Best of Suchanfragen 2016: Luther und die Hamsterpornos

Hier in der geheimen MGEN-Zentrale sind wir daran gewöhnt, kluge Fragen von Leserinnen und Lesern, und seit diesem Jahr auch von Hörerinnen und Hörern zu beantworten. Viele dieser Fragen trudeln ein per Kommentarfunktion, per Twitter oder bei unserem Youtube-Kanal, manchmal auch als EMail. Die weitaus meisten Anfragen kommen jedoch per Suchmaschine: 15,906 Mal haben ratsuchende Leute im Jahr 2016 Suchbegriffe bei Google und Konsorten eingegeben und sind dann auf den MGEN-Seiten gelandet. Häufig sind das dann Fragen wie „gibt es übernatürliches?“, „war albert einstein christ?“ und – erstaunlich oft und für uns ohne jeden erkennbaren Bezug – „wo ist hamster porno?“

Manche Fragen wurden im vergangenen Jahr aber auch nur ein einziges Mal gestellt. Da wir vermuten, dass die Ratsuchenden auf diese sehr seltenen Fragen anderswo möglicherweise keine befriedigenden Antworten gefunden haben, und daher quasi aus Verzweiflung die MGEN-Seiten angesurft haben, wollen wir im Folgenden einige dieser einmaligen Suchanfragen exklusiv beantworten.

hat gott name in dna geschrieben? – Nein, das ist ein weit verbreitetes Mißverständnis: Gott hat seinen (geheimen) Namen nicht in die menschliche DNA geschrieben. Stattdessen finden Sie ihn verschlüsselt in der Zahl Pi. Das ist ein recht offensichtliches Versteck, denn immerhin ist Pi die wichtigste Zahl überhaupt. Dort finden Sie übrigens auch die Telephonnummer der MGEN-Zentrale, womit bewiesen wäre, dass wir Gott sind. Rufen Sie doch mal an, wenn Sie mögen.

läst gott uns leiden um uns zu eziehen? – Kann sein, dann ist er aber ein Sausack und verdient keinerlei Verehrung. Es existiert ganz offensichtlich keine allmächtige und allgüte Entität, die sich für das Universum zuständig fühlt.

wieso glaube ich dass ich übernatürliche kräfte habe? Möglicherweise, weil Sie wirklich übernatürliche Kräfte besitzen. Das ist nicht so ungewöhnlich, wie Sie vielleicht denken. Ich selbst kann zum Beispiel durch die Zeit reisen. Allerdings nur mit einer konstanten Geschwindigkeit und auch nur in die Zukunft. Aber immerhin.

wieso verstehe ich die prophezeiungen der bibel nicht?

in welcher religion darf man rauchen? – Fast alle großen Religionen haben eine lange und schöne Tradition des gemeinschaftlichen Rauchens, die inbesondere auch Un- oder Falschgläubige einschließt: Im Christentum raucht man auf dem Scheiterhaufen, im Islam raucht man in Folge von Selbstmordattentaten, bei den Buddhisten gibt es die schöne Tradition des Selbstanzündens aus Protest gegen Schlechtbehandeltwerden. Wenn ein Jainist dagegen es einem so richtig zeigen will, dann hungert er sich selbst zu Tode – hier ist also nicht klar, ob Rauchen gern gesehen ist. Für’s Judentum sind mir keine einschlägigen Regeln bekannt, allerdings wurde in alten Zeiten durchaus auf Altären gezündelt. Im Hinduismus gibt es zumindest Räucherstäbchen.

kann mann heut zu tage mit übernatürlichen kräften geboren werden? – Ja, kann man, das ist erwiesen. Ich selbst bin zum Beispiel in bestimmten Situationen hellsichtig. Ich kann Ihnen daher prophezeien, dass die nächste Suchanfrage wieder von Hamsterpornos handeln wird.

gibt es deutsche hamsterpornos? – Es ist sehr schwierig geworden deutschsprachige Hamster zu finden, die bereit sind für die in der Branche üblichen Stundensätze in entsprechenden Filmen mitzuspielen. Man greift daher zumeist auf tschechische Hamster zurück und synchronisiert die Dialoge nachträglich.

sind die zehn gebote vom aegyptischen totenbuch abgeschrieben? – Urteilen Sie selbst: „Ich habe kein Unrecht gegen Menschen begangen. Ich habe keinen Gott gelästert. Ich habe nicht getötet. Ich habe niemandem ein Leid zugefügt. Ich habe keine Unzucht getrieben. Ich habe nicht gestohlen. Ich war nicht habgierig. Ich habe nicht die Unwahrheit gesagt. (Totenbuch, Sprüche 125)“ Bevor Sie jetzt ob Ihrer neuen Entdeckung in Jubelschreie ausbrechen, überlegen Sie mal, ob überhaupt eine funktionierende Gesellschaft denkbar ist, in der Mord, Diebstahl und Meineid nicht sanktioniert werden.

was ist theodisse? – Ja, das „The O“ war in der Tat eine Diskothek in Köln. Aber das ist schon sehr lange her.

glaubt man heute noch an den teleologischer gottesbeweis? – Nein. Teleologisches Denken setzt voraus, dass alle Dynamik in der Welt auf ein ganz bestimmtes Ziel hin gerichtet ist, dass alles Leben von einem gemeinsamen Willen beseelt ist. Das ist aber ganz offensichtlich nicht so, daher spielen teleologische Argumente außerhalb von Kindergärten und sehr enger kreationistischer Kreise heute keine Rolle mehr. Beobachten Sie’s mal: Wenn kleine Kinder spielen, dann sehen sie alles in der Welt als beseelt an: Teddybären, Puppen, Autos, etc. Alles um sie herum agiert und reagiert und hat einen eigenen Willen. In der Regel wächst man aus dieser teleologischen Weltsicht spätestens bis zur Einschulung heraus. Kreationisten allerdings nicht.

ist man noch christ wenn man pornosüchtig ist?

wie töte ich übernatürliches? – Wenn Sie sich bereits in den Kopf gesetzt haben irgendwas oder irgendwen töten zu wollen, dann empfehle ich Ihnen, das auf dem Wege des Gebets zu erledigen. Beten Sie ganz doll und konzentriert, am besten mindestens zwölf Stunden am Tag. Wenn Sie sich lang genug intensiv mit dem Gebet beschäftigen, wird das eigentliche Problem ganz sicher neutralisiert.

kann man beweisen dass das bewusstsein ewig existiert? – Nein, das kann man nicht, weil es das nicht tut. Der Krawalltheologe Robert Spaemann hat’s jahrzehntelang probiert, hat nicht funktioniert.

mag luther juden muslime frauen? – Wie Sie sicher aus dem Geschichtsunterricht wissen, gab es zu Luthers Zeiten weder Muslime noch Frauen. Juden gab es damals natürlich schon, aber nur in Amerika. Da Martin Luther ein großer USA-Fan war, mochte er also sehr wahrscheinlich auch Juden.

So viel zu den einmaligen Suchanfragen des Jahres 2016. Bleibt noch, uns bei unseren Leserinnen und Lesern zu bedanken und allen eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2017 zu wünschen. Es kann eigentlich nur besser werden. Zum Abschluss noch eine Suchanfrage, die uns sehr aus dem Herzen spricht und das Jahr 2016 gut zusammenfasst: überall religiöse dummheiten bescheuerte atheisten!

Der DNA-Beweis für die Existenz Gottes

In der letzten Zeit hört man ab und an das kursiose DNA-Argument für die Existenz Gottes. Solche „Beweise“ gehen anscheinend in Wellen durch die Reihen der Gläubigen: Ein populärer Prediger entdeckt ein Argument, das sich dann unter den begeisterten Schäfchen verbreitet, die damit Ungläubige zu bekehren versuchen. Ist das oft genug schief gegangen, wird der Beweis aus dem apologetischen Handgepäck genommen und vergessen – bis nach einigen Jahren der nächste Prediger ihn wieder neu „entdeckt“.

Hier also das Argument: „Alles Leben beruht auf DNA. DNA enthält kodierte Information, ist also ein Code. Ein Code ohne Programmierer ist nicht vorstellbar, das würde gegen die Gesetze der Thermodynamik verstoßen. Daher muss ein intelligenter Geist die Informationen in die DNA kodiert haben. Dieser Geist ist Gott, der daher existieren muss. Voilà!“

Das ist natürlich Unsinn. DNA ist nur metaphorisch ein Code, kein den Lebewesen eingepflanztes Computerprogramm. Biologen benutzen diese Analogie, damit auch wir Laien zumindest ungefähr verstehen, wie die biologische Vererbung funktioniert. DNA ist eine katalytische Säure, deren elektrochemische Eigenschaften Reaktionen in Gang setzen. An Ende einer Reihe von Reaktionen stehen Proteinketten, die für den Zellstoffwechsel wichtig sind. Es geht also lediglich um die Anordnung von Elektronen in einem langen Molekül. DNA ist im gleichen Maße „Information“ für die Bildung von Proteinen, wie eine Kuhle im Boden „Information“ für die Form einer Pfütze ist, die sich aus Wassermolekülen bildet.

Noch ein Beispiel? Okay: Ein erfahrener Wanderer kann im Wald an Zeichen deuten, welche Tiere einen Weg entlang liefen, wie lange der letzte Regenguss her ist, etc. Diese „Informationen“ sind also da, zumindest für jemanden mit der richtigen Ausbildung. Aber niemand schreibt die Informationen, die der Wanderer liest. Und genau so ist es auch mit der Konfiguration von Proteinen in der DNA: Wissenschaftler können sie im Labor lesen, das setzt aber nicht voraus, dass sie vorher jemand geschrieben hat. Wissenschaftler können sogar zuschauen, wie sich die DNA verändert und weiter entwickelt, wie zusätzliche „Information“ entsteht – ohne dass eine Intelligenz ständig daran herum schraubt.

Die Erwähnung des in evangelikalen Kreisen modischen Begriffs „Thermodynamik“ ändert daran übrigens auch nichts. Die sagt in der Tat, dass in vielen Jahrmilliarden, wenn irgendwann alle Sonnen verglüht sind, alle Materie im Universum einen gleichförmigem Zustand erreicht. Für die Religionisten folgt daraus, dass das auch kurzfristig und in der Chemie so sein muss, sich daher niemals komplexe Strukturen aus einfachen bilden können. Das massive Verbiegen dieser Wissenschaft löst bei Physikern akute Schüttelkrämpfe aus: Natürlich bilden sich im Rahmen von chemischen Reaktionen komplexe Moleküle aus einfachen. Siehe zum Beispiel: DNA.

Der DNA-Beweis wird vollständig widerlegt durch die tägliche, direkte Beobachtung der chemischen Reaktionen, die graduelle Veränderungen von DNA-Molekülen bewirken. Wir wissen, dass es passiert, wie es passiert und wie es ausgelöst wird. Die Idee, DNA sei irgendwie designt worden, wird von den Massen von empirischen und analytischen Beweisen für die Mechanismen der Evolution einfach plattgewalzt.

  • Wissenschaftler schauen DNA beim Wachsen zu: Systematische Evolution von Liganden durch exponentielle Anreicherung (Wikipedia)
  • Zeugen der Wahrheit: Frage 7 der laserhirnigen“40 Fragen an Evolutionisten“, die übrigens von interessierten Laien ohne Probleme beantwortet werden können (Text)
  • Good News: „DNA: The Tiny Code That’s Toppling Evolution“ (Text)
  • The Atheist Experience #823, ab etwa Minute 22:30 (Video)

Dieser Beitrag ist die Zusammenfassung einer Forums-Diskussion im Blog „The Atheist Experience“.