MGEN 120: Martin Luther Superman – Tills Presseschau

Der Theologe und Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann hat eine Seite der FAZ  vollgeschrieben. In einem gewaltigen theologischen Bogen argumentiert er sich durch die Jahrhunderte, lässt links und rechts ratlose Historiker zurück und folgert schließlich, dass Martin Luthers Ablehnung des katholischen Priesterstandes der Grund ist, warum es der katholischen Kirche heute derart übel ergeht, während in evangelischen Kirche alles sorglos fluffig ist – Wait, what?

Till, Martina und Oliver sind sich nicht sicher: Können derart viele Verdrehungen, Missdeutungen und das Aufstellen haltloser Behauptungen noch Ungeschicklichkeit sein, oder verdreht der Autor — immerhin Kirchenhistoriker — die historische Wahrheit bewusst?

MGEN-Youtube-Titeltafel-Folg-120Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN 118: Der Papst und die Vertuschungsbischöfe: ‚Jeder macht mal Fehler!‘

Wegen ihrer Rollen im Kindersexskandal haben die Bischöfe Heße, Puff, Schwaderlapp sowie Kardinal Marx dem Papst ihren Rücktritt angeboten, der Kölner Kardinal Woelki hat nach massivem Druck seine berufliche Zukunft in die Hände des Vatikans gelegt. Die Reaktion des Papstes ist simpel: Die überführten Bischöfe werden für ein paar Monate aus der Schußlinie genommen, dann wieder in Amt und Würden eingesetzt. Den Massenmissbrauch endlich beendigen? Die eigene Schuld einsehen? Vielleicht sogar Wiedergutmachung leisten? – Völlige Fehlanzeige!

Martina schaut sich die Entscheidungen des Papstes zu Heße, Puff, Schwaderlapp, Marx und Woelki näher an und nimmt uns mit auf eine bizarre Reise durch absurde Exerzitien, elend jammernde Großverdiener und gelangweilte Kirchenmitglieder. Ein Gedankengang taucht in katholischen Kreisen immer wieder auf: Was macht das schon, so ein bißchen Mißbrauch? Und Fehler kann ja nun wirklich jeder mal machen …

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN 117: Der Synodale Weg: Rettung oder Sackgasse?

Im Herbst 2021 ist es wieder soweit: Der Synodale Weg tagt und sucht nach kirchlichen Lösungen für Missbrauchskrise, Priestermangel, Gleichberechtigung für Frauen und Geschiedene. Bleibt die Frage: Warum eigentlich? — Denn schließlich hat der Papst ja schon wiederholt klar gemacht, dass es in der Kirche keinerlei substanzielle Reformen geben wird. Oliver rekapituliert die bisherigen Ereignisse, geht auf die aktuellen Beschlüsse der Synodalversammlung ein und gibt einen Ausblick auf die Zukunft des Synodalen Prozesses, das Gegenprojekt des Papstes zum deutschen Sonderweg.

Das MGEN-Team ist sich einig: Der Synodale Weg ist in erster Linie ein taktisches Mittel der deutschen Bischöfe, das reformerische Bestrebungen bei den Ehrenämtlerinnen binden und sie ruhigstellen soll. Stellt sich die Frage, wann die engagierten Laien selbst das merken.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN 115: Tills Presseschau – Spaß mit der FAZ

Till hat mal wieder in der FAZ gelesen und bringt zwei Artikel mit. Diesmal geht es um einen Bericht zu (sehr vereinzelten) Übertritten von der römisch-katholischen Kirche zu den Altkatholiken und eine Art Besinnungsaufsatz des CSU-Politikers Peter Gauweiler, der uns ohne jeden ersichtlichen Zusammenhang seine Gedanken zum Christentum, Paul McCartney, Regenbögen und Kaiserin Sissi mitteilt – und zum Schluß alle Bayern auffordert: Seid nett zu Ungarn! Martina, Till und Oliver sind gebührend beeindruckt.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN-Podcast 113: Wahlprogramme aus atheistischer Sicht – Bundestagswahl 2021

Was sagen die Bundestagsparteien im Vorfeld der Bundestagswahl über Themen, die bislang von den partikular-religiösen Interessen der Kirchen dominiert worden? Dazu gehören die kirchlichen Sonderrechte im Arbeitsrecht, beim Religionsunterricht, die immer noch ausstehende Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen oder religiös motivierte Einschränkungen von Grundrechten, wie z.B. am Lebensende.

Parteien-Bierdeckel-IMG-20210908-WA0004Till berichtet uns: Welche Parteien wollen diese Baustellen anpacken, welche trompeten ihre Unterstützung für die Kirchen heraus, welche ducken sich vor den Fragen weg? So viel kann schon verraten werden: Allzu rosig sieht die Lage nicht aus.

Die Wahlprüfsteine des HvD finden sich hier.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

Inhalt:

  • 0’00“ Intro
  • 6’59“ Acht Themengebiete
  • 7’25“ Arbeitsrecht
  • 11’27“ Religionsunterricht
  • 13’26“ Staatsleistungen
  • 16’32“ Israel
  • 21’04“ Islam
  • 26’52“ Schwangerschaftsabbrüche
  • 31’31“ Sterbehilfe
  • 39’55“ Weltanschauungen
  • 44’21“ Weiteres
  • 50’26“ CDU
  • 51’35“ SPD
  • 52’49“ FDP
  • 54’09“ Linke
  • 55’18“ Grüne
  • 59’16“ Finale Gummipunkte-Wertung

MGEN-Podcast 111: Mit Opus Dei ins Kanzleramt – Wer ist Armin Laschet?

Über den CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet hört man eigentlich nur Schlechtes: Verstrickt in radikalkatholische Netzwerke und Burschenschaften, als Ministerpräsident von NRW überfordert und als Krisenmanager inkompetent. Wieso, fragen sich immer mehr Deutsche, konnte es dieser Mann so weit bringen?

MGEN-Youtube-Titeltafel-Folg-111Oliver stellt den Lebenslauf von Armin Laschet vor und legt den Fokus dabei auf dessen christlich-konservative Seilschaften. Das MGEN-Team bespricht Laschets „Leistungen“ als Ministerpräsident, seinen Kampf gegen die Energiewende, sein chaotisches Handeln während der Corona-Krise und sein absurdes Verbasseln der Flutkatastrophe im Sommer 2021.

Und dann natürlich die Kernfrage: Was für eine Politik wird von einem Kanzler von Gnaden des Opus Dei zu erwarten sein?

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN-Podcast 110: Das Christentum ist in Gefahr! – Die Initiative Christenschutz

Christlich sein – Niemals war es in Deutschland so gefährlich wie heute! Das Christentum steht unter Dauerbeschuss geheimer Kräfte, die christliche Familie soll durch dunkle Machenschaften abgeschafft werden, der „Great Reset“ steht unmittelbar bevor. Das zumindest finden die Initiative Christenschutz und ihr Gründer Sven von Storch.

Martina, Till und Oliver schauen sich die Initiative und ihren Macher genauer an und stoßen auf ein ganzes Netzwerk christlich-konservativer Vereine und Initiativen, das Sven von Storch und seine Ehefrau Beatrix von Storch im Umfeld der AfD aufgebaut haben.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN-Podcast 108: Beste Verbindungen – NRW-CDU hievt Hassorganisation in den Rundfunkrat

Armin Laschets NRW-CDU hat den WDR-Rundfunkrat nach ihrem Geschmack umgebaut und den christlich-konservativen „Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.“ hinein gehievt. Der Verband, dessen Führungspersonal vom radikal-katholischen Opus Dei geprägt ist, stellt steile, kaum verdeckt frauen- und LGBTQ-feinliche Thesen auf. Dass atheistisch-humanistische Organisationen in Zunkunft im Rundfunkrat nicht mehr vertreten sein werden, muss wohl kaum explizit erwähnt werden.

MGEN-Youtube-Titeltafel-Folge-108Martina, Till und Oliver fragen sich: Kann es sein, dass der Begriff „Opus Dei“ immer öfter auftaucht, wenn es um Armin Laschet und seine Seilschaften geht?

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN-Podcast 107: Alles bedauerliche Einzelfälle! – Die Kirche und der Völkermord in Ruanda

Bei dem Genozid in Ruanda waren im Jahr 1994 auch viele katholische Priester als Massenmörder aktiv. Natürlich wurde deren Schuld von Seiten der Katholik:innen und der Kirche selbst jahrzehntelang geleugnet. Die Kirche hat sogar systematisch Priester aus Ruanda geschmuggelt und sie in Europa im Kirchenasyl versteckt – zum Teil werden die Massenmörder immer noch in Gemeinden als Pfarrer eingesetzt.

Die Kirche bestreitet jede Schuld am Massaker und verhindert die Bestrafung der Täter — genau, wie sie es fünfzig Jahre zuvor schon bei den Nazis gemacht hatte. Katholik:innen halten das alles nicht für einen Grund zum Kirchenaustritt — Was soll schon das bißchen Völkermord?

Ein Hörer hat uns auf ein Interview der ZEIT mit dem Richter Wolfgang Schomburg aufmerksam gemacht, in dem er seine Erfahrungen mit den Heiligen Männern und ihren kirchlichen Beschützern beschreibt. Vielen Dank.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

MGEN-Podcast 106: Die „Erbsünde“ als Rettung der Kirche?

Der Theologe Gerd Neuhaus (außerordentlicher Professor) fordert in seinem FAZ-Artikel “Raus aus der Selbstfixierung” vom 21. Juli 2021, dass die Kirche sich endlich wieder auf ihre stärkste Waffe besinnt: Das Konzept der Erbsünde. Das ist kein Scherz — der außerordentliche FAZ-Autor will mithilfe eines theologischen Stunts zeigen, dass man mit Hilfe der Konstruktion der Erbsünde unsere neumodischen Probleme wie Klimawandel, Überbevölkerung oder die Krise der Demokratie perfekt lösen kann. Der argumentative Bogen ist so spektakulär, dass sogar das MGEN-Team staunt.MGEN-Youtube-Titeltafel-Folge-106

Zusätzlich: Wir haben Kritik zu unserer Folge „Alle ein bißchen gaga -äh- religiös?“ bekommen, die sich um den Artikel „Religion: Warum wir den Sinn suchen“ von Hannes Leitlein dreht. Dazu sagen wir: „Mea culpa, mea maxima culpa.“

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.