MGEN-Podcast 85: „Menschen sind wie Gras“ – Die Basis-Bibel der evangelischen Kirche

Die EKD hat die Bibel in leichte Sprache übersetzt, das Ergebnis ist die „Basis-Bibel“. Mit ihr wollen die Kirchenfürsten die Bibel breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich machen, die bislang von der altertümlichen Sprache abgeschreckt wurden. Martina, Till und Oliver vermuten, dass die Aktion ein Eigentor ist: Vom Gestrüpp der ach so „poetischen“ Sprache befreit, fällt sofort auf, wie absurd und dümmlich die Geschichtchen in der Bibel sind.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet uns bei Apple Podcasts.

3 Gedanken zu „MGEN-Podcast 85: „Menschen sind wie Gras“ – Die Basis-Bibel der evangelischen Kirche

  1. Die evangelische Fassung der Bibel ( Luther ) mag altertümlich sein, nur, der Inhalt vom Alten Testament ist vor mehr als 2500 Jahren von israelitischen Priestern geschrieben worden, nicht in Mittelalter; der Inhalt ist also fast steinzeitlich. Wenn man was ändern will, dann muss man den Inhalt korrigieren.
    Nur in eine “ leichtere Sprache “ zu verwandeln, das bringt überhaupt nichts !! Wie soll man zum Beispiel den Unsinn von der geozentrischen Lehre der Bibel “ leichter “ machen, sodass daraus eine heliozentrische Lehre wird ?? Da muss man sich eingestehen, dass Gott Jahwe nicht allwissend war. Punkt ! Und das kann man mit hunderten von Aussagen der Bibel machen, also im Prinzip ganz neu schreiben.
    Es geht eindeutig um den Inhalt, um das, was dort steht. Aber das predigen die Kirchen sowie so meistens nicht, sie erfinden seit Jahrhunderten meist ihren eigenen Senf dazu. Also werden sie nun diesen eigenen Senf etwas “ leichter “ sprich verdaulicher machen; die Wahrheit bleibt trotzdem auf der Strecke. Ich empfehle dazu die Lektüre von : Wer weiter glaubt ist bald alleine :

    Gefällt mir

  2. Die Folge war schon sehr unterhaltsam 😂 Qualitätsjournalismus vor allem, aber einer meckert ja immer. Hätte die Dame etwas besser recherchiert hätte sie wahrscheinlich herausgefunden das Deschner bereits 1988 in seinem Buch der gefälschte Glaube feststellte das in der revidieren Fassung der Luther Bibel von 1975 kaum 2/3 des Texts auf Luther zurück gehen. Als Bsp. führt er an Chronik 20,3 Hier schrieb Luther über die Kriegsgefangenen Davids: Aber das Volk drinnen füret er eraus/und legt sie unter eisern Segen und Zacken//und eisern keile/ und verbrand sie in Ziegelöfen. Hat wohl zu dolle an Hitler erinnert, deswegen druckte man ab 1971 folgende Übersetzung: Aber das Volk darin führte er heraus und stellte sie als Fronarbeiter an die Sägen, die eisernen Pickel und an die eisernen Äxte und lies sie an den Ziegelöfen arbeiten.“ also mehr verfälschen geht auch nicht mehr. Dagegen ist die Bibel in einfacher Sprache ein Witz gegen. Es wurde immer schon verfälscht und der Flickenteppich namens Bibel ist eine Lachnummer in sich.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.