MGEN-Podcast 52: Endlich bewiesen: Homöopathie hilft bei Homosexualität

Oliver verkündet feierlich die Stellungnahme des Bundes Katholischer Ärzte zu Homöopathie bei Homo- und Transsexualität. Till ist dadurch semantisch verwirrt. Als die Katholischen Ärzte auch Pädophilie mit Homöopathie heilen wollen, wird Oliver sauer.

Fragen oder Anmerkungen, Themenvorschläge oder Beschimpfungen bitte unter diesem Artikel in den Kommentaren hinterlassen oder an mgenblog@gmx.de. Falls ihr mögt, bewertet und abonniert uns bei

MGEN bei Spotifiy MGEN bei Apple Podcasts MGEN bei SoundCloud MGEN bei YouTube RSS-Feed

4 Gedanken zu „MGEN-Podcast 52: Endlich bewiesen: Homöopathie hilft bei Homosexualität

  1. Moin,
    habe aus unerfindlichen Gründen jetzt erst Euren Podcast entdeckt und werde Euch künftig öfter zuhören. Eine solche Stimme, die unsere (= (neu)atheistischer rationalistischer materialistischer esoterik- und religionskritischer Humanismus gem. Selbstverortung) Position vertritt, wird dringend gebraucht.
    Der Inhalt Eurer Folge hat mich aber unangenehm an einen Blogpost, den ich geschrieben habe, erinnert, dessen Aufhänger eben dieser BKÄ und seine auch damals schon angestrebte „Therapie der Homosexualität mittels Homöopathie“ (oh Mann… daran ist soviel so falsch) war: http://scienceblogs.de/bloodnacid/2011/06/02/eine-kraft-zum-bosen/

    Man hört sich, viele Grüße
    Cornelius

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Homöopathie hilft bei Homosexualität | Religion und Gesellschaft

Schreibe eine Antwort zu Anonymous Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.