November ist Kirchenaustrittsmonat

Falls ihr jemanden kennt, der mit dem Gedanken spielt aus der Kirche auszutreten, oder jemanden, der im kommenden Jahr 2018 zum ersten Mal ein steuerpflichtiges Gehalt bekommt: Im November ist der Zeitpunkt zum Kirchenaustritt.

Die Kirchensteuer wird immer anteilig vom Jahreseinkommen erhoben. Falls also jemand in 2018 zum ersten Mal ein regelmäßiges Gehalt bekommt oder eine Gehaltssteigerung oder Einmalzahlung absehbar ist, wirkt sich das spürbar auf die Steuerlast aus. Die Rechnung geht so: Wenn ihr ab 1. Juli 2018 Gehalt bekommt und erst zum 30. Juni aus der Kirche austretet, seid ihr nicht etwa aus dem Schneider, sondern müsst auf euer Jahresgehalt 6/12 der jährlichen Kirchensteuer zahlen.

Zur Erklärung der Details hier Matthias “Skydaddy” Krause, der sich in Kirchenfinanzfragen vorzüglich auskennt:

1.) In vielen Bundesländern endet die Kirchensteuerpflicht erst mit Ablauf des auf den Kirchenaustritt folgenden Monats. Wer also erst im Dezember austritt, ist im Januar des Folgejahres noch kirchensteuerpflichtig.

2.) Die Kirchensteuer wird nicht von den monatlichen Einkünften erhoben, sondern anteilig vom Jahreseinkommen. Für jeden Monat, in dem man kirchensteuerpflichtig war, ist ein Zwölftel der „regulären“ Kirchensteuer zu zahlen (wenn man das ganze Jahr über Mitglied gewesen wäre).

Ebenso gilt für Ehen oder Lebenspartnerschaften: Ist in einer Ehe der eine Partner Mitglied einer Kirche, kann dem anderen Partner – obwohl er/sie nicht Mitglied ist – das “Besondere Kirchgeld” in Rechnung gestellt werden. Besonders dreist ist dabei, dass die katholische Kirche, die ja die Gleichstellung  homosexueller Paare generalstabsmäßig hintertreibt, auch für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften das Besondere Kirchgeld eintreiben lässt.

Wie genau trete ich aus der Kirche aus? –> Hier!

Wie bereits anderswo beschrieben: Ein schlechtes Gewissen braucht niemand zu haben, denn die Kirchensteuer wird zum größten Teil für die interne Verwaltung der Kirchenhierarchie verwendet. Soziale Einrichtungen tragen zwar oft kirchliche Namen, werden aber zum allergrößten Teil unabhängig von der Kirchensteuer vom Staat finanziert. Bischöfe werden als Spitzenbeamte ebenfalls zusätzlich zur Kirchensteuer direkt von den Bundesländern bezahlt. Kohle hat die Kirche auch ohne die Extrasteuer noch genug.

(Das Material für diesen Artikel wurde schamlos übernommen von Matthias „Skydaddy“ Krause. Die „November ist Kirchenaustrittsmonat“-Initiative ist seine Idee. Bitte helft sie bekannter zu machen.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Atheismus, Religion, Religionskritik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu November ist Kirchenaustrittsmonat

  1. Richard.D.Nautus schreibt:

    Wer noch gute Begründungen für seinen Austritt braucht: “ Wer weiter glaubt ist bald alleine “ lesen, es lohnt sich !!
    P.s. In ein paar Tagen kommt das Buch in einem größeren Taschenbuch Format neu heraus, mit einer größeren Schrift.

    Gefällt mir

    • manglaubtesnicht schreibt:

      Das ist das 700-seitige, selbstgeschriebene Buch, in dem du darlegst, dass antike Ausserirdische die Menschen per Gentechnik geschaffen haben, oder? Und die Autoren der Bibel das irgendwie falsch aufgeschrieben haben? Und die Kirchen Teil einer riesigen, weltumspannenden Verschwörung sind, die diese Wahrheit seit 2000 Jahren vertuscht?

      Gefällt 1 Person

    • dongamillo schreibt:

      Richard.D.Nautus schreibt:
      „“““….P.s. In ein paar Tagen kommt das Buch in einem größeren Taschenbuch Format neu heraus, mit einer größeren Schrift.““““
      Ja, ja wir werden alle älter….von wegen größere Schrift und so!

      😉
      Ich bin gerade im „Lutherstress“!

      Gefällt mir

  2. awmrkl schreibt:

    Das alles kannst Du div. „Christen“ (und nicht nur solchen) rauf und runter erklären, sie mit Infos zuschütten, sie notfalls gar mit der Nase direkt und quasi gewaltsam draufdrücken:
    Sie können u/o wollen es nicht hören, wahrnehmen.
    Die Caritas-Legende ist für die unausrottbar.
    Ich hab da ein herausragendes Beispiel in Form meiner Ex-Partnerin. Der kann ich erzählen, was ich will. Das Ergebnis: Sie fängt wieder von vorne an. Frustrierend.

    Gefällt mir

    • Carsten schreibt:

      Manchmal hilft es da ungemein, mal auf das wirkliche Leben und Schaffen der Mutter Theresa aufmerksam zu machen. Die war nämlich nach neuen Erkenntnissen gar nicht so christlich und tugendhaft, wie es so gern dargestellt wird. Ähnlich wie Luther.

      Ich trat vor langem aus der Kirche aus, meine Argumente bezüglich des sexuell ausschweifenden Verhaltens des kirchlichen Bodenpersonals und mein schlicht nicht vorhandener Glaube an irgendwas fand gute Akzeptanz.
      Ich diskutierte mit meiner Mutter zwei Stunden lang darüber, dass ich nicht an die Existenz eines Gottes glaube und dass die Bibel eine menschliche reine Erfindung ist.
      Sie hatte durchaus Verständnis und war bezüglich der Bibel sogar meiner Meinung.
      Meine Hoffnungen wurden aber jäh zerstört, als sie am Schluss sagte:
      „Naja, die wichtigsten Sakramente hast Du ja bekommen, deshalb wirst Du nicht in die Hölle kommen, auch wenn Du ausgetreten bist.“
      Mit voller Überzeugung.
      Dass meine Taufe, meine Erstkommunion, meine Firmung für mich inzwischen allesamt bedeutungsloser Unsinn sind, das zählt nicht.
      Dass ich buchstäblich den Glauben vollkommen ignoriere und das „Gottesbild“ der Katholiken sogar verspotte, das ist für meine Mutter nicht wichtig, denn ich habe ja Sakramente erhalten und bin damit ein geretteter Sünder.

      Was soll man denn da noch sagen?

      Man kommt gegen diesen Schwachsinn eben nicht an, da hilft echt nur Ignorieren und Austreten.

      Gefällt 1 Person

      • dongamillo schreibt:

        Hallo „Carsten“, ich kann dich da beruhigen:
        Nur wer GLAUBT und getauft wird ist gerettet, ohne Glaube kannst du dich so oft taufen lassen wie du willst…. ist alles Zinnober!
        Die Katholen glauben an die äußerlichen Handlungen/Sakramente und das ist das Problem der Großkirchen……
        jelidi

        Gefällt mir

      • awmrkl schreibt:

        „Leben und Schaffen der Mutter Theresa“

        Ja, kenne ich natürlich, und verwende es auch in solchen Diskussionen. Aber es wird entweder schlicht geleugnet, was für ein grauenhafter Mensch die war, oder als „Einzelfall“ beiseite gewischt (naja, dann war die halt nicht sooo gut wie gedacht, aber alle anderen … !1!!). Wie gesagt:
        Die Caritas-Legende ist für die viele, nicht nur für Gläubige, unausrottbar.

        Gefällt mir

    • dongamillo schreibt:

      „Diverse Christen“ haben eben auch allen Grund an ihrer eigenen Erfahrung mit Gott fest zu halten!
      😉

      Gefällt mir

  3. Skydaddy schreibt:

    Vielen Dank für diesen wichtigen Hinweis und den Hinweis auf meine Website.

    Es bleibt noch der Hinweis darauf, dass die Gesellschaft vom Kirchenaustritt PROFITIERT. Denn wer aus der Kirche austritt, kann die Kirchensteuer nicht mehr vom Einkommen absetzen und zahlt daher MEHR EINKOMMENSTEUER. Da die steuerliche Absetzbarkeit der Kirchensteuer den Staat mehr kostet als die Kirchen für gemeinnützige Dinge wie Kindergärten, Schulen usw. ausgeben, bewirkt der Kirchenaustritt (eines Steuerzahlers) einen positiven Nettoeffekt beim Staat. Obwohl der Ausgetretene weniger zahlt als vorher.

    Anders ausgedrückt: Die steuerliche Absetzbarkeit der Kirchensteuer kosten den Staat lt. der Subventionsberichte der Bundesregierung Jahr für Jahr über 3 Milliarden Euro. Die finanzielle Entlastung des Staates aus dem Kirchensteueraufkommen liegt deutlich darunter.

    https://skydaddy.wordpress.com/2009/12/24/kirchenaustritte-entlasten-die-allgemeinheit/

    Gefällt 2 Personen

  4. Skydaddy schreibt:

    Ich vergaß, hinzuzufügen: Wer aus der Kirche austritt, braucht also nicht zu glauben, er müsse einen Teil der gesparten Kirchensteuer noch extra wohltätigen Zwecken spenden. Die Allgemeinheit profitiert bereits davon, dass der Ausgetretene mehr Einkommensteuer zahlt, weil er die Kirchensteuer nicht mehr absetzt.

    Gefällt 1 Person

  5. dongamillo schreibt:

    Ich verlinke das mal :
    https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2015/11/02/november-ist-kirchenaustrittsmonat/#comment-1163
    Kirchenaustritt an sich hat fast nichts mit Christ sein zu tun!
    Jelidi

    Gefällt mir

  6. Hajo schreibt:

    „Besonders dreist ist dabei, dass die katholische Kirche, die ja die Gleichstellung homosexueller Paare generalstabsmäßig hintertreibt, auch für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften das Besondere Kirchgeld eintreiben lässt.“

    Die katholische Kirche hat es einfach drauf.

    Gefällt mir

  7. Pingback: November ist Kirchenaustrittsmonat | Religion und Gesellschaft

  8. Carsten schreibt:

    Hey, hallo Dongamillo,

    Von Dir hab ich ja schon ganz andere Texte gesehen.

    Wie auch immer, ich würde hier gern was in eigener Sache loswerden:

    Ich versuche in aller Ehrlichkeit und Ungläubigkeit Werbung für dieses Blog zu machen, immer und überall.
    Ich verbringe(verschwende) Zeit damit, Menschen meines Umfeldes zu Überzeugen, hier hereinzuschauen und zu lesen, und klarzustellen, dass die Bibel nicht göttlich, sondern eine Erfindung ist, genau wie Herr der Ringe und StarWars.

    Ich kommentiere hier nicht oft, aber wenn, dann mit Wucht und mit Eiern in der Hose. Das dürfte wohl bekannt sein.
    (Ja, auch Frauen können Eier in der Hose haben, und das mächtig. Es ist nichts anderes, als eine Metapher für Mut und Durchsetzungskraft. Frauen sind bei sowas auch besser als Männer, ich finde nur „Eier in der Hose“ grandios, um den Mut von beiden Geschlechtern in gängigen Vergleichen darzustellen. Ich hasse es, Briefträger*Innen zu lesen und zu schreiben, da es irrelevant ist, ob mir ein Brief von einem Mann oder einer Frau übergeben wird. Weil beide ihren Job machen. Wen interessiert es, ob es ein Mann oder eine Frau ist? Der Job muss gemacht werden, that is all…)

    Einer meiner Kommentare wurde auch schon als eigenständiger Post veröffentlicht.

    Nun zum Punkt:

    Viele, sehr viele Leser in meinem Umkreis werden vom Lesen dieses Blogs nach kurzer Zeit abgeschreckt.

    Kernaussage ist immer: da sind so viele Prediger, die die Bibel einseitig als Wahrheit darstellen und nicht diskutieren, und gar nicht auf argumente eingehen, sondern Unsinn erzählen.

    Zitat meiner Schwester, welcher ich das Studium dieses Blogs energisch nahelegte:
    „Es ergibt keinen Sinn, dort eine Diskussion zu führen, da auf logische Argumentführung nur immer mit frei erfundenen Bibelzitaten geantwortet und schwurbeliger Schwachsinn geantwortet wird. Es ist absolut wertlos, dort eine Diskussion zu starten. Zeitverschwendung.“

    Und damit hat sie absolut recht.
    Ich finde es richtig, dass Ihr den Finger in die Wunde legt und zudrückt.

    Ich finde (und viele andere auch) es nur blödsinnig, hier den Glaubidioten ein Forum zu bieten.

    Das widerspricht dem Zweck eures Blogs.

    Der Glauben an Gott ist schon lange widerlegt, und ich verfolge dieses Blog schon lange, und Ihr verschwendet viel zu viel Energie auf die Diskussion über UnsinnGott.

    Die Leser würden sich eher wünschen, dass Ihr mehr eurer Energie der Aufklärung widmet statt mit Vollidioten sinnlos darüber zu diskutieren, ob die Erde erst 6000 Jahre alt ist und warum Gott heute Urlaub hat.

    Eure Leserzahlen stagnieren, weil jeder Blödmann bei euch seinen glaubenden Dünnpfiff absondern darf. Das schreckt intelligente Menschen ab.
    Euer Podcast wird nicht angehört, weil Dummköpfe eure Kommentare in der Diskussion beherrschen und dort nur Schwachsinn kommentieren. Und alles vollstopfen mit Schwachsinn.

    Ihr habt so einen tollen Ansatz mit eurem Blog, aber im Endeffekt bietet Ihr nur den Vollidioten eine Möglichkeit, ihre Kacke in euren Kommentaren abzugeben. Und sich lächerlich zu machen. Das wars, mehr erreicht Ihr damit nicht. Irgendwann langweilig.

    Eure Kommentare sind zu 70% mit Unsinn von irgendwem gefüllt.
    Wer, bitte, liest denn nach dem dritten Schwachsinn eines Jesusjüngers noch weiter?

    In den meisten Kommentaren zu euren Blogeinträgen kommt nach einer feststehenden Regel irgendwann: „Nein, Gott hat allein recht, Du kannst das nicht verstehen, da Du Gott nicht gesehen hast. Ich aber habe Gott gesehen und deshalb wirst Du in der Hölle schmoren.“
    Oder so ähnlich.
    Da zieht sich jeder halbwegs Vernunftbegabte höflich zurück und schweigt ob der grenzenlosen Blödheit.
    Was soll man denn sonst machen?

    In so vielen eurer Kommentarspalten habe ich vergebens um Vernunft gekämpft, es ist Zeitverschwendung, mit einem Glaubidioten zu diskutieren.
    Deshalb lasse ich es sein.
    Ich bete zu Rashnavdirskawossntib, dem einen wahren Nahrungsbringer, der uns die Tomate als lebensspendende Frucht brachte, um uns alle anderen Gottesbilder auszutreiben.
    Im Buche „Rashnavdikarso“ steht es seit 3000 Jahren geschrieben:
    „einer wird kommen, der an eine Dachlatte genagelt werden wird, und dieser wird euch zeigen, dass eine Frucht von gelb auf Blut verwandelt werden kann!“
    Nun, die Tomate war am Anfang gelb, wie Gold, sie wurde erst durch Züchtung rot.
    Rashnavdirskawossntib existiert! Er machte die Tomate rot!
    Das soll erstmal einer widerlegen…

    Nix für ungut, aber in euren Kommentaren zu euren Blogeinträgen und den Podcasts sind sinnvolle Diskussionen aufgrund des hohen Idiotenaufkommens vollkommen unmöglich. Jeder gläubige Vollidiot fühlt sich sofort aufgrund seines selbstverschuldeten Schwachsinns sofort diskriminiert, obwohl er vor Gericht nichtmal beschreiben könnte, was „diskriminiert“ oder „Glauben“ überhaupt ist….
    Und die Kommentare zu jedem Beitrag sind irgendwann von solchen Idiotern verdorben, dass selbst meine Schwester, die an Gott glaubt, sagt: „Deppen, was soll ich meine Zeit mit Deppen verschwenden?“

    Recht hat sie.

    Danke
    Carsten

    Gefällt mir

    • Bernd Kammermeier schreibt:

      Hallo Carsten,

      ich kann deinen Unmut gut nachvollziehen.

      Ich habe eine Zeitlang mal bei jesus.de versucht, Gläubige (und dort gibt praktisch nur Gläubige) mit Vernunftargumenten davon zu überzeugen, dass Religion Menschenwerk ist. Als ich dann so frech wurde, zu behaupten, dass Abraham eine erfundene Sagengestalt wie König Artus ist, wurde ich gesperrt, weil ich damit Gläubige zutiefst verletzt hätte.

      Aus Sicht eines Blogs um Jesus ist das nachvollziehbar – man will unter sich bleiben -, doch zu was führt das? Man spricht nicht mehr miteinander. Beim hpd – bei dem ich öfters Artikel schreibe und noch viel mehr kommentiere – schreiben fast nur Atheisten, Humanisten oder Skeptiker. Aber es gibt ab und zu auch Gläubige, einer ist Vikar aus Österreich, die mit mehr oder weniger vernünftigen Beiträgen ihren Geisterglauben verteidigen wollen. Manchmal verirren sich auch echt Glaubensverblödete dorthin, die aber nur ihren Senf hinlassen und sich dann wieder vom feindlichen Acker verziehen.

      Sollte der hpd diese Exoten auf seiner Seite nun sperren, weil sie gläubigen Unsinn posten? Nein! Denn gerade an diesen irrationalen Beiträgen entspinnen sich oft genug interessante Diskussionen, die offenbaren, wie hohl der Glaube an einen altorientalischen Monstergott ist. Würden diese Beiträge fehlen, würden sich die Kommentatoren regelmäßig gegenseitig bestätigen, wie blöde das ist, an einen Gott zu glauben, bzw. nach dessen Regel zu leben. Es blieben dann noch Themen wie Kirchenfinanzen, Missbrauchsfälle, Beschneidung, Kopftuch, Religionsfreiheit, Religionsunterricht etc.

      Hier zu MGEN kommen einige wenige Gläubige, um zu missionieren oder um ihre lächerlichen Theorien zu anzupreisen – hin und wieder auch ein Buch. Es liegt an Leuten, wie in deinem Umfeld, hier mit anderen Positionen mitzuschreiben, wie ich und deutlich mehr Atheisten, Humanisten etc. als Gläubige es tun. Niemand verwehrt den Zugang oder die Kommentarfunktion. Und wenn man sich an den Diskussionen beteiligt, dann nennt man das Aufklärung, solange es fair und gesittet geschieht. Leute wie dieser Jure Brigic haben durch ihre Beiträge gezeigt, dass Glaube allein nicht zu einer guten Kinderstube führt, sondern eher zu einer verzweifelten Verteidigungsattitüde der eigenen falschen Position.

      Dongamillo ist da ganz anders. Er wahrt immer den Ton (wie das Zeugen Jehovas auch immer machen), doch er will nichts dazulernen, weil er in den Wahn getrieben wurde, er wüsste schon alles. Wissenslücken füllt er mit einem unerschütterlichen Gottvertrauen. Das ist eine erfolgreiche Immunisierungsstrategie, die jahrhundertelang erprobt wurde. Dagegen kann man kaum argumentieren. Doch sollen wir solche Leute alle bei jesus.de parken, damit wir hier über eine gottlose Welt diskutieren können? Das Thema von MGEN ist ja, dass es um das geht, was man eigentlich nicht glauben kann/sollte. Dazu gehört auch „Gott“, „Jesus“ und anderer esoterischer Unsinn. Also muss darüber diskutiert werden. Aber mit wem? Mit Leuten, die sowieso der Meinung sind, dass das Unsinn ist? Was sollte das bringen?

      Ich sage immer, dass ich kein Atheist bin, weil mich Gott nicht interessiert. In einer Welt ohne Gläubige gebe es keinen einzigen Atheisten mehr. Es gibt ja auch keine Ajupiteristen mehr. Nur in Gegenwart (schriftlich oder real) von Gläubigen werde ich zum Atheisten und mache ihnen die Schwächen ihrer Ideologie deutlich. Das ist selten zielführend, doch hin und wieder schon, da es heute leicht ist, sich Informationen zu besorgen, die den Zweifel auslösen/verstärken können. Hier sehe ich mich als Aufklärer, der in der gbs organisiert Aktionen veranstaltet, um die Welt von dieser Zivilisationskinderkrankheit zu befreien. Wir wollen die möglichst jungen Bürger gegen Religionitis impfen, damit sie nicht mehr daran erkranken und ein selbst bestimmtes Leben führen können.

      Und da finde ich MGEN als Schnittstelle zwischen Gläubigen und Rationalisten hervorragend geeignet, diesen (wenn auch hin und wieder recht einseitigen) Dialog zu führen. Das geht bei jesus.de gar nicht und beim hpd nur sehr eingeschränkt. Aber dazu zwingen, hier mitzuschreiben/-lesen, kann und sollte man letztlich niemanden. Es ist und bleibt freiwillig…

      Gefällt 1 Person

    • Lusch schreibt:

      Den Unmut kann ich auch verstehen, aber mit Verlaub, um patzige Kommentare im Internet zu posten braucht es null „Mut und Durchsetzungskraft“. Ich halte deine Posts im Großen und Ganzen für kontraproduktiv, die Gegenseite fühlt sich nachvollziehbarerweise beleidigt („Vollidiot“ z.B. kann man nunmal kaum anders verstehen) und hat keine Lust mehr zu diskutieren, und Neutrale bekommen ein negatives Bild von Religionskritikern.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s