Die Evolution beisst zurück

Fast schon verzweifelt suchen kreationistische Christen nach Argumenten, die die Evolution widerlegen und die Lehre von der Schöpfung der Welt durch Gott Jahwe beweisen sollen. Weil echte Beweise – oder auch nur vage Hinweise – in dieser Richtung rar sind, versuchen sie das Publikum durch „geschickte“ Rhetorik zu überzeugen. Die vermeintliche Wunderwaffe in diesem epischen Kampf, die „40 Fragen an die Evolutionisten“ des Kreationisten Kent Hovind, waren ja bereits Thema in diesem Blog.

Ein Gastbeitrag von Carsten Grün

Ich habe es mir tatsächlich angetan und mir die Fragen alle angesehen. Keine Angst, ich werde den teilweise hahnebüchenen Unsinn hier gewiss nicht einzeln auseinander nehmen. Manche der Fragen sind an sich schon unsinnig, und in anderen befinden sich schlicht falsche Behauptungen. Ein Beispiel sei mir hier gestattet:

34. Warum ist der Jupiter Mond ‘Ganymede’ immer noch heiß wenn er doch nach Milliarden von Jahren abgekühlt und erstarrt sein sollte?

Das ist schlicht falsch, denn Ganymed ist in der Tat ein Eismond mit einem erstarrten Kern und einer mehreren hundert Kilometer dicken Eisschicht an seiner Oberfläche.

Doch genug dazu.

Ich kam auf die Idee, meinerseits ein paar Fragen zusammenzustellen, welche man Kreationisten stellen könnte. Die ein oder andere stellte ich bereits bei Diskussionen und war über die Antworten natürlich kein bisschen überrascht. Schließlich hat der Klerus mit all seinen Erscheinungsformen sehr viel Erfahrung darin, nicht überprüfbare Argumente aus der Mitra zu zaubern. Und diese werden von den Gläubigen immer brav nachgebetet.

Raumfähre Kreationismus antwortet nicht

Bei meinen „30 Fragen an die Kreationisten“ sind auch ein paar dabei, die ein Wissenschaftler nicht ernst nehmen würde, die aber einen Kreationisten in Verlegenheit bringen dürften:

1. Warum sind die Sinneszellen der Netzhaut im Auge nach hinten gerichtet, und wurden nicht so erschaffen, dass sie nach vorne in Richtung des einfallenden Lichtes zeigen?

2. Warum wird das Gesicht während der embryonalen Entwicklung des Menschen aus drei Teilen zusammengefügt, so wie es z.B. bei Fischen seit Jahrmillionen ebenfalls geschieht?

3. Warum führt der Kehlkopfnerv der Giraffe vom Gehirn zuerst den langen Hals hinunter, um das Herz herum und dann wieder hinauf zum Kehlkopf?

4. Warum besitzt das Pferd oberhalb der Hufe rudimentäre Zehen?

5. Warum gibt es Meerestiere, die tausend Meter tief tauchen, aber trotzdem Luft atmen müssen?

6. Warum bekommen wir eine Gänsehaut, wenn gar kein Fell mehr vorhanden ist, das wir aufrichten könnten?

7. Wozu haben wir sinnlose Organteile, wie zum Beispiel den Blinddarm?

8. Wieso sind bei allen Männern die Rippen komplett vorhanden, wenn doch die eine, aus der Eva erschaffen wurde, fehlen müsste?

9. Warum ist die Erde nachweislich nicht der Mittelpunkt des Universums, sondern nur ein kleiner Planet im äußeren Drittel unserer Galaxie, welche ebenfalls nur ein Staubkorn im Universum darstellt?

Stellt die schwarze Robe auf die Probe

10. Zu welchem Zweck wurde das grausame Pockenvirus erschaffen, das wir als angebliche „Schöpfung Gottes“ ausgerottet haben?

11. Warum besitzt der Wal im Körperinneren deutliche Überreste von Hinterbeinen, die vollkommen nutzlos sind?

12. Wenn es die Arche Noah gab, warum sind nach der Sintflut alle Beuteltiere ausgerechnet in Australien ausgestiegen?

13. Wenn das Universum erst 6000 Jahre alt ist, warum datieren wir dann sein Alter aufgrund unserer wissenschaftlichen Erkenntnisse ausgerechnet auf 13,7 Mrd Jahre, und nicht auf einen anderen Zeitraum?

14. Warum bestätigen wir viele unsererer Theorien ständig selbst durch Experimente und Beobachtungen, und warum kommen wir immer weiter, wenn das alles nur ein Irrtum sein soll?

15. Warum lässt der Erschaffer dieses 6000 Jahre alten Universums es zu, dass die Frau plötzlich aufbegehrt und gleiche Rechte fordert, obwohl sie genau wie das Tier laut Bibel ein Untertan des Mannes sein soll? (Sorry, aber das steht dort wirklich: Gen 3.16, Eph 5.22, 1 Timotheus 2.11-12, Titus 2.5)

16. Wenn die Evolution und die Datierungen der Fossilien nur ein Täuschungsmanöver des Schöpfers sind, warum finden wir dann eben nicht die zahllosen „Zwischenformen“, die die Täuschung perfekt machen würden und die uns in Sicherheit wiegen würden?

17. Wozu sollte uns ein Schöpfer immer wieder vor neue wissenschaftliche Fragen stellen und unseren Glauben selbst mit Fossilien untergraben, wenn die Wahrheit nur 6000 Jahre alt ist?

18. Warum hat Gott den Menschen mit einem solch umfangreichen „Erkenntnisapparat“ ausgestattet, wenn er schon vor 6000 Jahren „sah, dass es gut war“?

19. Aus welchem Grund nennt uns Gott „die einzige nach seinem Ebenbild erschaffene Schöpfung“, wenn er uns dabei offensichtlich im Unklaren lässt, ob es noch anderswo im Universum intelligentes Leben gibt?

Was die Pfaffen nicht raffen

20. Wenn es so offensichtlich ist, dass Gott die Welt vor 6000 Jahren um 4 Uhr nachmittags erschaffen hat, wozu muss er dann hunderttausende Menschen dazu berufen, uns davon zu überzeugen? Wären wir als seine Geschöpfe nicht automatisch davon überzeugt und würden wir nicht alle Fossilien automatisch in Frage stellen?

21. Warum können wir messen, dass sich das Licht im Vakuum mit 300.000 km/s fortbewegt, obwohl diese Tatsache jeglicher Lehre vom 6000 Jahre alten Universum widerspricht?

22. Warum werden diejenigen, die für alle sichtbar Böses tun, nicht von Gott bestraft, sondern von uns?

23. Warum entdecken wir immer mehr Naturgesetze, die Gottes Existenz immer unwahrscheinlicher machen?

24. Warum können wir die Vakuumlichtgeschwindigkeit niemals erreichen oder überschreiten, worin liegt der Sinn einer solchen Grenze in einem 6000 Jahre alten Universum?

25. Warum hat Gott manche Pinguine homosexuell werden lassen, um den Nachwuchs bei Verlust des Weibchens zu schützen, während er dieses Verhalten beim Menschen verurteilt?

26. Gott hat die Bewohner von Babylon angeblich dafür bestraft, einen hohen Turm gebaut zu haben, um dem Himmel näher zu sein. Heute werden Türme gebaut, die zehnmal höher sind als der Turmbau zu Babel. Warum wird dafür niemand bestraft?

27. Warum zeigt Gott seine Wunder immer nur in weinenden Marienstatuen aus totem Holz, aber niemals dadurch, dass er ein kleines Kind vom Krebs heilt? Warum lässt Gott niemals amputierte Gliedmaßen nachwachsen – egal wie verzweifelt die Menschen zu ihm beten?

28. Warum soll das Universum ausgerechnet 6000 Jahre alt sein, wenn dieses Alter für so viele Wissenschaftler so extrem falsch ist? Warum sollte Gott Wert darauf legen, eine so offensichtliche Täuschung zu schaffen, die so leicht zu durchschauen ist?

29. Wir haben ein 6000 Jahre altes Universum, in dem gemäß der Aufzeichnungen seit mindestens 4000 Jahren ständig Krieg zwischen Menschen herrscht. Ist das Gottes Wille? Oder hat der Teufel schon seit langem die Oberhand?

30. Der Haifisch war mit all seinen Arten schon immer da, wenn die Theorie des 6000 Jahre alten Universums stimmt. Da hatte Gott eine Menge Variationen zu schaffen. Heute rottet der Mensch eine Art nach der anderen aus. Wieso lässt Gott das zu, ohne seine Schöpfung zu schützen und einzugreifen?

Die Wissenschaft liefert ständig neue Antworten. Sie macht dabei natürlich auch Fehler, aber dann geht sie einen Schritt zurück und korrigiert sich. Das funktioniert seit Jahrtausenden und hat es unter anderem auch mir ermöglicht, das hier zu schreiben. Nur der Glaube steht seit 2000 Jahren irgendwie still hinter seiner Mauer aus Dogmen.

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Dogmen, Jahwe, Kreationismus, Religion abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Die Evolution beisst zurück

  1. Dieter Kleve schreibt:

    „12. Wenn es die Arche Noah gab, warum sind nach der Sintflut alle Beuteltiere ausgerechnet in Australien ausgestiegen?“

    Einige der Fragen sind wirklich nett. Ich schätze aber, dass die absehbare Antwort „Die Wege des Herrn sind unergründlich“ jeden Zweifel bei den Gläubigen sofort erstickt.

    Gefällt mir

  2. Anonymous schreibt:

    Eine Kultur die danach strebt, Menschenrechte, Freiheit und Gleichheit zu fördern, muss sich strikt an die Weltanschauung halten, die eine fundierte und sinnvolle Erklärung für deren Existenz zu bieten hat. Wie sollte der Atheismus das liefern wo er sich selbst nicht begründen kann. Sie schaffen es trotzdem, denn sie betreiben eine Art Monopol auf “ihre Wahrheit”. Sie wollen eine neue friedliche Erde schaffen, zerstören aber alles bisherige, notwendige und überauswichtige. Hat das einen Sinn? Sie sind sehr dogmatisch und lehnen das Übernatürliche ab, Gott, Geist und Gewissen.

    Atheismus ist wissenschaftlich weder zu begründen noch zu verteidigen. Es ist sinnlos, ziellos und hoffnungslos, da es die Wahrheit ignoriert und Gott negiert. Die neuesten Beobachtungen die Satelliten COBE, WMAP und PLANCK geliefert haben, zeigen uns, dass das Universum anisotrop ist, und es sieht so aus, als ob die Erde im Zentrum des Universums liegt. Damit könnte sich der biblische Genesisbericht bewahrheiten. „The Axis of Evil“, begräbt Atheismus.

    Gefällt mir

    • Carsten Grün schreibt:

      Das Weltraumteleskop PLANCK hat vor seiner Abschaltung am 23.10.2013 eben genau jene Daten geliefert, die das Alter des Universums auf ca 13,82 Mrd Jahre festlegen.
      Der Cosmic Background Explorer COBE hat eine 360°-Karte der kosmischen Hintergrundstrahlung angelegt, wodurch die Urknalltheorie unterstützt wird.
      WMAP hat ermittelt, dass die Strahlung im Universum extrem homogen ist und die ersten Sterne vor 13,5 Mrd Jahren entstanden. Weitere Ergebnisse legen sehr nahe, dass das Universum eine euklidische, flache, räumliche Geometrie besitzt.

      Die Erde liegt nachweislich nicht in der Mitte unserer Galaxie, damit kann sie auch nicht im Zentrum des Universums stehen. Die beiden Sonden und das Teleskop liefern eben jene Daten, die die Genesis sehr unwahrscheinlich machen.
      Das sind Daten, und keine Bibelzitate. Ein Monopol auf die Wahrheit kann es wohl kaum geben. Entweder, etwas ist wahr und damit nachweisbar und beobachtbar, oder eben nicht.

      Gefällt mir

      • manglaubtesnicht schreibt:

        Ich habe versucht zu ermitteln, was „Anonym“ wohl mit “The Axis of Evil” gemeint haben könnte, und bin auf das hier gestoßen:

        „Summary: The belief, held by faith by many cosmologists, that God did not create the universe suggests, as codified in their Copernican and Cosmological principles, claims that the Earth is not in a special place. If however, the most expansive scientific observations ever made demonstrate that the universe has, in effect, a north and a south pole, aligned in an uncanny way with the Earth’s orbit around the sun, then that would suggest that when God created the heavens and the Earth, that He put the Earth in a special place. Thus, atheistic cosmologists have coined the term Axis of Evil because in their upside down worldview, anything is evil if it is evidence against the big bang and for the God of the Bible.“

        http://kgov.com/the-axis-of-evil-and-anisotropy

        Gefällt mir

        • Carsten Grün schreibt:

          Ist nachvollziehbar. Allerdings hat erstens niemand bisher behauptet, dass es im Universum ein „oben“ oder „unten“ gibt, zweitens unterstellt man damit den Wissenschaftlern, sie hätten eine Art „Böses“-Stempel ins Leben gerufen, den jeder aufgedrückt bekommt, der nichtwissenschaftliche Theorien einbringt.
          Da soll schwurbelig davon überzeugt werden, dass die Wissenschaft eine „Achse des Bösen“ aus ihren Kritikern schaffen will. Was natürlich Unsinn ist.

          Man stößt im Zusammenhang mit „The Axis of Evil“ auch schnell auf die „Terror-Management-Theorie“. Diese besagt im groben:
          Wenn die eigene Weltsicht durch konträre Meinungen bedroht wird, dann führt das zu stereotypen Wahrnehmungen gegenüber den Personen, die diese konträren Meinungen vertreten. Daraus resultieren dann zum einen vermehrte Unterstützung von Personen der eigenen Weltsicht und zum anderen zur verstärkten negativen Bewertung von Personen mit anderen Überzeugungen.
          Grade in der „Terror-Management-Theorie“ resultiert dies eben aus der Angst, was nach dem eigenen Tod geschieht. Man hat ein genaues indoktriniertes Bild von der Ewigkeit nach dem eigenen Tod. Und nach dieser Theorie bekämpft man aus Angst alles, was dem widerspricht. SO funktioniert der Glaube schon seit Jahrtausenden. Damit werden Milliarden verdient. Der Vatikan ist der reichste Staat in Europa.

          Es gibt Untersuchungen, bei welchen bei Kämpfern die Aufmerksamkeit auf den eigenen Tod übermäßig gefördert wurde, und diese waren dann eher bereit, das eigene Leben zur Verteidigung ihrer Weltsicht zu riskieren.
          Gemäß der Studie von Pyszczynski et al. (2006) waren amerikanische Soldaten nach der Induktion der „Mortality Salience“ (Gezielte gesteigerte Konzentration auf den eigenen Tod) eher bereit, zivile Todesopfer in Kauf zu nehmen, und Iranische Studenten waren eher bereit, sich an Selbstmordattentaten zu beteiligen.

          Außerdem hat „Die Achse des Bösen“ auch noch eine andere widerliche Bedeutung.

          Angesichts dessen wundert es mich nicht, dass „Anonym“ nur anonym schreibt.
          Einen gefährlichen Unsinn wie “The Axis of Evil”, begräbt Atheismus.“ würde ich auch nicht unter meinem realen Namen veröffentlichen.

          Gefällt mir

        • Carsten Grün schreibt:

          Und mal so nebenbei:
          Bob Enyart ist, als jemand, der Kinder misshandelt und zur Abtreibung recht Frauenfeindlich eingestellt ist, gewiss keine angemessene Quelle in diesem Blog.

          Gefällt mir

  3. unterm kreuz zuhaus schreibt:

    das sollen deine beweise für die evolution sein? das uist lächerlich, nichts davon beweist irgendwas. es gibt nunmal mehr beweise für gott als für darwinismus. die idee, dass ein landtier nur lange genug im meer schwimmen muss bis ihm flossen wachsen, ist absurd. der darwinismus und die urknallidee sind schon lange wissenschaftlich widerlegt!

    Gefällt mir

    • Carsten Grün schreibt:

      „die idee, dass ein landtier nur lange genug im meer schwimmen muss bis ihm flossen wachsen, ist absurd. der darwinismus und die urknallidee sind schon lange wissenschaftlich widerlegt!“
      1. Das hat nie jemand behauptet, das sagt die Evolutionstheorie eben nicht.
      2. Dazu hätte ich gerne wissenschaftliche Quellen, denn das wäre mir absolut neu. Wären Sie so nett, welche zu nennen?

      Gefällt mir

  4. Pingback: Kreationismus « Omnium Gatherum

  5. Carsten Grün schreibt:

    Wie es zu erwarten war:
    nicht der kleinste Versuch, einer einfachen Antwort auf nur eine einzige der Fragen.
    Statt dessen bisher nur falsche Behauptungen, und dabei werden auch noch frecherweise den Erkenntnissen von Errungenschaften wie denen von PLANCK, COBE und WMAP vollkommen falsche und irreführende Bedeutungen beigemessen.
    Mehr habt Ihr nicht auf dem Kasten?

    Das bestärkt mich dann wieder einmal darin, dass der Glaube am Ende versagen wird.
    Ihr habt vor 1500 Jahren die Menschen mit Richtlinien zum täglichen Zusammenleben versorgt. Aber heute seit ihr überholt. In unserem Zeitalter sagt man: „Euch laufen die User weg.“

    Zeit, abzutreten und die Unternehmensgewinne ENDLICH denen zukommen zu lassen, die sie wirklich brauchen.
    Gott existiert nicht.
    Erst, wenn der gesamte Kontostand des Vatikans mitsamt allen Aktiva und Passiva aufgelöst, und der Gewinn daraus dem Hunger der Welt und der Medizin und den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt wird, DANN wäre ich bereit, an ein Wunder zu glauben. Denn damit wären 99% des Elends der Welt beseitigt.
    Damit ergibt sich eine logische Schlussfolgerung:
    Ich werde nie an ein Wunder, geschweige denn an einen allgütigen Gott glauben, denn es wird niemals passieren. Die Gier und die Selbstsucht der alten, dummen Männer in Rom werden das nicht zulassen. Der Vatikan zeigt es jeden Tag: Die Reichen machen nichts falsch, und die Armen müssen in Afrika beten, beten, beten.

    Ihr diskutiert immer nur stammelnd und mit hilflosen Argumenten, die keine sind, über „Geist“ und „Wahrheit“ und „Erfüllung“, aber am Ende könnt ihr es selbst nicht verschleiern: Gott gab es nie, nichtmal vor 6000 Jahren.
    Meine Mutter ist 65 Jahre alt! Sie geht jede Woche durch unseren Ort und versorgt alte(!) Menschen mit Einkäufen und Neuigkeiten aus der Stadt.
    Mein Vater ist 71 Jahre alt, und er hat dieses Jahr im Bauausschuss unseres Ortes für einen Umweltfreundlichen und erschwinglichen, gut betreuten Neubau eines Kindergartens gesorgt.
    DAZU WAR KEIN GOTT NÖTIG!
    Das alles haben die Menschen ALLEINE geschafft. GOTT hat nirgendwo auch nur eine Spur dazu beigetragen.
    Seit 2000 Jahren interpretiert der Mensch an der Bibel rum- aber irgendwie hat da kein Gott jemals Einfluss gehabt.

    Es spielt keine Rolle, ob ihr behauptet, Gott hätte die Welt vor 6000, vor 8000, vor 13,82 Mrd oder vor 23,5 Jahren erschaffen.
    Es ist unwichtig. Ihr verliert, jeden Tag mehr.
    Die Wissenschaft hat im letzten Jahrhundert mehr erreicht, als ihr in den 2000 Jahren zuvor.
    Kapiert es endlich und verwendet euer Geld für was, das den Menschen wirklich hilft.

    Gefällt mir

    • Anonymous schreibt:

      In dieser Diskussion geht es nicht um Wissen, sondern um rationalen Glauben.
      Und das was Atheisten glauben ist nun mal irrational und unlogisch.
      Denke mal logisch nach: warum existiert überhaupt etwas und nicht nur NICHTS?
      Wie kommt etwas vollkommen neues in die Evolution, so wie das Bewusstsein?
      Woher kommt die Information in das Universum?
      Wie ist der kosmische Code entstanden?
      Wie ist der genetische Code entstanden?
      Wie kam kopulativer Sex in die Welt?
      Wie kam der Tod in die Welt?
      Bedenke nur eines, keine Philosophie, Ideologie oder Wissenschaft kommt ohne Transzendenzen aus, wenn es um die letzte Dinge geht.

      Oder kannst Du mir die Materie, Raum und Zeit definieren? Was ist das alles und wie ist es entstanden?

      Unsere Theorien sind keine Wahrheiten, sondern Approximationen und Plausibilitäten.
      Du kannst keine einzige wissenschaftliche Theorie verifizieren. Du kannst nicht mal alle falsifizieren. Eine Theorie die zu 60% richtig ist ist noch immer falsch. Jede Theorie ist für die Zeit konzipiert worden, und wird einmal einer besseren Platz machen. So auch ET.
      Standardmodell und BB sind gut belegte Theorien, aber keine Wahrheiten. Das sind Modelle die ihre eigene Wirklichkeit schaffen und gelten nur und ausnahmslos in dieser Domäne.

      Diese Bezugnahme darauf entspricht dem Standardmodell der Elementarteilchen, und tangiert nur am Rande die Planck-Skala. Es handelt sich dabei um Spekulationen über Spekulationen. Die Planck-Zeit 10^-44 und Planck-Länge 10^-35 nennt man Planck Mauer. Es ist interessant zu wissen, dass die messbare Zeit, nicht am Nullpunkt des Universums beginnt, sondern mit der Planck-zeit in der physikalischen Singularität, die auch die Grenze unserer physikalischen Welt bezeichnet.

      Das ist das Planck-Universum. Die Spekulationen gehen weiter. Quantenschaum, Strings und Superstrings beherrschen die Szene. Das alles geht in das Informations-Universum über, das Universum der Prägeometrie, oder die mathematische Singularität.

      Die Gravitations-Monopole wären dann die Grundbausteine unserer realen Welt. Sie sollten die vergehende Zeit, Energie und Bewegung enthalten.

      Nun aber soll es neben Monopole auch Gravitationsinstantone geben, die jedoch im Gegensatz zu den Monopolen nicht mit der Zeit wachsen. Sie sind statisch und unveränderlich. Sie besitzen keine reale Energie, sondern nur und ausnahmslos INFORMATION.

      Ein Gravitationinstanton der Größe null könnte alle Information des großen Universums enthalten, wie ein “kosmologischer Code”, ähnlich einem genetischen Code.

      Die “topologische Ladung” eines Instantons ist statisch und unveränderlich, selbst wenn sein Radius zum “Zeitpunkt Null” gleich null ist.

      Im KMS-Zustand erreichen die Monopole und Instantone eine Art Gleichgewicht. Je weiter man an dem Nullpunkt kommt, beherrschen nur die Instantone die Szene. Am Nullpunkt herrscht nur Information, “kosmischer Code”. Mathematische Singularität. Diese Information ist ein Rätsel für die Wissenschat. Ihr Ursprung und ihre Herkunft noch größeres Rätsel.

      Wo kommt sie her. Eine codierte Information bedarf einer Intelligenz. Zufall kann uns wenig bis gar nicht mehr helfen.
      Wissen Sie die Quelle dieser Information?

      Gefällt mir

      • Willie schreibt:

        –> Du kannst keine einzige wissenschaftliche Theorie verifizieren. Du kannst nicht mal alle falsifizieren. Eine Theorie die zu 60% richtig ist ist noch immer falsch.

        Und das kann man bei den Religionen (die sich ja auch an Unis tummeln und als wissenschaftlich bezweichnen)?
        Wenn man nur die abrahamitischen Hauptreligionen nimmt kommt man auf jeweils 33,333% Wahrheitsanteil an der Weltbevölkerung. Weltweit gibt es ca. 14 Mio. Juden (Selbstaussage http://www.israelheute.com/), ~1,57 Milliarden Muslime und ~2,26 Mrd. Christen = ~3,85 Mrd. Abrahamiten. Weltbevölkerung = 7,28 Milliarden Menschen, d.h. ~53% jüd.-chr.-musl. und damit, lt. obigem Postulat, immer noch falsch.

        Gefällt mir

        • Carsten Grün schreibt:

          Respekt für die Recherche, eine gute Arbeit.
          Aber darum geht es bei „Anonym“ ja leider nicht.
          Da geht es nicht um Wahrheit.
          Darum geht es nie, was die Wissenschaft betrifft.
          Die Kreationisten zaubern eine Wahrheit aus dem Ärmel, die keine sein kann.
          Die beanspruchen die Wahrheit für sich, im Gegensatz zur Wissenschaft, die nichts anderes tut, als zu sagen:
          Was ihr behauptet kann nicht sein, und DAS können wir beweisen.
          Und das kann sie, jeden Tag besser.

          Gefällt mir

  6. Carsten Grün schreibt:

    „In dieser Diskussion geht es nicht um Wissen, sondern um rationalen Glauben.
    Und das was Atheisten glauben ist nun mal irrational und unlogisch.“
    -Es geht NUR um Wissen. Kreationisten verweigern Wissen. Das ist ganz gewiss nicht rational.
    Atheisten glauben nicht. Ihr Wissen ist logisch begründet, sonst wären sie keine Atheisten.

    „Du kannst keine einzige wissenschaftliche Theorie verifizieren. Du kannst nicht mal alle falsifizieren. Eine Theorie die zu 60% richtig ist ist noch immer falsch. Jede Theorie ist für die Zeit konzipiert worden, und wird einmal einer besseren Platz machen. So auch ET.“
    -Eine Theorie macht dann einer besseren Platz, wenn sie sich als falsch erweist, nicht nach einiger Zeit. Und sie wird einer anderen Theorie Platz machen, und nicht dem sturen Glauben.
    Übrigens: Wenn ich einen Apfel fallen lasse, wird er fallen. Soweit die Theorie. Solange jeder Apfel fällt, und nicht davonfliegt, ist die Theorie richtig, der Apfel kann auch nicht zu 60% fallen. Es gibt kein „60% richtig“. Entweder, etwas ist richtig, oder falsch.

    „Standardmodell und BB sind gut belegte Theorien, aber keine Wahrheiten.“
    -Genau so ist es. Die Wissenschaft beansprucht ja aber auch keine Wahrheit für sich. Sie sagt von vorn herein:
    Wenn wir falsch liegen, merken wir das, dann gehen wir zurück und versuchen es anders. Und damit kann die Wissenschaft sagen:
    Gemäß unserer täglichen Beobachtung liegst du falsch, wenn du sagst, dass die Welt vor 6000 Jahren geschaffen wurde.
    Das ist sehr, sehr schwer, führt aber dazu, dass all unsere Beobachtungen und Experimente der Wahrheit näher kommen, als alles andere. Weil sie immer reproduzierbar sind und unsere Welt so beschreiben, wie sie messbar und beobachtbar ist.

    Planck-Zeit und Planck-Länge sind keine Spekulationen, sondern messbare Größen.

    Auch wenn sie anonym schreiben statt unter richtigem Namen: Es nützt nichts, einfach Begriffe aus den 40 Fragen der Kreationisten neu zusammenzumixen. Es bleibt Geschwurbel.

    Gefällt mir

    • Chris schreibt:

      …..Auch wenn sie anonym schreiben statt unter richtigem Namen…

      Naja, dem Stil des Gesagten nach dürfte es sich dabei um den (auch hier bekannten)
      Jure Brigic handeln…:)

      Gefällt mir

  7. manglaubtesnicht schreibt:

    Nochmal an dieser Stelle: Offensichtlich aus kommerziellen Internetquellen oder Textbausteinen zusammenkopierte Kommentare veröffentliche ich hier nicht. Das ist mir urheberrechtlich zu heikel (und ausserdem zu doof).

    Wie ich das prüfe? Ganz einfach: Ich kopiere Schlüsselsätze und suche bei Google. Wenn ein Text schon bei SPON, etc. steht, schalte ich ihn nicht frei.

    Gefällt mir

  8. Thorsten schreibt:

    Zusatzfragen zu Punkt 12.
    I Wenn es die Flut gab, wie haben Fische überlebt? Wie jeder Aquaristik weiß, nehmen es Fische einem ziemlich übel, wenn man den Salzhaushalt stört (die einen verdursten, die anderen platzen). So eine globale Flut dürfte sich ziemlich fatal auswirken.

    II Selbst wenn die Fleischfresser auf der Arche gefüttert wurden, wieviele andere Arten haben die gleich nach dem ersten Landgang weggefuttert/augerottet? Oder haben die sich an den herumliegenden vergammelten toten Fischen erstmal eine Fischvergiftung zugezogen?

    III Wo ist der allgemeine „genetische Flaschenhals“? Basierend auf Analysen ihres Genoms, waren Geparden scheinbar einmal bis auf weniger hundert, vielleicht nur wenige dutzend Exemplare, nahezu ausgerottet. Nachdem die Geparden durch diesen „Flaschenhals“ gegangen ist, ist ihre Diversität dermaßen stark eingeschränkt, dass sie alle höchstgradig miteinander verwandt sind und Organspenden ohne Abstoßungsreaktionen durchgeführt werden können. Sollte sich eine solche „Anomalie“ nicht bei allen verbleibenden Lebewesen zeigen?

    Gefällt mir

  9. dongamillo schreibt:

    Wäre Interesse da einige meiner Ansichten zu einzelnen Punkten der 30 Fragen zu lesen?

    Gefällt mir

  10. Gott schreibt:

    Hi meine lieben Menschenkinder, ich bin’s🙂

    Leider bin ich mir in eurer „Zeit“ meiner selbst noch nicht bewußt und schreibe euch daher von Ende aller Zeiten aus. Hatte vorher noch keine Emailadresse.

    Es ist doch ganz einfach:
    Ich bin Liebe und Wille.
    Kraft und Form.
    Raum und Zeit.
    Struktur und Bewegung.
    Das unedlich Kleine und das unendlich Große.

    Und damit es keinen Streit gibt: Ihr alle seid Gott und alles, was ihr um euch herum erkennen könnt. Ausserdem schreibe ich keine Bücher, die habt ihr selber geschrieben in euren eigenen Sprachen. Gebt also nicht allzu viel darauf.

    Allerdings hatten ein paar Menschen im Laufe eurer Entwicklung ein paar gute Ideen und haben sie zusammengefasst. Damit andere diese Gedanken nachvollziehen können haben sie Anweisungen (in leider meist kryptisch bis wirrer Form) hinterlassen. Der Tenor aller, oder zumindest der meisten lautet: Liebet einander.

    Vielleicht wirds leichter, wenn ihr euch vorstellt, daß ihr alle sogenannte „Inkarnationen“ des anderen, gleich zu welcher Zeit, seid, denn letztendlich seid ihr ja auch alle ich. So bekommt der Spruch einer derjenigen von euch mit guten Ideen „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ gleich eine ganz andere Bedeutung, denn derjenige Andere bist du selbst und damit ich. Der tibetische Kuttenmann, der sagte, „wenn du dich in mir erkennst, kannst du Gott erkennen“ war auch n hellet Köpfchen. Ja, ihr habts manchmal echt drauf.
    Aber wenn ihr unbedingt ein Buch braucht, nehmt einfach eines mit leeren Seiten. Darin ist alle Wahrheit und Weisheit enthalten, die ihr benötigt.

    Um mich selber zu erkennen erschuf ich dieses Universum aus mir selbst heraus durch einen einzigen hochkonzentrierten Energieimpuls zu dem ich mich machte.
    In eurem Fall waren die kosmologischen Konstanten so gut gewählt, daß ein Universum entstand, welches Leben hervorbrachte, daß eine Intelligenz entwickelte, welche nicht nur in der Lage ist die Existenz zu betrachten, zu erkennen, zu verstehen und zu reflektieren, sondern auch sich selbst, was euch befähigen wird euren Geist zu noch ungeahnter Größe zu entwickeln, wenn es euch gelingt euch vorher nicht selber auszurotten.
    Aber darum müsst ihr euch schon selber kümmern, denn selbst wenn ihr doch so blöd seid: Selber schuld. Das Universum ist recht groß geraten und an Planeten und Leben mangelt es ganz gewiss nicht. Wäre trotzdem schade um euch, wo ihr gerade so weit gekommen seid.

    Diesen ketzerischen und gotteslästernden Hanseln von Kreationisten sei einfach folgende Frage zu stellen: „Glaubt ihr etwa, daß ich es nicht auf die Reihe bekomme, ein solches Universum wie dem euren zu erschaffen, welches euch zu dem hat werden lassen, was ihr seid und statt dessen alles mögliche „herbeizaubern“ musste, weil ich zu blöd war, es sich von sich heraus entwickeln zu lassen?“ Ich bin recht stolz auf meine Schöpung und werde jedesmal stinkesauer, wenn diese Kleingeister mich derart noch kleiner reden als sie selber sind, nur weil sie es sonst nicht raffen können. Pah!

    Also macht weiter so, aber rottet euch bitte nicht selber aus und lasst von der herrlichen Vielfalt des Lebens und seiner Schönheit noch was übrig.
    Kleiner Tip am Rande: Lasst einfach eure Liebe die Grundlage all eures Willens und damit eures Handelns sein, dann wird allet jut.

    Eure euch über alles liebende Gottheit
    Peace🙂

    PS: Die Kommaregeln sind übrigens nicht mein Werk. Die habt ihr euch selber ausgedacht!
    PPS: Tolle Seite und ein echter Beweis für Intelligentes Leben auf einem Planeten.
    Treibts aber nicht zu weit, sonst beweist ihr nach der Herleitung meiner Nichtexistenz noch, daß schwarz gleich weiß ist und kommt dann auf einem Zebrastreifen ums Leben…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s