Warum eigentlich anonym?

Ab und zu gehen bei uns Anfragen ein, warum wir diesen Blog anonym machen. Was soll das? Haben wir Angst? Sind wir einfach zu feige unsere Gesichter zu zeigen?

Naja. MGEN wurde Anfang 2013 initiiert von drei Freunden, die um einen Küchentisch saßen und  über die Nachrichtenlage unglücklich waren – „Überall religiöse Gewalt, keine Trennung von Staat und Kirche, Benachteiligung von Religionsfreien und anderen Minderheiten. Überall Unrecht. Irgendwas müssen wir tun.“ Wir sind also ganz normale Leute mit ganz normalen Jobs, nicht Berufsaktivisten mit sicheren Bezügen, wie z.B. Priester es sind. Wir haben Familien.

Nun gibt es in Deutschland und Europa immer wieder Akte religiöser Gewalt, das kann jeder in den Zeitungen lesen. Wer nicht dem richtigen Glauben folgt, der wird bedroht und niedergemacht. Zum Teil ist das physische Gewalt, also mit Fäusten, Messern und Kalaschnikows. Sogar der in den Medien immer wieder als Friedensbringer gefeierte Papst heißt Gewalt gegen Ungläubige ausdrücklich gut, und sagte in Bezug auf den Massenmord an den religionskritischen Witzemachern von Charlie Hebdo „Tja, wer meine Mutter beleidigt, der bekommt eben meine Faust ins Gesicht.“ Wenn ich so etwas lese, wird mir ganz anders: Wir haben Familien.

Dazu kommst, dass die Religionisten, wenn sie in einem Land in der Mehrheit sind, auch strukturelle Gewalt durch Normen und Gesetze anwenden. Siehe z.B. Paragraph 166 des deutschen Strafgesetzbuchs:

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Bestraft wird die Tat oder Aussage, die eine „Störung des öffentlichen Friedens“ hervorruft. Wenn wir hier also in einem Blogartikel die Absurditäten des Christentums, des Hinduismus oder des Islams beschreiben, und die Anhänger  dieser Religionen sind darüber so erzürnt, dass sie auf die Straße gehen, randalieren, Botschaften anzünden, Ungläubige tot schlagen oder atheistische Blogger mit Macheten zerhacken – dann wären wir laut deutschem Gesetz nicht etwa die Opfer, sondern die Schuldigen, also die eigentlichen Verbrecher, und müssten mit Gefängnis bestraft werden.

Michael Schmidt-Salomon sagte dazu in einem Interview: „Man muss sich vergegenwärtigen, dass nach deutschem Gesetz die Satiriker von Charlie Hebdo hätten verurteilt werden können, weil ihre Zeichnungen Fundamentalisten dazu animierten, Terrorakte zu begehen. Eine solche Umkehrung des Täter-Opfer-Verhältnisses dürfte es in einem modernen Rechtsstaat nicht geben.“ Er hat recht. Und wir haben Familien.

Wie bereits beschrieben, wir haben ganz normale Jobs. In vielen Branchen aber, z.B. im gesamten Sozialbereich, bekommt man als bekannter Atheist/Humanist ganz schnell Probleme. Die Großkirchen, die ja die Kontrolle über den Sozialsektor haben (und sich dafür vom Staat prächtig bezahlen lassen), haben als Arbeitgeber weitreichende Sonderrechte. Jeder hat schon von Kündigungen gelesen, weil eine Kindergärtnerin ihre Freundin heiraten wollte oder ein Arzt zum zweiten Mal eine Ehe geschlossen hat. Es wird sogar Leuten mit Jobverlust gedroht, deren „Verbrechen“ darin besteht standesamtlich heiraten zu wollen, und auf eine kirchliche Trauung zu verzichten. Ganz ehrlich: Ich mag diesen Blog. Aber ich möchte nicht seinetwegen meine Stelle verlieren.

Wir bitten um euer Verständnis, dass wir MGEN auch weiter anonym betreiben wollen. Schön finden wir das eigentlich nicht. Es mag euch vielleicht auch feige erscheinen. Aber solange die Verhältnisse sind, wie sie sind, möchten wir uns und unser Umfeld schützen. Außerdem: Im Endeffekt geht es ja hier nicht um die Schönheit unserer Nasen, sondern um die Stichhaltigkeit der Argumente.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Warum eigentlich anonym?

  1. itna schreibt:

    Zustimmung zu dem Artikel. Man wird in der Kirchenrepublik Deutschland nach wie vor massiv benachteiligt, wenn man nicht an irgendwelchen Schwachsinn glaubt. Möchte man zum Beispiel in den Vorstand, oder Aufsichtsrat eines großen deutschen Unternehmens kommen, so ist ein christliches Bekenntnis Voraussetzung dafür (zum Beispiel Audi ). Permanent mit einem in der Öffentlichkeit unterstellt, dass man ohne einen Glauben an irgendwelche Götter ein schlechter Mensch sei.

    Gefällt 2 Personen

  2. Dieter Kleve schreibt:

    In erster Linie ist es vor allem traurig, dass ihr euch für eure gute Arbeit zur Anonymität gezwungen seht. Es ist ein ernsthafter Skandal, dass solche Gesetze wie 166 oder auch 167 existieren.

    Gefällt 2 Personen

  3. stinee2014 schreibt:

    Noch ein Beispiel für die Militanz von Glaubens-Infizierten gegen Ungläubige:

    Bücherverbrennung Teile 1 u. 2:

    Religiöse Verblödung dominiert den Intellekt:
    http://klarsicht-blog.blogspot.de/2015/12/religiose-verblodung-dominiert-den.html

    Gruß von
    Klarsicht

    Gefällt mir

    • manglaubtesnicht schreibt:

      Tja, Bücherverbrennung ist ja leider eine christliche Tradition – schon seit der Antike 😦

      Gefällt mir

    • dongamillo schreibt:

      Wenn ich das richtig gesehen habe war dies ein Mann der voll auf der atheistischen Schiene abgefahren war und sich eines Besseren besonnen hat?

      Gefällt mir

      • manglaubtesnicht schreibt:

        Und nun ist er mit dem brennenden Eifer des „wiedergeborenen“ Christen unterwegs.

        Gefällt 1 Person

      • dongamillo schreibt:

        Für einen neubekekehrten Menschen ist es schon gut sich radikal und umfassend von alten Götzen zu trennen, ich habe es nicht gemacht und habe dadurch wohl einige Anfechtungen mehr erlebt. Ich wollte nicht so extrem sein, ich denke dass nicht die Bücher, oder bei mir LPs an sich Götzen sind. Ich musste lernen in dieser Welt mit den Versuchungen umzugehen das gehört zur Reife eines Menschen sich nicht von jedem „Wind“ umtreiben zu lassen. Wenn aber etwas als richtig erkannt wurde sollte man auch dran bleiben. Das Gewissen spielt da eine große Rolle, bei Christen kommt die Taufe durch den „Heiligen Geist“ wenn die Bekehrung echt war. Dann kommt das Wachstum wie bei einem Baby zum Kind, Jünger, Ältesten.

        Gefällt mir

  4. manglaubtesnicht schreibt:

    Hier noch ein Verweis zu einem aktuellen Artikel zum Thema: „Anti-Atheist Terrorism: A New Threat“

    „Anti-atheist terrorism is gaining momentum around the world. While major events like the attack on the Charlie Hebdo offices in Paris and the murders of rationalist bloggersin Bangladesh brought attention to this unfortunate problem, it’s far from isolated to those individual incidents. In the last few weeks, several instances of anti-atheist terrorism suggest that these events aren’t just the actions of hateful individuals, but are the result of governmental policies which malign and discriminate against atheists.“

    http://www.huffingtonpost.com/roy-speckhardt/anti-atheist-terrorism-a_b_9409136.html

    Gefällt 1 Person

  5. dongamillo schreibt:

    Bezüglich „guter Mensch“, wenn wir Menschen alle gut wären bräuchten wir keine Angst haben und uns hinter einem Pseudonym verstecken.

    Gefällt mir

    • Andreas K. schreibt:

      Angst vor was?
      Vor der Hölle?
      Habt diese Angst nicht nur ihr Gläubigen?
      Zitat BO: „Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott.“

      Gefällt mir

    • Bernd Kammermeier schreibt:

      Nicht immer ist Angst die treibende Kraft hinter der Anonymisierung der eigenen Person. Warum machst du es? Vor wem hast du Angst?

      Ich brauche kein Pseudonym, weil ich zu dem stehe, was ich schreibe. Wer damit Probleme hat, kann mich direkt ansprechen. Ich würde mir wünschen, niemand würde ein Pseudonym verwenden, weil das Kommunikation einfacher gestaltet. Ich denke, es gibt aber einige gute Gründe, sich z.B. nicht als Atheist zu outen: Wenn man Stress am Arbeitsplatz befürchten muss oder im familiären Umfeld oder in der Öffentlichkeit, eventuell auch Stress mit religiösen Hardlinern. Atheisten werden in der Kirchenrepublik Deutschland immer mehr und unverhohlener angefeindet, weil die Kirchen spüren, wie ihnen die Felle davon schwimmen. Verletzte Tiere können sehr aggressiv werden, Menschen auch.

      Ich fürchte diesen Stress nicht. Ich kann ganz entspannt leben, weil ich auf der Siegerstraße bin – auf der Straße zur Vernunft…

      Gefällt mir

      • dongamillo schreibt:

        „“““Nicht immer ist Angst die treibende Kraft hinter der Anonymisierung der eigenen Person. Warum machst du es? Vor wem hast du Angst?““““

        Ich habe das Pseudonym weil ich dachte das gehört so. Meinen Vornamen gebe ich auch gerne raus, und wer es will bekommt meinen Nachnamen sowieso auch raus, nebst Facebookprofil usw.
        Angst habe ich schon vor den zukünftigen Bedrängnissen die für Christen in dieser Welt verheißen sind, ich freue mich jedes mal besonders wenn meine Bankkarte noch funktioniert…..

        „“““Ich brauche kein Pseudonym, weil ich zu dem stehe, was ich schreibe. Wer damit Probleme hat, kann mich direkt ansprechen.““““

        Da du eine öffentliche Person bist kannst du wohl gut zu deinem Namen stehen, deine geschützte Adresse ist dir aber schon wichtig, gelle?

        „““““Ich würde mir wünschen, niemand würde ein Pseudonym verwenden, weil das Kommunikation einfacher gestaltet. Ich denke, es gibt aber einige gute Gründe, sich z.B. nicht als Atheist zu outen: Wenn man Stress am Arbeitsplatz befürchten muss oder im familiären Umfeld oder in der Öffentlichkeit, eventuell auch Stress mit religiösen Hardlinern. Atheisten werden in der Kirchenrepublik Deutschland immer mehr und unverhohlener angefeindet, weil die Kirchen spüren, wie ihnen die Felle davon schwimmen. Verletzte Tiere können sehr aggressiv werden, Menschen auch.““““

        Sorry, aber hast du das wirklich schon erlebt dass „christliche Menschen“ dich angefeindet haben?
        Ich selber sehe mich als Angestellter in einer säkularen Einrichtung besser aufgehoben als in einer „christlichen-“ wo eben der Unterschied von religiösen und echten Christen nur all zu deutlich wird.

        „“““Ich fürchte diesen Stress nicht. Ich kann ganz entspannt leben, weil ich auf der Siegerstraße bin – auf der Straße zur Vernunft…““““

        Ich befürchte diese Straße heißt „Mainstream“……breit und bequem…..?

        Gefällt mir

        • Bernd Kammermeier schreibt:

          „Angst habe ich schon vor den zukünftigen Bedrängnissen die für Christen in dieser Welt verheißen sind, ich freue mich jedes mal besonders wenn meine Bankkarte noch funktioniert…..“

          Dann will ich dich mal (erneut und wie immer sinnlos) aufklären: Das sind irrationale Ängste, die auf deinen irrationalen Hoffnungen basieren. Du hast schlicht das Zuckerbrot und Peitsche-Prinzip der Bibel nicht verstanden. Gut und Böse, Himmel und Hölle, Gott und Teufel, Strafe und Belohnung. Die monotheistische Religion ist ganz primitiv nach diesem Grundprinzip aufgebaut. Sonst würde ja niemand den Scheiß mitmachen. Und wenn man den Scheiß durchschaut hat, dann würde ich mich z.B. elend fühlen, wenn ich dieses menschenverachtende Konzept akzeptieren würde.

          „Da du eine öffentliche Person bist kannst du wohl gut zu deinem Namen stehen, deine geschützte Adresse ist dir aber schon wichtig, gelle?“

          Für die Kommunikation braucht niemand meine Adresse. Ich will auch noch ein Privatleben haben.

          „Sorry, aber hast du das wirklich schon erlebt dass „christliche Menschen“ dich angefeindet haben?“

          Du meinst, das können Christen gar nicht? Weil die immer so lieb und tiefenentspannt sind? Du, es gibt welche, die haben Ängste, dass ihre Bankkarte nicht mehr funktioniert. Und wer solche irrationale Ängste hat, ist auch zu irrationalen Handlungen fähig. Gestern war ich wieder bei der Familie zu Besuch, die von Christen angefeindet wird, weil die Tochter in der staatlichen (!) Schule vor Religion geschützt werden sollte. Das ist nach wie vor echt übel. Oder was ist mit der christlichen AfD, die gegen Menschen anderer Kulturen und Länder hetzt, weil sie nicht in den christliche-abendländischen Mief passten? Was ist mit Söder und seinen Gruselfixen, die er jedem vor die Nase hängen will? Was ist mit unserer religionsverseuchten Regierung, die die Dotationen für die Kirchen nicht ablösen will, aber kirchenfreundliche Gesetze erlässt? Was ist mit den dummen homophoben Sprüchen von Kardinälen und Bischöfen? Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen. Ich selbst wurde vom christlichen Regierungssender ZDF nicht weiter beauftragt, als ruchbar wurde, dass ich wohl Atheist bin – zusammen mit einem Freund, der nebenbei als wissenschaftlicher Berater für das ZDF arbeitete. Früher war das extremer, weil die Gesellschaft wesentlich christlicher durchzogen war. Heutzutage läuft das subtiler ab, weil unser GG die Bürger besser schützt. Die Scheiterhaufen lodern jetzt anders, gewiss, aber das macht es im Ergebnis kaum besser. Existenzen werden vernichtet.

          Ja, Christen feinden uns jeden Tag an. Zumindest versuchen sie es. Deine fortgesetzten Drohungen mit der Hölle, deine Verachtung der Wissenschaft und deine „Verheißungen für diese Welt“ öden mich jedoch nur noch an, da ich aufgeklärt bin. Andere mögen davon erschreckt werden. Kinder in christlichen Familien mit Sicherheit. Ein weidwunder Apparat schlägt verzweifelt um sich. Das ist keine Prophezeiung, sondern Fakt.

          „Ich selber sehe mich als Angestellter in einer säkularen Einrichtung besser aufgehoben als in einer „christlichen-“ wo eben der Unterschied von religiösen und echten Christen nur all zu deutlich wird.“

          Laber Rhabarber…

          “ „“““Ich fürchte diesen Stress nicht. Ich kann ganz entspannt leben, weil ich auf der Siegerstraße bin – auf der Straße zur Vernunft…““““
          Ich befürchte diese Straße heißt „Mainstream“……breit und bequem…..?“

          Jetzt du wieder mit deinem Mainstream. Weißt du: Auf der Autobahn ist es sehr gesund, mit dem Mainstream zu fahren und nicht gegen die Fahrtrichtung. Auch wenn du selbst Geistergläubiger bist, kann es schädlich sein, zum Geisterfahrer zu werden. Aber ich weiß: Alle anderen sind natürlich die Geisterfahrer. Ja, prima – und jetzt noch ’n Keks…

          Gefällt mir

          • dongamillo schreibt:

            Lieber Bernd, ich würde sagen, wir beide sehen uns als Opfer der Religionen.
            Mittelfristig wirst du jedoch weniger Probleme haben, da ich die wachsende Gottlosigkeit erkenne. Die zunehmende Säkularisierung wird alle Religionen, besonders die extremen Religionen ächten. Du wirst noch sehen wie sich die Schlinge um die Christen immer enger zieht. Daran wirst du erkennen dass Jesus wirklich auferstanden ist.
            Jelidi Andreas

            Gefällt mir

            • Bernd Kammermeier schreibt:

              Ach Mensch Andreas,

              wenn ich dir doch nur helfen könnte.

              „Lieber Bernd, ich würde sagen, wir beide sehen uns als Opfer der Religionen.“

              Ich habe mich aus der Opferrolle gelöst. Ich argumentiere zurück. Und du bist einer der (vermutlich unfreiwilligen) Stabilisatoren der Religion. Du hast den Mist ja nicht aufgegeben, sondern du definierst ihn nur auf eine äußerst verquere Weise um. Ich weiß, dass du da auf den Spuren Martin Luthers wandelst, der der damaligen römischen Kirche ihr Lehramt streitig machen wollte. Er schrieb, ein wahrer Christ solle die Bibel befragen, wenn er etwas über „Gott“ erfahren wollte und nicht das Lehramt in Rom. Sola Scriptura nannte er das.

              Hätte in der Bibel etwas Vernünftiges gestanden, dann wäre sein Ansatz genial gewesen, denn der römische Katholizismus hatte in der Tat schlimm gewuchert. Doch die Bibel ist immer noch die gleiche Bibel, die sie am Anfang war, durch viele „Korrekturen“ noch verschlimmbessert. Das ist kein Buch, das ich um Rat fragen kann, wie ich in einer globalen, multikulturellen, multiethnischen, heterogenen Gesellschaft anständig leben kann. Es ist ein Buch, dass uns noch heute erklärt, wie man Menschen willkürlich sortiert, wie man sie ausgrenzt und bestraft. Die Belohnung für Mitläufer ist dabei äußerst dünn.

              Du hältst dich den „Lehramts-Christen“ gegenüber für etwas Besseres, weil du ja als „Sola Scriptura-Christ“ lebst. Aber dein Hochmut rührt nur von deiner katastrophalen Fehleinschätzung des Fake-News-Buchs „Bibel“ her. Von nichts anderem.

              „Mittelfristig wirst du jedoch weniger Probleme haben, da ich die wachsende Gottlosigkeit erkenne.“

              Ich habe keine Probleme mehr, weil ich um Institutionen, die sich christlich geben, einen Bogen mache. Außerdem wächst nicht die Gottlosigkeit, sondern die Bedeutungslosigkeit der Kirchen. Manche wandern in die Esoterik ab, andere wollen mit dem Scheiß einfach nichts mehr zu tun haben. Der personale „Gott“ selbst spielt sowieso nur noch bei ca. 10 % der Bevölkerung eine Rolle.

              „Die zunehmende Säkularisierung wird alle Religionen, besonders die extremen Religionen ächten. Du wirst noch sehen wie sich die Schlinge um die Christen immer enger zieht. Daran wirst du erkennen dass Jesus wirklich auferstanden ist.“

              Aha! Damals erkannte man Christus daran, dass er ans Kreuz gebunden wurde und heute erkennt man seine Adepten daran, dass sie aufgehängt werden? Also ändert sich nur die Hinrichtungsart? Makaberer Spaß beiseite. Warum sollte sich eine Schlinge um Christen immer enger ziehen? Wer sollte das tun? Der Antichrist… oho… knieschlotter, schnellbet, in der Kirche versteck… Oder die christliche Regierung? Marodierende Banden militanter Atheisten etwa?

              Andreas, du überschätzt die Bedeutung von „Christsein“ kolossal. Das ist einfach ein Auslaufmodell. Jesus wird man irgendwann an gar nichts mehr erkennen, wenn sich endlich nach über 700.000 letzten Tagen herumgesprochen haben wird, dass das mit dem Reich „Gottes“ wohl doch nichts mehr wird…

              Gefällt mir

  6. dongamillo schreibt:

    Hallo Bernd du schreibst:
    „““““Du meinst, das können Christen gar nicht? Weil die immer so lieb und tiefenentspannt sind? Du, es gibt welche, die haben Ängste, dass ihre Bankkarte nicht mehr funktioniert. Und wer solche irrationale Ängste hat, ist auch zu irrationalen Handlungen fähig. „“““

    Sorry, das empfinde ich als absolut haltloses Vorurteil.

    Gestern war ich wieder bei der Familie zu Besuch, die von Christen angefeindet wird, weil die Tochter in der staatlichen (!) Schule vor Religion geschützt werden sollte. Das ist nach wie vor echt übel.

    Ich habe die Geschichte kurz angeschaut, ich sehe einfach sehr viele unterschiedliche Probleme und Ängste aller Beteiligten……..

    „“““Oder was ist mit der christlichen AfD, die gegen Menschen anderer Kulturen und Länder hetzt, weil sie nicht in den christliche-abendländischen Mief passten? „““““

    Wegen dieser Aussage mache ich diese ganze Antwort.
    Ich distanziere mich auf das schärfste von dieser politischen Partei, am Anfang hat man sich evtl. überlegt ob das etwas ist…. aber wer realistisch prüft erkennt die religiöse und antichristliche Grundeinstellung.
    Das ist das Hauptproblem in der ganzen Diskussion mit dir, dass du einfach nicht bereit bist die Unterschiede zu akzeptieren. Nur weil die unter anderem auch beim „Marsch für das Leben“ mitlaufen heißt das noch lange nichts.

    „“““Was ist mit Söder und seinen Gruselfixen, die er jedem vor die Nase hängen will? Was ist mit unserer religionsverseuchten Regierung, die die Dotationen für die Kirchen nicht ablösen will, aber kirchenfreundliche Gesetze erlässt? Was ist mit den dummen homophoben Sprüchen von Kardinälen und Bischöfen? Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen. „““““

    Das ist alles Politik, ……
    2. Thess. 2,3 Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen ….

    „“““Ich selbst wurde vom christlichen Regierungssender ZDF nicht weiter beauftragt, als ruchbar wurde, dass ich wohl Atheist bin – zusammen mit einem Freund, der nebenbei als wissenschaftlicher Berater für das ZDF arbeitete. „“““

    ….wenn man das immer so genau wüsste was die Gründe sind….aber dafür gibt es das Antidiskriminierungsgesetz.

    „““““Früher war das extremer, weil die Gesellschaft wesentlich christlicher durchzogen war. Heutzutage läuft das subtiler ab, weil unser GG die Bürger besser schützt. Die Scheiterhaufen lodern jetzt anders, gewiss, aber das macht es im Ergebnis kaum besser. Existenzen werden vernichtet.
    Ja, Christen feinden uns jeden Tag an. Zumindest versuchen sie es. Deine fortgesetzten Drohungen mit der Hölle, deine Verachtung der Wissenschaft und deine „Verheißungen für diese Welt“ öden mich jedoch nur noch an, da ich aufgeklärt bin. Andere mögen davon erschreckt werden. Kinder in christlichen Familien mit Sicherheit. Ein weidwunder Apparat schlägt verzweifelt um sich. Das ist keine Prophezeiung, sondern Fakt.““““

    Wie gesagt, du siehst alle anderen Menschen als „Christen“ weil sie sich nicht klar zum Atheismus bekennen…..

    Ich sehe einfach das Problem in der Vermischung der Handlungen und Äußerungen von
    „religiösen und scheinheiligen Christen“
    und
    „echten, geistgeborenen Christen“ .

    Wenn die Verfolgung kommt trennt sich der Spreu vom Weizen, du wirst es sehen……
    Jelidi Andreas

    Gefällt mir

    • Bernd Kammermeier schreibt:

      „““““Du meinst, das können Christen gar nicht? Weil die immer so lieb und tiefenentspannt sind? Du, es gibt welche, die haben Ängste, dass ihre Bankkarte nicht mehr funktioniert. Und wer solche irrationale Ängste hat, ist auch zu irrationalen Handlungen fähig. „“““

      Sorry, das empfinde ich als absolut haltloses Vorurteil.“

      Von welchem Vorurteil schreibst du? Dass Christen irrationale Ängste haben? Du selbst hast sie. Dass Christen irrational handeln können? Da kenne ich viele. Beten allein ist irrational. Es ist nicht nur dann irrational zu nennen, wenn Muslime meinen ihren „Gott“ mit Gewalt verteidigen zu müssen, weil der das ja wohl nicht selbst kann.

      „““““Gestern war ich wieder bei der Familie zu Besuch, die von Christen angefeindet wird, weil die Tochter in der staatlichen (!) Schule vor Religion geschützt werden sollte. Das ist nach wie vor echt übel.

      Ich habe die Geschichte kurz angeschaut, ich sehe einfach sehr viele unterschiedliche Probleme und Ängste aller Beteiligten……..“

      Welche Probleme und welche Ängste siehst du denn? Ja, die sechsjährige Tochter hatte Angst und weinte, weil sie für „Gott“ singen und klatschen musste, obwohl sie doch weiß, dass es diesen „Gott“ nicht gibt. Und das bereitete ihrem Vater Probleme. Einige der anderen haben sie verursacht und dann – als der Vater seine Tochter schützen wollte – sprang der „Dorfgeist“ an. Der katholische Dorfgeist.

      „„“““Oder was ist mit der christlichen AfD, die gegen Menschen anderer Kulturen und Länder hetzt, weil sie nicht in den christliche-abendländischen Mief passten? „““““

      Wegen dieser Aussage mache ich diese ganze Antwort.
      Ich distanziere mich auf das schärfste von dieser politischen Partei, am Anfang hat man sich evtl. überlegt ob das etwas ist…. aber wer realistisch prüft erkennt die religiöse und antichristliche Grundeinstellung.“

      Antichristlich? Bist du auch der Meinung von Thomas Strobl (CDU), der AfD mit „Atheisten für Deutschland“ übersetzte? Die AfD ist urchristlich. Die wollen die Rolle rückwärts, wollen das alte Frauen- und Familienbild, die deutsche Monokultur, den deutschen Nationalstaat mit sicheren Grenzen gegen der Rest der Welt. Christlich natürlich.

      „Das ist das Hauptproblem in der ganzen Diskussion mit dir, dass du einfach nicht bereit bist die Unterschiede zu akzeptieren. Nur weil die unter anderem auch beim „Marsch für das Leben“ mitlaufen heißt das noch lange nichts.“

      Ich sehe schon unterschiede. Aber jemand mit antichristlicher Gesinnung wird kaum bei der AfD mitmarschieren. Ich bin durchaus der Meinung, dass das nicht alles Nazis sind, aber christlich und deutschtümelnd sind sie gewiss.

      „„“““Ich selbst wurde vom christlichen Regierungssender ZDF nicht weiter beauftragt, als ruchbar wurde, dass ich wohl Atheist bin – zusammen mit einem Freund, der nebenbei als wissenschaftlicher Berater für das ZDF arbeitete. „“““

      ….wenn man das immer so genau wüsste was die Gründe sind….aber dafür gibt es das Antidiskriminierungsgesetz.“

      Meinst du, die würden das so bestätigen? Das geht subtiler.

      „Wie gesagt, du siehst alle anderen Menschen als „Christen“ weil sie sich nicht klar zum Atheismus bekennen…..“

      Das kannst du besser, Andreas. Das ist billig und falsch. Für mich ist Atheismus überhaupt keine Voraussetzung für irgendwas. So, wie Azahnfeeismus auch keine Voraussetzung für irgendwas ist. Menschen sind für mich in erster Linie Menschen. Deren Bekenntnisse gehen mich nichts an und ich will das auch gar nicht wissen. Ich binde auch nicht jedem auf die Nase, dass ich Atheist bin, bzw. ein ganz normaler Mensch, der halt nicht an Spukgeschichten glaubt.

      „Ich sehe einfach das Problem in der Vermischung der Handlungen und Äußerungen von
      „religiösen und scheinheiligen Christen“
      und
      „echten, geistgeborenen Christen“ .“

      Andreas: Es geht um Verantwortung. Das Christentum ist eine Ideologie. Jemand, der sich zu ihr bekennt, muss damit leben, als Teil des Christentums angesehen zu werden. Es zwingt dich ja niemand, Christ zu sein. Wenn ich mich zum Kommunismus bekenne, dann müsste ich auch damit leben, mit den Gräueltaten kommunistischer Systeme konfrontiert zu werden. Natürlich gibt es dort Schattierungen. Aber ein offenes Bekenntnis zu einer bestimmten Ideologie lässt automatisch Bilder im Kopf gebildeter Menschen entstehen, die mit dieser Ideologie verbunden sind. Und das sind grausame Bilder, die sich dem geschichtsbewussten Mitbürger zeigen. Es ist eine dumme und menschenverachtende Grundidee, die hinter dem Christentum steht. Es ist Missbrauch der Gläubigen, die durch Geburt und Taufe immer wieder in dieses System gezwungen wurden.

      Die östlichen Christen (u.a. die Arianer) haben sich im 4./5. Jh. deswegen vom westlichen Christentum abgewandt und eine eigene Häresie begründet. Sie haben Jesus als Menschen gesehen, als Propheten zwar, aber nicht als Gottes Sohn, weil der ihrer Vorstellung nach keine Kinder haben durfte. Ab dem 7. Jh. nannten diese Christen sich Muslime…

      Gefällt mir

    • Bernd Kammermeier schreibt:

      „““““Du meinst, das können Christen gar nicht? Weil die immer so lieb und tiefenentspannt sind? Du, es gibt welche, die haben Ängste, dass ihre Bankkarte nicht mehr funktioniert. Und wer solche irrationale Ängste hat, ist auch zu irrationalen Handlungen fähig. „“““

      Sorry, das empfinde ich als absolut haltloses Vorurteil.“

      Von welchem Vorurteil schreibst du? Dass Christen irrationale Ängste haben? Du selbst hast sie. Dass Christen irrational handeln können? Da kenne ich viele. Beten allein ist irrational. Es ist nicht nur dann irrational zu nennen, wenn Muslime meinen ihren „Gott“ mit Gewalt verteidigen zu müssen, weil der das ja wohl nicht selbst kann.

      „““““Gestern war ich wieder bei der Familie zu Besuch, die von Christen angefeindet wird, weil die Tochter in der staatlichen (!) Schule vor Religion geschützt werden sollte. Das ist nach wie vor echt übel.

      Ich habe die Geschichte kurz angeschaut, ich sehe einfach sehr viele unterschiedliche Probleme und Ängste aller Beteiligten……..“

      Welche Probleme und welche Ängste siehst du denn? Ja, die sechsjährige Tochter hatte Angst und weinte, weil sie für „Gott“ singen und klatschen musste, obwohl sie doch weiß, dass es diesen „Gott“ nicht gibt. Und das bereitete ihrem Vater Probleme. Einige der anderen haben sie verursacht und dann – als der Vater seine Tochter schützen wollte – sprang der „Dorfgeist“ an. Der katholische Dorfgeist.

      „„“““Oder was ist mit der christlichen AfD, die gegen Menschen anderer Kulturen und Länder hetzt, weil sie nicht in den christliche-abendländischen Mief passten? „““““

      Wegen dieser Aussage mache ich diese ganze Antwort.
      Ich distanziere mich auf das schärfste von dieser politischen Partei, am Anfang hat man sich evtl. überlegt ob das etwas ist…. aber wer realistisch prüft erkennt die religiöse und antichristliche Grundeinstellung.“

      Antichristlich? Bist du auch der Meinung von Thomas Strobl (CDU), der AfD mit „Atheisten für Deutschland“ übersetzte? Die AfD ist urchristlich. Die wollen die Rolle rückwärts, wollen das alte Frauen- und Familienbild, die deutsche Monokultur, den deutschen Nationalstaat mit sicheren Grenzen gegen der Rest der Welt. Christlich natürlich.

      „Das ist das Hauptproblem in der ganzen Diskussion mit dir, dass du einfach nicht bereit bist die Unterschiede zu akzeptieren. Nur weil die unter anderem auch beim „Marsch für das Leben“ mitlaufen heißt das noch lange nichts.“

      Ich sehe schon Unterschiede. Aber jemand mit antichristlicher Gesinnung wird kaum bei der AfD mitmarschieren. Ich bin durchaus der Meinung, dass das nicht alles Nazis sind, aber christlich und deutschtümelnd sind sie gewiss.

      „„“““Ich selbst wurde vom christlichen Regierungssender ZDF nicht weiter beauftragt, als ruchbar wurde, dass ich wohl Atheist bin – zusammen mit einem Freund, der nebenbei als wissenschaftlicher Berater für das ZDF arbeitete. „“““
      ….wenn man das immer so genau wüsste was die Gründe sind….aber dafür gibt es das Antidiskriminierungsgesetz.“

      Meinst du, die würden das so bestätigen? Das geht subtiler.

      „Wie gesagt, du siehst alle anderen Menschen als „Christen“ weil sie sich nicht klar zum Atheismus bekennen…..“

      Das kannst du besser, Andreas. Das ist billig und falsch. Für mich ist Atheismus überhaupt keine Voraussetzung für irgendwas. So, wie Azahnfeeismus auch keine Voraussetzung für irgendwas ist. Menschen sind für mich in erster Linie Menschen. Deren Bekenntnisse gehen mich nichts an und ich will das auch gar nicht wissen. Ich binde auch nicht jedem auf die Nase, dass ich Atheist bin, bzw. ein ganz normaler Mensch, der halt nicht an Spukgeschichten glaubt.

      „Ich sehe einfach das Problem in der Vermischung der Handlungen und Äußerungen von
      „religiösen und scheinheiligen Christen“
      und
      „echten, geistgeborenen Christen“ .“

      Andreas: Es geht um Verantwortung. Das Christentum ist eine Ideologie. Jemand, der sich zu ihr bekennt, muss damit leben, als Teil des Christentums angesehen zu werden. Es zwingt dich ja niemand, Christ zu sein. Wenn ich mich zum Kommunismus bekenne, dann müsste ich auch damit leben, mit den Gräueltaten kommunistischer Systeme konfrontiert zu werden. Natürlich gibt es dort Schattierungen. Aber ein offenes Bekenntnis zu einer bestimmten Ideologie lässt automatisch Bilder im Kopf gebildeter Menschen entstehen, die mit dieser Ideologie verbunden sind. Und das sind grausame Bilder, die sich dem geschichtsbewussten Mitbürger zeigen. Es ist eine dumme und menschenverachtende Grundidee, die hinter dem Christentum steht. Es ist Missbrauch der Gläubigen, die durch Geburt und Taufe immer wieder in dieses System gezwungen wurden.

      Die östlichen Christen (u.a. die Arianer) haben sich im 4./5. Jh. deswegen vom westlichen Christentum abgewandt und eine eigene Häresie begründet. Sie haben Jesus als Menschen gesehen, als Propheten zwar, aber nicht als Gottes Sohn, weil der ihrer Vorstellung nach keine Kinder haben durfte. Ab dem 7. Jh. nannten diese Christen sich Muslime…

      Gefällt mir

      • dongamillo schreibt:

        „““““Es geht um Verantwortung. Das Christentum ist eine Ideologie. Jemand, der sich zu ihr bekennt, muss damit leben, als Teil des Christentums angesehen zu werden. Es zwingt dich ja niemand, Christ zu sein. „“““

        Siehst du nicht wie fatal dieses Problem ist?
        Zum Beispiel verwandelt sich jede friedliche Demo in eine gewalttätige Demo wenn da ein paar Querulanten die Sau raus lassen.
        Oder sind, als anderes Beispiel, alle Fußballfans gewalttätig weil da ein paar Hooligans mitmischen?
        Da naturgemäß das echte Christentum leider nur von einer Minderheit ca(5-10%) gelebt wird sind die wenigen echten Christen natürlich auch von dir mit in der Sippenhaft genommen, findest du das fair?

        Gefällt mir

        • Bernd Kammermeier schreibt:

          „„““““Es geht um Verantwortung. Das Christentum ist eine Ideologie. Jemand, der sich zu ihr bekennt, muss damit leben, als Teil des Christentums angesehen zu werden. Es zwingt dich ja niemand, Christ zu sein. „“““

          Siehst du nicht wie fatal dieses Problem ist?
          Zum Beispiel verwandelt sich jede friedliche Demo in eine gewalttätige Demo wenn da ein paar Querulanten die Sau raus lassen.“

          Du willst das Beispiel – und noch wie bedeutsamer das Problem – nicht erkennen. Ich verstehe das. Das würde dir weh tun und wer setzt sich schon freiwillig Schmerzen aus?
          Es geht nicht um ein prinzipiell gutes Christentum, in dem es ein paar schwarze Schafe gab. Die positiven Leuchttürme sind geschichtlich gesehen die Exoten im Christentum.

          Mal im Ernst. Wäre es anders und das Christentum wäre eine ganz tolle Sache, man könnte super friedlich und gut leben, lässt den anderen ihre Art zu leben, auch wenn man sie selbst nicht so super findet etc…. meinst du, dass ich dann was gegen das Christentum hätte? Warum denn auch?

          Es geht nicht um eine paar „Querulanten“, es geht um systematische Ausgrenzung andersdenkender, seit das Christentum Staatsreligion würde. Davor waren das ein paar irregeleitete Spinner, danach kamen sie an die Fleischtöpfe der Macht. Niemand von uns – auch du nicht – würden in den 1.600 Jahren seit Konstantin gelebt haben wollen. Für die wärst du definitiv nicht linientreu genug gewesen. „Was, der Andreas ist gegen Kirche und Religion?“ Da würde Minuten später auf dem Markplatz unter lautem Gejohle der Christen ein Scheiterhaufen lodern.

          „Da naturgemäß das echte Christentum leider nur von einer Minderheit ca(5-10%) gelebt wird sind die wenigen echten Christen natürlich auch von dir mit in der Sippenhaft genommen, findest du das fair?“

          Du meinst also, die echten Nationalsozialisten sollte man respektieren, weil die vielen anderen Nationalsozialisten die Bösen waren? Ich habe hier mal bewusst ein böses Beispiel gewählt, weil dir daran vielleicht die Absurdität deines Klageliedes bewusst wird. Wenn ihr reformierte Christen wärt, die z.B. den ganzen Himmel-/Höllenzauber, die Wundergeschichten und Lügenmärchen ablehnen und aus ein paar netten Stellen der Bibel eine fortschrittliche Ideologie gebastelt hätten, in der alle Menschen gleichwertig sind etc., dann könnte man sich das anschauen und vielleicht goutieren.

          Doch du gehst den genau falschen Weg, indem du dein Hirn noch tiefer in diesen Mist der Bibel versenkst. Ich sehe das an deiner Art, wie du Bibelzitate verwendest. Das würde jeden Theologiestudenten heute zu Lachsalven animieren. Die Menschen vor fast 2.000 Jahren hatten nicht die geringste Ahnung unserer heutigen Herausforderungen. Globalisierung, Digitalisierung, multikulti etc. macht deswegen gerade gläubigen Menschen ein Höllenangst und sie flüchtigen sich in die heile vermeintlich Welt des religiösen Dualismus – oder in unzeitgemäßen Protektionismus, wie den Christen D. Trump. Und wenn diese Lebensweise heute aneckt, weil sie nicht mehr in die Zeit passt, dann wird zeter und mordio in Richtung der militanten Atheisten geschrien, weil die Schuld daran trügen, dass der Heiland nicht endlich von Wolke sieben herniederfährt, um die Ungläubigen endlich in die Hölle zu schicken.

          Es hilft euch „wahren Christen“ nur überhaupt nichts. Die Welt wird sich wegen euch nicht mehr ändern, auch wenn eure Lobbyisten dies mit aller Macht versuchen. Daher lasst ihr euch freiwillig in Sippenhaft nehmen, weil Märtyrertum ja was ganz Erstrebenswertes im Christentum, dieser Ideologie des Leides und der Schmerzen, ist. Ein Tipp nur am Rande: Wenn euch mal wirklich nach Senge ist – in einen richtig echt voll gläubigen Land -, dann müsst ihr nach Saudi-Arabien reisen und dort eure Bibel auspacken…

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.