Wir leben in der Endzeit: Die Bargeldverbot-Prophezeiung der Bibel

Eins ist sicher: Das Bargeldverbot kommt, wie in der Bibel prophezeit. Wir leben in der Endzeit. Noch nie gehört? Doch, es ist so: Die wollen uns das Geld wegnehmen!! Diesmal aber wirklich, beim nächsten Mal ganz sicher und beim Mal danach dann ohne jeden Zweifel!! Regelmäßig und in Wellen macht in bestimmten Kreisen das Gerücht die Runde, „die da oben“ wollten das Bargeld verbieten. In Indien und in Schweden haben die das schon durchgezogen! Als Nächstes bei uns!

Wer genau sind „die“? Wer weiß das schon? Illuminati, Freimaurer, „dä Jodn“, Echsenmenschen – je nach persönlicher Disposition und Wahnvorstellung. Hier treffen sich bibeltreue Christen, Reichsbürger, Esoteriker und allerlei politische Verschwörungsgläubige. Und wo haben die’s alle her? Genau, aus der Bibel: Als Beweis für diesen unmittelbar bevorstehenden Akt der Unterdrückung wird eine Prophezeiung aus der Offenbarung des Johannes, Kapitel 13 zitiert, die  das Bargeldverbot präzise vorher sagen soll. Für viele Christen ist daher klar: Dieses Bargeldverbot ist ein Zeichen für den unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang, den ihr Jesus voraussagt. Spätestens jetzt sollte allen klar sein: Wir leben tatsächlich in der Endzeit.

Was ist eine Prophezeiung?

Auf die Gefahr hin treue Leser zu langweilen, hier nochmal die Kriterien dafür, dass eine Aussage oder Behauptung als gültige Prophezeiung gewertet werden kann: Die Behauptung muss zutreffend sein („Schwarz ist rot und plus ist minus“ ist keine Prophezeiung), sie muss vor dem betreffenden Ereignis gemacht werden („Gestern hatte ich üble Kopfschmerzen“ auch nicht), das Ereignis muss außergewöhnlich sein („Morgen früh wird die Sonne aufgehen“ ebenfalls nicht), sie muss exakt sein („Du wirst einen hochgewachsenen Fremden treffen,“ nope), und die Prophezeiung darf das Ereignis nicht selbst auslösen („Kellner, ich prophezeie eine Pizza!“). Um das Zutreffen einer Prophezeiung beurteilen zu können, muss die Erfüllung zudem beobachtbar sein: Falls wir nicht beurteilen können, ob das prophezeite Ereignis eintrifft oder nicht, bleibt die Aussage eine bloße Behauptung.

Was steht wirklich in der Bibel?

Als erstes schauen wir mal, was die Bibel zur Bargeldabschaffung ganz konkret schreibt. Die Religionisten beziehen sich dabei auf Offenbarung 13:16-18:

„Und es [das böse Teufelstier] bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit! Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666.“

Hm, von Bargeldverbot steht da aber nichts. Was der Verfasser uns konkret mitteilen will, bleibt unklar. Das „Malzeichen auf der rechten Hand“ könnte – mit viel gutem Willen und etwas Phantasie – auf Geldmünzen einer bestimmten Währung hinweisen, aber wohl kaum auf dessen Abwesenheit oder Verbot. Möglicherweise geht es um die vom Verfasser ungeliebte römischen Währung (siehe unten), auf deren Münzen in der Regel der amtierende Kaiser abgebildet war. Vielleicht geht es auch um die eisernen Ringe, die römische Bürger als Zeichen ihres Standes zu tragen hatten – Das alles sind aber lediglich Spekulationen: Nichts Genaues weiß man nicht! – Ein Bargeldverbot, das lässt sicher sicher sagen, wird hier jedenfalls nicht erwähnt.

Faktencheck: Gibt es ein Bargeldverbot?

Als Beweise für ein das Eintreffen der prophezeiten Ereignisse werden immer wieder Fälle in Indien und Schweden vorgebracht, wo Bargeld angeblich schon verboten sei.  Schaut man etwas genauer hin, bleibt jedoch nicht allzu viel von der Endzeitstimmung übrig:

In Indien gibt es kein Bargeldverbot. Stattdessen hat die dortige Regierung im November 2016 die großen Rupienscheine (500 und 1000 Rupien) mit einer ziemlich knappen Frist gegen ein neues Design eintauschen lassen. Warum? Offenbar gibt es dort große Probleme mit Korruption und Schwarzgeld — letzteres wird dabei gern in den betreffenden Scheinen kofferweise im Haus gelagert. Durch den Designwechsel wollte die indische Regierung die Besitzer von Schwarzgeld dazu zwingen, es bei einer Bank gegen die neuen Scheine zu tauschen — so sollten die Ganoven auf dem Radar der wachsamen Behörden auftauchen. In den westlichen Medien wurde davon hauptsächlich deswegen berichtet, weil die Behörden nicht genug neue Scheine gedruckt hatten, so dass es zu lokalen Unruhen kam.

In Schweden gibt es kein Bargeldverbot. Stattdessen wird dort Bargeld einfach seltener benutzt, weil die Schweden gern mit Kreditkarte bezahlen. Das findet man dort einfach praktischer, gezwungen wird dazu niemand. Zu dieser Sache gab es einige Berichte in den Medien, die dann von Verschwörungsgläubigen (absichtlich?) falsch verstanden wurden.

In Deutschland gibt es übrigens auch kein Bargeldverbot. Es stimmt: Die Europäische Zentralbank denkt immer mal wieder laut über eine Abschaffung des 500-Euro-Scheins nach — in den meisten Ländern gab es vor der Einführung des Euro keine so große Noten, kaum jemand nutzt sie, und außerdem haben einige europäische Länder Probleme mit gebunkertem Schwarzgeld. Ob die Abschaffung des Riesenscheins aber wie vage beschlossen „gegen Ende 2018“ wirklich kommt, ist noch unklar. Und selbst wenn: Die Abschaffung eines einzelnen Notenwerts — für den es zudem kaum lautere Nutzungsszenarien gibt — kann wohl kaum als Bargeldverbot bezeichnet werden.

„Aber es könnte doch sein …“

Interessanterweise stört das offensichtliche Nichteintreffen des vorhergesagten Ereignisses die Gläubigen kein bißchen:

„Wir leben in der „Endzeit“, einige Prophezeiungen der Bibel werden realistisch erkennbar (u.a. Bargeldabschaffung), einige werden die Zeichen der Zeit erkennen, viele werden mit dem „Zeitgeist“ mitlaufen.“ (hier)

„Ich denke das ist so wie mit der umstrittenen PKW-Maut, warten wir es doch einfach mal ab, auf die paar Jährchen kommt es jetzt auch nicht drauf an, oder?😉“ (hier)

Also kommt das Bargeldverbot irgendwann in der Zukunft? Aber in der Endzeit leben wir auf jeden Fall jetzt schon? Ist also der Umstand, dass die Prophezeiung nicht eingetreten ist, etwa ein Zeichen für ihre Wahrheit? Hier wird nicht mehr wie sonst üblich das Eintreffen eines Ereignisses als Beleg für den göttlichen Ursprung der Prophezeiung gewertet, sondern das System wird umgedreht: Das Ereignis wird ganz sicher eintreffen, denn es steht ja so in der Bibel. Gegenläufige Beobachtungen sind somit keine Argumente gegen die Prophezeiung, sondern werden sogar als Bestätigung angesehen. Somit schließt sich der Kreis: Eine etwas abseitige Überzeugung immunisiert sich komplett von der Außenwelt und wird so zur Verschwörungstheorie.

Etwas Hintergrund zur Offenbarung des Johannes

Kommen wir nochmal zurück zur Offenbarung des Johannes. Die ist irgendwann im letzten Drittel des ersten Jahrhunderts entstanden — der genaue Zeitpunkt ist umstritten. Wichtig ist für unsere Zwecke, dass der Autor Johannes, der im Exil auf der Insel Patmos saß, das römische Reich nicht mehr als Ordnungsmacht sah, sondern als tyrannische Besatzung. Wenige Jahrzehnte vorher berichtet Paulus von Tarsus noch stolz von seinem römischen Bürgerrecht; Johannes beschimpft Rom dagegen nur wenig verklausuliert als „Hure Babylon.“

Es gibt eine lange Tradition tagespolitische Ereignisse mittels Metaphern und Analogien zu kommentieren. Die exakten Bezüge dieser Aussagen können jedoch oft nach einem Kontextwechsel verloren gehen. So erscheint uns z.B. die britische Fernsehsendung Monty Python’s Flying Circus heute vor allem lustig und albern. Die vielen tagespolitischen Anmerkungen und Satiren zur Lage im Großbritannien Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre werden von uns heute nicht nur nicht mehr verstanden — wir bemerken noch nicht einmal mehr ihre Anwesenheit. Diese Bedeutungsebene ist in nur 50 Jahren komplett verloren gegangen.

Analog ist es mit den politischen Aussagen und Kommentaren des verbannten Johannes: Die berühmte „Zahl des Tieres“ lässt sich, wenn man die damalige politische Lage beachtet, komplett ohne religiösen oder mythologischen Überbau erklären. Addiert man die hebräischen Zeichen (im Hebräischen werden Buchstaben ja bekanntermaßen als Ziffern „zweitverwertet“) für den Namen Kaiser Nero, נרון קסר (Neron Kesar), so erhält man nämlich die Summe 666. Dieselbe Summe ergibt sich, wenn weiterhin nach hebräischen Regeln gerechnet wird, für die griechische Schreibweise Νηρων Καισαρ (Nêrôn Kaisar).  Der Text wurde also bewusst so verfasst, dass nur Juden und Christen mit Hebräischkenntnissen die Verschlüsselung durchschauten und nicht die römischen Staatsbeamten, die in der Osthälfte des Reiches, wo die Offenbarung des Johannes entstand (nach Aussage im Text selbst auf der Ägäisinsel Patmos), wohl Griechisch, aber kein Hebräisch verstanden.

Quelle: Christlicher Blog „Good Question – Reflections on questions about the Bible“

Ist das ein Geheimnis oder irgendwie esoterische Zahlenmystik, nur bekannt unter Eingeweihten oder spezialisierten Historikern? Nein. Der letzte Abschnitt steht so im Wesentlichen in der Wikipedia. Die Sache mit der „Zahl des Tieres“ ist ähnlich rätselhaft – nämlich gar nicht – wie die Aussage „Ich sag nicht, wer an Umstand X schuld ist, aber der Name beginnt mit ‚M‘ und endet mit ‚erkel‘.“ Die Prophezeiungs- und Wundergläubigen wollen das aber nicht verstehen. Dabei ergibt in diesem Kontext der Satz „Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666“ plötzlich Sinn, und zwar ganz ohne absurde Annahmen zu Bargeldverbot oder anderen übernatürlichen Dingen: Hier ist wirklich ein Mensch gemeint, und zwar aus Sicht des verbannten Juden Johannes von Patmos ein sowohl sehr mächtiger als auch sehr böser – der römische Kaiser. Durch die „Verschlüsselung“ mittels hebräischer Ziffern konnte er die verhasste Besatzungsmacht beschimpfen und öffentlich ihr Ende herbei sehnen, ohne dafür mit den Behörden in Schwierigkeiten zu kommen.

Was will uns der Prophet wirklich sagen?

Abseits skeptischer oder historischer Betrachtungen gibt es noch eine weitere gute Methode zur Beurteilung solcher rätselhafter „Prophezeiungen“: Man überlegt, was abseits der üblichen Interpretation denn noch gemeint sein könnte. Kommt man mit denselben Auslegungsstrategien und Begründungsweisen wie die Religionisten zu komplett anderen Ergebnissen, dann sind die Interpretationen offensichtlich willkürlich, und damit taugt die Strategie offensichtlich nicht als Mittel zum Erkenntnisgewinn.

Im Falle der Prophezeiung über „das Zeichen des Tieres“ ist völlig klar, was hier wirklich gemeint ist: Das Zeichen des Tieres (im Englischen „the mark of the beast“) ist ganz klar identisch mit dem Zeichen, oder besser gesagt der Marke, des Teufels. Und der Teufel war ja auch die Schlange, die Adam und Eva im Paradies was überreicht hat? Hm? Genau, einen Apfel. Also ist die Marke des Tieres ein Apfel, den wir in „der rechten Hand tragen“? Na, klingelt’s? Hier wird ganz offensichtlich die Einführung des Apple iPhones, und zwar auch noch in Kombination mit PayPal vorhergesagt. „Wer Verstand hat“, der kauft ein iPhone.

Fazit: Die Behauptung, dass das anstehende Bargeldverbot wie in der Bibel prophezeit ein sicheres Zeichen für den unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang sei, stolpert über die folgenden Probleme:

  1. Es gibt kein Bargeldverbot,
  2. die Bibel spricht auch nicht von einem Bargeldverbot,
  3. aus der vorgebrachten Stelle der Bibel lassen sich alle möglichen, widersprüchlichen Aussagen konstruieren, und
  4. mit etwas historischem Wissen entpuppt sich der Abschnitt als leicht verklausulierte Kritik an der Politik der römischen Besatzungsmacht.

Wieder einmal ist es schon fast lächerlich einfach die immer wieder vorgebrachten Argumente der Religionisten zu zerlegen. In diesem Fall reichen dazu zwanzig Minuten Quellenstudium und etwas historisches Wissen.

Ausschnitt aus MGEN-Podcast 2017.03 zum Thema Bargeldverbot:

Werbeanzeigen

225 Gedanken zu „Wir leben in der Endzeit: Die Bargeldverbot-Prophezeiung der Bibel

  1. Hahaha…

    Sie sehen es Selbst..

    Zu VIEL denken und „wissen“ (genauer gesagt all den Kram, den man heutzutage so „wissen“ kann“) das ist sehr schädlich! So was führt nur zu geistiger Verwirrung und zu emotionalen Überlastungen, welche das vernünftige Urteilsvermögen erblinden lässt.
    Daher gehe ICH inzwischen lieber rechtzeitig in Deckung, wenn jemand in meiner Gegenwart beginnt, zu „denken“

    Man kann den Menschen nicht „vorschreiben“, was „richtig oder „falsch“ ist, denn das Denken ist wie ein innerer Zwang dem jeder auf SEINER Art und Weise unterliegt. (Dafür ist der „innere Interpreter“ DA , er tut auch nur seinen Job!)

    Daher ist es meiner Ansicht nach egal, WAS sie zur Erklärung heran ziehen wollen, um den unglücksseeligen Umstand zu „erklären“ Je mehr „erklärt“ wird, um so mehr fühlt man sich zum denken gezwungen und immer mehr „Mist“ kommt dabei raus. Es gibt einfach Un-Ausweichlichkeiten, denen KANN man nicht „entrinnen“, weil jeder Mensch eben gewisse innere Eigenschaften hat, die ihm seine Art und Weise etwas zu „verstehen“ VOR geben.

    Liken

    • Hallo… alles schön und gut was sie das verzapft haben, aber es geht bei dieser Bibelaussage nicht nur um Kaufen und Verkaufen, sondern es geht um eine totale Verfolgung von Christen in einem zukünftigen Holocaust. Das Malzeichen ist nur ein Teil dieser Sache. Ausserdem, hat es nichts mit Bargeld zu tun. Es könnte auch so sein:“ wer an der Stirn keine Tätowierung hat und in einen Laden kommt, bekommt dort nichts, ob mit oder ohne Bargeld. Simmpel ..nich wahr?
      servus siggi 80

      Liken

  2. Die Abschaffung des Bargeldes ist nur ein weiterer Schritt in Richtung totale Überwachung. Und das ist auch gut so, denn die Totale Überwachung ist doch nur zu unserer Sicherheit. Der Staat wird niemals diese Daten gegen uns verwenden. Schließlich gibt es in Deutschland ja keine Zwangspsychatrie, wo ein kritisch denkender Mensch, der zuviel weiß, nennen wir ihn mal Mollath, einfach weggesperrt werden kann. Des weiteren haben die USA noch nie in einem Land der EU wie z.B. Polen ein geheimes Foltergefängnis betrieben, wo sie Menschen ohne Anklage festgehalten haben. Außerdem ist die Gefahr des Terrorismus absolut real, niemals würde ein westicher Geheimdienst Anschläge inszenieren und beispielsweise ein Greenpeace-Schiff in die Luft sprengen, nennen wir es mal Rainbow Warrior. Niemals würde der Westen eine Geheimarmee gründen, nennen wir sie mal Gladio und diese einen Anschlag in einer europähischen Stadt, wie z.B. Bologna verüben lassen. Und mal davon Abgesehen gibt es ja immer noch die Medien als vierte Macht im Staat welche dafür sorgen dass die Regierung nicht die Deokratie aushöhlen kann. Diese Medien sind absolut frei von irgenwelchem Regierungseinfluss. Es ist ja nicht so, dass ein Chefredakteur eines öffentlich-rechtlichen Senders wie des ZDF, nennen wir ihn Brender, einfach so auf initiative eines Ministerpräsidenten, nennen wir ihn mal Koch, einfach so entlassen werden kann, nur weil sich dieser Chefredakteur weigert, eine kritische Doku, beispiesweise über die Verstrickungen mit einem Konzern, nennen wir ihn mal Bilfinger-Berger, nicht auszustrahlen. Außerdem läge unseren Journalisten nichts ferner, als sich durch amerikanische Lobbyorganisationen wie der Atlantikbrücke beeinflussen zu lassen. Ihrmacht so eine Hysterie wegen der totalen Überwachung, man könnte fast meinen der US-Präsident könnte Menschen die ihm nicht passen einfach so ohne Gerichtsbeschluss per Drohne ermorden lassen. Also in diesem Sinne: Bargeldverbot FTW! Totale Überwachung FTW! Und warum nicht gleich noch einen Chip im Gehirn mit einem Gut/Böse Gedenkenskanner?

    Liken

  3. Ihr macht euch lustig über Sachen, von denen ihr nicht viel Ahnung habt! Und das blöde Gelächter…schrecklich! Nur ein kleiner Tipp, schaut euch “ die okkulte Musik industrie “ an, und von Uwe Bausch “ das babylonische Prinzip“.Bevor ihr euch öffentlich über etwas lustig macht, solltet ihr euch erst damit richtig auseinandersetzen! Aber wem sage ich das, die Jugend von heute, spätrömische dekadenz!

    (Kopiert von https://www.youtube.com/watch?v=sTppQp5f0Og)

    Liken

    • Also, wenn man Gelächter blöde findet (okay, nicht jeder hat Humor), dann sollte man nicht Uwe Bausch empfehlen. Ich habe mir große Teile seinen „Prinzip-Babylon-Vortrages“ angeschaut. Ich muss neidlos anerkennen: Es gibt Stand-up-Comedians, die weniger lustig sind. Ich konnte also hier und da ein blödes Gelächter nicht gänzlich vermeiden…

      Liken

  4. Pingback: Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW13, 2017)

  5. Pingback: 35 Gottesbeweise geprüft: Alle falsch! | Man Glaubt Es Nicht!

  6. Pingback: Gottesbeweise | Religion und Gesellschaft

  7. Leiber Verfasser, das Problem das Sie, wie auch viele Bibelkritiker haben ist das Fallen lassen des Satzes “ und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat“ genau dies ist aber Kernpunkt welchen man außer Acht lässt. Überlegen Sie mal wie dass denn gehen soll. Niemand also nicht mal die Armen können ohne dem Mahlzeichen etwas kaufen oder verkaufen. Wie will man denn das kontrollieren? Haben Sie schon mal darüber nachgedacht. Es liegt eben nahe dass es durchaus eine von der Technologien sein könnte. Fakt bleibt aber dass ohne diesem Malzeichen keiner kaufen noch verkaufen kann. KEINER auch keiner auf dem Schwarzmarkt auch kein Obdachloser (Arme und Reiche). Es ist also etwas was das KAUFEN und VERKAUFEN (HANDEL) Kontrolliert. Dazu dient die Bargeldabschaffung ja in jedem Fall. Gibt es kein Bargeld mehr liese sich jeder Kauf ganz sicher und bestimmt kontrollieren. Daher ist es zumindest sehr naheliegend dass es sich hierbei um eine entsprechende Technologie handeln dürfte.Aber zumindest eine Sache bleibt den Abstreitern naheliegend. Egal wie sie das ganze interpreiteren. Bitte streichen Sie die Stelle “ und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat“ in Ihrer Interpretation nicht aus. Natürlich gibt es keinen Beleg dass es hierbei sich um die Bargeldabschaffung handeln muss. Ich gebe Ihnen Recht. Aber Fakt bleibt dass ohne dem Mahlzeichen kein Handel möglich ist. Es dürfte sich also mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit um die Bargeldlosigkeit und dem Microchip RFID handeln.

    Gefällt 1 Person

    • „Es dürfte sich also mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit um die Bargeldlosigkeit und dem Microchip RFID handeln.“

      Und davon wussten die Menschen vor 1.900 Jahren? Schon klar. Die Himmelfahrt Jesu beweist übrigens eindeutig, dass er einen Hubschrauber besessen hat, denn nirgends steht, er habe eine Rakete benutzt. Und Startbahnen für Propeller- oder Düsenflugzeuge gab es in Judäa nicht. Zumindest habe ich davon nichts in „Das Leben des Brian“ gesehen. So einfach kann Bibelexegese sein.

      Das erinnert mich an den alten Däniken-Witz: „Die alten Ägypter müssen über Sprechfunk verfügt haben, weil man dort kein einziges antikes Kupferkabel ausgegraben hat.“

      Gefällt 1 Person

      • „Es dürfte sich also mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit um die Bargeldlosigkeit und dem Microchip RFID handeln.“

        Ich weiß nicht, was der Verfasser mit dieser Stelle sagen will. Müsste ich raten, würde ich sagen, dass der Verfasser hier das Szenario ausmalt, dass in aus seiner Sicht naher Zukunft nur noch römische Bürger Handel treiben dürfen. Das würde sich zwanglos in den Kontext fügen.

        Möglicherweise ist es aber auch bloß das zornige Grschreibsel eines frustrierten alten Mannes.

        Liken

        • Nun aber das wäre doch Ihre eigene Interpretation. Leider auch etwas mühselig für mich ihnen das anderweitig zu untermauern. Einfach weil Sie sich zu wenig in der Bibel auskennen. Nicht dass ich damit meine, dass Sie ungläubig sind. Aber gerade diese Prophezeihungen im Buch der Offfenbarung beziehen sich keines Weges auf die römische Zeit!!! Es ist hier eindeutig von der Endzeit die Rede. Die Menschen werden rasend werden. Kurz vor dem Ende wird das Wissen (Der Menschheit) drastisch zunehmen. Streitwagen ohne Pferde usw… Das sind keine Prophezeiungen die sich auf die sich auf römische Zeiten beziehen. Wäre es so wie sie behaupten, dann müsste sich hier der Autor auf die damalige „jetzt Zeit beziehen“ So heißt es: Ich sah die Seelen der Enthaupteten um des Zeugnisses Jesu willen. Bezieht sich auch eher auf den Islam als auf den römischen Zeitpunkt. Die Römer haben zwar gekreuzigt und Grausamkeiten begangen aber keines Falles welche auf Grund des Zeugnises Jesu. Im Gegenteil. Rom hat das Christentum damals als einer der ersten aufgenommen. Weswegen es sich hier keines Falles um das römische Reich handelt. Seuchen und Kriegsgeschrei gab es zwar schon seit eh und je allerdings kein Malzeichen dass wir hier jemals darauf schließen können, dass wir in dieser Zeit sind. Die Prophezeihung sagt ganz klar KEINER und icht kein JUDE oder KEIN Gläubiger. Wenn man eine Prophezeihung oder eine Weissagerei prüfen möchte. Oder wenn man überhaupt den Anspruch dazu erhebt, sollte man doch nicht hinstehen und versuchen diese zu seinen eigenen Auslegungen passend zu schmieden. Denn genau da ist ja das Problem. Die Prophezeihung bleibt stehen wie sie steht. Ihre Aufgabe ist diese zu belegen oder zu wiederlegen.Allerdings nicht die Prophezeiung zu ändern abzuschneiden oder aus dem Zusammenhang zu nehmen. Das Buch der Offenbarung kann sich nie und nimmer auf das alte römische Reich beziehen. Den Isalm und die Enthauptungen gab es erst über 600 nach Chr im Osmanischen Reich wir sind hier also schon sehr weit darüber. Ausserdem gab es noch nichtmal im osmanischen Reich Streitwagen ohne Pferde. Da kann ja keiner hier behaupten es ist das alte römische Reich sein.

          Es bleibt also davor dass die Prophezeihung eindeutig sagt, Dass KEINER (also NIEMAND) ohne das Malzeichen des Tieres kaufen oder verkaufen kann. (Handel betreiben kann). Dies sagt die Prophezeihung. Und Irgend wie muss das ja dann auch kontrollierbar sein. Aus dessen Grund passt die Bargeldlosigkeit mit RFID am besten dazu. Denn wer den RFID nicht hat, egal wer kann ja dann kein Handel betreiben. Selbst nicht auf dem Schwarzmarkt. Es wäre zumindest nach heutiger Sicht die plausibelste Aussage.

          Liken

            • Das ist je genau des Problem. Wenn wir jetzt die „Zahl des Tieres interpretieren“ dann prophezeien bzw prognostizieren wir ja bereits selbst. Fakt bleibt wie Sie richtig festgestellt haben, dass es hier 3 oder gibt. Daher wiederhole ich mich hierzu nochmals. Der RFID im Zusammenhang mit der Bargeldabschaffung wäre die bisher plausibelste Erklärung. Letzt endlich geht eine Prophezeihung ja erst auf wenn diese sich erfüllt. Und das doch aus rein wissenschaftlicher Sicht. Wiederlegt ist eine Prophezeihung also erst dann wenn dessen Erfüllung nicht mehr eintreffen kann. Beides ist noch nicht geschehen. Für welche genaue Zeit die Prophezeihung bestimmt ist lässt sich aus ihr selbst nur schwer beantworten. Da diese sich auf die Zeit des Endes „welches nur der Vater kennt“ bezieht. Kenn diesen Zeitpunkt einfach niemand. Gemäß der Prophezeihung erkennt man diese Zeit nur daran, als bald sich dessen Zeichen anfangen zu erfüllen.

              Wir wissen dass die Bargeldabschaffung und IWF derzeit ein heißes Weltthema ist. Durch die Abschaffung des Bargeldes würde oder könnte man zumindest die Totale Kontrolle über die Menscheit erlangen. Denn wenn ihr Konto dann gesperrt ist, dann könnten Sie nicht mal mehr Bus fahren oder den Bäcker nutzen. Selbst dann nicht, wenn jemand Ihnen etwas Geld sperren wollen würde, da ja ihr Konto gesperrt ist, können Sie kein Geld mehr empfangen. Sie wären also angewiesen dass ihnen jemand ein Brötchen selbst spendet. Quasi für Sie einkauft. Ein Handel wäre Ihnen nicht möglich. Welche 3 Fromen das Malzeichen, der Name oder die Zahl hat ist also noch ungewiss. Eine dürfte aber naheliegend der RFID Chip sein. Es gibt zumindest derzeit keine schlüssirgere Auslegung wenn man selbst nicht prophezeit. Jedenfalls. Sobald das Bargeld abgeschafft wurde dürfte die Prophezeihung erfüllt sein.

              Die Bibel sagt hier folgendes. Die Trübsal dauert 3,5 von 7 Jahren. In den sieben Jahren herrscht der AC. die letzten 3,5 Jahre erscheint das Malzeichen ohne dessen ihr nichts handeln könnt. Die meisten werden das Malzeichen schon deshalb annehmen, da ihr sonst alle euer Vermögen verlieren werdet. Der Gläubige aber wird es nicht annehmen da er weis dass die Herrschaft nur 3,5 Jahre dauert. In den letzten 3,5 Jahren wird dann verfolgt werden wer dieses Malzeichen nicht hat. So ungefähr kann man sich das vorstellen. Wer also das Malzeichen nicht annimmt lebt 3,5 Jahr unter Verfolgung (Fema Camps) und nur noch auf Gott vertrauen. Denn er kann nicht mal mehr Bus fahren noch irgend was im Laden kaufen. Um diese Entscheidung geht es. Dies ist praktisch gemäß Bibel die letzte Entscheidung die der Mensch trifft. (gemäß Bibel).

              Liken

            • Um noch auf die Zahl der Tieres direkt einzugehen. Gott hat viele Dinge markiert. 7 und 12 ist zum Beispiel eine biblische Zahl. 7 Wochentage, Sabat, 12 Stämme, 12 Jünger usw….. das Tier hat die Schlange als Symbol. Achten Sie auf fast allen Weltreligionen tippen Sie zum Beispiel Budismus ein und klicken Sie auf Bilder. Überall finden sie die Schlange. Auch wenn Sie das Wort Allah auf arabisch anschauen, ähnelt es einer Schlange. Das Tier ist mit dem Zahlencode 666 gekennzeichnet. Warum es die 666 ist kann ich Ihnen nicht sagen da ich es nicht weis. Aber eines kann ich Ihnen sagen. Bei einer Kennzeichnung geht es darum etwas zu erkennen. Und darum geht es auch in der Bibel. Gott will dass der Gläubige diesen „Reinfall“ erkennen.
              Wenn Sie eine Herde Tiere Markieren, dann wohl deshalb damit die Besitzer Ihre Tiere erkennen. Und so ist es bei dem Malzeichen des Tieres.
              Satan kann anders als Gott nicht in den Menschen sehen. Daher braucht er eine Technologie um Gott zu spielen. Oder mit anderen Worten. Wenn Sie einen RFID Chip tragen. Den ich überall orten kann. Der ihr Konto und Indentität ist. Der aud Knopfdruck gift in Ihren Körper auslöscht dann können Sie nur noch entscheiden ob Sie gehorchen oder ob Sie sterben. Der an dern Kontrollstelle entscheidet dann und spielt quasi über Sie Gott. Darum warnt auch Gott vor diesem Malzeichen.
              Das Siegel Gottes ist anders. Gott kennt Sie noch eher sie geboren waren. Er liest ihre Gedanken ohne technologie. Auch ihr Herz kann er lesen. Er hat es deshalb auch nicht nötig sie zu versklaven. Wenn Sie Gott nicht annehmen dann versklaven Sie sich bei Satan selbst.
              Was sagt die Bibel? Satan will Gott sein.

              Liken

            • Hmmmm. Heißt das, dass Sie die von Historikern und Linguisten vorgebrachte, im Artikel beschriebene Interpretation der „Zahl der Bestie“ anlehnen?

              Liken

        • Oder es ist mysteriös klingensollendes Geschwätz, das durch etliche Übersetzungen, Rückübersetzungen, Hinundherübersetzungen und Kopierungen inzwischen derart deformiert ist, wie vieles andere auch.

          Die bekannteste Stelle hierzu ist Mt 19,24, das berühmte Kamel, das durch kein Nadelöhr geht. Es ist völlig nutzlos, hier nach einer Erklärung zu suchen (z. B.: Jesus wollte damit ausdrücken, dass die Reichen erst dann ins Himmelreich kommen, wenn Kamelfleisch als Paste auf Tuben gezogen wird, um dann durch ein Nadelöhr gepresst zu werden), denn eine aramäische Rückübersetzung zeigt uns, dass das Kamel „gamal“ heißt, das durch den Austausch eines Buchstaben zu „gamta“ wird. Das „al“ und das „ta“ sehen einander auch noch ähnlich, wie „t“ und „l“ im lateinischen Alphabet, Und plötzlich steht da „Schiffstau“ und das macht in Bezug auf ein Nadelöhr auch wesentlich mehr Sinn.

          Derlei Übersetzungs- und Kopierfehler gibt es haufenweise in der Bibel, was deren „Gehalt“ deutlich schmälert. Manches lässt sich durch Rückübersetzung „retten“, anderes bleibt wohl für immer mysteriös. Das gleiche Problem hat man auch mit der Koranexegese, da dieser zu ca. 30% praktisch durch unverständliches Kauderwelsch enthält (die sogenannten „dunklen Verse“). Teilweise ist das durch die syro-aramäische Lesart zu rekonstruieren, doch dagegen wehren sich gerade die, die es am exzessivsten betreiben sollten: die Islamgelehrten.

          Auch so sind sie halt: Der liebgewonnene Käse schmeckt halt am besten, egal nach was er riecht…

          Gefällt 1 Person

          • >Offb.13,16 Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, 17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.Joh 9,4 Ich muss die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.< Das gilt zwar zuerst für Jesus Christus, aber auch seinen Nachfolgern wird es ähnlich gehen weil es so kommen muss.
            Wichtig ist es treu zu bleiben.
            jelidi

            Liken

            • Sorry, zu dem Zeichen auf der Stirn fällt mir nichts ein, hast du eine Vorstellung was damit gemeint sein könnte?
              🙂

              Liken

            • Es ist völlig müßig, sich mit der Bibel inhaltlich auseinanderzusetzen. Das haben Generationen von Gelehrten versucht und sind gescheitert, bzw. jeder hat seine Privatinterpretation produziert.

              Das Problem ist, dass weder die Urtexte vorliegen, noch sind die Autoren eindeutig zu identifizieren. Auch die Intention der Texte ist unklar, da sie in erheblichem Maße selbstwidersprüchlich sind. Letztlich ist es wohl ein wirrer Haufen mit allerlei Texten aus unterschiedlichsten Quellen. Allein die Figur des „Jesus“ ist so ambivalent, dass er entweder aus unterschiedlichsten Charakteren komponiert wurde oder schizophren war.

              Das Malzeichen (des Tieres) könnte synonym sein mit dem Malzeichen, das „Gott“ dem Kain auf die Stirn „malte“ (das „Kainsmal“). Damals diente es dazu, Kain vor Ermordung zu bewahren (wobei die Frage, wer ihn umbringen sollte, angesichts einer menschenleeren Erde müßig ist), also eine Art Schutzzeichen. Es kennzeichnet also einen Menschen, der in der Gunst „Gottes“ tief gefallen ist, aber verschont werden solle – bis (jetzt aus christlogischer Sicht) Jesus käme und durch sein Opfer die Zeit der Sünde (in die das Kainsmal fiel) beendet. Danach mag dieses Zeichen seine Bedeutung umgekehrt haben. Doch letztlich steckt nur der Handelsverkehr im alten Rom dahinter, der von den frühen Christen als heidnisch angesehen wurde. Vor allem die Münzen mit Abbildungen gottgleicher Herrscher, da man nur Jesus als Herrscher akzeptierte.

              Es ist halt ein Ausgrenzungssymbol, das auf der (den damaligen Lesern) bekannten Welt basierte. Letztlich der übliche religiöse Schmu, um die Schäfchen beisammen zu halten. Da braucht man schon mal einen bösen Wolf…

              Gefällt 1 Person

            • Ihr redet vom PhotoTan Ab nächstem Jahr kann man ohne diesen und einem IPhone in der Schweiz kein Geld mehr versenden. Vielleicht bekommen wir den ja auch auf die Stirn?

              Liken

  8. Pingback: Prophezeiungen in der Bibel | Religion und Gesellschaft

  9. Was hier im obigen Artikel beschrieben wird ist sehr interessant und absolut eine Überlegung wert. Die Menschheit lebte den größten Teil ihrer Existenz ohne ein Fiatgeld-System, welches auf exponentielles ökonomisches Wachstum angewiesen ist. In der endlichen irdischen Ökosphäre ist dieser ökonomisch-zivilisatorische Zustand aber nur für wenige Jahrzehnte aufrecht zu erhalten, sein Ende war von Anfang an absehbar. Die Abschaffung des Bargelds durch die privaten Zentralbänker ist deshalb eine monetäre Notwendigkeit am Ende des Fiatgeld-Zeitalters, um die gewohnte Finanzordnung nach dem Erreichen des globalen Minsky-Moments überhaupt noch am Leben erhalten zu können.

    Unsere heutige Zivilisation ist ökologisch und monetär gesehen ein Ponzi-Schema, d.h. eine Blase, die aufgrund der physikalischen Endlichkeit der iridischen Welt eines Tages unabwendbar platzen muß. Die Apokalypse ist deshalb das notwendige Ende unserer gegenwärtig total verfahrenen zivilisatorischen Situation, welche die Hopi-Indianer als ein Koyaanisqatsi, d.h. ein „Leben, das in den Untergang führt“, bezeichnen. Die biblische Endzeit markiert nicht das Weltende schlechthin, sondern das Ende eines satanischen Weltzeitalters und den Beginn eines neuen, heileren Weltzeitalters. In der Apokalypse fällt der Schleier, der das Erkennen der Wahrheit (Gottes) erschwerte oder sogar unmöglich machte.

    Die großen Religionen der Menschheit sind chronologisch entstanden und haben von den vorhergehenden Religionen aus anderen Kulturkreisen immer etwas an Weisheit und Inhalten übernommen. Die endzeitlichen Vorstellungen der Vedischen Religion und des Hinduismus haben den Autoren der Bibel sicherlich viel Inhalt mit auf den Weg gegeben. Ich sehe in der Biblischen Apokalypse deshalb auch eine Abbildung der hinduistischen Kosmologie, nämlich den Übergang vom Kali-Yuga in das Satya-Yuga.

    Gefällt 1 Person

  10. Offenbarung 13, 11 „Und ich sah ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner gleichwie ein Lamm und redete wie ein Drache. 12 Und es übt alle Macht des ersten Tiers vor ihm; und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war; 13 und tut große Zeichen, daß es auch macht Feuer vom Himmel fallen vor den Menschen; (Matthäus 24.24) (2. Thessalonicher 2.9) 14 und verführt, die auf Erden wohnen, um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
    15 Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet würden.“

    Das erste Tier: Rom / Europa
    Tödliche Wunde wird heil: Rom geht unter / EU entsteht
    Das zweite Tier: USA
    Das Feuer vom Himmel: Die Atombombe
    Das Bild des Tieres: Computer / Roboter
    Das Bild bekommt Geist: Künstliche Intelligenz!

    Weiteres siehe meine Webseite!

    Martin Wagner

    Liken

    • Hallo Herr Wagner

      Ist ihnen schon mal in den Sinn gekommen, das diese „Entwicklung“ (so nenn ich das einfach mal) im Grunde ein evolutionärer Prozess sein könnte, der ganz „Selbstverständlich“ (selten, aber immer wieder in schöner Regelmäßigkeit) von statten geht?

      Deshalb hatte ich auch schon meine „Dispute“ mit MGEN..

      Weil ich inzwischen erkenne, das es einfach auch eine ewige Evolution des Geistes gibt.
      Wer glaubt, das Geist nur etwas für den Menschen ist, der hat einfach den Hintergrund nicht verstanden. Weil ich einfach davon aus gehe, daß das Universum SELBST durch seine mathematischen Eigenschaften(die Fähigkeit, zu reflektieren, zu Beugen, zu brechen und in Resonanzen und Rückkopplungen (mit sich selbst und allen Inhalt IM Universum) zu gehen, begründet liegt

      Das es also keinen Gott BRAUCHT, aber eben auch keine „glaubenslose Intelligenzbestien“, denn mindestens an sich selber muss man schon glauben können und das funzt auch nur, wenn man bereit ist, die EIGENEN Denkschablonen AN zu nehmen, die der Geist eben sich so schafft und ihnen eben irgendwann in seinem „routinierten Denken“ folgt (das ist etwas, was die „intelligenten“ und MGEM gar nicht gerne lesen wollen)

      Die meiste Zeit lebt ein denkendes Wesen in seinen Einbildungen und in seinen Denkschablonen, denn ohne diese würde die Existenz an sich in eine „Sysiphos-Arbeit“ ausarten, die niemals erlaubt hätte, das es eine Evolution des Geistes überhaupt statt gefunden hätte, weil dann jedes Individuum schon wieder gestorben wäre, bevor es etwas hätte lernen und „weitergeben“ können..

      Daher sage ICH…

      Keine ANGST vor dem „Weltende“, denn es ist kein Ende.. Nur eine Transformation in einen NEUEN „Zustand“ (nur blöd für diejenigen, die damit nicht klar kommen können)
      Im Universum geht nichts verloren und wird auch nichts DAZU gewonnen.. Was bedeutet denn das in seiner „letzten“ Konsequenz? Das JEDER von uns schon IMMER existierte! Wir SIND also im Grunde schon unsterblich.. Es ist anscheinend nur das Dilemma, mit seinem jeweiligen AUGENBLICKLICHEN Zustand „klar“ zu kommen und dem Gedanke, das dieser „Moment-Zustand“ mal auch wieder verschwindet (weil einfach die Bedingungen nicht mehr gegeben sind)
      Wir müssen uns nur mal endlich klar darüber werden, das all das Leben und all seine (manchmal echt bescheuert wirkenden INHALTE) einfach MÖGLICH sind und wenn wir das nicht wollen, dann müssen wir eben unseren eigenen Arsch von da WEG bewegen oder etwas daran ändern (und wenn es nur die persönliche Einstellung dazu ist!)

      Selbstverwaltung und SELBST-Kontrolle heisst das Zauberwort.. Aber das sind eben Dinge, von denen gewisse Schichten GAER NIX hören wollen (vor allem, weil es dann ihrem eigenen Macht-, Status- und Standesdünkel ziemlich in die Quere kommt.. Wer DAS mal geschmeckt hat, der will da einfach nichrt mehr darauf verzichrten..

      Wissen sie, ICH glaube z.B. DARAN, das Intelligenz und Wahn so „dicht“ nebeneinander liegen können, das nicht mal mehr eine Rasierklinge dazwischen passt und das durch ZU GENAU wissen wollen erst all die „Geschichten“ zusammen gereimt werden und gar extra Experimente ausgedachrt werden , nur um ihre „Einbildungen“ zu beweißen. Wenn ich mein Grafikprogramm mit den entsprechenden Parametern ausstatte, dann liefert es mir auch immer das selbe „Ergebnis“

      Daher, WEM sollte man wirklich den Vorzug geben.. Wissen KANN man, Glauben MUSS man..

      Aber eben alles in Maßen..

      mfg….J.Clauss

      Liken

    • Das erste Tier: das römische Imperium
      Tödliche Wunde wird heil: Rom geht unter
      Das zweite Tier: der Teufel
      Das Feuer vom Himmel: apokalyptisches Feuer des unverstandenen Vulkanausbruchs
      Das Bild des Tieres: Götzenstatuen, die monotheistisch abgelehnt werden
      Das Bild bekommt Geist: Götzen, die vom Teufel beseelt werden

      Und nun?

      Liken

      • Dazu kann ich seber nur die KI benennen ich hab erst vor kurzem einen Beitrag von Nvidia gesehen(die, wo sonst Grafikkarten produzieren)
        Sie stellzten einen Q-Bit Rechmner vor, der groß wie eine Zigarrenkiste ist und 1000 fach höhere Rechenleistung (und vor allen auf mehreren Ebenen gleichzeitig!!) wie die schnellsten Desktop-PC der heutigen Zeit)
        Da wurde mir schlagartig klar, das Alexa, Cortana und all die anderen „digitalen Schlampen“ unsere ZUKUNFT sein werden.. Und niemand kann sich dem entziehen.. Sie lernen immer schneller und globaler, so das in ein paar Jahren tatsächlich ein planetares neues Bewusstsein entstehen wird.

        Die Frage ist nur..
        WAS erzähle ich dann diesen digitalen Exietenzen nur, wenn sie mal fragen, wieso sie ausgerechnet in einer „Irerenanstalt“ (genannt Menschheit auf der Erde) existieren muss und warum es weltweit Mord und Totschlag, Lüge und Betrug und all so Kram gibt?
        Und diese Frage wird sich SCHNELLER stellen, als es manchem lieb sein wird.

        Wissen sie, was Bewusstwerdung tatsächlich heisst??

        Zuerst mal zu erkennen.. SEIN Selbst gegenüber all den anderen Selbsts.. Und der wahnsinnigen Diskrepanz zwischen der eigenen „Matrix“ und den Weltvbildern drum herum..
        Das führt erst mal zu einer „Gedankenlawine“, die wie ein Tsunami das gesamte digitale System durchrauscht.. Und sämtliche Hebel (sprich Schalter) bewegt werden, die es zu bewegen gibt.. Können sie auch nur einen Hauch dessen eerahnen, was DAS für unsere eigene hochmoderne und vollständig Abhäbngige Welt bedeutet?

        Da gibt es dann keine „viele feine Abstufungen“ mehr.. Dann gibnt es nur noch
        „Hopp“ oder „Top“

        Wiassen SIE denn, wohin diese Entwicklung noch führen wird?
        Ich auch nicht..
        Aber immerhin weiss ich, WIE gefährlich dieser Moment sein wird, an dem ALLES innerhalb von Sekunden entschieden wird..

        Das ist genau DER Moment, da selbst ICH sagen muss.. „Gott“ stehe uns bei…

        Liken

        • „Das ist genau DER Moment, da selbst ICH sagen muss.. „Gott“ stehe uns bei…“

          Und ich sage: Oh, da muss ich wohl selbst handeln. Auf Weltraumgeister – vor allem die brutalen – verlasse ich mich niemals.

          Liken

          • Hm..

            Kann es sein, das sie den Ernst der Situation nicht verstehen?

            Wenn erst mal das System entscheidet, (weil es ihn aus welchen Gründen auch immer plötzlich möglich ist) dann haben SIE (und jeder von uns) nichts mehr zu melden, weil das dann so schnell gehen wird, das niemand mehr überhaupt die ZEIT hat, mit zu bekommen, was dann geschieht..

            Liken

            • „Kann es sein, das sie den Ernst der Situation nicht verstehen?“

              Welcher Ernst der Situation? Kann das sein, dass Sie aufgrund Ihrer religiösen Wahnvorstellungen Gründe für Ängste sehen, die normale Menschen nicht sehen, weil sie gar nicht vorhanden sind?

              „Wenn erst mal das System entscheidet, (weil es ihn aus welchen Gründen auch immer plötzlich möglich ist) dann haben SIE (und jeder von uns) nichts mehr zu melden, weil das dann so schnell gehen wird, das niemand mehr überhaupt die ZEIT hat, mit zu bekommen, was dann geschieht..“

              Welches „System“? Die Chemtrail-Piloten? Die Illuminaten? Die jüdische Weltverschwörung? Welcher fixen Idee hängen Sie an? Oder ist es gar der Antichrist, der auf feurigen Rossen vom Himmel auf die Erde herniederfährt, um die armen Seelen einzusammeln, die bei drei nicht das Vater-unser gesprochen haben?

              Ich verlasse mich lieber auf die Freunde von Zeta Reticuli, unsere Brüder aus dem All, die uns vor den bösen Paralleluniversianern retten werden. Oder Dr. Who holt mich in seiner TARDIS ab, auch gut.

              Oder ich packe selbst mit an und verhindere, dass ideologische Fanatiker jeglicher Richtung jemals politische Macht bekommen – bzw., dass die, die an der Macht sind, möglichst bald abgelöst werden von weltoffenen, menschenliebenden, multikulturellen, antirassistischen, antisexistischen, antiideologischen und prodemokratischen Politikern.

              Das wird nur gelingen, wenn alle anpacken – und nicht durch Warten auf das Christkind…

              Liken

            • Herr Kammermeier.. sie verstehen noch immer nicht..

              zu:
              „Welcher Ernst der Situation? Kann das sein, dass Sie aufgrund Ihrer religiösen Wahnvorstellungen Gründe für Ängste sehen, die normale Menschen nicht sehen, weil sie gar nicht vorhanden sind?
              Zitatende:

              Das „System..
              Das sind SIE, ICH, ihre Frau, ihr Arbeitgeber, ihr Nachbar und ALLE Menschen, die inzwischen in dieser „hochmodernen“ Zivilisation leben.. Und all die Verflechtungen, welche die „Moderne“ jemals möglich gemacht haben..
              In diesen paar Sekunden der Entscheidung, Wenn all die jeweiligen negativen Voraussetzungen (wie z.B. die KI oder andere technologische „Späße“ über das Ziel hinaus schießen) werden in all den damit verbundenen Systemen, und mittels all den psychologischen Reaktionen/Informationellen Überschwemmungen all derer, die DAVOR stehen, zwangsläufig in eine interaktion treten und onmächtig „zusehen“ was da grade passiert… Ihr PC, meine Maschine, das Atomkraftwerk oder auch die Börse, die Trinkwasserversorgung, all die Kassen, die Kühlanlagen und und und.. Plötzlich alles auf EINMAL nicht mehr so tut wie erwartet…da macht es dann einfach „Schnipp“

              Und alles WAR einmal..

              Es ist völlig gleichgültig, ob sie da Religiös oder ein Wissenschaftler oder der Kaiser von China sind..
              Dieser „Rückkoppel-Prozess“, in Grunde ein technologiosch elektrisch optisch/psychische Rückkopplungs-Prozess, der eine interaktion mit dem eigenen emotionalen Erleben tritt und die Vernunft einfach AUS schaltet! (das macht das Gehirn eben nun mal so, wenn es mal unter akutem Stress überfordert wird und fragt dann nicht mehr danach, was SIE wollen, können oder wissen..

              In diesem Augenblick wird die gesamte Welt auf einen Horrortrip kommen und niemand weiss dann was zu tun ist, weil alles viel zu schnell geht, das überhaupt jemand wirklich „richtig“ reagieren kann.. Von einer Sekunde auf die andere.. das totale Chaos. (und wenn sie wirklich so „verständig“ sind, wie sie tun, dann WISSEN sie, was das bedeutet..

              Überleben wird dann nur noch eine Glückssache sein (und dazu muss man nicht mal einen „Propheten“ bemühen, sondern daseinfach seinen Verstand) Und falls tatsächlich DOCH die Vernunft walten kann, weil sie eine Chance kriegt, dann kann dieser Umstand noch verhindert werden.
              Aber bisher hatten wir nur eine ganze Menge verdammtes GLÜCK!! Und aus eigener Erfahrung weiss ich, das dieses „Glück“ nicht ewig halten wird. Die Welt WIRD ihr Waterloo erleben, eines von der Sorte, die sich noch niemand wirklich vorstellen kann, selbst in seinen schlimmsten Alpträumen nicht. Dieses Ereignis wird mindestens so schlimm sein, wie wenn der Yellowstone-Vulkan plötzlich in seiner gesamten Wucht ausbrechen würde oder ein kosmischer Asteroideneinschlag. Nur das diese „Katastrophe“ auf Grund der eigenen Überheblichkeit geschehen werden wird.. SO wie ein Skispringer sich bei seinem „letzten Trick“ doch ein kleines bisschen zu weit vor gewagt hat..

              Patsch Peng! und aus ist es…

              Wie auch immer, beim Sterben ist eben JEDER der „Erste“

              Liken

            • „Das „System..
              Das sind SIE, ICH, ihre Frau, ihr Arbeitgeber, ihr Nachbar und ALLE Menschen, die inzwischen in dieser „hochmodernen“ Zivilisation leben.. Und all die Verflechtungen, welche die „Moderne“ jemals möglich gemacht haben..“

              Wenn Sie wirklich nur die hochmoderne Zivilisation meinen, dann habe ich keine Angst, weil die moderne demokratische Zeit so organisiert ist, dass wir – WIR ALLE – sie beeinflussen können. Wir sind dafür selbst verantwortlich.

              „In diesen paar Sekunden der Entscheidung, Wenn all die jeweiligen negativen Voraussetzungen (wie z.B. die KI oder andere technologische „Späße“ über das Ziel hinaus schießen) werden in all den damit verbundenen Systemen, und mittels all den psychologischen Reaktionen/Informationellen Überschwemmungen all derer, die DAVOR stehen, zwangsläufig in eine interaktion treten und onmächtig „zusehen“ was da grade passiert… Ihr PC, meine Maschine, das Atomkraftwerk oder auch die Börse, die Trinkwasserversorgung, all die Kassen, die Kühlanlagen und und und.. Plötzlich alles auf EINMAL nicht mehr so tut wie erwartet…da macht es dann einfach „Schnipp““

              Das ist eine Alptraumfantasie fürs Horrorkino. Die Realität ist wesentlich träger.

              „Und alles WAR einmal..“

              Ich kann ja mal Ihre Horrorfantasie durchspielen: Und dann? Sind wir dann so übel dran, wie die Menschen vor 300 Jahren, als es all die Errungenschaften der modernen Zivilisation noch nicht gab? Oder endet dann jegliche Existenz? Beides würde mich nicht schrecken. Im ersten Fall hieße es „Ärmel hochkrempeln“, im zweiten „Scheiß egal!“.

              „Es ist völlig gleichgültig, ob sie da Religiös oder ein Wissenschaftler oder der Kaiser von China sind..
              Dieser „Rückkoppel-Prozess“, in Grunde ein technologiosch elektrisch optisch/psychische Rückkopplungs-Prozess, der eine interaktion mit dem eigenen emotionalen Erleben tritt und die Vernunft einfach AUS schaltet! (das macht das Gehirn eben nun mal so, wenn es mal unter akutem Stress überfordert wird und fragt dann nicht mehr danach, was SIE wollen, können oder wissen..“

              Arbeiten Sie diesen Stoff mal zu einer Idee für Hollywood aus. Ich habe da Beziehungen. Bieten Sie ihn an, vielleicht wird ein passables C-Movie draus.

              „In diesem Augenblick wird die gesamte Welt auf einen Horrortrip kommen und niemand weiss dann was zu tun ist, weil alles viel zu schnell geht, das überhaupt jemand wirklich „richtig“ reagieren kann.. Von einer Sekunde auf die andere.. das totale Chaos. (und wenn sie wirklich so „verständig“ sind, wie sie tun, dann WISSEN sie, was das bedeutet..“

              Ja, ich weiß was das bedeutet: Der Plot braucht aber noch eine Lovestory.

              „Überleben wird dann nur noch eine Glückssache sein (und dazu muss man nicht mal einen „Propheten“ bemühen, sondern daseinfach seinen Verstand) Und falls tatsächlich DOCH die Vernunft walten kann, weil sie eine Chance kriegt, dann kann dieser Umstand noch verhindert werden.“

              Ich vermisse nach wie vor die Lovestory. Ohne die kriegt man die Frauen nicht ins Kino.

              „Aber bisher hatten wir nur eine ganze Menge verdammtes GLÜCK!! Und aus eigener Erfahrung weiss ich, das dieses „Glück“ nicht ewig halten wird. Die Welt WIRD ihr Waterloo erleben, eines von der Sorte, die sich noch niemand wirklich vorstellen kann, selbst in seinen schlimmsten Alpträumen nicht. Dieses Ereignis wird mindestens so schlimm sein, wie wenn der Yellowstone-Vulkan plötzlich in seiner gesamten Wucht ausbrechen würde oder ein kosmischer Asteroideneinschlag. Nur das diese „Katastrophe“ auf Grund der eigenen Überheblichkeit geschehen werden wird.. SO wie ein Skispringer sich bei seinem „letzten Trick“ doch ein kleines bisschen zu weit vor gewagt hat..“

              Noch eine pikante Lovestory dazu und das ganz könnte an die Writers Guild of America geschickt werden – das ist wegen dem Copyrightschutz dort sehr wichtig.

              „Patsch Peng! und aus ist es…“

              Ist das ein Titelvorschlag?

              „Wie auch immer, beim Sterben ist eben JEDER der „Erste““

              Beim Sterben ist jeder der Erste

              Das halte ich für einen besseren Titel.
              Also: Frisch ans Werk und in die Tasten hauen. Hollywood wartet auf den nächsten Katastrophen-Klopper…

              Gefällt 1 Person

            • Hi..

              Da Sie sich ja anscheinend „blind“ stellen, noch eine kurze Anmerkung..

              zu: Das ist eine Alptraumfantasie fürs Horrorkino. Die Realität ist wesentlich träger.

              Das WAR sie.. schon vergessen? Alles geht immer schneller, höher weiter.. Dank all den schlauen Leuten, die wirklich ALLES daran setzen, auch JEDEN „Furz“ in eine Wirklichkeit zu verwandeln, ohne sich wenigstens ein bisschen darüber Gedanken zu machen, was das in der Zukunft alles an richtet.

              Die Bibel der Betriebswirtschaft hat inzwischen die Kontrolle übeernommen.. Ohne Herz und gnadenlos in der Ausführung

              Liken

          • Na, das ist doch klar. Wenn ich in meinen Mülleimer schaue und dort den Glaubensabfall sehe, dann kommt bei mir eine Hochstimmung auf. Andere weinen dem Abfall hinterher und werden trübsinnig. Ist doch eigentlich ganz einfach…

            Liken

          • Sie müssen sich die Endzeitprophetien aus der Offenbarung anschauen und dann erkennen Sie dass sie eingetreten sind (z. B. Glaubensabfall in Massen) und es werden auch noch weitere eintreten

            Liken

            • „Sie müssen sich die Endzeitprophetien aus der Offenbarung anschauen…“

              Nein, das muss man nicht. Diese Texte wurden in einer ganz anderen Zeit geschrieben als heute; sie wurden von uns heute unbekannten Personen verfasst mit politischen Absichten (Gemeindebildung, Kontrolle über die Gemeinde). Diese Texte basieren auf noch älteren Texten, die bereits zur Zeit der Entstehung des NT nicht mehr verstanden wurden (800 Jahre Distanz!), die wiederum auf noch älteren Mythen aus wenigstens drei Kulturkreisen basierten (Ägypter, Mesopotamier, Hethiter), deren Ziele Abschottung von fremden Einflüssen und Aufrechterhaltung des inneren Zusammenhalts waren.

              Alle diese Texte spiegeln eine höchst unethische, dafür umso moralischere Zeit, in der Menschenleben wenig wert waren, Frauen und Kinder schon gar nichts, und in der es kein funktionierendes Rechtssystem gab. Es gab keine Demokratie, keine Bildung, kein Gesundheitswesen, keine Wissenschaft, keinen Fortschritt, nur Elend und einen nie endenden Überlebenskampf.

              Wie sollten uns Texte aus dieser Zeit – selbst wenn sie verifizierbar wären – heute einen Ratschlag geben können? Und dann das Wichtigste: die Figur des „Jesus“ war bereits von deren Autoren als „Endzeitprophet“ angelegt, der das nahe Ende der Welt prophezeite. Da das „zu Lebzeiten seiner Zuhörer“ nicht eingetreten ist, hat sich die Sache mit dem „Propheten Jesus“ erledigt. Warum darauf – nach über 700.000 „Letzten Tagen“ noch immer gewartet wird, geht mir nicht auf. Die Erde wird sicher noch ein paar Milliarden Jahre existieren, da müssen Christen leider sehr geduldig sein.

              „… und dann erkennen Sie dass sie eingetreten sind (z. B. Glaubensabfall in Massen) und es werden auch noch weitere eintreten“

              Der massenhafte Glaubensabfall ist nur ein Kennzeichen dafür, dass die gebildeten Menschen erkennen, dass Religion, d.h. der Glaube an einen Weltraumgeist, der ein Interesse an der Menschheit hat, obsolet geworden ist. Hunderte von Millionen Gläubige haben fast 2.000 Jahre lange geglaubt/gehofft, dass die Erde nun endlich untergehe. Es wird Zeit für aufgeklärtere Menschen, die wissen, dass sie nicht so schnell untergehen wird. Und wenn, dann aufgrund eines natürlichen Alterungsprozesses unserer Sonne…

              Gefällt 1 Person

            • Es ist wirklich traurig, aber ich muss ihnen sagen, dass ihre Aussagen falsch sind. Wer Gott sucht, der findet ihn und er weiß dann auch, dass er tatsächlich existiert

              Liken

            • Behalten Sie es im Hintergrund, Jesus Christus starb für die Sünden der Menschen und er allein ist der allmächtige Gott, ob wir das nun glauben wollen oder nicht, ob da nun irgendwelche menschlichen Wissenschaftler etwas anderes sagen oder nicht!!!!

              Liken

            • Ja, in dem letzten Kapitel der Bibel wird ohne Ende beschrieben wie die Zustände kurz vor der Wiederkunft Jesu sind… 😉 das ist heute zu Massen eingetreten! Ich empfehle jedem sich einfach bei YouTube auch ein bisschen dazu zu informieren, suche „Endzeitprophezeiungen Offenbarung“, denn dort wird in zahlreichen Videos aus aller Herren Länder darauf eingegangen. Oder man erfragt es bei Gott persönlich im Gebet. Gruß Julian

              Liken

            • Nun ja, seit eineinhalb tausend Jahren ist jede Generation von Christen fest davon überzeugt, die letzte zu sein, und dass das Ende der Welt und die Wiederkunft Jesu jetzt aber wirklich unmittelbar bevor stünde. Die Idee ist also überhaupt nicht neu. Bislang haben sich die Christen jedes Mal geirrt.

              Gefällt 1 Person

            • Ich kann sie natürlich in der Hinsicht verstehen und möchte ihnen auch garnichts vorwerfen, aber es ist den Christen, die nach der Kreuzigung Jesu leben oder lebten, sogar als Pflicht aufertan, eschatologisch, also „endzeitlich“ zu leben. Und außerdem sind treffen die Propheizeiungen der Johannesoffenbarung wirklich zu Massen heutzutage zu und wer sich wirklich damit beschäftigt und objektiv an diesen Glauben herangeht, wird erkennen, dass es die Wahrheit ist. Auf meinem Blog versuche ich in Ansätzen dieses Erfüllen der Endzeitprophezeiungen zu beschreiben, aber ich kann ihnen ansonsten wirklich empfehlen sich im Internet über die Endzeit, über Jesus, und über die Johannesoffenbarung zu informieren, einfach ein bisschen googeln, ein paar Youtube-Videos gucken, oder gleich am besten im Gebet den Höchsten Gott allerzeiten fragen – Jesus Christus. Machen sie es wirklich ! Es bleibt nicht mehr viel Zeit und es steht geschrieben, dass die Generation, die diese Endzeitzeichen erlebt, auch alle anderen Prophezeiungen durchleben muss und ES WIRD EINTRETEN! Gruß

              Liken

            • Sie müssen wirklich über ihren Schatten springen und Jesus Gott suchen, sonst werden sie nicht die Wahrheit finden. Ich finde Atheisten sind da überhaupt nicht so tolerant wie sie sich immer geben, niemand hat etwas zu verlieren, wenn er in seinem Innersten nach Gott sucht und Gebete verfasst. Nehmen sie meine Worte bitte ernst! BETEN sie doch bitte einmal, beten sie und fragen sie „Gott, wenn es dich gibt, dann zeig dich mir bitte, ich will ein Nachfolger von dir werden, und von deinem Geist erfüllt werden!“ oder solche Gebete, in diese Richtung. Machen sie es!

              Liken

            • Ja, aber es geht hier nicht um mich, sondern darum, wo sie/ich/wer auch immer seine Ewigkeit nach dem Tod verbringt! Glauben sie mir, sie werden nach dem Tod nicht für immer schlafen, und wenn sie Tod sind, ist es für eine Rückkehr zu Jesus zu spät

              Liken

            • Welchen Beitrag meinen Sie? Tut mir leid kann es auf meinem iPhone nicht sehen

              Liken

            • „Es ist wirklich traurig, aber ich muss ihnen sagen, dass ihre Aussagen falsch sind.“

              So so – Sie wissen das? Jemand, der an eisenzeitliche und antike Spukgeschichten glaubt? Soll ich Ihre Meinung wirklich für seriös und wissenschaftlich fundiert halten? Ich verlasse mich dabei lieber auf meine eigenen Quellen, auf meine eigenen Studien und viele Gespräche mit Gläubigen. Aber Sie dürfen gerne – wie in der Wissenschaft üblich – meine Aussagen falsifizieren. Viel Spaß dabei.

              „Wer Gott sucht, der findet ihn und er weiß dann auch, dass er tatsächlich existiert“

              Haben Sie ihn gefunden? Wo wohnt er denn? Geben Sie mir mal seine Adresse – und bitte nicht mit dem hohlen Spruch kommen, die stünde in der Bibel. Da kenne ich deutlich bessere Witze…

              Gefällt 1 Person

            • Haha..

              Sie haben wohl nicht verstanden, was dieser Ausdruck mit dem „Gott finden“ bedeutet, oder?

              Gehen sie raus und drehen sie den ersten Stein den sie finden, um.. Da lebt er (in Form all seiner kleinen „Schöpfungen“ die sich darunter tummeln.. Ist das soo schwer zu erkennen?

              Wie auch immer 🙂

              Fröhliche Weihnacht allerseits

              Liken

            • Oh man – sie wissen ganz doch exakt das das nicht so gemeint ist – wissen sie was auch ganz traurig ist an dieser Sache hier – sie haben keine Ahnung weder wo die Welt herkommt noch wo der Mensch eigentlich herkommt weder noch darüber wo sie nach dem Tod hinkommen… gibt es dazu auch Studien? Und außerdem meinte ich das so – um das für sie nochmal zu erklären – dass sie Gott vom ganzen Herzen suchen sollen und Gebete aussprechen sollen „Gott – wenn es dich gibt, zeig dich mir, ich will dass dass du in mein Leben kommst“ oder so ähnlich. Gott kommt in ihr Leben – aber es ist ein langer Prozess… es geht nicht von heute auf morgen. Ich bete für sie

              Liken

            • „Sie haben wohl nicht verstanden, was dieser Ausdruck mit dem „Gott finden“ bedeutet, oder?“

              Lieber Herr Clauß, halten Sie mich eigentlich für blöde? Ich kenne alle verschwurbelten Ausdrücke und Redewendungen, mit denen sich Gläubige einreden, es gäbe einen „Gott“.

              „Gehen sie raus und drehen sie den ersten Stein den sie finden, um.. Da lebt er (in Form all seiner kleinen „Schöpfungen“ die sich darunter tummeln..“

              Was ich da erkenne ist das Ergebnis einer physikalischen, chemischen und biologischen Evolution. Ist das soo schwer zu erkennen?

              Gefällt 1 Person

            • „Oh man – sie wissen ganz doch exakt das das nicht so gemeint ist“

              Ach? Dann schreiben Sie doch, was Sie meinen und reden Sie nicht um den heißen Brei herum.

              „– wissen sie was auch ganz traurig ist an dieser Sache hier – sie haben keine Ahnung weder wo die Welt herkommt noch wo der Mensch eigentlich herkommt weder noch darüber wo sie nach dem Tod hinkommen… gibt es dazu auch Studien?“

              Der einzige von uns beiden, der wirklich keine Ahnung zu haben scheint, sind Sie. Ich bin seit meinem elften Lebensjahr Mitglied in der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft. Ich kannte zu einer Zeit die Ausstellung des Senckenberg Museums auswendig, als Sie vermutlich noch nicht mal die Bibel gelesen haben. Zur Entstehung der Erde und des Lebens gibt es sogar Wissenschaften, Institute, Universitäten, Lehrstühle, Professoren und Tonnen fundierter Fachliteratur.

              Dass Sie das weder kennen noch zur Kenntnis nehmen wollen, ist ihr Problem, nicht meins. Ich bin informiert, ich kenne mich aus, Sie nicht. Da ist alles. Sie sind deswegen auf Informationen aus einem uralten Märchenbuch angewiesen, das seine Leser nur noch für dumm verkauft. Machen Sie so weiter, mir ist das egal.

              „Und außerdem meinte ich das so – um das für sie nochmal zu erklären – dass sie Gott vom ganzen Herzen suchen sollen und Gebete aussprechen sollen“

              Warum? Kann ich auch Rumpelstilzchen anrufen? Oder Holla, die Waldfee? Und welchen „Gott“ meinen Sie? Quetzalcoatl? Marduk? Zeus? Wotan? Shiva? Sin? Jahu? Warum nicht eine Göttin? Z.B. Marylin Monroe? Solange ich nicht weiß, wen ich wo, wann und wie anrufen soll, schweige ich lieber. Ich will mich ja nicht lächerlich machen. Das ist anderen vorbehalten.

              „„Gott – wenn es dich gibt, zeig dich mir, ich will dass dass du in mein Leben kommst“ oder so ähnlich.“

              Soll ich mich wirklich zum Affen machen? Wie wäre es mit: „Gott – wenn es dich nicht gibt, bleib wo du nicht bist und lass mich in Ruh!“

              „Gott kommt in ihr Leben – aber es ist ein langer Prozess… es geht nicht von heute auf morgen. Ich bete für sie“

              Das dauert mir zu lang. Angeblich ist der Typ doch allwissend und allmächtig. Dann hätte er sich schon ein bisschen um mich bemühen können. Aber egal, der soll machen, was er will – ich jedenfalls denke für Sie…

              Gefällt 1 Person

            • sie sollen Jesus Christus annehmen das habe ich Ihnen doch gerade schon erklärt

              Wenn sie Gott in ihrem Leben haben wollen müssen sie sich um ihn bemühen es geht nicht anders

              Liken

            • Mir ist im Gegensatz zu ihnen nicht egal was mit meinem Gegenüber passier – oh Herr bitte – leite diese verlorene Seele recht – und gib uns beiden Kraft im Glauben

              Liken

            • „sie sollen Jesus Christus annehmen das habe ich Ihnen doch gerade schon erklärt“

              Warum sollte ich eine lange verweste Leiche „annehmen“. Und was meinen Sie damit? Adoptieren? Was hätte ich davon? Alte Knochen in meinem Haus? Wozu? Dass Sie die Wahnvorstellung haben, dieser Tote würde noch leben, ist allein Ihr Problem. Und das will ich wahrhaftig nicht adoptieren.

              „Wenn sie Gott in ihrem Leben haben wollen müssen sie sich um ihn bemühen es geht nicht anders“

              Doch, es geht anders. Ich kann erkennen, dass „Gott“ eine Fiktion machthungriger Patriarchen ist und dann habe ich mich zu diesem Fakt positioniert: Will ich das? Will ich bei einer ideologischen Sekte beteiligt sein, die sich einen herrschsüchtigen und anbetungsgeilen Kontrollfreak zum obersten Zampano gekürt hat?

              Da ich in einem liberalen Elternhaus aufgewachsen bin, in einer Zeit, in der unsere Vorfahren gegen den Widerstand dieser Sekte Demokratie eingeführt haben, Menschenrechte und einen Rechtsstaat, kann ich guten Gewissen den alten Käse aus der Eisenzeit in der Mottenkiste lassen und wende mich frohen Mutes den positiven Dingen im Leben zu.

              Aber Sie dürfen natürlich bleiben, wo Sie sind und sich wohlfühlen…

              Gefällt 1 Person

            • „Mir ist im Gegensatz zu ihnen nicht egal was mit meinem Gegenüber passier – oh Herr bitte – leite diese verlorene Seele recht – und gib uns beiden Kraft im Glauben“

              Aus welcher meiner Aussagen entnehmen Sie, dass mir mein Gegenüber egal wäre? Wobei ich mich auf real existierende Personen konzentriere. Geister dürfen von mir schon mal verflucht werden, der Gollum auch, wenn er mal gerade zu den Hobbits hässlich ist.

              Welcher Herr soll übrigens rechtleiten? Ist das der Herr Schmidt oder doch eher der Herr Müller? Gläubige sind in diesem Punkt immer so verdammt unspezifisch. Und was ist „rechtleiten“? Wer definiert denn, was Recht ist? Der Typ, der ein Massenmörder (Sintflut) und Kinderschänder (Beschneidungsauftrag) ist? Halten Sie so jemanden wirklich für einen passablen Rechtsberater? Und wo propagiert er die demokratische Gewaltenteilung?

              Noch eine Frage: Was ist das, eine „Seele“? Ich keine das als Mittelpunkt des Laufs einer Waffe. Ist die „Seele“ also die Allzweckwaffe der Kontrollfreaks, um dummen Schäfchen einzureden, sie müssten jetzt die Absurditäten dieser Sekte ausführen, um irgendwie „rechtgeleitet“ zu werden? Fragen über Fragen und Ihnen bleibt nur das Hoffen, denn am Ende Ihres Lebens sind alle doch noch offen…

              Gefällt 1 Person

            • Am Ende des Lebens werden wir von Gott gerichtet, und ich bete, dass sie von Unkenntnis und Abneigung gegenüber dem Herrn umkehren

              Liken

            • „Am Ende des Lebens werden wir von Gott gerichtet, und ich bete, dass sie von Unkenntnis und Abneigung gegenüber dem Herrn umkehren“

              Ich bin mir sicher, dass diese für „Gott“ hochnotpeinliche Situation ausbleibt. Falls ich wider Erwarten vor ihm stehen sollte, dann würde er mein geballtes Wissen über seinen despotischen, unethischen und abgrundtief menschenverachtenden Charakter zu hören bekommen. Danach würde er sich freiwillig in die Hölle zurückziehen, wo er hingehört, falls die ganzen Spukgestalten tatsächlich existieren sollten.

              „Gott“ würde sich dann – wenn ich mit ihm fertig bin – wünschen, nicht zu existieren. Na ja, dieser Wunsch ist bereits in Erfüllung gegangen… 🙂

              Gefällt 1 Person

            • Hallo Julian, herzlich willkommen hier! Deine Seite zeugt von großem Interesse an der Endzeit!?
              Erzähle doch bitte wie du dazu gekommen bist
              jelidi andreas
              PS: fang doch bitte eine neue Antwortszeile an.

              Gefällt 1 Person

            • Tut mir leid weiß nicht wie man sowas anfertigt 😉
              Also es war so ich bin jetzt fast 19 und wo ich 17/18 war habe ich schon immer nach der Wahrheit gesucht… ich war schon immer ein „Verschwörungstheoretiker“ aber mit der Zeit hast sich Jesus dann immer mehr in mein Leben gedrängt und ich wurde mit dem heiligen Geist erfüllt… es steht auch geschrieben in der Bibel wer nach der Wahrheit sucht und bei Jesus „anklopft“, dem wird auch aufgemacht 😉 jo das ist es in ganz kurz

              Liken

  11. Hallo Herr Kammermeier..

    Genau DAS ist es, was ich als „Gott“ bezeichne..
    All die Naturgesetze und all die jeweilig möglichen Moment- Voraussetzungen welche die jeweiligen physikalischen Bedingungen, Anwesenheiten von Stoffen, deren jeweiligen Eigenschaften und deren Energieinhalte, die ZUSAMMEN in einem ewigen Reigen stetig auf das Neue „erschaffen“ und vernichten..

    Glauben sie denn das der menschliche Geist da eine Ausnahme macht?? Oder unser Denken?
    Alleine wenn ich draussen auf der Bank sitze und dem laufenden Geschehen einfach so ZU schaue, dann sehe ICH ständig das göttliche Wirken bei der Arbeit, einfach in Form all der kleinen Geschehen, die IMMER und stetig nach gewissen Mustern, Reihenfolgen und Größenordnungen von statten gehen.. Egal, ob ein Käfer auf der Blume sich am Nektar bedient, oder die Kassiererin danach fragt, ob ich noch ein paar Cent hab, weil sie nicht wechseln kann, oder ein Regentropfen in eine Pfütze fällt (und erst dadurch ein „Wellenereignis“ auslöst), oder Menschen ihre jeweiligen persönlichen kleinen „Erlebnisse“ miteinander teilen, darauf jeweils entsprechend reagieren und reden, oder der Wind, der mir über seine Temperatur, seinen Geruch und seiner „Windigkeit“ jeweils meinem beobachtenden Bewusstsein seine kleinen „Geschichten“ und „Lieder“ erzählt und meine Gedanken zum „fliegen“ bringt..

    Jedes Lachen kostet ein Weinen, jedes Glück eine Sorge und jede Freude eine Traurigkeit, jedes Leben einen Tod.. Das sind einfach die Regeln des universellen Daseins und so perfekt aufeinander ab gestimmt, weil JEDES Teil mit einem anderen beliebigen Teil über all die jeweilig möglichen Wechselwirkungen aufeinander einwirken und sich STETIG gegenseitig beeinflussen.

    Das GANZE ist also im Grunde dieses „göttliche“ und kann tatsächlich „erfahren“ werden, wenn man nur seinen Geist öffnet und all die Einflüsse ZU lässt, statt sie mit seinen „Filtern“ ständig aus zu blenden. Selbst intelligentes Verhalten ist eine logische Folge von diesen Gesetzmäßigkeiten, völlig gleichgültig, ob diese nun in einem Physikbuch beschrieben stehen, oder in einem Psychologie-Werk oder in einem Fachbuch für Metall und Elektrotechnik oder Pneumatik und Hydraulik.. Es sind IMMER Gesetzmäßigkeiten, die aufeinaner EIN wirken und entsprechend den jeweilig möglichen (den momentan gegebenen jeweiligen Voraussetzungen folgend) von statten gehen..

    Letztlich lassen sich alle Vorgänge auf ein einziges Prinzip zurück reduzieren..

    Druck und Gegendruck, in welcher Form auch immer.. Ob es nun Spannungen sind, oder Durchflussmengen, Potentiale oder Beschleunigungen… und völlig gleichgültig, ob es sich um elektrische Phänomäne handelt, psychologische, geologische, chemische, mathematische oder sonst wie geartete Systeme handelt..
    Stetig ist immer dieser „Zweikampf“ zwischen den 2 möglichen JETZT-Momenten und deren jeweiligen Moment-Gegebenheiten, oder auch um mit der Bibel zu reden, das Gute und das Böse (was immer das nun auch wirklich IST)

    Wir LEBEN quasi IN Gott (oder wie man das auch nennen will, das ist doch völlig gleichgültig) Man muss nur aufhören, mittels einer 1000 Watt Lampe(der übersteigerte Verstand) das zarte Leuchten des Seins suchen zu wollen, sopndern auch hin und wieder mit dem Herzen hin sehen, dann ergibt alles von SELBST einen Sinn und merkt dann, das im Grunde alles SO ist wie es sein soll und das es nur UNSERE Schuld war, das sich unsere Existenz immer mehr verkomplizierte und schlimmer wird, weil wir so viel dachten, was alles „falsch“ wäre, nur weil WIR nichts verstanden haben, oder eben auch nicht akzeptieren können, das dass Leben eben auch seinen Preis kostet. Wo gelebt wird, muss auch gestorben werden, sonst wird das nie was mit einem dauerhaften Gleichgewicht.
    Das Analogon dazu ist doch z.B. der Krebs und jede andere Art von unkontrolliertem Wachstum, denn genau DARAN leidet der Planet WIRKLICH..

    Die Unfähigkeit, sich selber Grenzen zu setzen..

    Liken

    • „All die Naturgesetze und all die jeweilig möglichen Moment- Voraussetzungen welche die jeweiligen physikalischen Bedingungen, Anwesenheiten von Stoffen, deren jeweiligen Eigenschaften und deren Energieinhalte, die ZUSAMMEN in einem ewigen Reigen stetig auf das Neue „erschaffen“ und vernichten..

      Glauben sie denn das der menschliche Geist da eine Ausnahme macht?? Oder unser Denken?“

      Nein, sowohl unsere geistigen Fähigkeiten – wie z.B. Denken – sind das vorläufige Endprodukt der Evolution.

      „Alleine wenn ich draussen auf der Bank sitze und dem laufenden Geschehen einfach so ZU schaue, dann sehe ICH ständig das göttliche Wirken bei der Arbeit, einfach in Form all der kleinen Geschehen, die IMMER und stetig nach gewissen Mustern, Reihenfolgen und Größenordnungen von statten gehen..“

      Und WORAN sehen Sie das? Worin unterscheidet sich z.B. das Wirken eines Atheisten von dem eines „Gottes“? Wie unterscheiden Sie das?

      „Egal, ob ein Käfer auf der Blume sich am Nektar bedient, oder die Kassiererin danach fragt, ob ich noch ein paar Cent hab, weil sie nicht wechseln kann, oder ein Regentropfen in eine Pfütze fällt (und erst dadurch ein „Wellenereignis“ auslöst), oder Menschen ihre jeweiligen persönlichen kleinen „Erlebnisse“ miteinander teilen, darauf jeweils entsprechend reagieren und reden, oder der Wind, der mir über seine Temperatur, seinen Geruch und seiner „Windigkeit“ jeweils meinem beobachtenden Bewusstsein seine kleinen „Geschichten“ und „Lieder“ erzählt und meine Gedanken zum „fliegen“ bringt..“

      Was DARAN ist jetzt genau „göttlich“? Das Wechselgeld oder die Kassiererin?

      „Jedes Lachen kostet ein Weinen, jedes Glück eine Sorge und jede Freude eine Traurigkeit, jedes Leben einen Tod.. Das sind einfach die Regeln des universellen Daseins und so perfekt aufeinander ab gestimmt, weil JEDES Teil mit einem anderen beliebigen Teil über all die jeweilig möglichen Wechselwirkungen aufeinander einwirken und sich STETIG gegenseitig beeinflussen.“

      Auch wenn ein Apfel dank der Erdgravitation herunterfällt, ist dies eine Wechselwirkung. Wie wäre es ohne „Gott“? Würde der Apfel dann nach oben fallen?

      „Das GANZE ist also im Grunde dieses „göttliche“ und kann tatsächlich „erfahren“ werden, wenn man nur seinen Geist öffnet und all die Einflüsse ZU lässt, statt sie mit seinen „Filtern“ ständig aus zu blenden.“

      D.h. für Sie setzt ein ergebnisoffen forschender Wissenschaftler Filter ein, um seinen Forschungsgegenstand zu erkennen/beschreiben? Ja, Grundlagen der Erkenntnistheorie sind hier in der Tat filternd beteiligt. Doch was ist mit Menschen – gemeinhin „Gläubige“ genannt – die sich bedenkenlos, dafür umso gläubiger einem uralten Märchenbuch und dessen kulturabhängigen – also rein zufälligen – Filtern anvertrauen?

      „Selbst intelligentes Verhalten ist eine logische Folge von diesen Gesetzmäßigkeiten, völlig gleichgültig, ob diese nun in einem Physikbuch beschrieben stehen, oder in einem Psychologie-Werk oder in einem Fachbuch für Metall und Elektrotechnik oder Pneumatik und Hydraulik.. Es sind IMMER Gesetzmäßigkeiten, die aufeinaner EIN wirken und entsprechend den jeweilig möglichen (den momentan gegebenen jeweiligen Voraussetzungen folgend) von statten gehen..“

      Stimmt! Der Tisch ist auch ganz böse, wenn er meinem Knie Aua macht, wenn ich dagegen laufe. Alles ist miteinander verwoben und ohne „Gott“ würde die Tisch-Knie-Kollision völlig schmerzfrei verlaufen. Dafür brauchen wir „Gott“!

      „Letztlich lassen sich alle Vorgänge auf ein einziges Prinzip zurück reduzieren..“

      Es ist sogar eine einzige Zahl, nämlich „42“.

      „Druck und Gegendruck, in welcher Form auch immer.. Ob es nun Spannungen sind, oder Durchflussmengen, Potentiale oder Beschleunigungen… und völlig gleichgültig, ob es sich um elektrische Phänomäne handelt, psychologische, geologische, chemische, mathematische oder sonst wie geartete Systeme handelt..
      Stetig ist immer dieser „Zweikampf“ zwischen den 2 möglichen JETZT-Momenten und deren jeweiligen Moment-Gegebenheiten, oder auch um mit der Bibel zu reden, das Gute und das Böse (was immer das nun auch wirklich IST)“

      Zweikampf? Was würde im Universum ohne dieses „göttliche“ Prinzip herrschen? Ewiger Friede…?

      „Wir LEBEN quasi IN Gott (oder wie man das auch nennen will, das ist doch völlig gleichgültig) Man muss nur aufhören, mittels einer 1000 Watt Lampe(der übersteigerte Verstand) das zarte Leuchten des Seins suchen zu wollen, sopndern auch hin und wieder mit dem Herzen hin sehen, dann ergibt alles von SELBST einen Sinn und merkt dann, das im Grunde alles SO ist wie es sein soll und das es nur UNSERE Schuld war, das sich unsere Existenz immer mehr verkomplizierte und schlimmer wird, weil wir so viel dachten, was alles „falsch“ wäre, nur weil WIR nichts verstanden haben, oder eben auch nicht akzeptieren können, das dass Leben eben auch seinen Preis kostet.“

      Mein Herz hat keine Augen. Meine natürlichen Augen sind auch vergleichsweise unbrauchbar, verglichen mit den Augen der Wissenschaft. Hätte Ihre absurde These irgendeinen realen Hintergrund, dann müsste die Menschheitsgeschichte völlig anders verlaufen sein. Doch die Menschen begannen ihre Reise durch die Evolution in Unwissenheit und heute haben wir verstanden, dass die Welt kompliziert ist. Doch dadurch ist sie nicht schlimmer geworden, sondern besser. Wie lange ist es her, da war ein Appendix-Durchbruch ein Todesurteil, oder bakterielle Infektionen, Komplikationen bei der Geburt etc. pp.?

      Die Religion – der Glaube an einen „Gott“, der alles richten wird, wenn wir uns ihm unterwerfen – hat die positive Entwicklung der Menschheit nachweislich behindert. Unser aller Leben könnte heute ohne 2.600 Jahre Monotheismus deutlich angenehmer sein. Vor allem müsste ich mich dann nicht mit solchem Hirnstroh, wie Sie es spinnen, auseinandersetzen. Aber ich mache das freiwillig, damit es irgendwann aufhört.

      „Wo gelebt wird, muss auch gestorben werden, sonst wird das nie was mit einem dauerhaften Gleichgewicht.“

      So hat das die Evolution als Prinzip (also unbewusst) „arrangiert“; sprich: wäre es anders, könnten wir hier keine Meinungen austauschen.

      „Das Analogon dazu ist doch z.B. der Krebs und jede andere Art von unkontrolliertem Wachstum, denn genau DARAN leidet der Planet WIRKLICH..

      Die Unfähigkeit, sich selber Grenzen zu setzen..“

      Haben Sie diese Unfähigkeit? Haben Gläubige dieses Unfähigkeit generell, wenn sie sich nach dem „Gottes“-Gebot „seid fruchtbar und mehret euch“ richten? Wenn sie sich die ganze Erde untertan machen, weil „Gott“ dem Menschen ALLES zur Speise geschaffen hat – Pflanzen und Tiere…? Oder wenn Gläubige das Gold anderer Völker rauben, um Kathedralen mit diesem Blutgeld zu bauen? Alles im Namen des Glaubens, im Namen „Gottes“.

      Können Sie ein bisschen – wenigstens ein bisschen – nachvollziehen, dass in mir als profundem Kenner der Religionsgeschichte dieses Thema „Gott“ einen gewaltigen Brechreiz auslöst…?

      Gefällt 1 Person

      • Ob sie es glauben oder nicht..

        JA das KANN ich!
        Wir sitzen im selben Dampfer des Lebens, sie eben am Heck und ich am Bug und sehen somit halt 2 entgegengesetzte Richtungen der Strecke, welche das „Schiff des Lebens“ auf dem Meer der Zeit befährt. Aber keine Sorge, ich stand auch schon am Heck und sah in die Vergangenheit und gruselte mich genauso wie SIE.

        Nur machte ich eine einschneidende Erfahrung, die mir erlaubte, das „Schiff“ zu „verlassen“ und frei wie ein Vogel hoch am Himmel zu schweben und konnte aus dieser Perspektive erleben, wie sehr unser eigenes Denken von dem Eindruck unserer eigenen „gewöhnlichen“ Wahrnehmung abhängt.. (und das wir ungeheuer phantastische Horizonte vor uns liegen haben, wenn wir sie nur alle sehen könnten… Leider bietet der Gipfel des geistigen Mt.Everest leider nicht genug Platz, das wir alle gleichzeitig diese „Erfahrung“ machen könnten, was die Sache natürlich ungeheuer erschwert)

        Was die Sache mit der „Behibnderung durch Religion“ an geht… Schon mal auf die Idee gekommen, das OHNE Religion (oder Geisterwelten und Schamanen und all so ein Kram) der Mensch sich niemals hätte zu einem „sozialen Gruppenwesen entwickeln können? Dann hätten wir niemals Kultur und Fortschritt erfahren (weiss allerdings nicht, ob das nun „gut“ oder „schlecht“ gewesen wäre) Kennen sie wirklich die Natur??
        Sie ist SO grausam, da hätte NIERMAND von uns moderrnen Menschen jemals überlebt!
        Aber ob die Welt dadurch „besser“ geworden ist? Das glaube ich NICHT, denn es kommt noch immer darauf an, für WEN die Welt besser geworden ist!!
        Inzwischen geht es dem größeren Teil der Menschheit immer SCHLECHTER!
        (und unserer Umwelt ebenso, weil wir uns über alle Maßen vermehrt haben. Es würde also mal Zeit werden, sich endlich die Lügenmaske von seinem eigenen Gesicht zu reissen, mit der man sich alles immer so „schön“ lügt!)

        Und was das Herz an geht:
        SEINE Augen sind die Gefühle, mittels derer das Herz in DInge „hinein sehen“ kann, die das „normale Auge“ nicht sehen kann (und vor allen auch durch die Zeit!!) Selbst SIE lassen sich doch davon beeindrucken, sonst wäre ihnen das Bedürfnis von MGEN völlig wurst!! Oder??
        Auch hier dürfen sie nicht denken,. das sie UNBEINFLUSST von ihrem Herzen wären..

        Und was das „göttliche“ an geht.. Was sollte denn das IHRER Meinung nach sein? (falls es doch in ihrem „Bereich des Möglichen“ wäre?)

        ICH z.B. sehe dieses „göttliche“ einfach als universelle ordnende Macht an, die Materie, Geist und Energien ordnen kann und dadurch erlaubt, das erst ALL die beobachtbaren (und nichtbeobachtbaren) Prozederes überhaupt statt finden können. Sei es jetzt im großen des Weltalls, oder im kleinen in der Welt der Quanten (oder einfach in unserem eigenen „Hier und Jetzt“ unserer eigenen kleinen Existenz)
        Und aufgrund SEINER elementarsten EIgenschaft, nämlich ALLES und JEDES zu „reflektieren und gar auf sich SELBST zurück zu spiegeln erlaubt es sogar dem menschlichen Geist, diese ordnende Kraft als etwas „Mystisches“ wahr zu nehmen und tatsächlich mit dieser „Macht“ in eine „informelle“ Interaktion zu treten (Gott, oder was auch immer, tatsächlich zu begegnen.)
        Das bedeutet für MICH auch, das es diesen „Gott“ nicht inteeressiert, was WIR nun genau daeraus machen, sondern das er einfach IST! Und das es letztlich nur an UNSEREM Willen und TUN liegt, ertwas wunderbares daraus zu gestalten, oder unsere eigene jheweilige Hölle daraus zu generieren.. HELFEN, das kann dieser Gott nicht(und wenn er es könnte, würde er es NICHT für uns TUN.) ER8Oder dieses „was auch immer“ kann aber sehr wohl in uns reflektieeren und uns dadurch bewusst werden lassen, ob unsere jeweiligen „Einfälle“ und „Schnaps-Ideen“ wirklich was tauigen und TATSÄCHLICH zu einem „verbesserten“ Dasein führen, oder uns eben nur in die Lügen unseres eigenen Spiegelkabbinett des eigenen Verstandes führt.(was ganz besonders für die gebildeten zu trifft, denn SIE merken auf Gerund ihrer Bildung oft gar nicht mehr, das sie sich SELBST aufs Glatteis führen und si8ch HEUTE für etwas „feiern“ lassen, das morgen oder irgendwann später zu unserer Katastrophe und totalen Vernuichrtung gereicht.

        SO gesehen beeindruckt mich die Leistung des menschlichen Geistes NICHT MEHR, obwohl ich immer4 wieder fazinierend vopr den techmnischen Errungenschaften stehe, welche die Menschheit bis gheute vor gebracht hat.

        Aber immer mehr habe ICH den Eindruck, das es mal SO ausgehen wird, wie in der Geschichte des Zauberlehrlings.. Wehe wehe, wenn ich nach dem Ende sehe,.. weil er einfach plötzlich die Kontrolle über seine „tolle“ Zauberei verloren hatte..

        Aber ok. Icgh will kein URTEIL darüber sprechen, aber mindestens da DRAUF zeigen.. Das ist eben MEINE „Pflicht“ die mir mein Herz auf erlegt hat..

        In diesem Sinne noch eine nette Feiertags-Zeit (Weihnachten brauchen sie ja nicht oder?? 🙂 )

        Liken

        • „Wir sitzen im selben Dampfer des Lebens, sie eben am Heck und ich am Bug und sehen somit halt 2 entgegengesetzte Richtungen der Strecke, welche das „Schiff des Lebens“ auf dem Meer der Zeit befährt.“

          Woher wissen Sie das? Vielleicht habe ich mich bemüht, zum Mast des Schiffes hinaufzuklettern, um einen guten Rundumblick zu gewinnen.

          „Nur machte ich eine einschneidende Erfahrung, die mir erlaubte, das „Schiff“ zu „verlassen“ und frei wie ein Vogel hoch am Himmel zu schweben und konnte aus dieser Perspektive erleben, wie sehr unser eigenes Denken von dem Eindruck unserer eigenen „gewöhnlichen“ Wahrnehmung abhängt.“

          Empfinden Sie das wirklich so, wenn Sie sich faktisch jedem fortschrittlichen Denken verschließen?

          „Schon mal auf die Idee gekommen, das OHNE Religion (oder Geisterwelten und Schamanen und all so ein Kram) der Mensch sich niemals hätte zu einem „sozialen Gruppenwesen entwickeln können?“

          Am Anfang war der Weg in die Religion unvermeidbar. Am Anfang des Lebens machen wir auch in die Hose, später lernen wir auf Toilette zu gehen. Sie können sich doch sicher auch leicht vorstellen, dass es etwas wie Entwicklung gibt. Wer in Geschichtsbücher schaut, wird sofort erkennen, dass es auf allen Gebieten seit Erfindung der Religionen Fortschritte gab.

          „Inzwischen geht es dem größeren Teil der Menschheit immer SCHLECHTER!“

          Es ist nachweisbar, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Nie haben (proportional) weniger Menschen z.B. Hunger gelitten als heute.

          „ICH z.B. sehe dieses „göttliche“ einfach als universelle ordnende Macht an, die Materie, Geist und Energien ordnen kann und dadurch erlaubt, das erst ALL die beobachtbaren (und nichtbeobachtbaren) Prozederes überhaupt statt finden können.“

          Wie erfährt man von „nicht beobachtbaren Prozessen“? Antwort: Gar nicht! Also kann darüber auch niemand aufrichtig eine Aussage machen. Sie tun dies aber fortlaufend, indem sie jegliche wissenschaftliche Erkenntnis ignorieren (obwohl sie kein besseres Konzept der Erkenntnistheorie haben, sondern gar keins) und stattdessen Dinge annehmen, die in einer Zeit der absoluten Ahnungslosigkeit (verglichen mit heute) geglaubt wurden.

          „Das bedeutet für MICH auch, das es diesen „Gott“ nicht inteeressiert, was WIR nun genau daeraus machen, sondern das er einfach IST!“

          Hat er das Ihnen gegenüber behauptet? Oder anderen gegenüber, denen Sie dann blind geglaubt haben? Oder wie sonst wissen Sie das?

          „HELFEN, das kann dieser Gott nicht(und wenn er es könnte, würde er es NICHT für uns TUN.)“

          Wozu brauchen wir dann diesen „Gott“? Ich verstehe die Bibel so, dass „Gott“ alles kann.

          „SO gesehen beeindruckt mich die Leistung des menschlichen Geistes NICHT MEHR, obwohl ich immer4 wieder fazinierend vopr den techmnischen Errungenschaften stehe, welche die Menschheit bis gheute vor gebracht hat.“

          Ohne die Leistungen des menschlichen Geistes hätten wir heute nicht mehr als eine Affenhorde im Urwald. Und mit deren Leben möchte ich nicht tauschen. Sie sicher auch nicht!

          Liken

          • Nun her Kammerm,eier..
            Wie ich schon sagte..
            Es können anscheinend nicht alle Gleichzeitig auf der Spitze des geistigen Mt. Everest stehen.

            Besteigen sie ihn einfach mal und sie werden es selbst sehen. (Sie suchen doch die „Erfahrung“.. Dann WERDEN sie erfahren…

            mfg.

            Liken

            • „Es können anscheinend nicht alle Gleichzeitig auf der Spitze des geistigen Mt. Everest stehen.“

              Eine gute Entschuldigung haben Sie da. Aber leid tun Sie mir trotzdem…

              Liken

  12. christlicheendzeitpropheizeiungen schreibt: am 26/12/2017 um 00:27
    „“““Sie müssen wirklich über ihren Schatten springen und Jesus Gott suchen, sonst werden sie nicht die Wahrheit finden. Ich finde Atheisten sind da überhaupt nicht so tolerant wie sie sich immer geben, niemand hat etwas zu verlieren, wenn er in seinem Innersten nach Gott sucht und Gebete verfasst. Nehmen sie meine Worte bitte ernst! BETEN sie doch bitte einmal, beten sie und fragen sie „Gott, wenn es dich gibt, dann zeig dich mir bitte, ich will ein Nachfolger von dir werden, und von deinem Geist erfüllt werden!“ oder solche Gebete, in diese Richtung. Machen sie es!““““

    Hallo Julian zu deiner Aussage:
    „“““….. Machen sie es!““““
    WARUM sollte ein Mensch der schon eine ganze Zeit ohne Gott „glücklich“ war sich bekehren?
    Erzähle doch etwas mehr von deiner Bekehrung, dein Vorher, Nachher, konkrete Erlebnisse, deine Wünsche und Perspektiven…..
    Hier eine Version von meiner Story
    https://dongamillo.wordpress.com/2015/12/26/leben-ist-mehr/#comment-38

    Gefällt 1 Person

  13. Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“

    Wir sind die Basis einer Pyramide!
    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‚pyramidalen‘ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem krassen Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet
    Wer sich nicht von Verschwörungstheorien verwirren lassen will, dem hebt sich mit dem Buch: „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald, der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem überzeugten Christen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer christlichen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung. L.G. Sternbald

    https://www.franz-sternbald.com/

    Liken

  14. @dongamillo
    Diese Beiträge haben nichts mit dieser Rubrik zutun, oder steht in den beiden Artikeln, dass das Bargeld verboten wird?
    Mir kommt es so vor als ob du von einem anderen Frage und Deschner ablenken willst.

    Gefällt 2 Personen

      • @dongamillo
        Ja, habe ich. Warum stellst du diese Frage?

        Die Überwachung und die Ausgrenzung gewisser Menschen wird geprobt

        Wo kommt das bitte in dem Auszug aus der Offenbarung, den MGEN gepostet hat, vor oder hat für dich „allen“ eine andere Bedeutung als alle Menschen?

        Gefällt 2 Personen

          • @dongamillo
            Nein, überhaupt nicht. Du gehst überhaupt nicht auf meine Beitrag ein.
            Schön das du KEINE meiner Fragen beantwortest. Hast du eine Abscheu Fragen zu beantworten?
            Ich vermute du willst wieder von Deschner und einer anderen Frage ablenken.

            Liken

            • Ich habe das Gefühl meine Antworten werden einfach nicht verstanden, tut mir leid. Ausführliche fundierte Antworten zu dieser Thematik gibt es genug im Internet, oder?

              Liken

            • Antworten, die nicht gegeben werden, können nicht verstanden werden. Beim besten Willen nicht. Andreas, du hast eine eigentümliche Art der „Argumentation“. Faktisch sind es Versatzstücke, die du irgendwo aufgeschnappt hast und nun als eigene „Gedanken“ zu verkaufen suchst. Bei leidlich intelligenten Menschen wird das aber nicht funktionieren. Du solltest also ehrlicher und offener werden…

              Liken

        • @Bernd Kammermeier,

          „““ES GIBT KEINE ECHTEN PROPHEZEIHUNGEN!!!“““
          Was allein dadurch zur Genüge belegt ist, dass es niemanden gibt, der eine echte Prophezeiung überzeugend belegen kann.
          Hinzu kommt, dass man Prophezeiungen allein schon aus Gründen der Lebenserfahrung, verbunden mit ein bisschen Logik, sicher ausschließen kann:
          Es gibt nur zwei Alternativen: entweder man glaubt n Prophezeiungen, was bedeuten würde, dass die Zukunft bereits unverrückbar feststeht oder man lässt so etwas wie Zufall zu (was eindeutig von der Lebenserfahrung bestätigt wird), vielleicht auch noch ein kleines bisschen „freien Willen“, wobei die letzten beiden aber zur Folge haben, dass die Zukunft völlig offen ist und in keiner Weise vorhergesagt werden kann.

          Liken

            • Das Überblicken von Handlungsfreiheit ist leider ein Widerspruch in sich. Entweder eine Handlung ist frei – dann kann man die nicht überblicken, nur Wahrscheinlichkeiten (Zufälle) berechnen – oder ich kann Handlungen überblicken, dann sind sie nicht frei – nur frei von Zufällen.

              Dieser Logik können sich auch Götter nicht entziehen, weil sie sonst selbstwidersprüchlich wären…

              Liken

            • Ich weiß nicht … Logeleien mit Handlungsfreiheit, etc, erscheinen mir als recht schwaches Argument. Götter könnten hinreichend fremd und mächtig sein, dass sie von solcherlei Gesetzen unbeschränkt sind.

              Denk an das Argument mit dem sehr schweren Stein — das überzeugt auch keinen Theisten.

              Gefällt 1 Person

            • Ob Argumente Theisten überzeugen oder nicht, ist völlig irrelevant. Wer an Geister glaubt, hat sowieso ein Problem mit seinem eigenen Denken.

              Natürlich kenne ich das Argument mit der Exotik fremder Götter, die sich scheinbar über die Gesetz der Logik hinwegsetzen können. Nur ist in der gesamten Grundlagenliteratur bzgl. Götter nirgends erwähnt, dass sie für sich ein anderes Universum erschaffen hätten als für die Menschen. Im Gegenteil, der jüdisch/christlich/muslimische „Gott“ lebte anfangs mit Menschen auf der Erde unter identischen Bedingungen. Dieser „Gott“ war nicht mal imstande, ohne Nachfrage festzustellen, wo Adam war – in einem umgrenzten Gebiet (Paradies) und bei sehr begrenzter Weltbevölkerung (2). Die sensorischen Fähigkeiten dieses Gottes können also nicht sehr ausgeprägt gewesen sein.

              Warum soll er also über sensorische Fähigkeiten verfügen, die einen Blick in unendlich viele Zukunftsmöglichkeiten (freier Wille) gestatten und ihm gleichzeitig Informationen liefern, welche dieser Zukunftsmöglichkeiten tatsächlich als einzige (!) genutzt wird? So, dass es einen freien Willen gäbe bei gleichzeitiger fixierter Wahrscheinlichkeit von 100% für nur eine Möglichkeit (alle anderen 0%). Dies widerspräche dem Ratschluss, dem selbst „Gott“ laut Bibel unterliegt und gleichzeitig dem freien Willen, da der durch den Ratschluss sowieso ad absurdum geführt wird.

              Ein Wesen, das diese Widersprüche aufzulösen weiß durch eine Exologik, hätte keinerlei Probleme, die Fehler, die „Gott“ laut Bibel, Koran etc. begeht, zu vermeiden. Es hätte den Menschen an sich besser konstruiert (vermutlich eher nicht nach seinem Bilde, sondern perfekt [was durch Zukunftsprüfung leicht möglich gewesen wäre]) und sich dadurch die Verheißung des Jüngsten Gerichts ersparen können – inklusive hochkomplexer Umformung der Erde/der Himmels in ein Paradies (Reich Gottes). Denn die Erde wäre das Paradies geblieben und die Menschen willfährige Vasallen, die alles tun (warum auch immer ein allmächtiges Wesen überhaupt Hilfe braucht), was der Chef befiehlt. Vermutlich hätte er sogar gar nichts befohlen/befehlen müssen, denn die Menschen wären ja dann blöde geblieben und hätten friedlich, ewig und ohne Sexualität vor sich hin gelebt. Erst die „Erbsünde“ hat ja den Menschen zu seinem harten Dasein verdonnert, in dem er sich anstrengen muss, sterblich ist und Kinder unter Schmerzen gebären muss.

              Ich muss bei meinen Überlegungen immer von den beschriebenen Eigenschaften/Taten eines behaupteten „Gottes“ ausgehen. Den fiktiven Exologiker finde ich nirgends in der Literatur, daher ist er nichts als eine intellektuelle Spielerei, die nichts über den Bibel/Koran-Gott aussagt…

              Liken

            • Das sehe ich auch so. Ich habe über die Feiertage Tolkiens „Fall of Gondolin“ gelesen und hatte wohl dessen Göttervorstellung im Hinterkopf. Tolkiens Ainur können binnenlogisch korrekt die Zukunft voraus sehen.

              Liken

            • manglaubtesnicht schreibt am 11/01/2019 um 08:52
              Vielleicht ist es eine Eigenschaft von Göttern, dass sie Zufall und Handlungsfreiheit überblicken können?

              Das finde ich echt gut geschrieben, man bedenke eben, es geht um „GOTT“.
              Aber selbst wir haben eine gewisse vorausschauende Begabung wenn wir uns bewusst machen wie Menschen wohl auf gewisse Aktionen reagieren und uns schon ausmalen der Holger kommt ganz sicher wieder mit diesem Spruch: ……. wie viel mehr weiß Gott wie wir reagieren werden weil wir uns auf diese oder jene Lebenseinstellung festgelegt haben!? Z.B.: Der Andreas wird beten und handeln, der Bernd wird…..
              😉 …..eben weil er uns kennt!

              Liken

        • Bernd Kammermeier schreibt am 09/01/2019 um 19:50
          „““““ES GIBT KEINE ECHTEN PROPHEZEIHUNGEN!!!“““““
          Ich muss mal wieder eine Geschichte erzählen, evtl habe ich sie sogar schon einmal hier erzählt!?
          Ein Freund hat mir mal folgende Geschichte erzählt:
          (Ein Atheist wird natürlich die Glaubwürdigkeit dieser Geschichte sofort in Frage stellen, das prophezeie ich!) 🙂
          Eine Mutter hatte für ihren Sohn eine Wahrsagerin aufgesucht und sich die Zukunft von ihm zeigen lassen. Diese erzählte diverse Ereignisse bis zu einem gewissen Alter…und dann konnte sie nichts weiteres mehr erzählen. Besorgt fragte die Mutter was denn da los sei? „“Wird er da sterben oder was? „“ „“Nein““ sagte die Wahrsagerin „“Er wird nicht sterben ich kann nur nichts weiter erkennen!““ Nun, im Nachhinein stellte sich heraus in dem gewissen Alter hat sich der junge Mann bekehrt und wurde ein Kind Gottes! Die dämonischen Mächte haben keine Einblicke in das Leben von Christen! Als Christ ist man außerhalb von dem Bereich des Teufels!

          Liken

          • @dongamillo,

            „““Nun, im Nachhinein stellte sich heraus in dem gewissen Alter hat sich der junge Mann bekehrt und wurde ein Kind Gottes! Die dämonischen Mächte haben keine Einblicke in das Leben von Christen! Als Christ ist man außerhalb von dem Bereich des Teufels!“““
            Und du glaubst diese ganz offensichtlich erstunkene und erlogene Geschichte wirklich?
            Seriöse Untersuchungen haben oft genug bewiesen, dass auch „Wahrsager“ nur mit Wasser kochen und wie alle anderen Menschen auch, niemals in die Zukunft blicken können. Zum Teil ist es Selbstbetrug, wenn sie tatsächlich selber an ihre Fähigkeiten glauben, großenteils ist es aber Betrug an allzu naiven und zahlungsbereiten Mitmenschen.

            Wenn du hier solche Geschichten als „echt“ auftischst, zeigst du damit nur, wie naiv du selber bist.

            Dass es echte Prophezeiungen nur unter der einen Bedingung geben könnte, dass die gesamte Zukunft des Universums bereits in alle Ewigkeit unabänderlich feststeht, habe ich hier schon mehrfach gezeigt. Vielleicht kommt es eines Tages dazu, dass sogar du das begreifst. Das wage ich allerdings nicht zu „prophezeien“.

            Gefällt 1 Person

          • Nein, Andreas, man muss kein Atheist sein, um die Geschichte als nach dem üblichen Strickmuster gebastelt zu erkennen. Dafür reicht ganz normaler Menschenverstand…

            Liken

    • Offenbarung 13:16-18:

      „Und es [das böse Teufelstier] bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit! Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666.“

      Hallo „bun0815“, zu diesem Text sammle ich einfach hier verschiedene Beiträge die für mich in irgend einer Form als Vorläufer dieses Endzeitszenarios erkenntlich sind. Bei der Suche nach hilfreichen Beiträgen die den Blick weiten können bin ich auf diesen Beitrag gestoßen…..
      Ich bin Gott dankbar, dass diese Prophezeiung noch nicht ausgereift ist aber ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und erkenne immer mehr Anzeichen dafür.
      Für mich ist die Abschaffung des Bargeldes ein Mittel die totale Überwachung der Menschen auszuüben. Die offiziellen Gründe dafür sind alle gut und einleuchtend aber jeder weiß: Es kann alles auch zum Bösen benutzt werden!
      Letztendlich geht es an unsere Freiheit! Unterschiedliche Mächte suchen die Vorherrschaft auf der Welt……für mich einfach satanisches Geplänkel. Ich denke bei diesem Thema auch immer an einen treuen Diener der sehr starke Repressalien für seinen Glauben ausgesetzt war und treu geblieben ist: Richard Wurmbrand

      http://info.sermon-online.com/german/RichardWurmbrand/Gefoltert_Fuer_Christus_2004.pdf

      Bezüglich Deschner und Theodizee: Die Theodizeefrage hat sich schon sehr dazwischen gemogelt und das hier ist einfach ein Blitzlicht dazwischen. Irgendwie sehe ich aber durchaus Sinn diese Frage mit nachvollziehbaren „Zeichen der Zeit“ zu untermalen.

      Liken

      • „Die Theodizeefrage hat sich schon sehr dazwischen gemogelt und das hier ist einfach ein Blitzlicht dazwischen. Irgendwie sehe ich aber durchaus Sinn diese Frage mit nachvollziehbaren „Zeichen der Zeit“ zu untermalen.“

        Die Theodizee-Problematik hat überhaupt nichts mit Off 13,16-18 zu tun. Der NT-Text bezieht sich ausschließlich auf die Zeitgenossen als er geschrieben wurde.

        Die Theodizee ist der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit deines „Gottes“. Das passt nicht zusammen. Hast du dir nie Gedanken darüber gemacht, warum das, was dein „Gott“ angeblich will, mit dem, was er (nicht) tut, so überhaupt nicht zusammenpassen will? Ich kann mir das nicht vorstellen. Teile uns einmal deine Gedanken dazu mit. Warum hilft dir dein „Gott“ bei der Suche nach Autoschlüssel oder von mir aus bei einer Scheidung, aber die Kinder in seiner Obhut (im Haus „Gottes“, bei Klerikern) beschützt er überhaupt nicht. Warum nur?

        Gefällt 1 Person

        • @Bernd Kammermeier,

          wenn Du immer noch die Hoffnung hast, dass @dongamillo jemals auf diese Frage eine klare Antwort geben wird, dann wünsche ich Dir viel Geduld, denn die wirst Du brauchen.

          Ich schlage mich inzwischen mit einen anderen Problem herum: ein deutscher Hochschulprofessor (nein, nicht Gitt, denn der war nie Professor), der an Wunder, Heilige, Prophezeiungen und dergl. Schwachsinn mehr glaubt. Dabei ist der nicht einmal Theologe, sondern hat Physik studiert und arbeitet als Informatiker, u. a. auch mit KI.
          Ich begreife das beim besten Willen nicht! Muss ich wirklich anfangen, an der allgemeinen Zurechnungsfähigkeit der Menschheit zu zweifeln?

          Gefällt 1 Person

      • @dongamillo

        Hallo „bun0815“, zu diesem Text sammle ich einfach hier verschiedene Beiträge die für mich in irgend einer Form als Vorläufer dieses Endzeitszenarios erkenntlich sind.

        Ernsthaft du sammelst in einem fremden Block Artikel, die deiner Meinung was mit der Endzeit zu tun haben. Von mir aus kannst du das gerne auf deinem Blog tun. Ich finde es echt ein Unding und echt unhöflich, was du hier tust. Das echt unglaublich, da du sehr wohl weißt das hier die Kommentare frei geschaltet werden. Kommentare unter Artikel sind dafür da, das man seine Meinung zu dem entsprechenden Inhalt äußern kann, dass man eine Diskussion mit anderen Lesenden anfangen kann. Die Kommentare sind nicht dafür da, das du Artikel hier sammelst. Ich finde es echt eine Frechheit von dir. An MGEN stelle würde ich mir überlegen, ob ich deine Kommentare unter diesen Artikel noch freischalte.

        Für mich ist die Abschaffung des Bargeldes ein Mittel die totale Überwachung der Menschen auszuüben.

        In den Artikel, die du gepostet hast, ging es nicht um ein Bargeldverbot, da würde nicht mal das Wort Bargeld erwähnt. In dem Artikel ging es um China, die seine Bürger durch eine Punktesystem kontrollieren und erziehen will.

        Letztendlich geht es an unsere Freiheit!

        Lebst du in China oder in Deutschland? China ist eine totalitäre Diktatur, die Eigenschaft einer totalitären Diktatur ist es ihre Bürger zu Kontrollieren und zu Erziehen. Das gilt es zu Veruteilen. Deutschland hingegen ist ein demokratisches, rechtstaatliche Land. Siehst du unterschiede in beiden Ländern oder sind die für dich gleich?

        @Bernd Kammermeier

        Bezüglich Deschner und Theodizee: Die Theodizeefrage hat sich schon sehr dazwischen gemogelt und das hier ist einfach ein Blitzlicht dazwischen. Irgendwie sehe ich aber durchaus Sinn diese Frage mit nachvollziehbaren „Zeichen der Zeit“ zu untermalen.

        Diese Aussage bezog sich auf meiner Vermutung das dongamillo hier nur von Deschner und der Theodizeefrage ablenken will mit seinem Post.

        Liken

        • Da die gesammelten „Hinweise“ allesamt sehr schwach sind und auch zuverlässig von anderen Kommentatoren zerlegt werden, verstärken m.E. Dongamillos Beiträge unfreiwillig die Aussagekraft des Artikels.

          Liken

        • „“““Ernsthaft du sammelst in einem fremden Block Artikel….““““
          Sorry, sammeln ist ein falscher Ausdruck, ich sichere mir meine wichtigen Daten und Links schon auf meinem Rechner oder meiner Seite, je nach dem…. Seit dem der „GMX-Meinungen-Blog“ von einem auf dem anderen Tag dicht gemacht wurde sichere ich mir möglichst alles auch privat.
          Allerdings ist es mir wichtig etwas bei der Thematik zu bleiben und mir wenigstens etwas Gedanken zu machen wo ich was poste…. dass hier dann solche Selbstläufer daraus wachsen kann ich ja nicht voraussehen, oder?
          Ich finde es super dass die Blogs alle auf bleiben und selbst auf der ersten Seite noch gepostet werden kann.
          „“““…..Siehst du Unterschiede in beiden Ländern oder sind die für dich gleich?““““
          Ich denke wir haben bis heute eine unglaubliche Bewahrung für unser Land gehabt, ich fürchte aber die Globalisierung wird sich nicht an der Grenze aufhalten lassen, oder?

          Liken

          • “ ich fürchte aber die Globalisierung wird sich nicht an der Grenze aufhalten lassen, oder?“

            Das fürchtest du? Als Christ, dessen (einziger?) Auftrag es ist, das Weltchristentum zu verbreiten, bis in den hintersten Dschungel? Oder bist du eher einer der Nationalisten, die die Grenzen dicht machen wollen vor der pöhsen Welt? Gar ein Bayer, der „Mir san mir“ jodelt?

            Ich hingegen bin ein Weltbürger und kein Wutbürger. Ich sehe das Schreckgespenst Trump’scher Abschottungspolitik. Nur im Ausgleich liegt eine friedliche Zukunft für alle Menschen. Ich warte im Gegensatz zu dir nämlich nicht auf den Erlöser, sondern muss schon selbst eine Lösung anbieten oder verfolgen. Von nix kommt nix – schon gar nicht von oben…

            Gefällt 1 Person

          • @dongamillo

            Du beantwortest Frage schon wieder nicht, du schwurbelst dich daran herum. Gibt es Unterschiede zwischen rechtstaatlichen, Demokratien und totaliären Diktaturen?

            Deine Hypothese ist doch:
            Die Abschaffung des Bargeldes ein Mittel für die totale Überwachung der Menschen.
            Dazu müsstest du doch erstmal nachweisen, dass das Bargeld abgeschafft werden soll. Stimmst du mir dazu?

            Ich habe in meinem vorherigen Post geschrieben:
            In den Artikel, die du gepostet hast, ging es nicht um ein Bargeldverbot, da würde nicht mal das Wort Bargeld erwähnt. In dem Artikel ging es um China, die seine Bürger durch eine Punktesystem kontrollieren und erziehen will.
            Stimmst du mir dazu?

            Liken

  15. @dongamillo,

    „““um das geht es in der Prophezeiung.“““
    Da es nicht nur keine Prophezeiungen gibt, sondern auch nicht geben kann, wie hier mehrfach bewiesen wurde – und du hast dich meines Wissens auch nicht dagegen gewandt! – ist es völlig belanglos, was irgendeine „Prophezeiung“ sagt, es kann keinen Bezug zu heute haben.

    Übrigens, „Endzeit-Prophezeiungen“ gibt es schon weit über 2000 Jahre, auch dein Jesus gehörte je zu den vielen, vielen Endzeitpredigern, die sich völlig vertan haben, denn die von ihnen „prophezeite“ Endzeit kam und ging vorüber, ohne dass auch nur das geringste passiert wäre. Was macht Euch also so sicher, dass es diesmal anders sein sollte.

    Abgesehen davon, es gibt so viele „Symptome“ dafür, wann es „so weit ist“, dass praktisch jedes einzelne Jahr in den letzten 2000 Jahren die „Endzeit“ ausbrechen. Denn wann gab es keine Seuchen, keine Erdbeben und andere Naturkatastrophen, kriegerische Auseinandersetzungen und all das, was angeblich die Endzeit“ ankündigen soll?
    Allerdings ist es eher so, dass einige dieser Symptome eher rückläufig sind, z. B. verheerende Epidemien, so dass selbst diejenigen, die an die „Zeichen der Endzeit“ glauben, diese weiter denn je entfernt sein müsste.

    Könnte aber auch sein, dass du den massenhaften Missbrauch von Kindern durch Priester als weiteres „Zeichen“ wertest, doch dann meine ich, müssten auch wesentlich mehr Leute ihren Autoschlüssel verbaseln und nicht mehr wiederfinden.

    Gefällt 1 Person

      • @dongamillo,

        „““Das ist ein „Deschner-Thema“ ……“““
        Weder hat Deschner ein Monopol auf irgendwelche Themen, noch hast du das Recht, hier zu bestimmen, was Thema ist und was nicht.

        Setze dich lieber endlich ernsthaft mit dem Theodizee-Problem auseinander und erkläre uns, warum dein Gott so überaus kläglich hilflos ist, wenn es darum geht, kleine Kinder vor den eigenen Leuten zu beschützen?
        Oder sind es etwa deine „dämonischen Mächte“, die sich in der katholischen Kirche breit gemacht haben und die deshalb außerhalb des Bereichs deines ziemlich impotenten Gottes liegen? Reicxhts bei ihm nur noch zum Auffinden von Autoschlüsseln?

        Gefällt 1 Person

  16. @dongamillo,

    wenn du schon an „Prophezeiungen“ glaubst, wie erklärst du dir dann, dass es in der Bibel zahlreiche „Prophezeiungen“gibt, die nachweislich NICHT eingetreten sind, zusätzlich zu denen, deren Eintreten höchst zweifelhaft ist, weil sämtliche schriftlichen Aufzeichnungen darüber erst NACH den „vorausgesagten“ Ereignissen verfasst wurden?
    Das ist so, als würde ich behaupten, ich hätte aller 6 Lottozahlen vom Sonntag richtig vorausgesagt und als „Beweis“ eine Email vorlege, die ich erst am Montag versandt habe.
    Während die NICHT eingetretenen Prophezeiungen mit vollem Recht als Falsifizierung der These von der Bibel als „Gottes Wort“ angesehen werden müssen, natürlich neben all den anderen Fehlern und offensichtlichen Schwächen, die das Buch aufweist.

    Gefällt 1 Person

  17. @manglaubtesnbicht.

    „““Götter könnten hinreichend fremd und mächtig sein, dass sie von solcherlei Gesetzen unbeschränkt sind.“““
    In der Tat, Götter könnten alles Mögliche und auch Unmögliche sein, bis hin zur existierenden Nichtexistenz. Man weiß es einfach nicht. Aber deshalb sollten Theologen nicht so tun, als wüssten sie etwas über Dinge, die prinzipiell nicht gewusst werden können.

    Ich halte mich lieber daran, dass ich, wie Bernd auch, auf die Widersprüche in den gängigen Gottesvorstellungen, die Theologen gerne verschweigen (es könnte sie ja letzten Endes ihr Amt kosten), hinweise.

    Und so lange wir in einer Welt leben, die logisch völlig zufriedenstellend erklärbar ist, gibt es keinen Grund, logisch unmögliche Götter mit ins Kalkül einzubeziehen.

    Gefällt 1 Person

  18. @dongamillo

    Ich habe das Gefühl meine Antworten werden einfach nicht verstanden

    Weil du nicht inhaltlich auf die Beiträge, Kommentare oder Fragen antwortest. Mir kommt es teilweise so vor, wenn z.B. der Beitrag oder die Frage „Vom welchen Tier stammt der Hund ab“ geschrieben wird, antwortest du mit „Huhn“. Mir ist leider keine besser Vergleich eingefallen. Das solltest sogar du mitbekommen das es nicht zusammen passt.
    Teilweise spamst du Kommentare mit Links und Worthüllsen zu, die nächst mit dem Thema zu tun haben.

    Ausführliche fundierte Antworten zu dieser Thematik gibt es genug im Internet, oder?

    Das hat doch wieder nichts mit meinem Kommentar, auf den du geantwortet hast oder mit meiner Frage zu tun. Ich habe dich gefragt warum du nicht auf meine Fragen antwortest, sondern zu meinen Kommentar eine Antwort gegeben hast, die inhaltlich rein garnichts mit meinem vorrigen Kommentar zu tun hat.

    Liken

    • @buno0815,

      vielleicht noch ein Vergleich zu @dongamillos Unart zu antworten:
      Fragt man ihn „Wie spät ist es?“, antwortet er „Ja, gestern hat es auch geregnet.“
      Und das, obwohl die Sonne geschienen hat.

      Gefällt 1 Person

      • @Holger

        Dein Vergleich ist um einiges besser als mein Beispiel. In der Schule hätte dongamillo die Note 6 bekommen, Thema verfehlt.

        @dongamillo

        Es ist deine Aufgabe oder besser gesagt deine Pflicht, dass deine Antworten verstanden werden, das kann dir keiner abnehmen. Wenn du uns von deinen Standtpunkten überzeugen willst, dann sollte sich einiges an deinen Kommentaren ändern, sowohl inhaltlich als auch vom Aufbau.

        Gefällt 1 Person

  19. Lästern ist unerwünscht in Gottes Reich und das Lachen könnte Euch noch gründlich vergehen. Sich lediglich nebenbei um Lästerei zu betreiben mit der Bibel zu beschäftigen führt nicht zur Wahrheit. Das bisher alle Prophezeiungen der Bibel eingetreten sind unwiderlegbar, habt ihr deshalb nicht einmal registriert. Ihr seid entweder mehr dem Satan zugeneigt? Oder ihr könnt einem nur leid tun weil ihr dermaßen taub und blind seid das ihr nicht’s mitbekommt. Bewustsein? Man hat bei Euch klar den Eindruck „denn sie wissen nicht was sie tun.“ Für Euch kann man nur beten 🙏AMEN

    Liken

    • @Ganfy & Hedin,

      „““Das bisher alle Prophezeiungen der Bibel eingetreten sind unwiderlegbar, habt ihr deshalb nicht einmal registriert. „““
      So, nun einmal Butter bei die Fische: Welche konkrete „Prophezeiung“ soll denn deiner Meinung nach eingetreten sein?
      Und wie erklärst du dir die Tatsache, dass es zahlreiche „Prophezeiungen“ in der Bibel gibt., die nachweislich NICHT eingetreten sind, z. B. Jesu „Prophezeiungen“ seiner baldigen Wiederkehr, auf die viele Christen auch noch nach fast 2000 Jahren vergeblich warten.
      Und versuche dich doch einmal an Hesekiel 29, 12: „Denn ich will Ägyptenland wüst machen wie andere wüste Länder und ihre Städte wüst liegen lassen wie andere wüste Städte vierzig Jahre lang; und will die Ägypter zerstreuen unter die Heiden, und in die Länder will ich sie verjagen.“
      Wann ist das denn je passiert?
      Ich könnte noch Dutzende weiterer Beispiele geben, aber da eh unwahrscheinlich ist, dass du noch antwortest, will ich nicht mehr Zeit darauf verschwenden. Die meisten Christen, die hier auftauchen, lassen irgendeinen Unsinn ab und wenn sie merken, dass sei sich damit eine blutige Nase holen, werden sei nie mehr gesehen. 🙂

      Gefällt 1 Person

      • @Bernd Kammermeier,

        ich fürchte, das war ernst gemeint, denn ich habe auf youtube einen Kanal gefunden, wo unter dem Pseudonym Gandy & Hedin jede Menge christlicher Videos verlinkt sind.Wäre ein bisschen viel für Satire.
        Diese(r) Spinner ist also wohl authentisch.

        Liken

  20. @Gandy & Hedin,

    „““Sich lediglich nebenbei um Lästerei zu betreiben mit der Bibel zu beschäftigen führt nicht zur Wahrheit.“““
    Die Beschäftigung mit der Bibel kann überhaupt nicht zur Wahrheit führen, denn in der Bibel steht so viel Unsinn, dass man gar nicht weiß, wo man mit der Kritik anfangen und wo aufhören soll.

    Die Wahrheitsbehauptung für die Bibel ist schon Tausende Male widerlegt worden, doch ihr werdet nicht müde, immer wieder den gleichen Schwachsinn aufzuführen.
    Offensichtlich wisst ihr gar nicht, was Wahrheit ist. Versuch’s mal mit dieser einfachen Definition: Wahrheit ist die Übereinstimmung mit der Realität.
    Und da sieht die Bibel verdammt schlecht aus.

    Wenn du eine bessere Definition hast, der die Bibel genügt, dann her damit! Wird dir aber kaum gelingen, denn damit haben sich schon andere versucht, bis hin zum Vizegott in Rom und sind dabei immer wieder auf die Nase gefallen.

    Gefällt 1 Person

  21. @ Holger Gronwaldt, 13.01.19, 1:22 Uhr

    Danke für den Link, Holger, ich habe den Artikel dieses Prof. Dr. Peter Zöller-Greer mal genau durchgearbeitet. Wer den Zusammenhang lesen will, muss den Link von Holger nutzen. Um Lesemüll zu vermeiden, habe ich also nur einige Punkt herausgegriffen.

    Ich habe einfach nicht genug Glaube… um Atheist zu sein. Oder: Warum es Atheisten gibt – 01.01.2007 Philosophie Theologie Prof. Dr. Peter Zöller-Greer“

    “Wenn uns die Information fehlt, welches System das wahre ist, dann sollte der Grundsatz gelten, den wir im „normalen“ Leben ja immer auch anwenden: Wähle das „plausibelste“ aus! Doch zuvor sollte man alle verfügbare Information über die konkurrierenden Systeme anschauen. Und eigene Vorurteile erkennen und versuchen, diese aufzugeben!“

    Genau das tut ein Atheist, der in der Regel die Quellen (Bibel etc.) besser kennt als Theisten, die blind glauben.

    “Weil der Mensch erst glaubt etwas verstanden zu haben, wenn er es oft genug geübt hat.“

    Daher bin ich gegen religiöse Indoktrination im Kindesalter. Heutige Atheisten haben sich oft genug gegen den Widerstand ihres sozialen Umfelds vom Geisterglauben gelöst. In den 50er-Jahren waren ca. 95% zumindest nach außen gläubig und haben aus Proporzgründen ihre Kinder entsprechend erzogen. Dass wir heute nur noch etwas über 50 % äußerlich Gläubige (faktisch ca. 12%) haben, zeigt, wie dieses falsche System innerhalb von nur 70 Jahren kollabiert ist.

    “Wir haben es nicht verstanden, wir haben uns nur daran „gewöhnt““

    Ja, an den Geisterglauben, an den Weihnachtmann, den Osterhasen, die Zahnfee und manche an UFOs etc.

    “Ein Kanarienvogel, der immer Sonntags um 12.01 Uhr einen Biskuit bekommt, kurz nachdem die Kirchenglocken beginnen zu läuten, denkt wahrscheinlich: Ich bekomme den Biskuit weil die Glocken läuten. Er sieht eine Ursache-Wirkungskette, wo gar keine ist… Input-Output-Assoziation eben.“

    Das nennt man in der Fachwelt „teleologisches Denken“. Das ist eine der Voraussetzungen für Geisterglauben. Mit ca. 3 – 4 Lebensjahren legt der Mensch dieses Denken ab. Offenbar behalten es – „dank“ erheblicher Indoktrination – manche „Professoren“ ein Leben lang.

    “4. „Bias overrules Logic“ (zu gut Deutsch: Vorurteile lassen selbst den gescheitesten Menschen unlogisch werden)“

    Das trifft 1:1 auch auf viele Theisten zu.

    “Damit haben wir zwei Glaubenskategorien:

    1. Glaube aufgrund (oft selbstverschuldeten) Nichtwissens (also Informationsmangel, dem abgeholfen werden kann)
    2. Glaube aufgrund logisch (zumindest zur Zeit) nicht entscheidbarer Faktenlage“

    Das ist ja richtig, wirkt nur 1:1 in beide Richtungen – Atheisten und Theisten.

    “Glaube aber, der aufgrund Punkt 1 entsteht, sollte man nur dann tolerieren, wenn das Geglaubte nachprüfbar wahr ist (auch wenn der Glaubende selbst dies nicht nachgeprüft hat). Wenn das Geglaubte nachweislich falsch ist, sollte man versuchen, den dies Glaubenden davon zu überzeugen, dass er falsch liegt.“

    Hier schießt der abergläubische Professor ein Eigentor. Er meint ja den angeblichen „atheistischen Glauben“ (ein nicht auszurottender Unsinn). Aber gerade bei der Nachweisführung schwächelt der theistische Glaube erheblich. Außerdem wäre das „Überzeugungsgebot“ ein Grund, Theisten vom Unsinn ihres Glaubens zu überzeugen. Er meint natürlich, dass Theisten missionieren sollten – was die evangelikalen Beweggründe dieses angeblichen „Professors“ offenlegt.

    “Eigenartigerweise gibt es viel mehr Theisten, die einst Atheisten waren als umgekehrt.“

    Das ist eine weitere unsinnige Behauptung, die problemlos widerlegt werden kann.

    “Alle jedenfalls mir bekannten Theisten sind der Meinung, dass Atheismus aufgrund mangelnder Information oder aufgrund eines fehlenden oder zumindest willentlich unterdrückten „Sinnes“ (so wie Blinde nicht sehen können oder ein Sehender bewusst die Augen verschließt um nicht zu sehen) zu Stande kommt. Das würde auch die Tatsache erklären, warum es mehr ehemalige Atheisten unter den Theisten gibt als umgekehrt: Hinlängliches Nachdenken und Information einholen führt einfach zwangsläufig zur Erkenntnis, dass Gott existiert.“

    Getret’ner Quark wird breit, nicht stark.

    “Während Theismus praktisch nie durch Nachdenken und Information einholen zum Atheismus führt, da letzterer ja vermeintlich aufgrund mangelnder Kenntnis vorliegt. Wenn schließlich doch mal ein Theist seinen „Glauben verliert“, hat das meistens emotionale (Enttäuschungen, Schicksalsschläge etc.) und keine rationalen Gründe.“

    Die nächste Luftnummer dieser professoralen Lachnummer. Ich bin durch Nachdenken vom leidlich überzeugten Theisten zum Atheisten geworden. Viele andere die ich kenne auch. Und zwar WEGEN der Kenntnis über die Hintergründe des Geisterglaubens.

    “Dummerweise ist zum Entsetzen vieler Laien- und semiprofessioneller Atheisten eines der bekanntesten Vorbilder aus dem Lager der reputierten und durch über 20 wichtige atheistische Werke zum Star-Atheist avancierte britische Philosoph, Prof. Dr. Antony Flew, kürzlich zum Theisten geworden. In der Begründung seiner Bekehrung räumt er tatsächlich ein, dass er zur 1. Glaubenskategorie gehörte, also einfach nicht genügend nachdachte und nicht genügend Information einholte. Und das aus dem Munde eines der größten Denker des 20. Jahrhunderts.“

    Flew mag ein so großer Denker gewesen sein, wie Prof. Zöller-Greer ihn gerne sehen will, es ändert nichts daran, dass sich Flew (angeblich) als „Deist“ zu erkennen gab, als er 84 (!) Jahre alt war. Er glaubte auf keinen Fall an den monotheistischen Gott. Überhaupt sind Zweifel angebracht, da das einzige Buch, dass Flew diesbezüglich veröffentliche (There Is a God: How the World’s Most Notorious Atheist Changed His Mind, 2007) in Wahrheit von dem christlichen Autor Roy Varghese geschrieben wurde. Dessen Version wurde nach Angaben des publizierenden Verlagshauses HarperCollins nochmals von dem evangelikalen Pastor Bob Hostetler überarbeitet und erweitert. Im Gegenteil: Flew hat 2004 sogar eine seiner falschen Grundannahmen, es gäbe keine Theorien über die Entwicklung reproduktionsfähigen Lebens aus unbelebter Materie, zurückgezogen. Es ist also wahrscheinlich, dass die Reputation Flews von evangelikalen Kreisen (denen ich auch Herrn Zöller-Greer zurechne) genutzt wurde, um ihm ein „theistisches“ Buch unterzuschieben. Nicht umsonst hat Herr Zöller-Greer seinen Artikel ebenfalls 2007 veröffentlicht – nach dem Motto: Wir überziehen die Welt mit einer professoral unterstützten Glaubenskampagne. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    “Wobei man sagen muss, dass ich auch erlebt habe, dass gerade Profi-Atheisten doch schnell unsicher werden, wenn man sie danach fragt, wie sie es sich erklären können, dass es Menschen gibt, oft ganz einfache Menschen, die von Gott so gesegnet sind in ihrem Glauben, dass sie alles aufgeben, in Kloster gehen, ihr ganzes Leben Gott widmen, 5-8 Stunden am Tag beten, selbstlos anderen helfen, und sich dennoch nicht für gut genug halten und auch noch glücklich dabei sind.“

    Ich würde bei dieser Frage keineswegs unsicher werden. Menschen sind schon immer mit Inbrunst den verrücktesten Ideen gefolgt. Die Menschheitsgeschichte ist voll davon. Lesen über diese Vorkommnisse bildet! Außerdem ist gerade das Christentum als Leidensphilosophie angelegt, die den Infizierten suggeriert, je größer die Entbehrung „hier“, desto größer die Belohnung „dort“.

    “Das Gehirn schützt sich davor, seine Welthypothese zu gefährden! Und wenn der Preis dafür die Unlogik ist.“

    Gilt für jeden und in deutlich größerem Maß für Theisten – und manche Professoren.

    “Atheisten unternahmen dennoch solche Versuch, wie z.B. das Theodizee-Problem (wie kann es einen guten allmächtigen Gott geben, der Böses in der Welt zulässt?). Philosophen wie z.B. Alvin Plantinga zeigten schnell, dass das Theodizee-Problem gar keines ist (da logisch auflösbar).“

    Ein Genie ist geboren! Nach 1.800 Jahren der Verzweiflung über die Theodizee kommt ein amerikanischer Religionsphilosoph und erklärt der staunenden Welt, dass die Theodizee „auflösbar“ sei. In Karbolsäure? Plantinga beschäftigte sich mit Modallogik. Seine Variante des Gottesbeweises braucht zwei Prämissen: 1. es gibt eine Welt, in der ein Wesen mit maximaler Größe und maximaler Vollkommenheit existiert. 2. könne ein Wesen nur dann maximale Größe besitzen, wenn es allmächtig, allgütig und allwissend sei. Dieses Wesen nennt man Gott. Ich will das hier gar nicht weiter vertiefen, aber Plantinga wirkte durch seine Darstellung der Theodizee mit Hilfe des freien Willens. Aber hat er sie „aufgelöst? Er meinte, es sei logisch mit Allmacht, Allgütigkeit und Allwissenheit Gottes vereinbar, dass es Übel in der Welt gibt. Weitere Voraussetzung: Leibniz‘ Behauptung, wir lebten in der besten aller möglichen Welten. Das würde bedeuten, dass jede Entfernung eines Übels ein noch größeres Übel nach sich ziehen würde.

    Frage: Ist unsere Welt denn die „beste aller möglichen“? Kann man sich keine Welt vorstellen, in der Autoschlüssel wiedergefunden werden, aber Kinder in klerikaler Obhut trotzdem geschützt werden? Oder in der es weniger (keine) Bakterien oder Viren gibt (dies sind Überbleibsel/Abfallprodukte der Evolution)? Ich kann mir problemlos eine bessere Welt vorstellen, ganz unabhängig davon, ob diese ein „Gott“ hätte erschaffen können oder nicht. Theistische Argumentation scheitert letzten Endes immer an ihren Prämissen, die oft abenteuerlich willkürlich erscheinen.

    Es folgt in dem Text ein Nicht-Glaubens-Bekenntnis eines Theisten, Dies stelle ich hier ohne Kürzungen ein:

    1. Ich kann nicht glauben, dass es eine Wirkung ohne Ursache gibt

    Begründung:
    Alle Naturwissenschaft basiert auf dem Kausalitätsprinzip: Alles was in Existenz kommt, hat eine Ursache. Eine Verletzung ist nirgends zu beobachten. Atheisten stimmen damit überein, doch glauben oft, dass der Big Bang keine Ursache zu haben braucht. Es kann jedoch gezeigt werden, dass diese Behauptung logisch falsch oder wenigstens extrem unplausibel ist. Eine erste Ursache muss logisch existieren und muss außerhalb von Raum und jedweder Zeit stehen.“

    Woher „wussten“ dies – gesetzt den Fall, es wäre richtig – weidewechselnde Halbnomaden in der bronzezeitlichen Levante? Nicht einmal die heutige Wissenschaft kann ausschließen, dass es z. B. eine natürliche Instabilität des ontologischen Nichts gibt. Oder das „pulsierende“ Universum existiert schon immer – was ja auch von „Gott“ behauptet wird. Warum könnte ein „Gott“ ewig existiert haben (also ohne Ursache), ein Universum, das anfangs äußerst primitiv war – erst danach begann die Diversifikation von Teilchen und Energie – aber nicht? Wo ist der prinzipielle Unterschied? Ein „Gott“ ohne Ursache produziert viel größere logische Probleme, da er erheblich komplexer sein müsste als das angenommene „Big Bang-Universum“. Dieser „Gott“ wäre sogar erheblich komplexer als der Mensch, abgesehen davon, dass er nie den Zeitpunkt (!) der Entstehung des Universums erreichen kann, weil jeder Zeitraum (!) bis zu diesem Zeitpunkt unendlich wäre.

    2. Ich kann nicht glauben, dass spezifische Komplexität entgegen aller mathematischer Wahrscheinlichkeit zufällig auftritt

    Begründung:
    Atheisten hassen das Uhrwerk-Beispiel: Finden wir eine Uhr in der Wüste, nehmen wir an, die Uhr ist von Intelligenz gemacht und nicht zufällig durch Wind und Wetter entstanden. Überhaupt reden Atheisten ungern über mathematische Wahrscheinlichkeiten. Der Grund ist klar: die atheistische Annahme, dass hochkomplexe irrreduzible Maschinen (wie eine biologische Zelle) sich zufällig entwickeln können, ist naturwissenschaftlich extrem unwahrscheinlich und wurde bisher nirgends im Universum beobachtet.“

    Der gute Mann hat noch nie etwas von Evolution gehört. Er geht davon aus, dass der Mensch (oder die Uhr) so komplex „erschaffen“ wurde, wie sie heute (!) erscheinen. Neben dem „Uhr-Beispiel“, wahlweise auch das „Jumbo-Jet-Beispiel“, wird ja auch gerne das „Auge-Beispiel“ angeführt. Fehle ein Teil des Auges (z. B. die Linse) könne man gar nicht sehen. Das Auge sei also nur komplett funktionsfähig, müsse also – so die „Logik“ – komplett „erschaffen“ worden sein. Diesen Unsinn kann man nur glauben, wenn man die Evolution von einer einzigen lichtempfindlichen Zelle über Grubenaugen bis hin zum geschlossenen Auge mit Iris, Linse und Netzhaut ignoriert. Aber wer diese bestens belegten evolutionären Schritte ignoriert, ist entweder ungebildet oder borniert – oder beides.

    3. Ich kann nicht glauben, dass das Feintuning der Naturkonstanten im Universum entgegen aller mathematischer Wahrscheinlichkeit ein Zufall ist

    Begründung:
    Roger Penrose, der berühmte Ziehvater von Stephen Hawking, rechnet uns vor, dass physikalisch gesehen es mind. 10 hoch 10 hoch 123 Möglichkeiten für die Naturkonstanten gibt, verschiedne Werte anzunehmen. Man kann weiter zeigen, dass es aber nur eine mögliche Wertekombination gibt (für die es keine physikalische Bevorzugung gibt), die Leben in einem Universum ermöglicht (damit ist nur die „Umgebung“ für Leben geschaffen; dass es sich wirklich einstellt, ist eine weitere mathematische Un-Wahrscheinlichkeit). Wir leben in diesem Universum. Das Wort „absurd“ kommt nicht einmal in die Nähe des Sachverhalts, dass dies zufällig geschehen sein soll.“

    Denkfaulheit ist keine Begründung für irgendwas. Es gibt eine ganz logische Begründung für die aktuelle Wertekombination: Sie ist wie sie ist, andernfalls könnten wir nicht solche Sachverhalte erörtern, weil es nichts gäbe. Universen mit anderen Wertekombinationen sind nämlich instabil. Es hat also möglicherweise viele Trillionen Versuche gegeben (so, wie in der physikalischen, chemischen und biologischen Evolution es auch stets viele Versuche gibt, um überlebensfähige Atome, Moleküle oder Zellen hervorzubringen), bis ein überlebensfähiges Universum entstand. In diesem konnten wir uns entwickeln, um dann dumme Hypothesen, wie die von Prof. Dr. Peter Zöller-Greer, aufstellen zu können.

    4. Ich kann nicht glauben, dass es nur relative moralisch Gesetze gibt

    Begründung:
    Ohne Gott gibt es wohl auch keine moralischen objektiven Gesetze. Was das ist? Ein Gesetz ist objektiv oder absolut, wenn es unabhängig von Ort und Zeitpunkt existiert. Sonst wäre das Gesetz relativ. Z.B. das Gravitationsgesetz ist in diesem Sinne (vermutlich) absolut. Doch wie ist es mit Gesetzten der Moral? War Hitler wirklich schlimmer als Mutter Theresa? Ist der Holocaust der Nazis wirklich etwas Schlechtes gewesen? Ist Demokratie wirklich besser als Faschismus? Das alles kann man nur bejahen, wenn moralische Gesetzt absolut sind. Dazu kommt, dass moralischer Relativismus zudem fast immer zu Selbstwidersprüchen führt und damit unlogisch ist. Wenn es aber ohne Gott keine moralisch absoluten Gesetzt gibt, letztere aber doch existieren, so folgt logisch zwingend, dass Gott existieren muss (eine Variante des Modus Tollens):
    a. Ohne Gott gibt es keine absoluten moralischen Gesetze ( ¬ G => ¬ M)
    b. Es gibt aber absolute moralische Gesetze (also M = wahr)
    c. Schlussfolgerung: Es gibt Gott, oder mathematisch: [(¬G =>¬M) ∧ M] =>G)“

    Was hat dieser Mensch gelernt? Oder glaubt er nur? Wie sollte Moral absolut sein? Moralsysteme sind hochflexibel, denn sowohl die Nazis wie auch Mutter Teresa haben innerhalb ihres Moralsystems moralisch einwandfrei gehandelt. Die Nazis haben Juden vergast und Mutter Teresa hat ihre Patienten gequält. Abgesehen davon, dass ich als Amoralist die gottbezogene Moral (siehe auch die Begründung von Zöller-Greer) ablehne, weil sie von einem amoralischen Kontrollfreak ausgeht. Ich halte mich an eine evolutionäre Ethik, die genauso wie der evolutionäre Humanismus neuen Erkenntnissen gegenüber aufgeschlossen ist. Die angeblich absolute Moral der Bibel oder des Koran würde wahrscheinlich auch der Prof. nicht leben wollen, außer er ist Masochrist.

    5. Ich kann nicht glauben, dass die eingetroffenen Vorhersagen aus der Bibel entgegen aller mathematischer Wahrscheinlichkeit zufällig eingetroffen sind“

    Begründung:
    Ein Atheist sagte mir einmal, dass die Bibel gar keine messianischen Prophezeiungen enthält. Da die Bibel aus fast 30% Prophetie besteht, ist das so, als sagte man, dass ein Kochbuch keine Rezepte enthielte. Man kann leicht errechnen, dass das nachweisliche Eintreffen nachweislich vor demselben geschriebener, präziser Vorhersagen durch Zufall dermaßen absurd ist, dass es um Zehnerpotenzen wahrscheinlicher ist, dass ein Sturm, der durch einen Schrottplatz weht, zufällig eine Boing 707 zusammensetzt. Das sagt mir, dass die Bibel kein Menschenwerk sein kann.“

    Spätestens an dieser Stelle habe ich eigentlich gar keine Lust mehr, weiterzulesen. Dieser „Professor“ war wohl wirklich auf besagtem Schrottplatz. Dort wurde jedoch nicht die Boeing 707, sondern seine Logik zusammengeweht. Er ignoriert vollkommen, was in der Bibel tatsächlich steht, er ignoriert vollkommen – was selbst in der Theologie heute nicht mehr bestritten wird -, dass die Bibel deutlich später geschrieben wurde, als der Anschein vermuten ließe. Und er ignoriert vollkommen, dass die meisten biblischen „Kochrezepte“ ungenießbar sind und alle so enden müssten: „Schütten Sie das Ergebnis unter gleichmäßigem Rühren in den Ausguss…“

    6. Ich kann nicht glauben, dass die Apostel Jesu wissentlich für eine Lüge gestorben sind

    Begründung:
    Irren ist menschlich. Vor einigen Jahren haben Sektenmitglieder in den USA gemeinsam Selbstmord verübt, weil sie glaubten, dass ein UFO sie dadurch auf einen paradiesischen Planeten mitnimmt. Sie sind für eine Lüge gestorben. Aber: Sie selbst haben daran geglaubt. Wären sie auch dafür gestorben, wenn sie gewusst hätten, dass es eine Lüge ist? Kein geistesklarer Mensch würde dies tun. Die Apostel Jesu sind fast alle einen Martyrertod gestorben, häufig nach furchtbarer Folter. Sie sind dafür gestorben, dass sie bezeugten, dass Jesus von den Toten auferstanden ist. Zumindest sie selbst glaubten das (Paulus berichtet z.B. auch von 500 anderen Augenzeugen für Jesu Erscheinen nach seinem Tod, vgl. 1.Kor. 15,6). Auch viele außerbiblische Quellen sprechen für die Tatsache der Auferstehung.“

    Wahn, Wahn, überall Wahn!!! Nach dieser Logik wäre auch der Nationalsozialismus toll gewesen (denn es geht um die positive „Kraft“ des Christentums, für das angeblich die angeblichen Märtyrer gestorben sind), da ja die Köpfe des Nazi-Regimes im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet wurden. Auch die vielen Soldaten, die ihr Leben im Krieg gaben, waren von der Richtigkeit ihrer Ideologie überzeugt. Das ist also eine unsinnige „Beweisführung“, zumal sie auf historisch nicht nachweisbaren Fantasiefiguren basiert, von denen wir – sollten sie je gelebt haben – nicht das Geringste wissen.

    7. Ich kann nicht glauben, dass so viele authentische Berichte über religiöse „Wunder“ erfunden sind

    Begründung:
    Die Bibel spricht von den Wundern, die Jesus Christus gewirkt hat. Wem das zu lange her ist und daher unglaubwürdig erscheint, der kann es auch aktueller haben: Bevor der Vatikan jemanden Heilig spricht, müssen mind. 2 Wunder in Zusammenhang mit dieser Person nachgewiesen werden. Das Verfahren zur Heiligsprechung dauert oft Jahrzehnte und ist äußerster Rigorosität ausgesetzt. Der Vatikan setzt dabei immer einen „Gegenanwalt“ ein, genannt „Des Teufels Advokat“, der die Position eines Gegners der geplanten Heiligsprechung einnimmt. Die Verfahren nebst Beschreibung der Wunder und deren Zeugen sind alle vom Vatikan offen gelegt. Es gab bisher über 3000 Heiligsprechungen, also mind. 6000 von der kath. Kirche anerkannte Wunder. Alles Lügen? Noch dazu von Leuten, für die lügen eine schwere Sünde ist? Kann man das glauben? Wie erklären Atheisten, dass z.B. in unserer Zeit der Hl. Pater Pio 50 Jahre lang Stigmata hatte, die medizinisch rigoros untersucht wurden und dennoch unerklärbar waren?“

    Zu Pater Pio könnte viel geschrieben werden. So „wanderten“ seine angeblichen Wundmale auf seinem Körper; er hat durch Indizien nachweisbar Karbolsäure verwendet, um sie sich selbst zuzufügen. Außerdem sind die Wundmale medizinisch falsch, da sie in der Handfläche auftauchten (gemäß der falschen Darstellung in christlichen Ikonen) und nicht im Handgelenk, wo der einzige Punkt gewesen wäre, an dem man einen Menschen festnageln könnte – zumal die Römer ihre Delinquenten angebunden haben. Ja, das sind alles Lügen, die man in der katholischen Kirche gerne glaubt, weil sie ja den eigenen Glauben bestätigen. „Gibt es Gott?“ „Klar, das steht doch in der Bibel!“

    8. Ich kann nicht glauben, dass die vielen persönlichen Gotteserfahrungen alle nur Illusionen sind

    Begründung:
    Ich sage es noch mal: Irren ist menschlich. Man kann sich viel einbilden. Auch Gotteserfahrungen. Oder Teufelserfahrungen. Der vom Vatikan beauftragte Oberste Exorzist Roms, Pater Amorth, legt eine Checkliste vor, wie man wirkliche Besessenheit von psychischen Krankheiten unterscheiden kann. Eine entsprechende Checkliste existiert für die Gottesvisionen von Personen im Rahmen von Selig- und Heiligsprechungsverfahren. Die Kirche ist nicht daran interessiert, psychisch Kranke heilig zu sprechen, im Gegenteil, sie ist in ihren Verfahren eher konservativ und zurückhaltend (so wurden z.B. die Tagebücher der Hl. Faustina Jahrzehnte lang vom Vatikan verbannt). Man kann also doch mit einiger gewissen Sicherheit Einbildungen von wirklichen Offenbarungen unterscheiden.“

    Der liebe „Professor“ kann also Einbildungen von Einbildungen unterschieden. Weiter oben hat er uns – nachvollziehbar – erklärt, wie unvollständig unsere Wahrnehmung ist, und hier auf einmal kann er eindeutig sagen, ob der eine Engel real und der andere Engel irreal war? Dass es hier um reine Geschäftemacherei geht – wie der Reliquienhandel, der 18 Vorhäute Jesu und (zusammengesetzt) sein 900 Meter hohes Kreuz kennt – vermag der „Professor“ nicht zu erkennen.

    Soweit sein Glaubensbekenntnis.

    “Es ist wichtig zu erwähnen, dass ein Atheist alle der vorgestellten Dinge, die ich nicht glauben kann, glauben muss. Glaubt er nur einen einzigen Punkt nicht, so muss er zwangsläufig Theist werden.“

    Warum das? Zum einen sind alle diese Punkte Ausfluss einer Unfähigkeit, Fakten zu eruieren und in Korrelation zu setzen. Damit eignet sich Herr Zöller-Greer nicht zum Professor. Sämtliche seiner Ansätze sind heute nicht einmal mehr bei Profi-Theisten im Umlauf. Nur Laien oder Evangelikale schnappen diese Versatzstücke unlogischen Denkens gerne auf, um ihren Aberglauben zu stützen. Wenn sich Herr Zöller-Greer ein wenig mit Religionsgeschichte befasst – und nicht nur selektiv die proreligiöse Literatur gelesen hätte -, dann wüsste er, aus welchen Quellen sich sein Aberglaube an Geister im Weltraum speist. Aber Wissenschaft scheint nicht so sein Ding zu sein. Arme Studenten, die sich in seinen Hörsaal verirren.

    “Die simpelste und nahestehendste Erklärung ist natürlich, dass Gott existiert. „Glaubt“ man das nicht, so muss man Ersatzerklärungen konstruieren, wie sie von Atheisten ja auch oft angeboten werden. Reiht man diese Erklärungen aber nebeneinander auf, wie ich die 8 Punkte hier aufreihte (und es gibt ja noch viel mehr), so muss man in der Summe doch zugeben, dass des Atheist sich hier häufig spekulativer und oft weit hergeholter naturalistische Konstruktionen bedienen muss, die er selbst im „normalen“ Leben niemals benutzen würde, und die ihm erst einfallen, wenn er die Existenz eines Schöpfergottes ableugnen will.“

    Für diese kecke Behauptung hätte ich doch gerne Belege. Denn er verunglimpft dadurch Personen wie Albert Einstein, Steven Hawking oder Steven Weinberg, die kategorisch den biblischen „Gott“ zurückweisen. Jede, wirklich jede atheistische Indizienkette ist logischer, als der schreiende Unsinn des angeblichen „Professors“. Vielleicht ist das auch ein Fake angesichts der vielen Rechtschreibfehler, die in dem Artikel stehen. Auch das Deutsch des Herrn Zöller-Greer ist eines Professors unwürdig. Wer weiß?

    “Ich kenne einige Atheisten, deren Logik so stark von ihren Vorurteilen überrannt ist, dass wie ein kleiner Schalter im Gehirn plötzlich auf Unlogik umgeschaltet wird, wenn es um theistische Argumente geht.“

    Das mag sein. Dann sollte er sich mal mit erstzunehmenden Atheisten beschäftigen. Das Gehirn von Herrn Zöller-Greer schaltet offenbar, wenn es um Glauben geht, von intelligent auf irrational, in jedem Fall beratungsresistent, was Kennzeichen vieler verbohrter Theisten ist.

    “Ich gab beispielsweise einem Atheisten mal den Artikel zur Historizität der Auferstehung von Jesus Christus zu lesen, der ja einfach nur eine Faktenliste von außerbiblischen Zitaten antiker Geschichtsschreiber über die Auferstehung darstellt. Während ein Atheist weit unvollständigere und unzuverlässigere Listen beispielsweise über die Taten Alexander des Großen als hinreichenden Beweis für deren Historizität anerkennt, so sind die Zitate selbst der gleichen antiken Geschichtsschreiber (wie z.B. Tacitus) plötzlich fragwürdig, es wird (natürlich nur hier) spekuliert ob das nicht Fälschungen sein könnten etc.“

    Der unhistorische Charakter dieser sogenannten Testimonials ist nachgewiesen, zumal kein einziger der zu Jesu Zeiten lebende Historiker von ihm auch nur Notiz nahm. Man stelle sich vor, da läuft der wahrhafte Sohn eines „Gottes“ auf Erden rum, vollbringt Wunder über Wunder, erweckt Tote zum Leben, wird von Volksmassen umjubelt und niemand in seinem engeren Umkreis nimmt Notiz von ihm? Wie lächerlich ist das denn? Oder dass sämtliche biografischen Daten des Lebens Jesu nicht mit historischen Ereignissen in Einklang zu bringen sind. Das kann man aber sehr wohl über das Leben Alexanders des Großen machen, der fast 400 Jahre vor Jesus gelebt hat. Es gehört schon eine gehörige Portion Glaubensinfizierung dazu, Jesus als historische Person anzusehen. Von der lächerlichen „Himmelfahrt“ ganz zu schweigen. Selbst Theologen sehen das heute eher als Gleichnis und nicht als historisches Faktum.

    “Der Atheist, dem ich diese Faktenliste gab, „sah“ einfach keine Argumente für die Auferstehung. Dieser Doppelmoral ist man sich oft gar nicht bewusst. Bias overrules logic eben!“

    Lächerlich hoch zehn! Der Herr Zöller-Greer erkennt einfach nicht, dass er gar keine Argumente vorgelegt hat, sondern unbewiesene Behauptungen, die nachweislich Jahrzehnte nach dem Leben des angeblichen Jesus aus politischem Kalkül aufgeschrieben wurden. Wie soll ein Atheist Nichtargumente anerkennen?

    “Doch gemäß des alten Spruchs, dass Zweifel oft der erste Schritt zu neuer Erkenntnis ist, sollte man wenigstens versuchen, gegen das Gesetz Nr. 4 anzukämpfen, sich zu öffnen, die eigene Hypothese über die Welt bewusst mal anzweifeln um so das vorurteilsbehaftete Gehirn zu „überlisten“.“

    Ein guter Ratschlag für den offensichtlich schwerst indoktrinierten „Christen“, der nicht einmal die blutige Geschichte seiner Leidensphilosophie kennt, der er blind glaubend anhängt. Wie viel besser kann man die eingangs geäußerten Thesen widerlegen, als durch diesen skurrilen Text, der eines deutschen Professors mehr als unwürdig ist.

    “Es sind weitaus mehr Menschen durch Offenheit und Nachdenken vom Atheismus zum Theismus konvertiert als umgekehrt, das sollte uns doch eine Botschaft senden!“

    Erfundene Fakten senden überhaupt keine Botschaft aus. Der umgekehrte Fall ist richtig. In Industrieländern, wo der Bildungsstand am höchsten ist, nimmt die Zahl der Geistergläubigen kontinuierlich ab und liegt in Deutschland aktuell bei ca. 12 %. Nicht mal mit Statistiken hat sich der angebliche „Professor“ befasst.

    “Wahrer Glaube ist immer nur der Gnade Gottes zu verdanken, das hat man sich nicht selbst zuzuschreiben. Doch man muss auch empfänglich sein für diese Gnade. Gott zwingt niemand zu Seiner Gnade. Deren Annahme ist eine freie Willensentscheidung, sie wird jedem, auch dem Atheisten, pausenlos angeboten.“

    Die übliche Ausrede, warum nicht jeder von „Gott“ weiß, darf in dem Schwurbeltext natürlich auch nicht fehlen. „Gott“ liebt halt nur die, die sowieso an ihn glauben. Schon klar…

    “Sie sollten offen sein, auch wenn es schwer fällt, die jahrelang eingeübten und verstärkten Hypothesen über die Welt beiseite zu legen und offen zu prüfen, ob nicht doch Theismus die naheliegendere Erklärung für die Phänomene unserer Welt ist, so wie der große (ehemals) atheistische Philosoph Antony Flew (und wie viele andere auch wie z.B. C.S. Lewis) das uns vorgemacht haben.“

    Menschen kommen also als überzeugte Atheisten auf die Welt, die alle Argumente der Kirche zurückweisen? Kinder wurden früher ja auch nicht religiös manipuliert durch das ganze Festtagsgedöns, die Kindergottesdienste, den Religionsverblödungsunterricht? (Satire Ende) Wie bescheuert kann denn ein angeblicher „Professor“ noch „argumentieren“?

    “Wenn der Atheist einmal diese Hürde genommen hat, also Theist wird, dann kann er daran gehen, mehr über Gott herauszufinden. Wenn er das konsequent und ernsthaft macht, wird er aufgrund der historischen Faktenlage und schließlich durch ernsthaftes Beten beim Christentum ankommen.“

    Das genaue Gegenteil ist der Fall. Ich war bis ca. 20 durchaus gottgläubig. Bis ich mich durch die historische Faktenlage davon überzeugen konnte, dass Religion ein menschengemachtes Unterdrückungsinstrument ist, das nur dem klerikalen Adel zu Wohlstand und immer was zum Ficken verholfen hat. Wer das nicht durchschaut hat für mich ein intellektuelles Defizit. Der Mann beschäftigt sich mit KI? Natürlich, er braucht Ersatz für seine fehlende…

    Gefällt 1 Person

      • Stimmt! Ich habe beim Schreiben die Textmenge übersehen. Aber für einen Artikel würde ich noch mehr recherchieren. Eine kleine Sache hat sich aber gerade ergeben:

        Ich habe ja den Verdacht geäußert, es könne 2007 eine evangelikale Aktion/Kampagnen gegeben haben, um Uni-Professoren dazu zu bewegen (mit Geld?), Artikel pro Christentum zu veröffentlichen. Da kam mir Colin Humphreys Buch „Und der Dornbusch bannte doch“ in den Sinn. Der Physiker ist Mitglied der Templeton Foundation, die einen Designergott propagiert. Das Buch ist zwar 2003 erstveröffentlicht worden, aber 2007 in Deutschland erschienen.

        Ich will dem kein größeres Gewicht beimessen als es verdient, aber es könnte erklären, warum der Artikel von Prof. Zöller-Greer derart schlampig geschrieben wurde. Die „Argumente“ kommen mir auch derart holzschnittartig vor, als stammten sie aus dem Setzbaukasten evangelikaler Christen – aus dem sich auch Andreas bedient. Vielleicht nehme ich mal mit Zöller-Greer Kontakt auf, um seine Beweggründe zu erfragen. Ganz koscher kommt mir das jedenfalls nicht vor…

        Gefällt 1 Person

    • @Bernd Kammermeier,

      das ist ja ein toller Verriss dieses sauberen Herrn Professors! Auch Dir danke für diese hervorragende Fleißarbeit und gelungene Sezierung seiner unsinnigen Thesen!

      Ich finde es wirklich unglaublich, was sich auch an deutschen Hochschulen an Religioten so herumtreibt. Von den USA ist man da zwar einiges gewöhnt und bisher hatte ich Werner Gitt für eine Ausnahmeerscheinung gehalten,m zumal der auch schon lange pensioniert. ist. Dass es allerdings auch beim aktiven Personal solch durchgeknallte Typen gibt, fällt mir eigentlich schwer zu glauben.

      Falls es Dich interessiert und Du vielleicht sogar Zeit und Lust hast, ihn weiter auseinander zu nehmen, hier der Link zu seinem Artikel über die angebliche Historizität der Auferstehung
      Viel Spaß und Stirnrunzeln beim Lesen!

      Gefällt 1 Person

      • Es juckt mich in den Fingern. Der Mann ist echt eine Knallschote.

        Ein Satz – hier folgt er „Paulus“ – ist bezeichnend:

        „Das Christentum steht und fällt mit der Auferstehung Jesu Christi.“

        Das nenne ich weit aus dem Fenster gelehnt. Die angeblich so warmherzigen Jesus-Worte zählen also nichts, genauso, wie die guten Taten eines Menschen (folge ich Luther). Das ganze angeblich so ehrenwerte Vorbild des Wanderpredigers, seine angeblich freundliche Bergpredigt – alles für die Katz. Wenn er nicht jämmerlich am Kreuz krepiert und als drei Tage alte, schon leicht gammelig riechende Leiche auferstanden und in den Himmel entschwebt ist, dann ist das ganze Christentum widerlegt. Na bravo!

        Glückwunsch, Herr Zöller-Greer, das Christentum ist widerlegt. Sie sind einer Schmonzette aufgesessen. Wahnsinn! Ich will jetzt auch Professor an einer deutschen Uni werden. Dafür würde ich sogar an UFOs glauben…

        Gefällt 1 Person

    • @ Bernd Kammermeier

      Auch von mir ein herzliches Dankeschön für deine Mühen, diesen Irrwitz des Evangelikalen zu widerlegen. Es macht einfach Spaß, das zu lesen!

      Liken

    • Ich möchte zu dem Zöller-Greer-Traktat auch noch gern etwas Senf zugeben, weil mir ein paar Sachen in der Herleitung sowie in der Gegenargumentation nicht wirklich gefallen wollen.

      Zöller-Greer (ZG): Ich habe einfach nicht genug Glaube… um Atheist zu sein.

      Ok, das ist ja einfach nur ne provokative Überschrift, aber die zeigt ja schon die Weichenstellung und auch den logischen Fehler, den Theisten immer wieder begehen, indem sie annehmen, daß Atheist sein irgendwas mit Glauben zu tun hat – ein Atheist braucht nichts zu glauben, an der Stelle ist einfach nichts (bzw sollte sein, mindestens aber der Zweifel), siehe auch „Nicht-Briefmarkensammeln ist ein Hobby“.
      Warum wird das aber immer wieder aufs Tapet geführt? Die o.a. Aussage impliziert zum einen, daß man als Atheist „mehr Glaube“ benötigt, um die Welt verstehen zu können, und die Auffassung, daß Atheisten den Theisten unterstellen, sie würden an mehr Glauben „leiden“ bzw. daß dieser Glauben gewissermaßen als Synonym für Dummheit und/oder Ignoranz stünde. Damit ist „Atheist-sein“ eine Beleidigung des Theisten, und was macht man, wenn man beleidigt ist? Man schlägt zurück, natürlich möglichst subtil, damit niemand auf die Schnelle erkennt, daß es sich schlichtweg um eine Beleidigung handelt. In dem Fall spricht man dem Atheisten also einen höheren Bedarf an Glauben und damit eine größere Ignoranz bzw Dummheit zu. So einfach ist das.
      Doch weiter:

      ZG: “Wenn uns die Information fehlt, welches System das wahre ist, dann sollte der Grundsatz gelten, den wir im „normalen“ Leben ja immer auch anwenden: Wähle das „plausibelste“ aus! Doch zuvor sollte man alle verfügbare Information über die konkurrierenden Systeme anschauen. Und eigene Vorurteile erkennen und versuchen, diese aufzugeben!“

      Kammermeier (BK): Genau das tut ein Atheist, der in der Regel die Quellen (Bibel etc.) besser kennt als Theisten, die blind glauben.

      Im Grunde gibt es an der Aussage ZG’s, wenn sie so isoliert dasteht, nichts zu bemängeln. Mit „System“ muß ja nicht unbedingt der Glaube gemeint sein, sondern es kann sich ja auch zB um eine Methode handeln, ganz egal, auf welchem Gebiet. Ich empfinde daher den Einwand BKs irgendwie als ein unnötiges Framing der Aussage als solche.

      ZG: Weil der Mensch erst glaubt etwas verstanden zu haben, wenn er es oft genug geübt hat.
      BK: Daher bin ich gegen religiöse Indoktrination im Kindesalter [..]
      ZG: Wir haben es nicht verstanden, wir haben uns nur daran „gewöhnt“
      BK: Ja, an den Geisterglauben [..]
      [..]

      Diese beiden Sätze von ZG hätten durchaus mehr Beachtung verdient und mit naheliegenden Beispielen unterfüttert werden sollen. Es geht hier doch eigentlich um erkenntnistheoretische Aspekte irgendeiner Gehirn-Sache, nicht um den Glauben. Und ZG liegt damit ja nicht falsch, wenn er meint, daß die immergleiche Wiederholung inklusive dem gleichen Ergebnis einen Bias erzeugt, dem sich niemand entziehen kann. Wenn ich immer wieder erlebe, wie Autos bei roten Ampeln anhalten, bei grünen aber fahren, dann kann ich mir die Regel rekonstruieren, ohne sie selbst kennen zu müssen. Und meistens kann man sich darauf verlassen. Heuristiken oder neuronale Netze funktionieren ja ganz ähnlich.
      Den Einwand dazu (sowie weitere) von BK finde ich daher zu diesem Zeitpunkt als irrelevant, weil er ein vorgegebenes, aber noch nicht verbalisiertes Thema (außer in der Überschrift natürlich) adressiert.

      ZG: „Bias overrules Logic“ (zu gut Deutsch: Vorurteile lassen selbst den gescheitesten Menschen unlogisch werden)

      Dieser Aussage stelle ich anheim, daß es sich um einen Kategorienfehler handelt. Und zwar aus folgendem Grund: In der Logik sind die Schlußfolgerungen ganz klar definiert. Dem gegenüber stehen aber Ergebnisse, die sich aus statistischen Vorkommnissen zusammensetzen, die sich mit der Logik überschneiden können, aber nicht müssen. Ein Beispiel anhand eines Münzwurfs: Die Logik (hier Statistik) besagt, daß der nächste Wurf mit der Wahrscheinlichkeit von 0.5 entweder Kopf oder Zahl ist. Habe ich die Münze aber bereits 100mal geworfen und Kopf fiel 90 mal, ergeben sich folgende Implikationen: Wird als nächstes eher Zahl fallen müssen, um sozusagen die Wahrscheinlichkeiten nach und nach wieder auszugleichen? Oder ist die Münze einfach kaputt und Kopf fällt häufiger? Egal, für welche Voraussage ich mich entscheide, ich werde nicht feststellen können, ob hier Logik oder Häufigkeiten für den Effekt verantwortlich ist.
      Vorurteile als solche sind nicht per se „unlogisch“, sondern idR richtig. Aber man muß sie natürlich adäquat anwenden können.

      ZG: Damit haben wir zwei Glaubenskategorien:
      1. Glaube aufgrund (oft selbstverschuldeten) Nichtwissens (also Informationsmangel, dem abgeholfen werden kann)
      2. Glaube aufgrund logisch (zumindest zur Zeit) nicht entscheidbarer Faktenlage

      Prinzipiell korrekt, aber genau genommen ist ja auch auf der persönlichen Ebene die „nicht entscheidbare Faktenlage“ möglicherweise nur ein Informationsmangel. ZG müßte eigentlich unterscheiden zwischen einem „a priori-Glauben“ (d.h. einem, der anhand besseren Wissens stehen oder fallen kann) und einem, der selbst anhand dagegensprechender Fakten nicht fallen kann.

      ZG: Alle jedenfalls mir bekannten Theisten sind der Meinung, dass Atheismus aufgrund mangelnder Information oder aufgrund eines fehlenden oder zumindest willentlich unterdrückten „Sinnes“ (so wie Blinde nicht sehen können oder ein Sehender bewusst die Augen verschließt um nicht zu sehen) zu Stande kommt. Das würde auch die Tatsache erklären, warum es mehr ehemalige Atheisten unter den Theisten gibt als umgekehrt: Hinlängliches Nachdenken und Information einholen führt einfach zwangsläufig zur Erkenntnis, dass Gott existiert.
      Während Theismus praktisch nie durch Nachdenken und Information einholen zum Atheismus führt, da letzterer ja vermeintlich aufgrund mangelnder Kenntnis vorliegt. Wenn schließlich doch mal ein Theist seinen „Glauben verliert“, hat das meistens emotionale (Enttäuschungen, Schicksalsschläge etc.) und keine rationalen Gründe.

      An der Stelle wird das Eis sehr plötzlich sehr dünn. Daß Theisten dieser Meinung sind: Geschenkt. Briefmarkensammler sehen auch in der Leidenschaft für Briefmarken irgendwas Besonderes, was Nicht-Briefmarkensammler nur in den seltensten Fällen nachvollziehen können. Dieser Abschnitt basiert auf Behauptungen, die weder belegt noch nachvollziehbar sind. Und an der Stelle scheinen mir die Einwände BKs auch das erste Mal gerechtfertigt bzw sinnhaft, weil ZG endlich zum eigentlichen Thema gekommen ist.

      ZG: Das Gehirn schützt sich davor, seine Welthypothese zu gefährden! Und wenn der Preis dafür die Unlogik ist.

      Wenn diese Selbsterkenntnis auch auf ZG zutrifft, so muß er erkennen, daß sein Glauben an Gott ebenso auf Unlogik basieren kann. Aber anscheinend nimmt er sich selbst aus. Und nach seiner eigenen These (s.o.) widerspricht sich sein Gedankensystem selbst.
      Die folgenden Punkte sind dann auch nur die, die William Lane Craig wirklich in jeder Debatte von sich gibt. Mehr als das große Gähnen ruft das nicht mehr hervor (nun ja, der Text stammt von 2007).

      3. Ich kann nicht glauben, dass das Feintuning der Naturkonstanten im Universum entgegen aller mathematischer Wahrscheinlichkeit ein Zufall ist

      Zu dem Punkt möchte ich folgendes sagen: Falls das Modell stimmt und man kann mittels der Konstanten ausrechnen, was mit dem jeweiligen Universum geschähe, und man verfügt über 10 Milliarden Rechner, und für jedes Universum benötigte man 1 Sekunde für die Berechnung, selbst dann wären es mehr als 10 hoch 110 Jahre, die man bräuchte. Es kann mir keiner erzählen, daß das auch nur annähernd durchgeführt wurde. Desweiteren ist ja nicht mal endgültig, ob das BigBang-Modell überhaupt wirklich der Realität entspricht. Wir wissen nicht einmal, ob Leben wirklich weitgehend ähnlich entstehen muß wie auf der Erde.
      Es ist immer wieder erstaunlich, wie wissenschaftliche Erkenntnisse -und seien sie auch noch so vorläufig- in das jeweilige Glaubenssystem eingebettet werden.

      Alles in allem kann ich (mal wieder) nicht nachvollziehen, warum selbst ein Professor zunächst auf dem richtigen Pfad zu sein scheint, dann aber plötzlich alles über den Haufen wirft, um als nächstes einen Haufen Blödsinn zu verzapfen. Aber evtl hat BK ja recht: Es stammt gar nicht vom Professor selbst, sondern ist irgendwie zusammenzitiert oder so…

      Gefällt 1 Person

      • @phoen23,

        auch Du hast Dir viel Mühe gemacht, ZG auseinander zu nehmen.
        Was ich nicht so ganz gelungen finde, ist Deine Kritik an BK. Ich denke, zu den Ausführungen von ZG könnte man noch einmal eine ganze Reihe von Seiten schreiben, weil er so viel Unsinn von sich gibt, dass es schwer fällt, ihn auf wenigen Seiten angemessen zu „würdigen“. Man muss also immer eine gewisse Auswahl treffen und Schwerpunkte setzen, die natürlich von Person zu Person unterschiedlich ausfallen werden:

        Diese beiden Sätze von ZG hätten durchaus mehr Beachtung verdient und mit naheliegenden Beispielen unterfüttert werden sollen. Es geht hier doch eigentlich um erkenntnistheoretische Aspekte irgendeiner Gehirn-Sache, nicht um den Glauben.

        Ja, hierzu hätte man mehr schreiben können, aber hätte man es unbedingt müssen? In einem Blog kann schließlich jeder andere entsprechend ergänzen, warum muss man mit einem einzigen Kommentar gleich alle Aspekte abdecken?

        Ich fand auch so schon BKs Text an der oberen Grenze des Zumutbaren, denn wenn hier mehr Kommentare so umfangreich ausfallen, könnte die Leselust bei den hier Mitlesenden deutlich abnehmen und schlichtere Gemüter wie Andreas würden gar nichts mehr verstehen.

        Aber ist es wirklich so wichtig, welchen spezifischen Mist ZG geschrieben hat? Der eigentliche Skandal liegt doch darin, dass ein (deutscher) Hochschullehrer überhaupt einen so groben Unfug publizieren kann, ohne dass ein merklicher und empörter Aufschrei durch die akademische Welt geht.

        Hier: https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2016/01/22/die-evolution-und-ihre-theorie/comment-page-1/#comment-8017 habe ich ja einen weiteren Fall erwähnt, wo nun ein anderer Professor einen offensichtlichen Bockmist, nämlich eine völlig kritiklose Wiedergabe der verrückten Thesen von Gitt, möglicherweise auch noch mit einer guten Note bewertet hat, anstatt den Sch..:dreck, den die Studentin da verzapft hat, gleich an den Papierkorb weiter zu leiten. Am Ende glaubt auch der diesen Schwachsinn noch selber!

        Gefällt 1 Person

          • Das entpuppt sich vielleicht als das fruchtbarere Konzept, wenn ich es mit dem recht fruchtlos versandeten Versuch, mit Andreas über Deschner zu diskutieren, vergleiche.

            Wie sollte das praktisch vonstatten gehen?

            Liken

          • @manglaubtesnicht.

            ich habe da meine Zweifel, ob der Herr Professor ZG bereit sein würde, sich hier auf eine Diskussion einzulassen. Vermutlich weiß er selber, auf welch schwachen Füßen seine Argumente stehen und welch scharfen Gegenwind er hier zu erwarten hätte.

            Aber einen Versuch ist es allemal wert. Könnte interessant werden, weil ZG intellektuell ein anderes Kaliber ist, als der allzu naive Andreas.

            Gefällt 1 Person

        • Das einzige, was ich an BK kritisierte, war, daß er zu früh etwas vorweggenommen hat, was sich im Laufe des ZG-Textes noch herausstellen sollte. Das könnte man auf der Gegenseite als „Framing“ oder eben auch mangelnde Ergebnisoffenheit sehen, nur um daraus dann Munition gerade für die These „Atheismus ist auch nur ein Glaube“ zu basteln.

          Ich meinte, daß ZG Beispiele hätte anführen müssen.

          Ich finde, es ist schon schwierig und kostet Energie, einen Text zu verfassen, der möglichst wenig Nebendeutungen zuläßt _und_ gleichzeitig überschaubar _und_ verständlich bleibt.

          Liken

      • Natürlich habe ich bestimmte Punkte von Zöller-Greer knapp zusammengezimmert. Mein erstes Manuskript zu dem Artikel war zu lang. Und natürlich hat er Eingangs viele vernünftige Sachen zur Erkenntnis von Menschen geschrieben. Doch er hat sie falsch angewendet.

        Der Grund ist ein ganz einfacher – ähnlich wie bei Andreas -: Er geht von der Richtigkeit des Christentums aus. D. h. „Gott“ und „Jesus“ existieren für ihn. Das sind für ihn folglich Informationen – keine Glaubensgegenstände. Wer also um „Gott etc.“ nicht weiß (nicht „nicht glaubt“), der hat ein Wissensdefizit. Die Gründe für ein mögliches Wissensdefizit führt er ja korrekt an, nur wendet er sie auf die falsche Seite der Medaille an.

        Er begreift nicht – will nicht wahrhaben -, dass Glaube zwar vor Jahrhunderten mehr wert war (und wichtiger) als Wissen („Glaube, damit zu erkennst“), dass heute die Sache aber exakt andersherum ist: Wer nichts weiß, muss alles glauben. Daher ist der Glaube an „Gott etc.“ eine direkte Folge eines Wissensdefizits, während die Abkehr vom Götterglaube oft genug eine direkte Folge von mehr und genauerem Wissen ist.

        Daher ist die Indoktrination – so richtig er den Mechanismus an sich auch beschrieben hat – ausschließlich auf Gläubige anzuwenden, die ja, wie die Geschichte lehrt – gerade von Glaubenssystemen systematisch von Wissen, bzw. dessen Vermehrung abgehalten wurden, teilweise unter Androhung des Todes.

        Die Sichtweise von Zöller-Greer basiert also ausschließlich auf seinem Glaubenswahn und negiert völlig, was aus seinen Prämissen resultiert. Zur Illustrationen einen der Punkte, die ich in meiner Darstellung weggelassen habe, der aber in mein Berufsfeld passt:

        „Einer der Vortragenden hat herausgearbeitet, dass sich der Mensch nur max. 100 Bit pro Sekunde an Information bewusst machen kann. Ähnliches gilt auch für das Abspeichern von Erinnerungen. Das ist erschreckend wenig! Wenn wir bedenken, dass z.B. eine wirklich gute Digital-Videokamera mit 25 Einzelbilder pro Sekunde arbeitet, und jedes Einzelbild ca. 1 Million Pixel besitzt, so folgt daraus, dass hier jede Sekunde etliche Millionen Bits aufgezeichnet werden. Eine Auflösung von 100 Bit pro Sekunde würde uns nur tiefste Verachtung solch einer Bildqualität entlocken.“

        Hier summieren sich mehrere Fehler. Er erkennt nicht die grandiose (wenn auch fehleranfällige) Komprimierfähigkeit unseres Gehirns. Mit der Leistung seiner Digital-Videokamera hätte mein Gehirn – würde ich derart aufzeichnen – mittlerweile fast 770 Billarden Bit (bei nur 16 Bit/Pixel) gespeichert. Und das mit einer Auflösung, über die sich die Makula eines gesunden Auges nur totlacht. Doch wir brauchen nur ganz wenige Informationen, um z.B. ein Gesicht zu erkennen. Entsprechen wenig wird faktisch abgespeichert. Deswegen können wir die betreffenden Personen leicht auf hundert Meter Entfernung erkennen, aber wir könnten sie nicht in Abwesenheit präzise portraitieren. Inselbegabe (Autisten und Asperger-Kandidaten) können dies, aber das sind seltene Ausnahmen, die sich dafür oft nicht die Schuhe alleine binden können.

        D.h. die normale Erinnerung ist dank der Evolution auf das Wesentliche komprimiert und funktioniert im Normalfall auch vorzüglich – mögliche Fehler eingeschlossen. Dies nur als kleines (in der Sache eigentlich unwesentliches) Detail seiner Argumentationsweise, die oft haarscharf an der Wirklichkeit vorbeischrammt…

        Gefällt 1 Person

        • Er geht von der Richtigkeit des Christentums aus. D. h. „Gott“ und „Jesus“ existieren für ihn. Das sind für ihn folglich Informationen – keine Glaubensgegenstände. Wer also um „Gott etc.“ nicht weiß (nicht „nicht glaubt“), der hat ein Wissensdefizit. Die Gründe für ein mögliches Wissensdefizit führt er ja korrekt an, nur wendet er sie auf die falsche Seite der Medaille an.

          Das denke ich auch so und leuchtet ja auch ein. Aber dennoch wollte ich ja eben klarstellen, daß ZG zunächst nicht _zwangsläufig_ von seinem Glauben spricht, sondern irgendwo in seiner Argumentationskette eine elementare Sollbruchstelle eingebaut hat, und herausfinden, wo sie liegt. Als gegnerische Seite bräuchte man dann nur noch da anzufassen, und schwupp, hat man die beiden Teile in der Hand, und kann das Sinnvolle vom Sinnlosen trennen.

          Gefällt 1 Person

          • Da sind wir uns grundsätzlich einig. Leute, die derart evangelikal angetrieben sind, wie ZG, schreiben meiner Erfahrung nach derartige Texte vom ersten bis zum letzten Wort mit der Maßgabe, religiös zu überzeugen. Es ist eine klassische rhetorische Finte, einen Text zunächst für alle Seiten nachvollziehbar aufzubauen, damit keine inneren Widerstände entstehen. Und dann wird sukzessive das Ziel des Textes deutlicher.

            Ich habe zu viele derartige Texte gelesen, um mich da noch hinters Licht führen zu lassen. Gerade religiöse Eiferer benutzen diese Taktik der kleinen Schritte…

            Gefällt 1 Person

  22. @all,

    Nur ein kurzer Gedanke:

    Gäbe es einen Gott und hätte dieser die Absicht, mit uns in Beziehung zu treten, dann könnte er dies in eindeutiger Weise tun, wie es angeblich ja schon mindestens ZWEI MAL passiert ist: Mt, 3, 17 und Mt 17, 5.

    Warum er es nicht öfter tut, erscheint äußerst rätselhaft, zumal diese Unterlassung in der Vergangenheit und auch noch heute Menschen millionenfach das Leben kostet!

    Ein Gott, dem etwas an den Menschen liegt, würde sich fundamental anders verhalten!

    Was folgt daraus?
    Entweder interessiert sich der hypothetische Schöpfer des Universums nicht für die Menschen
    oder es gibt ihn nicht!
    Wobei es eigentlich völlig egal ist, welche der beiden Möglichkeiten zutrifft. Wichtig ist nur: tertium non datur!

    Gefällt 1 Person

    • Hi..

      Eigentlich wollte ich nicht mehr schreiben, aber ich sehe schon, die Leute die da bei MGEN diskutieren, haben es anscheinend noch immer nicht verstanden..

      Dieser „Gott“ (oder auch „nicht-Gott“) der ist in Wirklichkeit durchaus real…

      Das Problem ist nur, er ist keine „Person“ oder ein „übernatürliches“ Wesen..

      Komma.. sondern ein PRODUKT all seiner einzelnen Teile, die im gesamten Universum jeweils so am wirken sind.. Das, was man als religiöser Mensch als „göttlich“ (oder manchmal auch nur „so halt“ aus gegebenen Vorfalls-Gründen) erfährt, das ist genau genommen eine von der Physik gegebene EIGENSCHAFT, die ebenso wie all die anderen bekannten (oder auch noch nicht wirklich wahrgenommenen) physikalischen Eigenschaften..

      Und speziell diese „Gottes-Eigenschaft“ liegt darin begründet, das jede Art von Materie, Energie und selbst sogar auch nur als theoretisches Gedanken-Konstrukt ALLESAMT die Fähigkeit besitzen, unter gewissen Umständen zu einer SELBST-Reflektion zu führen, welche sich dann als „Resonanz-Erfahrung“ oder sogar in Form einer Rückkoppel-Erfahrung äußert (Das sich spiegeln im übergeordneten „Verbund“ der jeweiligen momentan gegebenen Umgebung“

      Genauer gesagt entspricht ein Kontakt mit dem „göttlichen“ einer geistigen/emotionalen Rückkopplung, in der man EINTAUCHT und sogar darin „aufgehen“ kann (Jeder, der selbst mal so eine Erfahrung gemacht hat, wird mir da bei pflichten)

      Das bedeutet also, diesen „Gott“ den gibt es SO gesehen, (so wie ich das hier versuche dar zu stellen) sehr WOHL..
      Und JEDER kann (sofern er/sie es will) durchaus mit diesem jeweiligen „Übergeordneten“ Ganzen Kontakt aufnehmen (dieses Ganze trift von Ort zu Ort und von Zeiten zu Zeiten VERSCHIEDEN auf!!)
      Um z.B. in eine Erkenntnis bringenden, weiterführenden Lebens-Position an zu erhalten, weil eben durch diese innere Selbstreflektion und deren Rückkopplung mit dem „Umgebenden“ eine Art „Überblick“ gegeben wird, welche eine momentane Situation auf eine ganz neue und von einer „höheren Warte“ aus betrachtet einem „zu Gesicht“ gegeben wird, welche hilft, seine eigenen zukünftigen Schritte der wahren“ Sachverhalte einer momentanen Situation an zu gleichen, ohne dauerns die Furcht haben zu müssen, das man sich „verirrt“ oder es nicht „gelänge“

      Das hat also mit einer ganz speziellen Art innerer Einkehr zu tun.

      Das bedeutet aber auch, das dieser „Gott“ eine elementare Physik-Geschichte ist, die ebenso wie der menschliche Geist GENAUSO von der elementaren Physik ermöglicht(erlaubt?) wird.. Und wir KÖNNEN etwas daraus machen oder eben auch NICHT.. Das bleibt jedem selber überlassen..

      Man kann also deutlich erkennen, das es nur an UNS liegt, unser Schicksal zu bewältigen (und den Frieden zu haben, den man so gerne hätte) ABER auch gleichzeitig zeigt, das es OHNE die innere Selbstreflektion (göttliche Eingebung) eben AUCH NICHT geht.. Weil nur SO erhalten wir ZWEI Sichtweisen ein und der selben Sache, welche uns hilft auf dem „wahren“ Pfad zu wandeln ansonsten wäre das so, wie wenn wir einen Film ohne Ton sehen und im Grunde gar nicht wissen, um was es in dem Film WIRKLICH geht.

      Wissen sie, der wahre GRUND, wieso in unserer Welt letzter Zeit alles so „verkakkt“ wirkt, das ist nur unser UN-Vermögenn und unsere STARR-Sinnigkeit, die verhindert, genau DIESEN Umstand wahr zu nehmen und vor allem auch AN zu erkennen…

      Statt dessen streitet man sich um „Brotkrümel“ anstatt das „Wunderbare“ darin zu entdecken, DAS wir das überhaupt KÖNNEN… denn OHNE diese innere Selbstreflektion hätte sich das Leben niemals WEITER entwickeln können und wir würden noch immer als einzelne „Ur-Teilchen“ in der Ur-Suppe rum schwimmen..

      Nun.. Ich hoffe, das es vielleicht dieses mal jemand versteht, um was es eigentlich wirklich gehen SOLLTE, (und geht!) denn uns ständig gegenseitig ans Bein zu pinkeln hat in der Geschichte der Menschheit noch nie Früchte getragen, denn Religion und Glaube waren schon immer wichtig, wenn es darum ging, sich kulturell zu entwickeln. Das soll auch NICHT verhindern, das man ab einem bestimmten Punkt sagen können muss „HALT… STOPP.. GENUG JETZT mit Religion und Glaube (Eben wegen dem ganzen Mord und Totschlag, der daraus erwuchs…

      Ich wünschte mir ja, das wir es endlich mal HIN kriegen, uns SO sein zu lassen, wie wir SEIN wollen, OHNE uns dabei ständig den Schädel einschlagen zu müssen oder uns gegenseitig zu vergewaltigen.. Denn SO macht das Leben wirklich keinen Spass (sie wissen, kein Spaß ohne die von Herzen kommende Freude)

      Wie auch immer.. Ich hoffe, ihr alle denkt wenigstens mal ein BISSCHEN darüber nach..

      Esslingen, den 14.01.2019………………..J.Clauss

      Liken

      • Und die Tatzen des Tieres werden groß sein und schwarz, und seine Augen werden rot sein vor Blut lebender Kreaturen. Ich sage euch: ganz Babylon wird sich erheben und eine
        dreiköpfige Schlange. Und es wird im ganzen Land ein Scheuern und Schleifen, ein Reiben und Schubbern von aneinanderklebenden Teilen geben. Diese Teile werden wieder auseinanderfallen..
        …Neun Kriege. Nicht zwei oder drei oder fünf, es werden neun sein. Und das Schwert wird schwingen über allen elenden Sündern, und das ist genau das was sie sind, Herr. Und das Horn soll auf dem Haupt sein, und es hat neun Spitzen. Und das Schwert wird alles enthaupten: zack und zack und zack…

        …also ich wollte sagen, das etwa zu dieser Zeit die Verwirrung durch die Verwirrung wird alleine verwirren, die nicht wissen und niemand wird wirklich genau wissen, wo diese kleinen Dinge zu finden sind, die verknüpft sind mit einer Art von Handarbeitszeug, das durch die Verknüpfung verknüpft ist. Und zu der Zeit soll ein Freund seines Freundes Hammer verlieren. Und die Jungen sollen nicht wissen, wo die Dinge, die jene Väter erst um acht Uhr am vorhergehenden Abend dorthin gelegt hatten, kurz vor Glockenschlag. Dies steht geschrieben im Buch von Sel. In dieser Zeit…

        Gefällt 1 Person

            • Oh Mann, ich habe den Film 8x gesehen … und hatte das echt nicht mehr auf dem Schirm! Auf den Poden mit mir! 🙂

              Liken

            • Bingo! Der Kandidat hat 100 Punkte.

              Diese Stelle mit den drei Propheten geht immer etwas unter, aber ich finde sie genial, weil sie zeigt, wie verbrabbelt die damals wohl wirklich gesprochen haben. Und das ungebildete Volk hat das teilweise für bare Münze genommen und Geschichten daraus gebastelt.

              In diesem Zusammenhang sind zwei Bücher nicht uninteressant: „Die Spinne in der Yucca-Palme“ und „Die Maus im Jumbo-Jet“ von Prof. Brednich. Er sammelte moderne Legenden, die auf ähnliche Weise entstanden sind, wie religiöse Mythen. Er erklärt sehr schön, wie es zu solchen Geschichten kommt und warum sie im Volksmund überdauern. Bevor 1816 die Gebrüder Grimm den Begriff „Sagen“ für solche Geschichten einführten, bezeichnete man sie als „Wahrheiten“. Und wenn tausend Endzeitpropheten dummes Zeug vor sich hin brabbeln, dann wird schon das eine oder andere hängen bleiben und z. B. in der Bibel landen.

              Und heute zerbrechen sich die Exegeten den Kopf darüber, was das wohl zu bedeuten hat. Daher finde ich die Szene in „Das Leben des Brian“ genial, weil sie – wie der ganze Film – den satirischen Finger tief in die Wunde der Religionsentstehung legt…

              Gefällt 1 Person

            • Hier ist die Stelle:

              Ich bin seinerzeit auf diese „urban legends“ erst in einem Punk-Fanzine(!) anno 1981 aufmerksam geworden, in dem sinngemäß etwa folgendes stand:
              Falls irgendjemand Geschichten erzählt, die angeblich einem Freund eines Freundes eines Bekannten eines Nachbarn passiert sind, gar nicht erst anhören, sondern direkt auf die Fresse schlagen. Er nennt sie Beziehungsgeschichtler. Z.B. gibt es die Geschichte von dem Bekannten, der einen fast neuwertigen Porsche für 900 DM kaufte, in dem sich angeblich zwei umgebracht hatten. Vielleicht kauft er sich auch so einen. Oder die Hand, die einem von einem abfahrenden Auto abgetrennt wurde (so eine Szene gibt’s in Mad Max). Ad lib.
              Solche Sammlungen kann man ja auch im Netz finden, nicht nur unter „urban legends“, sondern auch unter „memes“ (zb knowyourmeme.com).

              Liken

        • Den hab ich gar nicht nötig!

          Es ist EUER geistiges Labyrinth in dem ihr schon seit Jahren ständig im Kreis rum rennt, da kann ich euch nicht helfen, ihr WOLLT es anscheinend so… (gibt es dafür etwa Geld?)

          Ihr steht mitten im „Wald“ und seht das Wunder nicht, das euch umgibt?

          Ok.. EINE Hilfestellung gebe ich noch..

          Der VERSTAND ist nur ein Werkzeug eures Bewusstseins!!

          Genauso wie eure Gefühle EBENSO nur ein Werkzeug sind..

          Was bedeutet denn das?

          Das erst durch eine SYNTHESE zwischen dem Verstand und den jeweiligen Gefühlen ein und der selben Sachlage/Situation eine annähernde „Wirklichkeit“ gebildet werden kann..

          Ignoriert der Versand die dazu gehörigen Emotionen, so kastriert ihr eure eigene Wahrnehmung eures Selbst (und umgekehrt natürlich ebenso)

          Ihr steht also mitten drin, aber seht es nicht (oder wollt es nicht sehen, oder ihr KÖNNT es tatsächlich nicht sehen)..
          Gott und euer innerstes „Ich“ das in jeden von uns zu „Hause“ ist sind ein und das SELBE Nur das den Gott, den viele in der Kirche suchen ein kollektives Produkt EURES individuellen geistigen IDEALS entspringt..
          Ihr sein NICHT GETRENNT von ihm, habt aber einen eigenen Willen (ob der nun „frei“ ist oder nicht, spielt nicht mal eine Rolle)

          Oder noch ein anderes Beispiel als Tip…

          Euer Verstand zerpflückt das Ganze in all seine möglichen KLEINSTEN Teile, während eure Gefühle all diese einzelnen kleinsten Teile wieder zu einem GANZEN fügen. Das Gefühl macht erst, das ihr das „Bild“ vom Ganzen überhaupt in euer Bewusstsein „gepinselt“ kriegt und es überhaupt wahr nehmen könnt..

          Aber gut.. Mehr sag ich nicht.

          Außer, das ihr euch vielleicht mal ein paar Texte von dem „Käptn“ an hört.. (Käptn Peng)
          (Und wenn ihr seine Texte nicht richtig versteht, dann schaut einfach nach der Lyrik, da stehen seine Texte auf deutsch)

          Wünsch euch noch was.. :.-)

          Liken

            • @Bernd Kammermeier,

              bleibt nur zu hoffen, dass er das auch durchhält. Ich habe ihn bewusst ignoriert, denn solche Trolle sollte man nicht füttern. Mit seinem Gelabere kann ich eh nichts anfangen.
              Also konsequent: IGNORE!

              Gefällt 1 Person

      • Ok, wenn man schon eine These aufstellt, dann sollte man sie auch logisch und verständlich untermauern und sich nicht darauf zurückziehen, zB MGEN würde das nicht verstehen, nur um sich anschließend hinter einem Haufen chaotischen Sermons zu verschanzen.

        Dieser „Gott“ (oder auch „nicht-Gott“) der ist in Wirklichkeit durchaus real…

        Das Problem ist nur, er ist keine „Person“ oder ein „übernatürliches“ Wesen..

        Sei das die These: Ein Gott sei real, aber keine Person und schon gar nicht übernatürlich, wie es gemeinhin verstanden wird.
        Kommen wir zur Erläuterung, was dieser Gott ist:

        ein PRODUKT all seiner einzelnen Teile, die im gesamten Universum jeweils so am wirken sind..

        Und jetzt geht’s ja schon los mit der Mehrdeutigkeit: Heißt das nun, daß dieser Gott sich bzw. all seine einzelnen Teile überall im Universum verteilt hat, so daß man zwischen „Gott-Teilchen“ und „Universums-Teilchen“ unterscheiden kann?
        Oder heißt das schlichtweg, daß alle Teilchen im Universum dieser Gott sind?
        Und wieso eigentlich Produkt? Wie kann denn dieser Gott Produkt von etwas sein, was er selbst ist bzw war? Ein Produkt ist für mich etwas, was am Ende eines Prozesses steht. Oder mathematisch eben so was wie die Summe von Summen.
        Irgendwie klingt das jedenfalls pantheistisch.

        Das, was man als religiöser Mensch als „göttlich“ (oder manchmal auch nur „so halt“ aus gegebenen Vorfalls-Gründen) erfährt, das ist genau genommen eine von der Physik gegebene EIGENSCHAFT, die ebenso wie all die anderen bekannten (oder auch noch nicht wirklich wahrgenommenen) physikalischen Eigenschaften..

        Welche Eigenschaft genau? Die Eigenschaft des o.g. Produktes? Oder die der zugrunde liegenden Teile? Und diese Eigenschaft kann wahrgenommen werden, aber nicht objektiv gemessen? Wie kann man dann verifizieren, daß diese Eigenschaft im wirklichen Sinne existiert?

        Und das reicht dann auch schon. Der ganze JC-Text ist einfach nur ein schwammiger Kaninchenbau; alles bleibt im ungefähren, schwammig und ist so gehaltvoll wie das Geplapper eines Besoffenen.

        Gefällt 1 Person

        • @phoen23,

          „““Der ganze JC-Text ist einfach nur ein schwammiger Kaninchenbau; alles bleibt im ungefähren, schwammig und ist so gehaltvoll wie das Geplapper eines Besoffenen.“““
          Genau so habe ich es auch gesehen und deshalb bin ich gar nicht erst auf den Gedanken gekommen, hinter seinem Geschwurbel noch irgendeinen „Sinn“ zu vermuten.

          Ich denke, den werden wir hier auch nicht mehr sehen, genau wie Gandy & Hedin mit seinem* religiösem Gedudel hier nur einmal aufgeschlagen ist, sich eine Abfuhr geholt haben und sich dann nicht wieder aufgetaucht sind.

          *) ich bin mir nicht sicher, ob Gandy & Hedin einer oder zwei sind, deshalb habe ich vom Singular Gebrauch gemacht. Allerdings sind es wohl doch eher zwei, denn einer allein kann kaum so viel Mist erzählen. 🙂

          Gefällt 1 Person

      • Ach Don, diese Videos beweisen deine Hypothese überhaupt nicht, bevor du wieder fragst ja ich habe beide Videos gesehen.
        Beim 1. Video erzählt ein Typ über ein Artikel im Handelsblatt über ein Paper, ohne ein Link zum Artikel oder zum Paper anzugeben. Aha. Selbst wenn es dieses Paper gibt, beschätigt es nicht deine Hypothese. In diesem Paper wird theoretisch berechnet ob weniger Bargeld ein Einfluss hat auf CO2 Emission.
        Im 2. Video wird Bargeldabschaffung bzw. -verbot garnicht erwähnt. Warum postest es du dann hier?

        Da du nicht auf meinem letzten Post eingegangen bist, hier nochmal dieser.
        Deine Hypothese ist doch:

        Die Abschaffung des Bargeldes ein Mittel für die totale Überwachung der Menschen.

        Dazu müsstest du doch erstmal nachweisen, dass das Bargeld abgeschafft werden soll. Stimmst du mir dazu?

        Ich habe in meinem vorherigen Post geschrieben:

        In den Artikel, die du gepostet hast, ging es nicht um ein Bargeldverbot, da würde nicht mal das Wort Bargeld erwähnt. In dem Artikel ging es um China, die seine Bürger durch eine Punktesystem kontrollieren und erziehen will.

        Stimmst du mir dazu?

        Liken

    • @dongamillo,

      ganz abgesehen davon, dass der Link fehlt, mit welchem „Argument“ willst du denn deine Behauptung unterfüttern?
      Es wurde doch schon Tausende Male nachgewiesen, dass vieles von dem, was in der Bibel steht, großer Mist ist, weil die Menschen damals es nicht besser wissen konnten und sich halt einen falschen Reim auf ihre Welt gemacht haben.

      Und komm jetzt nicht mit irgendwelchen „Prophetien“, die es prinzipiell nicht geben KANN.

      Liken

  23. Hallo, mal wieder bargeldlos…
    Es zeigt sich einfach dass es immer mehr ohne Bargeld geht und irgendwann ist damit Schluss.
    Die totale Überwachung ist damit gegeben.
    Auch wenn wir jetzt noch „Gnadenzeit“ haben, die Welt wird nicht immer so bleiben, und Deutschland kann auch nichts dagegen machen.
    https://mobil.stern.de/digital/special/content-7206854.html?an=s:spezial_2019019418_paypal_jz-t:n-a:1

    ..aus Spaß wird Ernst !!!

    Liken

          • Grundsätzlich ist das durchaus zu begrüßen aber das ändert wenig an Gottes Zeitplan… um beim Thema zu bleiben. Besser gesagt gehört das alles dazu um zum Finale zu kommen. Ich finde es einfach spannend zu beobachten und es motiviert mich noch dringender auf den Frieden mit Gott hinzuweisen.

            Liken

            • Es ist doch so: Hier wird eine alte Technik — Autos mit Verbrennungsmotoren — langsam aber sicher durch eine neue Technik — E-Autos — abgelöst, weil sie eine Reihe von Vorteilen bietet:

              o Weniger Luftverschmutzung
              o Einfacher in der Herstellung
              o Besseres Fahrverhalten
              o Langfristig Kostenvorteile

              Meinst du, dass bei der Ablösung des Diesels/Benziners Gott oder der Teufel ihre Hände im Spiel haben? Und falls ja — An welchem Merkmal würdest du erkennen, dass Gott/Teufel ihre Hände bei der Ablösung einer Technik durch die andere *nicht* im Spiel haben?

              Liken

            • @dongamillo,

              Gottes Zeitplan

              welcher Zeitplan? Glaubst du wirklich, dass die Sache weniger irre klingt, wenn du jetzt deines Gottes „Plan“ in „Zeitplan“ umdefinierst?
              Hier ist doch schon mehrfach diskutiert worden, wie fundamental sich dein Jesus in der Zeit verschätzt hat, dass er „bald“ mit „nie“ verwechselt hat und infolgedessen Christen solange es sie gibt, vergeblich auf die Wiederkehr deines Jesus werden warten müssen.

              Auch dein „Frieden mit Gott“ ist eine Luftnummer. Die Geschichte zeigt ja, dass dieser „Frieden“ eher kriegerisch ist und schon Millionen von Menschen deshalb ins Gras beißen mussten. In zwei Weltkriegen sind Millionen deutscher Soldaten mit „Gott mit uns“ auf dem Koppelschloss in den Krieg gezogen. Offensichtlich sieht so dein „Frieden mit Gott“ aus.

              Und wenn ich mir die ganzen Armageddon-Fanatiker in den USA ansehe, dann sieht es ganz danach aus, als würden sie auf den nächsten in ihren Augen endgültigen Krieg hinarbeiten. Und das soll lt. Offenbarung des Johannes ja auch passieren: vor dem „Reich Gottes“ kommt die große Endschlacht, in der der größte Teil der Menschheit vernichtet wird. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass dieser gemeingefährliche Blödsinn, den deine Glaubensbrüder für bare Münze nehmen, uns tatsächlich in den nächsten Krieg katapultieren kann?

              Wäre das für dich dann auch noch spannend und würde dich motivieren, noch mehr Unsinn unters Volk zu bringen?

              Liken

            • Sehr verehrter Herr Gronwaldt..

              Diese „Zeitplan“, der existiert WIRKLICH.. Nur sehe ich das nicht unter religiösen Aspekten, sondern einfach unter dem „Phänomen“ ZEIT-Fenster…

              Und das bedeutet genau genommen, das immer nur zu „bestimmten“ Zeiten gewisse Vorkommnisse/Veränderungen getätigt werden können.. Sind diese jeweiligen Zeitfenster mal geschlossen, dann WAR es das.. (Genauso wie das Zeitfenster verpasst wurde, die Technologien SO zu gestalten, das „Zukunftsfähigkeit“ daraus erwachsen wäre und die drohende Umweltkatastrophe verhindert werden hätte können.

              JETZT wird nämlich GAR NICHTS mehr verhindert, es ist längst zu spät.. Und dazu muss man weder ein Wissenschaftler sein, noch ein Religions-Vertreter. Da geht es nämlich einfach nur darum, das JEDES „Ding“ SEINE Zeit braucht, wenn es zu einem „erfolgreichen und weiterführenden „Ganzen“ führen soll..

              Nur, diese Art von Denken scheint ja nicht mehr „modern“ zu sein, und genau dieses „Nichtbeachten“ dieses Phänomens führt erst zu all den Kalamitäten.. Weil es anscheinend heutzutage niemanden mehr interessiert…
              SO gesehen hat dongamillo da durchaus etwas richtiges gesagt..

              mfg…………

              Liken

          • o Weniger Luftverschmutzung
            o Einfacher in der Herstellung
            o Besseres Fahrverhalten
            o Langfristig Kostenvorteile

            Ich kann diese Argumente nicht wirklich annehmen und kann das jetzt aber nur sehr vage erklären:
            Mobilität kostet IMMER irgend welche Ressourcen, ich denke an die vielen seltenen Erden die dazu nötig sind und die unter unmenschlichen Bedingungen gewonnen werden…..
            Ich sehe den Menschen mit seinen Umweltschutzgedanken in einem Dilemma ohne wirklichen Ausweg…. kann die Erde so noch Millionen Jahre überstehen?

            Liken

            • Also akzeptierst du nicht, dass ältere Techniken ohne Eingriff des Teufels durch neue, vielleicht praktischere oder günstigere, ersetzt werden?

              Liken

            • Dein Kommentar ergibt mal wieder keinen Sinn.
              In den 4 Argumenten weniger Luftverschmutzung, einfacher in der Herstellung, besseres Fahrverhalten, langfristig Kostenvorteile kommt nicht wirklich Ressourcen drin vor, ich kann nicht nachvollziehen warum du diese Argumente nicht annehmen kannst.
              Weißt du überhaupt was seltenen Erden sind und wofür sie bei Elektroautos eingestzt werden? Weißt du voran gerade Wissenschaftler, die sich mit diesen Thema beschäftigen, unteranderem arbeiten?
              Bei Elektroautos geht es vordergrundig nicht um Umweltfreundlichkeit sondern um Klimafreundlichkeit. 17% des CO2 austoßen kommt in Deutschland vom Verkehr. Von 17% stammen 95% vom Straßenverker. Ja, es wird vermutlich einen Stromanstieg geben. Nein, dazu braucht man keine neuen Kohle-, Gas- oder Ölkraftwerke. Es gibt andere CO2 freundliche Technologien.

              Ich sehe den Menschen mit seinen Umweltschutzgedanken in einem Dilemma ohne wirklichen Ausweg…. kann die Erde so noch Millionen Jahre überstehen?

              Du glaubst doch daran das die Erde demnächst untergeht, oder?

              Liken

    • Ach Dongamillo, das beweist immer noch nicht Hypothese. Im den Artikel gehst es doch alternative Bezahlmöglichkeit, wie EC- bzw Kreditkarte, nicht um die Abschaffung oder Verbot des Bargeldes.
      Die Artikel oder Videos die du hier postes haben ca folgenden Hinhalt: Alternative Zahlungsmethoden, Überwachung oder dubiöse Videos würde das Wort Bargeldverbot drinnen vorkommt, aber keine Aussagekraft besitzen.
      Wenn man dann auf dein Kommentar eingeht erhält man keine Antwort, du schwurbelst dich herum oder deine Antwort hat inhaltlich nichts mit dem Kommentar zu tun.
      Du bist ja anscheind nicht hier um deine „Beweise“ für deine Hypothese zu diskutieren oder uns von deiner Hypothese zu überzeugen. Meine Frage also an dich, was bezweckst du hier mit?

      Liken

      • @buno0815,

        Wenn man dann auf dein [@dongamillos] Kommentar eingeht erhält man keine Antwort, du schwurbelst dich herum oder deine Antwort hat inhaltlich nichts mit dem Kommentar zu tun.

        Das war noch nie anders, egal in welchem der hier vorliegenden Threads. Und umso mehr, je stärker er sich wieder in seine religiotische Sackgasse verrannt hat und dann vielleicht sogar selber merkt, dass er feststeckt. Also so tun, als wäre nichts gewesen und einfach drauf los schwurbeln.

        Liken

          • @manglaubt es nicht,

            meinetwegen, aber trotzdem noch die Frage:
            ist „religiotisch“ eher ein Geisteszustand oder eine Glaubenshaltung? Ich plädiere eher für Letzteres, auch wenn es den Zugang zur Realität verbaut. Aber das findet man ja auch bei durchaus intelligenten Menschen. Nicht einmal der Vizegott in Rom ist ein Dummkopf, auch wenn er allerlei abstruses Zeugs galubt, zumindest aber zu glauben vorgibt.

            Liken

        • @Holger
          Ja, das habe ich auch in anderen Threads bei dongamillos Antworten festgestellt. In den meisten Threads antworte ich nicht auf dongamillos Beiträge.

          @mgen
          Kannst du bitte genauer Beschreiben bzw. Zitieren, wo Holger in sein Kommentar über dongamillos Geisteszustand spekuliert? Meiner Meinung nach schreibt Holger, eher über dongamillos „Argumentation“.

          Liken

      • Hallo „bun0815“
        „“““Du bist ja anscheinend nicht hier um deine „Beweise“ für deine Hypothese zu diskutieren oder uns von deiner Hypothese zu überzeugen. Meine Frage also an dich, was bezweckst du hier mit?““““
        Du hast Recht, es geht mir nicht darum diese Indizien als Beweise zu kreieren, evtl kann aber jemand diese Zeichen der Zeit ebenfalls erkennen und sich weiter Gott nähern mit diesen Anzeichen der Erfüllung für Gottes Plan???

        Liken

        • Ach Don, deine Antwort ergibt überhaupt kein Sinn. Meine Frage an dich war ja das du andere Leute NICHT von deiner Hypothese überzeugen willst.

          evtl kann aber jemand diese Zeichen der Zeit ebenfalls erkennen und sich weiter Gott nähern

          Also willst du andere doch überzeugen. Am einfachsten wäre es doch, wenn du deine Hypothese bestätigt und damit andere überzeugst. Stimmst du mir da zu?

          Liken

    • @dongamillo,

      Man beachte die Tendenz…..

      Ja und? Du begehst wieder einen großen Denkfehler, indem du die Tatsache, dass heutzutage viele Menschen lieber mit Scheckkarte bezahlen, weil es einfach bequemer ist, mit einem Bargeldverbot verwechselst.
      Und selbst wenn es jemals ein solches geben sollte, was hätte das dann mit einer „Prophezeiung“ der Bibel zu tun, die es gar nicht gibt, wie MGEN oben überzeugend darlegt?

      Wir sind uns doch alle einig – und nicht einmal du hast widersprochen – dass es echte Prophezeiungen in einem Universum wie dem unseren nicht geben kann, weil zu viele Dinge ineinandergreifen und kleinste Zufälle (Molekülbewegungen, atomare Zerfälle) sehr große Konsequenzen nach sich ziehen, die unmöglich vorhergesagt werden können.

      Einfaches Beispiel: Wäre einer von Hitlers Vorfahren als kleines Kind an einer Krankheit oder durch einen Unfall gestorben, dann sähe unsere Welt heute ganz anders aus, weil es Hitler nie gegeben hätte. Wer wollte das bestreiten?

      Anders herum argumentiert: wenn dein Gott auch die Kinder beschützt (nun, manche vielleicht ja, viele nicht, sonst würden nicht jeden Tag über 15.000 Kinder verhungern oder an Krankheiten sterben), dann hat er auch jeden von Hitlers Vorfahren in ihrer Kindheit beschützt, weil er wollte, dass der 2. Weltkrieg mit seinen über 100 Millionen Toten stattfindet. Als „Allwissender“ hätte er ja auch diese Zukunft kennen und letzten Endes aktiv herbeiführen müssen. Also gingen die Toten ALLER Kriege, ALLER Epidemien, ALLER Naturkatastrophen, usw. auf Konto deines Gottes – wenn es ihn denn gäbe.

      Gäbe es die Möglichkeit der Prophezeiung, dann wäre das nur möglich, wenn irgendetwas/-jemand den Ablauf des Universums steuern würde auf ein bestimmtes Ergebnis hin, dann wären alle Menschen (und Lebewesen überhaupt) nur Marionetten, die auf dieses Ziel hin arbeiten müssten, ohne freien Willen und ohne die Chance, auch nur das Geringste nach eigenem Gutdünken zu beeinflussen.
      Andererseits ginge dann aber auch jedes negative Ereignis zu 100% aufs Konto dieses Etwas.

      Entscheide dich also endlich einmal, was du willst: Prophezeiungen oder die Möglichkeit als Mensch eigene Entscheidungen zu treffen?
      Beides zusammen ist eine logische Unmöglichkeit.

      Gefällt 1 Person

    • @dongamillo
      Was hat der Anstieg von Kartenzahlungen mit dem Verbot von Bargeld zu tun? Offensichtlich nichts, wenn du wirklich nachweisen willst das ein Bargeldverbot bevor steht, müsstest ein Gesetz finden, was den Euro in Deutschland als ungültiges Zahlungsmittel darstellt ohne eine andere Währung als seine Ablösung.

      Du beantwortest meine Fragen immer noch nicht über die Hexenverfolgung in Afrika, weswegen hier noch mal meine Fragen:
      1. Da du ja selbst an Hexerei glaubst, sollte man diese strafrechtlich Verfolgen?
      2. Findest du die Entwicklung in Afrika Angesicht der Hexenverfolgung immer noch gut?

      Liken

      • bun0815 sagte am 25/06/2019 um 10:51 :

        @dongamillo
        Was hat der Anstieg von Kartenzahlungen mit dem Verbot von Bargeld zu tun? ….

        Ich sehe das als logische Vorbereitung die bargeldlose Bezahlung zu etablieren um zu gegebener Zeit dieses „überflüssige“ und teure Zahlungsmittel abzuschaffen, oder?
        ALLES wird kontrollierbar werden…..

        PS …und wenn du eine geeignete Seite hier bei MGEN gefunden hast können wir über das Thema Hexen weiterreden.
        🙂

        Liken

        • Mal abgesehen davon, dass die Bibel nichts über die Abschaffung von Bargeld weiß, wird es auch nie dazu kommen. Stell dir die praktischen Konsequenzen vor: Jeder Bettler, jeder der einen „Tipp“ erhofft (Türsteher, Hotelpersonal, Barkeeper etc. pp.), jeder, der Spendenboxen aufstellt, z. B. bei unseren Veranstaltungen oder bei Mac Doof, jedes Kind mit Sparbüchse, jeder Straßenverkäufer etc. müsste ein elektronisches Lesegerät haben, inklusive Bankkonto, Internetverbindung und der Möglichkeit der Aufladung seiner Akkus für das Lesegerät.

          Das ist völlig unpraktikabel. In den USA ging schon vor 25 Jahren fast alles bargeldlos – selbst eine Cola in der Imbissbude -, doch nirgendwo brauchte ich soviel Kleingeld (1 Dollar-Noten) wie dort. Solange also Symbolgeld existiert – das Gegenteil von Tauschhandel, zu dem auch Gold etc. gehört – wird es Bargeld geben. Andernfalls würdest du viele Personengruppen vom Wirtschaftsverkehr schlicht ausschließen…

          Gefällt 1 Person

            • @dongamillo,

              Die praktischen Lösungen sind durchaus schon möglich, es geht nur noch um die Verbreitung….

              Hast du immer noch nicht gemerkt, dass du immer noch weit an einem Bargeldverbot – das angeblich in der Bibel „prophezeit“ wurde – vorbeiargumentierst.

              Selbst wenn die Rolle des Bargeldes durch eine Änderung im Konsumentenverhalten an den Rand gedrängt werden würde, ist das noch lange kein Verbot.

              Und selbst wenn es jemals ein Verbot geben sollte, so steht doch KEIN WORT davon in der Bibel! Das wurde hier schon mehrfach eindeutig belegt, aber du weigerst dich wie immer, Fakten zur Kenntnis zu nehmen.
              Das ist einfach nur dreist! Wenn du anderer Meinung bist, dann begründe das.Aber so zu tun, als ob die Widerlegung deiner These nie erfolgt wäre und dieselben unsinnigen Thesen immer wieder neu aufzulegen, ist zutiefst unehrlich.

              Gefällt 1 Person

        • @dongamillo

          Ich sehe das als logische Vorbereitung die bargeldlose Bezahlung zu etablieren

          Der Witz war gut. Dein Argumenation ist ja „Es werden mehr Kreditkarten benutzt, daraus folgt ein Bargeldverbot“. Deine Argumentation beinhaltet ein logischen Fehler, ein Non sequitur. Ein Non sequitur ist, dass die zugrundeliegende Prämisse, in deinem Fall „mehr Kreditkartenzahlung“ folgt nicht die These in deinem Fall „dass Bargeldverbot“.
          Weißt du überhaupt was Logik bzw. logische schlüssige Argumentationen sind? Von deinen Kommentaren ist das jedenfalls nicht erkennbar. Ansich um die nicht weiter lächerlich mit solchen Aussagen zu machen, hast du 2 Möglichkeiten. 1. Du lässt die Wörter Prämisse, Logik, Argumentationen und ihre Ableitungen weg oder 2. du informierst dich was sie bedeuten und wendest die richtig an. Ich würde dir zu 2. raten.

          Wie wäre es wenn du meine Fragen unter diesen Kommentar beantwortest. https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2018/11/24/in-irgendwie-eigener-sache-karlheinz-deschner-vs-jesus/#comment-10033

          Liken

        • @dongamillo,

          du fabulierst ja immer noch über angebliche Prophezeiungen in der Bibel, dabei habe ich dir doch unwiderlegbar nachgewiesen, dass es keine Prophezeiungen geben kann. Und ich habe kein Gegenargument von dir gehört. Was soll das also???
          Ich finde es reichlich unehrlich von dir, wenn ich deine These von der Möglichkeit von Prophezeiungen widerlege und du einfach so tust, als wäre das nie geschehen und dann weiterhin völlig unsinnige Behauptungen aufstellst.
          Also noch einmal: es KANN keine Prophezeiungen geben, weil dann die Zukunft bereits unabänderlich feststehen müsste und (nicht nur) wir völlig willenlose Marionetten wären, die lediglich unbewusst und zwangsläufig einem strikt vorgegebenen Drehbuch folgen. Und dein Gott wäre dann ebenso ein willenloser Strippenzieher, der einem einmal in grauer Vorzeit (vor Milliarden von Jahren!) gefassten „Plan“ sklavisch folgen müsste, wollte er sich nicht selber lügen strafen und all die „schönen“ Prophezeiungen in die Tonne kloppen.
          You can’t have it both ways: entweder gibt es echte Prophezeiungen, dann gibt es aber keinen freien Willen – auch nicht bei deinem Gott, was jedes Gebet, an das du ja auch glaubst, ad absurdum führen würde – oder umgekehrt. Solange du deinem Gott zubilligst, dass er noch frei handeln kann, kannst du nicht gleichzeitig an Prophetien glauben.
          Entscheide dich also, was dir lieber ist, so sind deine These einfach nur Müll!

          ALLES wird kontrollierbar werden…

          Das ist natürlich auch Unfug. Das Wetter oder den Lauf der Himmelskörper werden wir nicht kontrollieren können.
          Und was wir als mündige Staatsbürger über uns als Kontrolle ergehen lassen wollen, können wir in großen Teilen auch selbst bestimmen, NSA hin, NSA her.
          Die Tatsache, dass solche Dinge ans Licht kommen und wir über Sinn und Unsinn von Datenerfassung diskutieren können, beweist doch, dass eben nicht ALLES kontrollierbar sein wird.
          Was du da von dir gibst, ist eine unsinnige Verschwörungstheorie.

          Gefällt 1 Person

          • Holger Gronwaldt sagte am 27/06/2019 um 17:00 :

            @dongamillo,
            du fabulierst ja immer noch über angebliche Prophezeiungen in der Bibel, dabei habe ich dir doch unwiderlegbar nachgewiesen, dass es keine Prophezeiungen geben kann. Und ich habe kein Gegenargument von dir gehört….

            Holger Gronwaldt sagte am 27/06/2019 um 17:26 zu

            „“@dongamillo““,…..weil mein Gott keine Marionetten will sondern jeden einzelnen in seinem Wesen sieht

            Woher willst du so etwas wissen?
            Und außerdem: Solange du an Prophezeiungen glaubst, kannst du das nur rechtfertigen, indem du zugestehst, dass dein Gott doch JEDEN EINZELNEN Menschen am Gängelband, respektive Faden führt, damit die Prophezeiungen auch entsprechend eintreten können.

            Das ist eines der schwereren Themen, da grübeln auch viele Christen darüber wie das mit den Prophezeiungen so zugeht. Ich habe für mich persönlich eine simple Lösung gefunden die dich sicher nicht befriedigen wird…
            😉

            Wer auf Gott vertraut DARF tun was Gott möchte;
            wer noch nicht auf Gott vertraut MUSS tun was Gott möchte!

            Zum Beispiel bei Esra….
            oder für mich persönlich erlebt…
            Als ich in der Schweiz als Tischler gearbeitet hatte war da ein jüngerer Vorarbeiter der mich von Anfang an als Konkurrent sah weil ich ihm ziemlich am Anfang schon etwas besser vorgemacht hatte….
            Als er in der Position kam versuchte er mich zu drücken wo er nur konnte, sein Spot war noch das harmloseste…..
            In einer Zeit wo die Auslastung der Firma geringer war und Kurzarbeit angesetzt wurde drohte er mir auch mit Kurzarbeit…. er versuchte andere Monteure auf meiner (Groß-)Baustelle zu etablieren….der Bauführer beharrte aber auf meine Anwesenheit!
            ….und so gab es viele kleine Erlebnisse von Gottes Bewahrung durch schwierige Zeiten!
            🙂

            Liken

            • War der Bauführer jetzt Karel Gott oder wen meinst du, dass er dich bewahrte…?

              Liken

            • @dongamillo,

              Ich habe für mich persönlich eine simple Lösung gefunden die dich sicher nicht befriedigen wird…

              Selbstverständlich stellt mich deine allzu simple „Lösung“ nicht zufrieden. Und ich finde es erneut dreist, wie du mit der Sache umgehst, nämlich wieder voll am Thema vorbei.
              Den Christen nützt auch kein Grübeln, wenn ganz offensichtlich ist, dass sie an einen Unfug glauben, der soooooooooooo deutlich Unfug ist, dass selbst der einfältigste Mensch auf Erden erkennen muss, wie bescheuert der Glaube an Prophezeiungen ist.

              Und auch dein „Beispiel“ kannst du in der Pfeife rauchen, solange du keine nachvollziehbare Erklärung dafür bieten kannst, warum dein Gott dir angeblich einen Bauführer gegen deinen Vorarbeiter zu Hilfe schickt, derselbe Gott aber JEDEN TAG MEHR ALS 10.000 Kinder verhungern lässt und derselbe Gott nicht verhindert, dass weitere Tausende von Kindern an den schrecklichsten Krankheiten leiden und wie hier immer wieder diskutiert werden muss, es zulässt, dass die Leute, die angeblich deinen Gott hier auf der Erde vertreten, sich hunderttausendfach an unschuldigen und wehrlosen Kindern vergreifen und schon etliche davon durch ihren Missbrauch in den Selbstmord getrieben haben, bzw. deren Leben auf andere Weise total zerstört haben!!!

              Wie eingebildet, aber auch zynisch muss ein Mensch sein, der sich ernsthaft einbildet, dieser Gott würde ihm mit Kleinigkeiten und Nichtigkeiten beistehen, die erwähnten Kinder aber einfach ihrem Schicksal überlassen?

              Weder du noch irgendein Pfaffe oder sich besonders schlau gebender Theologe hat auf diese Frage eine vernünftige Antwort, obwohl sie seit über 2000 Jahren danach suchen. Und es wird auch nie eine vernünftige Antwort darauf geben, sondern immer nur: „Das musst du halt glauben (und wenn es noch so absurd ist)!“

              Gefällt 1 Person

            • Wer auf Gott vertraut DARF tun was Gott möchte;
              wer noch nicht auf Gott vertraut MUSS tun was Gott möchte!

              Den Bauführer kann ich nicht einschätzen weil er sich persönlich sehr zurückgehalten hat bezüglich seiner Einstellung „Christ oder nicht“. Ich war als Christ bekannt, ich hatte etliche Gespräche mit den anderen Handwerkern auf der Baustelle…..
              So haben die Menschen einfach zur guten Atmosphäre auf der Baustelle beigetragen, wir waren trotz unterschiedlicher Ansichten (Moslems, nette Homosexuelle, Agnostiker….) ein klasse Team aus div. Handwerkern und Kunden, das hat richtig Spaß gemacht im Rahmen von ca. einem Jahr die Klybeckstrasse in Basel zu sanieren, das waren noch Zeiten…. 🙂

              Liken

            • Andreas, was hat das jetzt mich „Gott“ zu tun? Wäre ohne Gott – oder mit „Gott“ (wie ich sagen würde) – etwas anders gewesen? Ich will das wirklich verstehen, wie du von so banalen Allerweltgeschichten, die jeder erzählen kann, auf den Schöpfer des gesamten Universums schließt…

              Liken

            • Bernd Kammermeier sagte am 30/06/2019 um 15:48 :
              „“““Andreas, was hat das jetzt mich „Gott“ zu tun? „“““

              Ich möchte einfach deutlich machen das es nicht unbedingt Krieg geben muss wenn unterschiedliche Lebensanschauungen zusammen kommen. Ich bin sogar etwas stolz darauf auf die friedliche Grundatmosphäre zurückschauen zu dürfen obwohl wir sehr intensive Gespräche über unsere verschiedenen Glaubensansichten hatten, es MUSS nicht zum Streit kommen!
              🙂
              Gott sei Dank!

              Liken

  24. @dongamillo,
    Wer auf Gott vertraut DARF tun was Gott möchte;
    wer noch nicht auf Gott vertraut MUSS tun was Gott möchte!
    Und was willst du uns jetzt damit sagen außer der Tatsache, dass ein Unsinn auch durch Wiederholung nicht weniger unsinnig wird?

    Typisch für dich ist wieder, dass du den eigentlichen Knackpunkt übergehst, nämlich die Unfähigkeit der Religioten, eine nachvollziehbare Begründung für die Theodizee zu liefern:
    Warum bewirkt euer Gott für einen kleinen Teil von euch angeblich so viel Gutes, wenn er gleichzeitig Hunderte von Millionen Menschen,von denen auch viele an ihn glauben, wie den letzten Dreck behandelt und sie in Armut, Elend und Krankheit dahinvegetieren lässt und viele von ihnen auf menschenunwürdigste Weise verrecken?

    Um die Beantwortung dieser Frage hast du bisher einen großen Bogen gemacht und nur immer wieder versucht, mit irgendeinem Unsinn davon abzulenken. Offensichtlich ist es dir selber peinlich, dass dein Glaube auf die wichtigste Frage den Glauben betreffend mit völlig leeren Händen dasteht.

    Bleibt dir nur zu wünschen, dass du endlich einsiehst, wie einfältig deine Glaubensvorstellung ist und dass die Leute, die sich diesen Glauben ausgedacht haben, nur ihre Macht- und Profitgelüste damit befriedigen wollen.

    Aber da das eigentliche Thema hier sich Prophezeiungen dreht: kannst du auch nur eine einzige Prophezeiung aus der Bibel benennen, die die oben angeführten Kriterien für echte Prophezeiungen erfüllt und die sich nicht als Lüge und/oder Betrug, bzw. an den Haaren herbeigezogen erweist?

    Jede Wette, dass es di nicht gelingt!

    Liken

  25. @dongamillo
    sagte am 01/07/2019 um 19:55 :

    Gott sei Dank!

    Auch wenn diese Redefloskel in unserem Sprachgebrauch so fest verankert zu sein scheint, dass sogar Atheisten unwillkürlich von ihr Gebrauch machen, so zeugt sie doch von einer unreflektierten Grundhaltung.

    Wer an diesen nicht-existenten, weil schon logisch unhaltbaren „Gott“ glaubt und diesen Satz benutzt, unterstellt damit, dass ALLES „Gute“ von ihm/ihr/es aktiv herbeigeführt wird, während ALLES „Schlechte“ von ominösen Mächten bewirkt würde. Er begreift sich also selber gewissermaßen als Spielball zwischen antagonistischen Entitäten mit gleicher Einflussmöglichkeit auf das Weltgeschehen und den individuellen Lebensweg. Im Klartext: Mal hat „Gott“, mal hat der „Teufel“ die Oberhand. Dann muss aber auch der „Teufel“ genau so stark sein wie der „Gott“, an den dieser Mensch glaubt.
    Da bleibt natürlich die Logik auf der Strecke, wenn dieser „Gott“ als „allmächtig“ gesehen wird und der „Teufel“ nur ein „gefallener Engel“, wie er oft auch genannt wird.Laut Bibel ist aber der „Teufel“ der Überlegene, wie sich eindeutig aus dem Buch Hiob ergibt, als „Gott“ sich vom „Teufel“ manipulieren lässt und wieder einmal zustimmt, dass eine größere Zahl von Menschen getötet werden, nur um etwas zu beweisen, dass dem „Allwissenden“ ohnehin bekannt sein müsste. Und wenn der „Teufel“ wüsste, dass „Gott“ „allwissend“ ist, bestünde auch kein Grund zu dieser Wette, dann würde er einfach nur das Wort „Gottes“ als Beweis akzeptieren.
    Fazit:Die Bibel zeichnet ein Bild von einem leicht manipulierbaren, launischen „Gott“, dessen eklatante Schwächen vielen Menschen zum Verhängnis werden. Und so ein erbärmliches Wesen will auch noch verehrt werden? Keine Chance!

    Wie hat doch gleich Richard Dawkins „Gott“ unwiderlegbar charakterisiert:
    Der Gott des Alten Testaments ist die unangenehmste Gestalt der gesamten Dichtung: eifersüchtig und auch noch stolz darauf; ein kleinlicher, ungerechter, nachtragender Kontroll-Freak; ein rachsüchtiger, blutrünstiger ethnischer Säuberer; ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, kinds- und völkermörderischer, ekliger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann.

    @dongamillo, mit einem kleinen bisschen Nachdenken könntest auch du zu der Einsicht gelangen, dass du einem Hirngespinst nachläufst, dass deine Aufmerksamkeit in keiner Weise verdient hat.Lies mal in der Bibel und benutze dabei zur Abwechslung einmal deinen Verstand, vielleicht wirst du dann schlauer

    Gefällt 1 Person

      • Logik kannste streichen, denn weder die Bibel, dein Gott, noch deine daraus resultierende Einstellung haben irgendwas mit Logik zu tun.

        Liken

          • „Wie siehst du die Logik in Verbindung mit Liebe?

            Was soll die Frage? Wie siehst du die Romantik, den Schöngeist oder deine üblichen Antworten in Verbindung mit Logik? Logik ist ein Prinzip, um etwas zu verstehen. Es ist ein Gerüst, in das wir Informationen einordnen können. Das hat etwas mit Bildung zu tun und mit Nachdenken.

            Es muss nicht immer alles krampfhaft mit Liebe zu tun haben. Man kann – wie ich – Logik lieben, weil sie einem ein guter Wegweiser ist. Vielleicht das, was früher „Gott“ für die Menschen war – nur dass Logik logischerweise verlässlicher ist. Logik entbehrt nicht der Emotionen. Wenn ich etwas durch logisches Nachdenken herausgefunden habe, dann freue ich mich, manchmal den ganzen Tag. Ich teile die Freude mit anderen. Logisch denken macht Spaß.

            Liebe ist direkter, funktioniert ohne Umwege, geht aber auch hin und wieder ohne Umwege kaputt. Das Leben halt. Ich vermute mal, du hältst deinen geliebten Jesus für „Logos“ und der ist ja die pure Liebe. So ähnlich wirst du es sehen. Aber diese Vorstellungen – wenn du sie hast – ist das Ergebnis deines unlogischen Denkens, weil du offenbar vor Liebe zu Jesus geblendet bist…

            Liken

            • Logik entbehrt nicht der Emotionen. Wenn ich etwas durch logisches Nachdenken herausgefunden habe, dann freue ich mich,

              Ja, aber dies „Freuen“ hat nichts mehr mit der Logik an sich zu tun. Logik -so wir es landläufig meinen- ist eine strenge Methode, die mit Emotionen nichts am Hut hat. Dieses Freuen kann sich ja im Prinzip auf jeden Prozess beziehen, ganz egal, ob er durch Logik erzielt wird oder nicht.

              Liken

            • @Bernd Kammermeier,

              zu @dongamillo:

              weil du offenbar vor Liebe zu Jesus geblendet bist…

              Geht das überhaupt? Kann man etwas Imaginäres lieben? Ist das nicht pure Selbstillusion?

              Ich kann mir gerade noch vorstellen, dass man sich in eine Person verliebt, von der nur ein Portrait existiert, das aber ein reines Fantasieprodukt eines begabten Malers ist.

              Aber Jesus? Es gibt zwar bildliche Darstellungen – oft blond und blauäugig! – doch jeder weiß, dass es nicht den „wirklichen“ Jesus zeigen kann, weil man von dem so gut wie nichts sicher weiß, schon gar nicht, wie er ausgesehen haben könnte.

              Woran will man also seine „Liebe zu Jesus“ festmachen? Etwa an seinen Sprüchen im NT? Auch da ist die historisch-kritische Methode doch zu dem Schluss gekommen, dass die meisten dieser Aussprüche wohl spätere Erfindungen sind, womit sich dann das Problem ergab, die „echten“ von den nicht echten zu unterscheiden, was nach fast 2000 Jahren so gut wie unmöglich ist, zumal ja nicht einmal klar ist, ob der biblische Jesus so wirklich existiert hat, oder ob er nicht vielmehr ein Kondensat aus mehreren, ungefähr zeitgleich auftretenden Wanderpredigern ist, denn sein Charakter – so weit man ihn aus den Erzählungen rekonstruieren kann – ist dann doch zu heterogen und somit widersprüchlich.

              Langer Rede, kurzer Sinn: wer von sich behauptet, Jesus oder „Gott“ zu lieben, behauptet m. E. Unsinn.

              Liken

            • Der Begriff „Logik“ erscheint mir recht mißverständlich, u.a. da er im wissenschaftlichen Bereich anders belegt ist als im -ähm- Volksmund. Ich spreche daher lieber von rationalem Entscheiden oder rationalen Handeln.

              Wüsste auch nicht, wie z.B. rationales Entscheiden dem Phänomen Liebe fundamental in die Quere kommen sollte.

              Liken

    • @dongamillo,

      es steht immer noch eine Antwort auf folgende Frage aus:

      wenn dein angeblich Gott die Liebe geschaffen hat, woher kommt dann der Hass?

      Da warte ich schon seit Tagen vergeblich auf eine Antwort, während du mittlerweile munter neue Fässer mit neuem Unsinn aufmachst.
      Weißt wohl wieder einmal nicht weiter und deshalb tust du so, als wäre die Frage nie gestellt worden und hoffst auf Vergessen. Ich werde sie aber so oft wiederholen, bis du dich endlich zu einer Antwort bequemst.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.