Die Evolution und ihre Theorie

Man muss es klar sagen: Kreationismus, also die Idee, dass die Welt mitsamt all ihrer Bewohner vor ca. 6000 Jahren quasi fix und fertig in sieben Tagen von Gott Jahwe geschaffen worden ist, ist eine der albernsten Ausprägungen aller religiöser Vorstellungen. Die Kreationisten haben als Hauptfeinde den gesunden Menschenverstand, sämtliche Wissenschaften und da insbesondere die Evolutionsbiologie ausgemacht. Im Kampf gegen diese „Irrlehren“ werden ganz offensichtliche Tatsachen ausgeblendet, verdrängt, verleugnet; es wird geschimpft, geschrieen und gedroht. Die Evolution muss auf diese Religionisten extrem bedrohlich wirken.

If Americans come from Europeans, why are there still Europeans?

If Americans come from Europeans, why are there still Europeans?

Die Argumente der Kreationisten sind dabei stets von erstaunlicher – hm – Schlichtheit: „Wenn die Menschen von Affen abstammen, wieso gibt es dann noch Affen?“ – „Die Welt ist so schön, sie muss einfach geschaffen worden sein!“ (siehe Photos, der Rest der Bilderserie findet sich bei Buzzfeed)

Solch ein Level naiver Dummheit lässt sich nur dann halten, wenn man die Leute bewusst schlecht informiert, also anlügt. Absurd sind daher auch die von Predigern eingeimpften Vorstellungen, was die Evolution denn eigentlich sei. Nein, liebe Kreationisten, die Evolution sagt nicht, dass “ein Hund zu einem Adler werden wird, […] wenn er oft genug versucht über Klippen zu springen”,  oder dass bei der Entstehung der ersten Menschen aus purem “Zufall viele Menschen en[t]standen sind die [z]ufällig alle ziemlich identisch waren“. Oder auch der beliebte Klassiker: Die „Wahrscheinlichkeit, dass der Mensch eine zufällige Laune der Natur ist, ist so hoch als ob ein Wirbelsturm über einen Schrottplatz fegen würde und die Schrottteile zu einer startbereiten Boeing 747 zusammenfügen würde.“

Ist das noch Dummheit oder schon Dreistheit? Egal, es ist zum Haare raufen! Evolution ist ja eben nicht willkürlicher Zufall, sondern die ungelenkte Anpassung an die Umwelt. Damit Evolution funktioniert, sind lediglich zwei Voraussetzungen nötig:

1. Lebewesen werden mit erblichen, aber variierenden Merkmalen geboren, z.B. mehr oder weniger schreckhaft, lange oder kurze Beine, viele oder wenige Haare.

2. Einige dieser Variationen sind in der jeweiligen Umwelt günstiger als andere. So haben in einer Savanne mit Raubtieren z.B. schreckhafte Tiere mit langen Beinen einen Überlebensvorteil gegenüber ihren gemütlichen Kollegen. Sie können sich öfter fortpflanzen und geben so die Merkmale weiter.

Das ist alles. Wer diese beiden Punkte vernünftig und zutreffend findet, akzeptiert damit die Evolution. Mehr ist da nicht, der Rest folgt automatisch. Evolution ist ein Fakt. Liebe Religionisten, gewöhnt euch dran.

Findest du auch Krebs, Pocken und Ebola "amazing"? So wie auch Tsunamis, Erdbeben und Hurricanes als Zeichen göttlicher Liebe?

Besonders „amazing“ sind Krebs, Pocken, Ebola, Tsunamis, Erdbeben und Hurricanes als Beweis allgütiger, göttlicher Liebe.

Intelligent Design: „Evolution ist ja bloß eine Theorie!“

Neben der faktisch vorhandenen Evolution gibt es auch noch die Evolutionstheorie. Eine wissenschaftliche Theorie ist ein gut funktionierendes Modell, das Aspekte der Welt erklärt und Vorhersagen zu deren Verhalten macht. Die Evolutionstheorie beschreibt das Ineinandergreifen der biochemischen Mechanismen der Evolution, die Prozesse der natürlichen Auslese und den historischen Ablauf der Entstehung der Arten.

Ein direktes Analogon zum Verhältnis Evolution/Evolutionstheorie ist die Gravitation/Gravitationstherie: Gravitation ist ein Fakt – Durch Leugnen wird man auch nicht leichter. Die Gravitationstheorie („Zwei Massen ziehen sich antiproportional zum Quadrat ihrer Entfernung an, weil …“) erklärt nun die Zusammenhänge hinter diesem Phänomen, so dass z.B. Flugbahnen vorhergesagt werden können. Ein weiteres Fakten- und Theoriepaar sind Krankheiten/Keimtheorie. Die Keimtheorie der Krankheiten erklärt, wie Krankheiten von Bakterien und Viren verursacht werden. Sie war lange sehr umstritten: Man ging damals mit kirchlichem Segen davon aus, dass wahlweise Dämonen oder ein „Ungleichgewicht der Körpersäfte“ Krankheiten verursachen.

Intelligent Falling: „Gravitation ist ja bloß eine Theorie!“

Alle diese Theorien haben eins gemeinsam: Sie stehen nicht nur in irgendwelchen Lehrbüchern, sondern werden täglich überall auf der Welt angewandt, und zwar in so verschiedenen Feldern wie Baustatik, Bierbrauen, Botanik, Chemie, Flugzeugbau, Landwirtschaft, Medizin, Physik, Tennis und Zoologie. Falls also jemand eine alternative Idee vorschlagen möchte, z.B. Kreationismus, die Dämonentheorie der Krankheiten oder die Intelligent Falling-These („Gravitation ist ein Hoax, Engel drücken alle Dinge ständig auf die Erde!!“), der müsste auch plausibel erklären, warum diese Wissenschafts- und Technikfelder so funktionieren, wie sie funktionieren. Kreationismus lehnt aber nicht nur die Evolutionstheorie ab, sondern auch die beobachteten Fakten der Evolution. Als Alternative behaupten die Kreationisten „Es war Magie! Ein Gott hat das alles magisch herbei gezaubert!!“ – Woher sie das wissen? Na, das haben sie in ihrem Zauberbuch gelesen.

Während in den USA Kreationisten meist mit dem stramm rechten Teil der Spektrums verbunden sind, denken in Deutschland auch alternative Kuschelprotestanten darüber nach, ob „Evolutionstheorie und Schöpfungtheorie“ nicht doch irgendwie auf eine Stufe gestellt werden können. Die Antwort ist natürlich: Nein. Die Evolution ist ein beobachteter Fakt, während die „Schöpfungstheorie“ keine Theorie ist, sondern lediglich eine zweitausend Jahre alte Geschichte.

Warum also ziehen so viele Religionisten in einen wütenden Kreuzzug gegen die Evolution und ihre Theorie, und halten gegen jeden Sinn und Verstand an ihren Kreationismus-Ideen fest? Ich schätze, Richard Dawkins hat recht: Da die Vielfalt des Lebens auf der Welt durch die Mechanismen der Evolution einfach und elegant erklärt wird, fällt auch das letzte der klassischen Argumente für die Existenz eines Gottes – das teleologische Argument – weg. Da die ontologischen und kosmologischen Argumente ganz offensichtlich Unsinn sind, gibt es seit Darwins augenöffnender Entdeckung keinerlei Grund mehr, noch an den Bibelgott Jahwe zu glauben.

Als Bonus nun noch eine islamische Tiefgaragenversion des Kreationismus. Anderswo ist man offenbar auch nicht schlauer.

Dass ein hochkomplexes Wesen wie ein Gott zufällig aus dem Nichts entsteht, ist in etwa so wahrscheinlich wie das Entstehen einer flugfähigen Boeing 747 durch einem Tornado auf einem Schrottplatz – Unmöglich!

Werbeanzeigen

149 Gedanken zu „Die Evolution und ihre Theorie

  1. Es ist erschreckend, dass dies immer wieder betont werden muss. Man sollte davon ausgehen, daß Evolution als Tatsache mittlerweile auch in Religionskreisen angekommen wäre. Bitter, wie verdummt diese Menschen sind.

    Liken

  2. Ist euch schon aufgefallen, dass sich das menschliche Hirn unglaublich schwer tut etwas nicht zu wissen? Wenn man Menschen nach der Entstehung des Lebens fragt, sagen die einen voller Überzeugung es war Gott, die anderen sagen, es war der Urknall und die Evolution. Ich habe noch nie jemanden sagen hören, dass er es einfach nicht weiß.

    Aber wieso tut sich unser Gehirn so schwer etwas nicht zu wissen?
    Liegt es an der Sensationslust, unbedingt an etwas spektakulären glauben zu müssen? (Gott und der Urknall sind ziemlich krass)
    Müssen wir Menschen alles wissen, nur weil wir das höchstentwickelte Lebewesen auf der Erde sind?

    Es gibt so viele Dinge, die wir noch nicht erforscht haben. Nur braucht man anscheinend eine Theorie oder einen Glauben, der das nicht vorhandene Wissen ersetzt. Wenn man mit einem Gläubigen diskutiert kommt häufig die Frage: „Aber wie kannst du dir das erklären?“ Wenn man antwortet, dass man es nicht weiß fühlt sich der Gläubige im Recht. Das Gehirn eines Gläubigen muss zwanghaft nicht vorhandenes Wissen durch Gott ersetzen.

    Etwas nicht zu wissen ist anscheinend für das Gehirn genauso problematisch wie in der Mathematik das Teilen durch 0.

    Wir Menschen sind so klein und so jung in diesem großen und alten Universum, dass wir nicht alles verstehen müssen.

    Gottesbeweise funktionieren immer nach dem selben Schema:
    Keiner hat keine logische Erklärung also muss es Gott sein.
    Es gibt hier auch keinen Denkfehler, da ein normal denkendes Gehirn so funktioniert.

    Man muss aber schon zugeben, dass der Gedanke an einen barmherzigen Gott, der keinen leiden lässt und immer gut zu einem ist, ein sehr befriedigendes Gefühl im Hirn auslöst.
    Wenn ich mir einen Urknall vorstelle, kommt mein Hirn auch fast in Ekstase muss ich zugeben.
    Ich muss mich schon sehr dazu zwingen, von dieser spektakulären Vorstellung zu lösen.

    Und nun meine letzte Frage:
    Was hat Onanieren und Glauben gemeinsam?
    Das Gehirn befriedigt sich selbst!

    Liken

    • Ohne Wissen wäre der Mensch schon lange nicht mehr auf der Erde. Wir haben ein überentwickeltes Gehirn zum überleben. Raubtiere haben Zähne und Pranken Schlangen Gift usw. Wir können unseren Verstand gebrauchen und wurden so die überlegene Spezies. Das wir herausfinden wollen woher wir kommen ist eine logische Konsequenz, die wir lösen werden. Auch wenn die Religionen an künftigen Erkenntnissen zerbrechen werden weil von ihren Lügengebilden nur Scherbenhaufen überbleiben.

      Liken

  3. „“““Tobi schreibt:28/01/2016 um 17:43
    Bitter, wie verdummt diese Menschen sind““““
    Hallo „Tobi“, sagst du das jetzt als Christ oder als Nochnichtchrist?
    😊

    Liken

  4. Da sieht man es mal wieder. Weil du gedacht hast die Beleidigung sei auf Kreationisten bezogen hast du Beleidigung veröffentlicht. War allerdings auf atheisten bezogen. Du armes Würstchen.

    Liken

  5. Schade, dass so ein guter Artikel mit durchaus diskussionswürdigen Argumenten in seinem Tonfall so bitter und sarkastisch der Gegenseite gegenüber ist. Das empfinde ich in letzter Zeit auf beiden Seiten. Christen und Kreationisten behaupten, Wissenschaftler, die der Evolution folgen wären dumm und verblendet und andersrum ist es auch so. Woher kommt dieser Kampf, diese Wut? Das verstehe ich nicht und ich wünsche mir eine gute Diskussionskultur in der Argumente unter der Maßgabe des Respekts für den Anderen ausgetauscht werden.

    Liken

    • Weißt du was? Du hast recht.

      Leider bin ich nicht mehr allzu unbesorgt und entspannt in dieser Debatte, wie ich es noch vor zwei Jahren war. Das Level an Schwachsinnsglauben in der Gesellschaft hat seit Anfang 2014 ein besorgniserregendes Level angenommen: Immer mehr Leute marschieren Hassparolen und „Lügenpresse, Lügenpresse“ schreiend im Kreis, klammern sich an den daherfabulierten Fortbestand des Deutschen Reichs, akzeptieren freudig Kreationismus und andere religiöse Extremismen, glauben an internationale Chemtrailverschwörungen, greifen zur Homöopathie und „Neuen Germanischen Medizin“ oder impfen ihre Kinder nicht. Die. Impfen. Ihre. Kinder. Nicht. DIE! IMPFEN! IHRE! KINDER! NICHT!

      Ja, du hast recht, in dieser Sache bin ich in der Tat bitter und sarkastisch. Ich bin besorgt um meine Gesellschaft, und insbesondere habe ich Angst vor den „Besorgten Bürgern“. Daher kommt dieser Kampf, diese Wut.

      Gefällt 1 Person

      • Deine Besorgnis in bestimmten Bereichen der Gesellschaft verstehe ich durchaus und ich teile sie. Prügelnde Kerle, die Unschuldige verdreschen und dabei schreien sie würden nach den Übergriffen von Silvester „ihre“ Frauen verteidigen, machen mir genauso Angst wie islamistische Extrenisten, die Leid verursachen, weil sie meinen, sie müssten sich für die Sache Gottes in die Luft sprengen.

        Mir macht die Entwicklung in unserer Gesellschaft auch Sorgen, aber ich denke, dass es nicht helfen wird, auf die Leute, die „Lügenpresse“ schreien und Hassparolen verbreiten, mit ebensolchen Parolen zu antworten. Andere Menschen aufgrund ihrer, wie auch immer gearteten, Meinung als Deppen und Idioten darzustellen drängt diese in die Ecke und in eine Verteidigungshaltung, aus der sie versuchen, sich mit aller Macht zu befreien (irgendwann vielleicht sogar mit Gewalt). Und genau deshalb bin ich mehr besorgt wegen der Härte, die ich in Diskussionen erlebe als wegen der verschiedenen Meinungen die herrschen.

        Im Übrigen halte ich es, obwohl dein Blog ja das Anliegen hat, alle religiösen und esoterischen Dinge gleichermaßen als unsinnig zu entlarven, für angebracht, doch noch ein wenig differenziert zu betrachten. Diejenigen, die rechtsradikale Hassparolen verbreiten sollten nicht unbedingt in einen Topf mit den Impfgegnern und anderen religiösen Strömungen.

        Wie gesagt, ich teile deine Besorgnis durchaus, aber trotz allem versuche ich, immer wieder entspannt zu bleiben. Manchmal auch nur, um mich selbst vor dem frühzeitigen Tod durch Herzinfarkt zu schützen. 😉

        In diesem Sinne noch ein schönes Wochenende!

        Liken

        • „Mir macht die Entwicklung in unserer Gesellschaft auch Sorgen, aber ich denke, dass es nicht helfen wird, auf die Leute, die “Lügenpresse” schreien und Hassparolen verbreiten, mit ebensolchen Parolen zu antworten.“

          Wer tut denn das? Was meinst du denn damit? Wer antwortet denn mit solchen „Hassparolen“?

          „Diejenigen, die rechtsradikale Hassparolen verbreiten sollten nicht unbedingt in einen Topf mit den Impfgegnern und anderen religiösen Strömungen. “

          Sie sind in der Hinsicht im gleichen Topf, dass sie ein komplett irrationales, antiaufklärerisches Weltbild haben. Es ist doch so: Wer seinen Geist erstmal an einen Widersinn wie Chemtrails oder Kreationismus gewöhnt hat, dem fällt es deutlich leichter, auch anderen Schwachsinn in sein Weltbild aufzunehmen. Fakten- oder auch nur Plausibilitätschecks haben er/sie ja bereits aufgegeben.

          Genau da setzt dieser Blog ja an: Wir schauen uns irrationale Argumente – meist aus dem religiösen Bereich – etwas genauer an, um interessierten Leuten Hilfe beim Argumentieren zu geben. Ohne etwas Übung, so ist die Erfahrung, kommen viele Leute in Diskussionen leicht ins Hintertreffen, und so werden Zuhörer eher empfänglich für irrationalen Unfug. Die Religionisten üben ja für genau solche Diskussionen schon seit 12.000 Jahren.

          Gefällt 1 Person

      • manglaubtesnicht schrieb am 20/02/2016 um 02:23
        „“““Weißt du was? Du hast recht. Leider bin ich nicht mehr allzu unbesorgt und entspannt in dieser Debatte, wie ich es noch vor zwei Jahren war. Das Level an Schwachsinnsglauben in der Gesellschaft hat seit Anfang 2014 ein besorgniserregendes Level angenommen:……. in dieser Sache bin ich in der Tat bitter und sarkastisch. Ich bin besorgt um meine Gesellschaft, und insbesondere habe ich Angst vor den “Besorgten Bürgern”. Daher kommt dieser Kampf, diese Wut.““““

        Hallo „manglaubtesnicht“, da bin ich mit dir eins, am Anfang habe ich zB. Pegida wohlwollend betrachtet aber ich merke, das kann es nicht sein. Die Bedenken gegenüber Islam kann ich nachvollziehen, aber mit Demos kommt man da nicht weiter. Ich wünschte ich könnte dir den Unterschied von „Religiosität“(egal ob christlich, islamisch oder sonstwas) und dieser lebendigen Beziehung zu Gott, und damit eine Möglichkeit SEINE Gedanken (die eigentlich voll in der Bibel ausgebreitet sind) nachzuvollziehen, schneller deutlich machen.

        Liken

        • DonGamillo, ich frage dich nochmals: Jetzt in diesem Moment steht das unsichtbare rosa Einhorn hinter dir und schaut dir über die Schulter. Es liebt dich ganz persönlich und will, dass du die Einhornregeln befolgst, wie sie in seinem Buch „Harry Potter und der Stein der Weisen“ niedergeschrieben sind. Ansonsten verlangt es nichts von dir. Natürlich ist diese Lehre keine Religion, sondern – ganz im Gegenteil! – eine persönliche Beziehung zum rosa Einhorn, deinem Retter.

          Du weisst, die Einhornlehre muss wahr sein, denn ich behaupte das so, und ich bin fest von ihr überzeugt. Ausserdem ist die Existenz von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ wohl belegt, also muss alles stimmen.

          Also: Nimmst du das Einhorn als deinen Retter an und entsagst all den falschen Propheten? Wirst du seinen wahren Lehren folgen, wie sie da geschrieben stehen? Nur dann ist dir Das Ewige Leben nach dem Tode sicher (es gibt auch Eiscreme).

          Nun?

          Gefällt 1 Person

        • Oh, da würde ich gerne mitspielen, wenn ich darf. 🙂 @MGN Erzähl mir mehr über das rosa Einhorn. Gibt es denn Belege außerhalb von Harry Potter, dass es jemals existiert hat? Wovor soll es mich retten? Und vor allem – Was sind die Einhornregeln an die ich mich halten muss?

          Liken

  6. @MGEN
    Zitat: „Wir schauen uns irrationale Argumente etwas genauer an…..“

    Hier könnte man, wie ich letztens leider feststellen musste, mittlerweile auch die wiederaufkeimende „Flache Erde Hypothese“ nennen. Auf YouTube kann man sich wahlweise
    80 oder 200 „Beweise“ dafür ansehen. Selbstredent kommt irgendwann auch ein Schöpfer ins Spiel, welcher allerdings, aufgrund globaler dämonischer Verschwörung einer runden Erde, geheim gehalten werden soll.

    Liken

  7. @MGEN:
    Ziat: „Wer tut denn das? Was meinst du denn damit? Wer antwortet denn mit solchen “Hassparolen”?“

    Wie gesagt, ich beobachte, dass der Tonfall härter wird. Und das auf allen Seiten. In deinem Artikel stehen Sätze wie:

    „Die Kreationisten haben als Hauptfeinde den gesunden Menschenverstand…“ oder „Solch ein Level naiver Dummheit lässt sich nur dann halten, wenn man die Leute bewusst schlecht informiert, also anlügt.“ Gut, das Wort Hassparolen ist zu steil dafür, aber im Prinzip ist es wenig anderes nur vielleicht etwas spitzfindiger formuliert, weil du ein höheres Bildungsniveau hast und rethorisch begabter bist. Ein weniger begabter Mensch würde wahrscheinlich schreiben: „Die sind ja alle bescheuert!“

    Das Anliegen eures Blogs ist super. Es ist wichtig, dass unsere Gehirne flexibel bleiben und wir immer wieder zum denken angeregt werden.

    Aber ihr solltet dabei nicht übersehen, dass eure „Gegner“ nicht einfach nur naive Dummbeutel sind. Viele von ihnen haben ein ebenso hohes Bildungsniveau wie ihr und haben Gründe für ihre Sicht der Dinge. Die mögen euch völlig bescheuert vorkommen und, wie gesagt, es ist immer richtig und gut auf sachlicher Ebene zu diskutieren, aber einen anderen Menschen aufgrund seiner Meinung in seiner Persönlichkeit zu degradieren ist schwierig.

    Es gibt einen feinen, aber sehr entscheidenden Unterschied, ob ich die Meinung eines Anderen kritisiere oder ihn als Person.

    Puh…besser kann ich mein Anliegen nicht ausdrücken. Vielleicht fehlt mir da ein Quantum an rhetorischer Begabung. 😉

    Liebe Grüße
    Anne

    Liken

    • @Anne:

      Du weißt schon, dass Du ein wenig kokettierst mit Deiner rhetorischen Begabung, oder? Wenn nicht: Man kann Deine Beiträge gut lesen. 🙂

      Auch wenn ich Dir inhaltlich grundsätzlich zustimme, gehe ich eher in MGENs Richtung, was die Klarheit der Ansprache betrifft.
      Es ist durchaus angebracht in manchen (!) Fällen Tacheles zu reden. Wenn man die Kreationisten zum Beispiel als „naiv“ und „dumm“ bezeichnet, hat das durchaus seine Berechtigung (und ist weit entfernt von Hassparolen). Und an dieser Stelle ist das Eis, jemanden dabei persönlich zu treffen, sehr dünn – und manchmal gar nicht beabsichtigt.

      Wie soll man denn mit Menschen umgehen, die ihre Kinder nicht impfen lassen? Mit Menschen, die so verbohrt sind, dass sie keine einzige Frage (wie dongamillo hier im Blog) auch nur annähernd beantworten, ohne dass sie dabei ins tiefreligiöse Labern abgleiten? Ihm unterstelle ich nichts Böses, aber bekanntlich ist der Weg zum Fanatismus häufig nicht sehr weit. Ich kann daher MGENs Wut und Verbitterung sehr gut verstehen.
      In einem anderem Forum (eine Seite, wo Schnäppchen publiziert werden), hat ein User den „Spiegel“ eingestellt. Was da an Kommentaren kam, hat wahrhaftig erschreckt! „Lügenpresse“ und „Hetzblatt“ waren Standard. Und bei diesen Beispielen bin ich mir nicht ganz sicher, ob man, gemäß Deiner Aussage, Meinungen dieser Personen und die Personen an sich zwingend trennen muss.

      Man muss sich dem ganz sicher stellen, und wie ich finde, tun hier das auch die meisten auf angenehme Art und Weise. Aber das geht manchmal eben nicht. Und klare Worte können zeitweise durchaus hilfreich sein.

      Gefällt 1 Person

      • @meaning: Etwas Koketterie ist wohl Teil des weiblichen Wesens 😉 (Ich hoffe, ich trete damit jetzt keinem Genderanhänger auf die Füße)

        Du hast Recht. Tacheles reden ist eine gute Sache! Dennoch bin ich deutlich für die Beachtung des feinen Unterschiedes. Du schreibst:
        “ Wenn man die Kreationisten zum Beispiel als “naiv” und “dumm” bezeichnet, hat das durchaus seine Berechtigung (und ist weit entfernt von Hassparolen)“

        Genau das meine ich. Wir müssen lernen, in Diskussionen zwischen Mensch und Meinung zu unterscheiden. Jeder hat das Recht, jede Meinung für völlig abstrus zu halten. Und so kann jeder sagen, dass er die Idee des Kreationismus für völlig bescheuert hält und kann dann begründen warum er das tut. Wenn ich so argumentiere wahre ich das Gesicht meines Gegenübers, bleibe bei der Sache und habe die Chance, eine durchaus fruchtbare Diskussion zu erleben. Wenn ich jedoch sage: „Der Mensch, der den Kreationismus vertritt, ist dumm!“, ist damit jede Diskussion beendet. Manchmal kann so ein Denken hilfreich sein. Ich kann als Mensch nur ein bestimtes Maß an Meinungen intensiv untersuchen und nur bestimmte Interessengebiete behandeln. Also werde ich einige Meinungen und Ideen als schwachsinnig abtun ohne mich näher damit zu befassen und mich mit den Menschen hinter dieser Idee abgeben zu müssen. Das ist ein wichtiger Schutzmechanismus. Wir packen Menschen in Schubladen, damit wir nicht über sie nachdenken müssen. Würden wir uns mit jedem Menschen und alle seinen Ideen intensiv befassen, würden wir verrrückt werden.
        Aber, wie gesagt, so ein Denken ist nur sinnvoll, wenn ich kein Interresse an einer Diskussion habe.

        Das Anliegen von MGN ist es, religiöse und esoterische Ideen aufzuzeigen und zu widerlegen um interessierten Menschen Argumentationsgrundlagen zu bieten. Gute Idee! Aber damit steigen sie ernsthaft in eine Diskussion ein und ich hielte es somit für sinnvoll, wirklich bei der Sache zu bleiben.

        „Wie soll man denn mit Menschen umgehen, die ihre Kinder nicht impfen lassen? “

        Nun, auch da, einfach bei der Sache bleiben. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen werden in der Regel von der Sorge um ihr Kind angetrieben. Sie haben entweder selbst Kinder mit schweren Impfschäden gesehen oder haben sich, auf welchem Weg auch immer, darüber informiert, dass es durch Impfungen zu schweren Schäden gekommen ist. Sie bewerten nun diese Impfschäden als extrem schlimm und wollen das ihrem Kind um jeden Preis ersparen. Dazu suchen sie sich weitere Informationen, die in ihr Denkschema passen. Also z.B. dass Kinderkrankheiten ja toll für den Körper sind, weil das Kind sich dann weiterentwickelt usw….
        Dabei klammern sie dann aus, dass durch ihr Verhalten Krankheiten, die schon fast ausgerottet waren, wieder aufkommen können und für Andere zur Gefahr werden können.
        Wenn es nach mir ginge, sollte es eine Pflicht für Vorsorgeuntersuchungen und eine Impfpflicht geben, aber ein demokratischer Staat befindet sich meiner Meinung nach in einem permanenten Spannungsfeld zwischen der Aufgabe, die Freiheit des Einzelnen zu gewähren und dabei das Wohl der Allgemeinheit zu schützen.
        Deshalb kann man wohl nur weiter aufklären und hoffen, dass Eltern erkennen, dass die Zahl der schweren Folgeerkrankungen nach Kinderkrankheiten die Zahl der Impfschäden übersteigt.

        „Mit Menschen, die so verbohrt sind, dass sie keine einzige Frage (wie dongamillo hier im Blog) auch nur annähernd beantworten, ohne dass sie dabei ins tiefreligiöse Labern abgleiten?“

        Dongamillos „tiefreligiöses Gelaber“ rührt vermutlich daher, dass sein Lebensinhalt tiefreligiös ist. Er ist wahrscheinlich durch ein persönliches Erleben zu seinem Glauben gelangt und lebt diesen nun mit großem Eifer. Dieser Eifer und die Liebe zu seinem Gott ist so groß, dass er anderen davon erzählen möchte. Vermutlich ist er kein Physik- oder Biologieprofessor und deshalb, wie die meisten Menschen, nicht in der Lage, wissenschaftlich fundiert zu antworten. In diesem Fall empfehle ich, ihn einfach so zu lassen, wie er ist.

        Im Übrigen sind ja die Leute hinter MGN auch auf einer Art „Mission“. Sie sind, ich vermute auch hier persönliches Erleben, zu der Überzeugung gelangt, dass eine Welt ohne Religion eine bessere wäre, weil Religionen Hass fördern.
        (Nun könnte man hier einwenden, dass wir Menschen die grausamsten Kriege völlig ohne Religion zustande gebracht haben und dass die furchtbarsten Machthaber und Diktatoren dieser Welt wohl keinen religiösen Hintergrund hatten.)
        Mit dieser Überzeugung führen sie nun diesen Blog und hauen kräftig drauf auf alles, was sie für schwachsinnig halten. Und wenn du schreibst, dass der Fanatismus bei gläubigen Menschen nicht weit ist, so denke ich, dass wir Menschen auch ohne Religion in der Gefahr stehen fanatisch zu werden. Denn auch den Kampf gegen Religion kann man wunderbar fanatisch führen.

        Also ist mein Fazit: Tacheles reden ja – persönlich beleidigen nein. 🙂

        Liebe Grüße
        Anne

        Liken

        • Hallo Anne,

          viel Dank für Deinen wirklich guten Kommentar. Ich will mit Dir keine große Diskussion beginnen, dafür sind unsere Ansichten doch zu gleich. Außerdem schätze ich Deine Art und Weise zu kommentieren. Dennoch kurz zu Deinem letzten Absatz, dass die Leute hinter MGEN auf einer „Art Mission sind“ und wir Menschen „auch ohne Religion in der Gefahr stehen fanatisch zu werden“.

          Nach der Gaußschen Normalverteilung mag es am linken oder rechten Rand Menschen geben, die fanatisch werden können – auch ohne Religion. Dieses Argument im Vergleich aber mit dem Fanatismus der Relegionen zu bringen, ist nicht wirklich angemessen. Sagen wir es mal so: Humanisten oder Atheisten haben einander wohl noch nie die Köpfe abgeschlagen, weil der andere glaubt, nicht glaubt, was anderes denkt oder ähnliches (ich rede nicht von den Glatzköpfen, die Asylbewerberheime anzünden, oder Idioten, die sich beim Fußballspiel Hassparolen an den Kopf kloppen).
          Aber wenn Menschen andere Menschen schlicht dafür töten weil sie Mohammed als Karikatur gezeichnet haben, hat das etwas mit religiöser Verblendung zu tun – und nur damit. Ein Vergleich verbietet sich dadurch.
          Deswegen ist die „Mission“ von MGEN-Leuten somit eine gute. Zumal ich hier keine Hetze erkennen kann, sondern gute, fundierte Argumente.

          In dem Sinne, liebe Grüße zurück,

          meaning

          Liken

  8. Anne schrieb: „Erzähl mir mehr über das rosa Einhorn. Gibt es denn Belege außerhalb von Harry Potter, dass es jemals existiert hat? Wovor soll es mich retten? Und vor allem – Was sind die Einhornregeln an die ich mich halten muss?“

    Ja. Die Existenz des Rosa Einhorns manifestiert sich in der Welt um uns, die Beweise sind unumstösslich:

    1. Das Universum kann nicht ewig sein, es muss daher einen Schöpfer haben. Dieser Schöpfer ist das Rosa Einhorn. Bewiesen.

    2. Das menschliche Bewusstsein kann nicht von allein entstanden sein. Das wäre so unmöglich wie, dass nach einem Tornado auf einem Schrottplatz ein flugbereiter Jumbo-Jet entsteht. Dieser Schöpfer des Bewusstseins ist das Rosa Einhorn. Bewiesen.

    3. Das Einhorn ist das Wesen mit der perfekten Kombination von Eigenschaften. Ein Wesen ohne die Eigenschaft “Existenz” ist nicht perfekt. Das Einhorn hat also die Eigenschaft “Existenz”, existiert also. Bewiesen.

    Aber, weisst du, Beweise sind eigentlich nicht notwendig: Wirklich kluge, gute Menschen spüren das Rosa Einhorn in ihrem Alltag, ständig und überall.

    Das Rosa Einhorn rettet uns vor dem Einfluss des Schwarzen Einhorns, der Ursache allen Bösen auf der Welt. Kennst du diese plötzlichen Schmerzen, wenn du schnell aufstehst oder dich hinlegst? Das ist das Schwarze Einhorn, das dich kichernd in den Rücken piekt. Bewiesen.
    Nur wenn du das Rosa Einhorn als deinen Retter akzeptierst, und so eine persönliche Beziehung mit ihm eingehst, wird es dich vor der Ewigen Höllenfolter retten. Nur so ist dir das Ewige Leben (nach dem Tod) sicher.

    Gefällt 1 Person

    • Das mit den Beweisen ist allerdings so eine Sache. Nach meiner Erfahrung führt Faktenwissen allein nicht zwingend zu einer logischen Argumentation. Je nach Grundüberzeugung werden die Dinge anders bewertet.

      Ein schönes Beispiel hierfür ist z. B. U. Ranke-Heinemann, die nach ihrem Streit mit der katholischen Kirche die Seiten gewechselt hat und jetzt nach Kräften die Kirche und die Bibel kritisiert. Unabhängig davon, was man nun von Kirche und Bibel hält, ist hier bemerkenswert, dass ihre – durch Dissertation und Habilitation sicherlich profunde – theologische Sachkenntnis völlig von ihrem Drang nach „Vergeltung“ überlagert wird.

      Ich bin mal aufgrund einer Diskussion ihr Buch „Nein und Amen“ durchgegangen. Das Problem dort sind nicht die Fakten, sondern wie sie verwendet werden. Man merkt, wie ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll, und dorthin wird dann fröhlich argumentiert. Dass dabei so ziemlich alle klassischen Argumentationsfehler gemacht werden, stört sie offenkundig wenig. Im Ergebnis überzeugt das dann ungefähr so wie Dein Beispiel mit dem Einhorn.

      Liken

    • Hui, das sind ja in der Tat harte Argumente. Ob ich denen widerstehen kann… 😀 Ich glaube, wenn das Rosa Einhorn nur dafür gut ist, mich vor der ewigen Höllenfolter nach dem Tod zu bewahren, dann habe ich einen Plan. Ich warte einfach bis kurz vor dem Tod und glaube dann an das Rosa Einhorn. Bis dahin mach ich was ich will. *hihi*

      Liken

    • Andreas, Andreas, ich möchte dich am liebsten ganz vorsichtig schütteln, damit du aufwachst.

      Ich habe diese Seite überflogen und schon beim Thema „Sonnensystem“ gruselt es mich regelrecht. Wenn jemand, wie der Autor dieser Seite, so überhaupt keine Ahnung von der Materie hat – wie du – dann mag man das verzeihen. Aber warum macht er es öffentlich?

      Was aber viel entscheidender ist: Er will ja mit seiner Seite „beweisen“, dass die Märchen der Bibel einen wahren Kern hätten. D.h. dass die Schöpfung etc. korrekt geschildert wurde. Jetzt anerkennt der Autor wenigstens, dass die Erde ein kugelförmiger Planet unter vielen Planeten im Sonnensystem ist. Aber wie passt das dann zu der biblisch geschilderten Schöpfung, dass die Erde pizzaförmig mit einer soliden Kuppel als Himmel darüber ist, an der ALLE Himmelskörper angebracht wurden? Er beschreibt doch dort – wenn auch mit vielen Logikfehlern und Unkenntnis garniert (nach dem Motto. „Ich mach mir die Welt – Wiki wiki wiki – wie sie mir gefällt“) – ein völlig anders Sonnensystem.

      Ich muss mir den Rest gar nicht anschauen und das solltest du besser auch nicht. Das ist die Art von Website, die auf Teufel komm raus beweisen will, dass die Bibel richtig liegt, dass es einen „Gott“ gibt, dass er geschöpft hat und dass wir seine Sklaven sind. Was auch immer toll an dieser Vorstellung ist, die mag er behalten und pflegen, mir egal. Aber andere Leute wie dich auf diese falsche Fährte zu locken, wo du dann – Achtung: Echokammer! – auch wieder nur das herausfilterst, was du selbst sowieso schon glaubst. Erkenntnisgewinn: Null Komma Null!

      Liken

  9. Andreas, ich bin da nicht so vorsichtig wie Bernd: Ich möchte dich mal so richtig schütteln, ich möchte, dass du mal gegen die Wand läufst – und endlich aufwachst! Nein, ich will dir nichts (gar nichts!) böses. Aber hast du denn so gar nicht mal wenigstens im Ansatz verstanden, was andere dir hier im Forum (allen voran Bernd) in aller Seelenruhe nahe bringen wollen?

    Du sollst nicht vom Glauben abfallen, du sollst aber endlich (!) mal kritisch sein. Wie kannst du allen ernstes schreiben, dass sich diese Seite „vernünftig“ anhört? Picke dir doch nur mal eine – nur eine! – Behauptung heraus. Und dann gehst du damit kritisch in Gericht. Ich habe das innerhalb Minuten hinbekommen. Ein Beispiel? Ich zitiere aus dem Absatz „Erde“ aus der Rubrik „Sonnensystem“:

    „Die Erde wurde geschaffen um auf ihr zu leben:
    Rotationsperiode: Diese beträgt 24h. Es gibt keinen Grund weshalb gerade unser Planet diese Rotationsgeschwindigkeit hat; Die Rotationsgeschwindigkeit der anderen Planeten geht von 10h bei Jupiter bis 243 Tage bei Venus. Langsamer würde extreme Temperaturunterschiede hervorrufen. Schneller würde verheerende Stürme bringen.“

    Alle nicht wissen Wollenden sagen jetzt: „Oh ja, das stimmt, das ist ja schon merkwürdig, da muss Gott seine Finger im Spiel haben“.
    Alle anderen Menschen reimen sich jetzt leicht zusammen, dass bei ungünstigen Umständen eben kein Leben entstehen kann. Und käme zum Schluss, dass es gewisse Parameter braucht, damit etwas passiert. Und jetzt hat Gott den Parameter „24h“ eingestellt, ja? Um warum hat der bei Venus 243 Tage eingestellt? Bei Jupiter 10h, etc? Warum er er nicht gleich mehrere Erden geschaffen, also noch mehr Leute, die ihn anbeten können? Gut, wie auch immer.

    Ein weiteres Zitat, ebenfalls unter der Rubrik Sonnensystem/Erde zu finden:

    „Magnetfeld: Von der evolutionären Perspektive sollte die Erde kein Magnetfeld besitzen, sie hat aber eines. Dies ist nach wie vor ein ungelöstes Problem.“

    Das ist mittlerweile Allgemeinwissen Andreas, das brauchst du nicht einmal zu googlen: Die Erde hat ein Magnetfeld, weil sie einen festen und flüssigen Erdkern besitzt. That´s it!

    Du musst dir mal die Mühe machen und etwas nachdenken. Ich werfe dir vor, dass du einfach nicht willens bist, genau das zu tun. Du kannst nicht ständig mit deinem fröhlichen „Jeledi“ um die Ecke kommen und alles, wirklich alles ignorieren, was es an Erkenntnissen auf dieser Welt gibt.

    Ich mache dir einen Vorschlag: Suche eine (oder zwei) für dich schlüssig klingende Thesen aus dieser Seite heraus und stelle sie hier vor. Wir werden dann darauf antworten. Aber dann gilt es bis zum Ende zu diskutieren und nicht wieder abzubrechen, wenn´s kritisch wird. Ok?

    Gefällt 1 Person

    • „Ich mache dir einen Vorschlag: Suche eine (oder zwei) für dich schlüssig klingende Thesen aus dieser Seite heraus und stelle sie hier vor. Wir werden dann darauf antworten. Aber dann gilt es bis zum Ende zu diskutieren und nicht wieder abzubrechen, wenn´s kritisch wird. Ok?“

      Das ist ein guter und fairer Vorschlag. Ich verspreche, ich werde Andreas‘ Argumente genau recherchieren und in aller gebotenen Ausführlichkeit beantworten. Nur eins solltest du uns versprechen. Andreas: Wenn du unsere Anmerkungen liest, musst du unbedingt aus deiner Echokammer treten. Da ist gerade Superwetter und du wirst dich wohlfühlen…

      Liken

    • Hallo Michael, und auch Hallo Bernd,
      Gut, lasst uns etwas zu der Zeitgeschichte austauschen.
      Ich habe mich, wie gesagt, nur am Anfang meines neuen Lebens mit Jesus zu diesen Themen kritisch befasst. Zu dieser Zeit stand mir noch kein Internet zur Verfügung. Ich habe die kursierenden Schriften und die Argumente der Theologiestudenten und diversen anderen Christen(Handwerksmeister, Ingenieur, Verwaltungsleiter…)kritisch und zweifelnd geprüft und ausdiskutiert. Ich als Evolutionist…wohlbemerkt.
      Mein Abschluss mit dem Thema war schlicht die Entdeckung der Begegnung mit Gott selber. Von da an habe ich lockerer mit allen Thesen umgehen können weil sich Gott ja selbst in meinem Leben erwiesen hat, da braucht man keine anderen Beweise mehr für seine Realität. Ich staune einfach nur über die Geschichten die in der Geologie und Zeitgeschichte verbreitet werden.
      Aber für die Menschen die noch nicht so weit sind, denke ich, dass diese zwei Thesen hier am leichtesten nach zu vollziehen sind, oder?
      Also wer hat diese Informationen schon einmal gelesen?
      Zur Arche Noah:
      https://www.diebibel-diewahrheit.at/43.html

      Der „Exedus“
      https://www.diebibel-diewahrheit.at/41.html

      Wie gesagt, überzeugen kann allein der heilige Geist, und das auch nur wenn der Mensch selbst bereit ist sich diesem Gott anzuvertrauen. Er hat den besten Plan für unser Leben aber er zwingt ihn uns nicht auf.
      Jelidi Andreas

      Liken

      • „Mein Abschluss mit dem Thema war schlicht die Entdeckung der Begegnung mit Gott selber. Von da an habe ich lockerer mit allen Thesen umgehen können weil sich Gott ja selbst in meinem Leben erwiesen hat, da braucht man keine anderen Beweise mehr für seine Realität.“

        Du musst zugeben, dass es schwer ist, mit jemandem wie dir zu diskutieren, wenn du die Realität praktisch ausschließt, indem du sämtliche Beweise, die außerhalb deines „Gottes“ liegen, negierst. Deine Weltsicht steht und fällt mit der Realität „Gottes“.

        Da könnte ich dir eine etwas andere Pascalesche Wette anbieten: Wenn dein „Gott“ existiert und du vertraust ihm, dann siehst du die Welt, wie er sie dir zeigt. Existiert dein „Gott“ nicht und vertraust ihm, dann siehst du ein Trugbild, da du sämtliche anderen Beweise negierst. Wenn dein „Gott“ existiert und ich vertraue ihm nicht, sondern sämtlichen anderen Beweisen, dann sehe ich die Welt wie sie ist und du siehst die Welt, wie er sie dir zeigt. Existiert dein „Gott“ nicht und ich vertraue ihm nicht, sondern nach wie vor sämtlichen Beweisen, dann sehe ich die Welt immer noch wie sie ist, doch du siehst sie nicht mehr – höchstens ein Trugbild, das auf indoktriniertem Selbstbetrug basiert.

        Ich hätte also in keinem Fall etwas zu verlieren, ob dein „Gott“ existiert oder nicht, während du ein riskantes Spiel spielst. Denn existiert dein „Gott“ nicht, dass kannst du nur ein Trugbild sehen, da du ja sämtlichen anderen Beweisen (die dann die einzig verfügbaren wären) nicht vertraust.

        “Ich staune einfach nur über die Geschichten die in der Geologie und Zeitgeschichte verbreitet werden.“

        Staunst du nur oder kapierst du schon?

        “Aber für die Menschen die noch nicht so weit sind, denke ich, dass diese zwei Thesen hier am leichtesten nach zu vollziehen sind, oder?“

        Mal schauen.

        “Also wer hat diese Informationen schon einmal gelesen?
        Zur Arche Noah:
        https://www.diebibel-diewahrheit.at/43.html“

        Ich fange mit einem Satz gegen Ende dieses Artikels an:

        “Wie bei vielen anderen Dingen gibt es auch hier Gegenstimmen. Ich selbst kann keinen 100% Beweis sehen dass es sich tatsächlich um Noahs Schiff handelt, wenngleich viele Tatsachen dafür sprechen. Aber welchen Beweis würden die Menschen schon als 100% ansehen?!“

        Die letzte Frage ist rhetorisch irreführend. Natürlich sehen Menschen – allen voran Wissenschaftler – Beweise dann als Belege an („100%-Beweise“ kann es nach der Erkenntnistheorie nicht geben, weil alle falsifizierbar sein müssen), wenn sie (noch) nicht falsifiziert wurden, d.h. stichhaltig sind. Aber selbst der Autor der Seite sieht keinen derart stichhaltigen Beweis. Warum sollte man sich deshalb weiter mit seiner Hypothese beschäftigen, die in Wahrheit ein alter, lange widerlegter Hut ist?

        Ein weiterer Satz von ihm: „Er musste z.B. nicht sämtliche Hunde, Kuh oder Pferderassen an Bord bringen, sondern nur die Grundart.“

        Hunde, Kühe und Pferde – vor allem deren unterschiedlichen Rassen – wurden erst nach der neolithischen Revolution gezüchtet, nachdem Menschen sesshaft wurden. Dies war lange nach der Regenzeit, die den Übergang der letzten Kaltzeit ins Neolithikum beherrschte. Natürlich gab es Wölfe, Auerochsen und Wildpferde, aber warum schreibt der Autor das dann nicht? Weil er von der Züchtung vieler Tierrassen durch den sesshaften Mensch nicht weiß?

        Weiter: Diese Gesteinsformation in Form eines Riesenkanus ist ein alter Hut. Und ein falscher Hut. Laut Bibel sei die Arche kastenförmig ohne spitz zulaufenden Bug gewesen. Im Englischen bezeichnet man als „Ark“ nicht nur Noachs Schiff, sondern z.B. auch die Bundeslade, die ebenfalls ein schlichter Kasten ist. D.h. die Form dieses „Schiffrumpfes“ passt überhaupt nicht zur biblischen Beschreibung. Die Bibelforscher der Zeugen Jehovas errechnen in ihrem „Einsichtenbuch, Band 1, S. 185, die Maße der Arche mit 133,5 m x 22,3 m x 13,4 m Höhe, d.h. ca. 40.000 m³ Rauminhalt. Der Autor der Website schreibt jedoch: „Nebenbei 56250m3 Rauminhalt.“ Wie kommt er darauf?

        Weiter oben gibt er die Maße der Arche folgendermaßen an: „Die Maße in Meter wäre etwa 150 Länge, 25 Breite und 15 Höhe.“ Das sind in der Tat 56.250 m³ Rauminhalt – aber nur dann, wenn die Arche – wie in der Bibel beschrieben – kastenförmig gewesen wäre. D.h. der Autor, der einen kanuförmigen „Schiffsgrundriss“ für die Arche hält, berechnet den Rauminhalt so, als wäre die Arche ein Kasten gewesen. Siehst du, Andreas, dass sich der Autor hier selbst in Knie schießt? Er benutzt vor allem den großen Rauminhalt, um zu „beweisen“, dass hier die vielen Tiere Platz gefunden hätten.

        Ich will das mit den Tieren gar nicht allzu sehr auswalzen, weil es natürlich gewaltige Probleme mit Tierarten gibt, die z.B. ausschließlich in Australien (z.B. Kängurus), Nord- und Südamerika (z.B. das Gürteltier) oder auch in nur Europa vorkamen. Wie hätten diese 1. auf die Arche gelangen können und 2. wie hätten sie wieder in ihrer Heimatkontinente zurückgelangen können – z.B. die Kängurus zum vollständig von Wasser umgebenen Australien? Auch Futtervorräte, Kot- und Urinentsorgung etc. sind in einem derart kleinen Schiff ein unlösbares Problem.

        Noch schwerwiegender ist allerdings, dass eine weltumspannende Flut (von der die Bibel als Plagiat des Gilgamesch Epos berichtet) aus geophysikalischen Gründen unmöglich ist. Nur, wenn das babylonische Weltbild stimmt (Erde pizzaförmig, darüber eine feste Kuppel als Scheide zur Urflut im Himmel), wäre die Flut denkbar, weil dann „Gott“ alle Schleusen im Himmel geöffnet hätte und die Urflut aus dem Himmel wäre auf die Erde geregnet und hätte sie vollständig – in einer Ebene – mit Wasser bedecken können. Das Wasser hätte dann auch wieder nach unten, Richtung der „Säulen der Erde“ (bzw. der koranischen „Wurzeln der Berge“) abfließen können.

        Doch da dieses Weltbild – wie du mir hoffentlich zustimmst – inzwischen vollständig widerlegt ist (die Erde ist kugelförmig und fällt in Balance zwischen Gravitation der Sonne und Zentrifugalkraft der Kreisbahn der Erde um die Sonne in einem luftleeren Weltraum), hat sich die Idee einer weltumspannenden Sintflut erledigt. Jede Voraussetzung dafür fehlt faktisch.

        Was soll ich hier noch mehr dazu schreiben? Natürlich haben wir Rationalisten lediglich sämtliche anderen Beweise, während du immer noch deinen „Gott“ hast, der durch die Bibel zu dir spricht. Aber ich vertraue eher Logik und menschlichem Verstand, als Büchern aus einer Zeit, in der Menschen nur den winzigen Bruchteil dessen wussten, was wir heute wissen. Sie wussten es halt nicht besser. Dafür sollten wir ihnen keinen Vorwurf machen – den mache ich aber heute Menschen wie dir, lieber Andreas, die einfach nicht anerkennen wollen oder können, dass die Bibel als „Geschichtsbuch“ eindrucksvoll widerlegt ist. Selbst die heutige Theologie geht nicht mehr von einer Historizität der Sintflut und anderer Märchen aus. Da bist du einfach nicht auf der Höhe der Zeit.

        Das Gleiche gilt für den Exodus, auf den ich aber später eingehen muss, weil mir die Zeit fehlt…

        “Wie gesagt, überzeugen kann allein der heilige Geist, und das auch nur wenn der Mensch selbst bereit ist sich diesem Gott anzuvertrauen. Er hat den besten Plan für unser Leben aber er zwingt ihn uns nicht auf.“

        Nein, gerade der „heilige“ Geist kann überhaupt nicht überzeugen, weil dessen Entstehungsgeschichte historisch einwandfrei durch die Protokolle der Konzile von Nicäa und Konstantinopel lückenlos nachweisbar ist. Er ist eine christologische Erfindung. Aber du willst das nicht begreifen, auch wenn ich dir das schon öfters erklärt habe. Du willst nicht, Andreas. Das ist alles…

        Gefällt 1 Person

        • Sauber argumentiert! Aber lass uns doch der Einfachheit halber auf nur ein Gegenargument konzentrieren. Ich befürchte sonst, dass Andreas wieder flüchtet…

          Also Andreas: Wie kommt ein Schiff mit einer weltumspannenden Sintflut auf mehrere tausend Meter Höhe auf einen Berg? Wie Bernd schon geschrieben hat, ist das unmöglich. Wenn das aber unmöglich ist, ist die Geschichte, zu der du verlinkt hast, falsch.

          Bitte um Antwort.

          Liken

          • Hallo Michael, Ich kann dir einfach die Vorstellungen mitteilen die mir zu der damaligen Zeit gemacht wurden. wie gesagt, ich habe mich nicht weiter mit der Problematik auseinander gesetzt weil das aktive Leben Vorrang vor diesen alten Geschichten hat, und da geht einfach einiges ab, besonders wenn man anfängt die Realität Gottes in das Lebensbild einzufügen. Da kommt ganz schnell der „Gegenspieler“ um die zarte „Glaubenspflanze“ zu zerstören oder in die Irre zu führen.
            Also, irgendwann war die Erde ja mal ein füssiger glühender Klumpen, dann bildete sich eine Kruste durch die Abkühlung. So war das H2O als überhitzter Wasserdampf sowie als flüssiges Wasser vorhanden, (1.Mose 1,7 Und Gott machte die Ausdehnung und schied das Wasser unter der Ausdehnung von dem Wasser über der Ausdehnung. Und es geschah so. ) Die Erde war dementsprechend wohl relativ flach mit nur geringen Erhebungen. Der Regen war noch unbekannt (1.Mose 2,6 Aber ein Dunst stieg beständig von der Erde auf und bewässerte die ganze Fläche des Erdbodens). Man geht von einem gleichmäßigen Klima auf der ganzen Erde aus.
            Der überhitzte Wasserdampf diente als Schutzschild vor den gefährlichen Sonnenstrahlen so, dass die Menschen problemlos diese „biblischen Alter“ erreichen konnten.
            (http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/mammute-grosse-freunde-des-eises-14081767.html) Die Mammutfunde zeigen einen überaus mächtigen Temperatursturz der die Sintflut begleitet hat. Die mächtigen Vegetationsschichten, auf der relativ dünnen abgekühlte Kruste, wurden durch die hereinbrechenden Wassermassen durcheinander und übereinander geschoben (Kohleflöze, Versteinerungen…) Die Erde teilte sich in Kontinente(1. Mose 10,25 Und Heber wurden zwei Söhne geboren; der Name des einen war Peleg, denn in seinen Tagen wurde die Erde geteilt;)Das erreichbare Lebensalter ging stark zurück. Nach dem Turmbau zu Babel zerstreuten sich die Menschen…..

            ….und so kommt es dass auf vielen Bergen maritime Funde gemacht werden.

            Ich habe das sehr verkürzt dargestellt aber du kannst dir ja heutzutage viele Informationen selbst finden.
            Nur, selbst wenn du alle Beweise für die Richtigkeit der Bibel finden würdest heißt das noch nicht automatisch an Gott zu glauben. Das Leben mit Gott ist eine Sache zwischen Dir und ihm, ganz persönlich, in gegenseitiger Hochachtung,..eben eine „Liebesbeziehung“!

            Liken

            • „Da kommt ganz schnell der „Gegenspieler“ um die zarte „Glaubenspflanze“ zu zerstören oder in die Irre zu führen.“

              Also, so fest scheint dein Glaube nicht zu sein, wenn du sogar Angst hast, von deinem Monster unter dem Bett davon abgebracht zu werden. Es besteht also Hoffnung… 🙂

              „Also, irgendwann war die Erde ja mal ein füssiger glühender Klumpen, dann bildete sich eine Kruste durch die Abkühlung. So war das H2O als überhitzter Wasserdampf sowie als flüssiges Wasser vorhanden, (1.Mose 1,7 Und Gott machte die Ausdehnung und schied das Wasser unter der Ausdehnung von dem Wasser über der Ausdehnung. Und es geschah so. )“

              Kopfklatsch…! Wo soll bitteschön Wasserdampf bei der glutflüssigen Erde herkommen? Und wie soll es flüssiges Wasser bei mehreren hundert Grad C Oberflächentemperatur geben? Wasser verdampft bei ca. 100°C. Und was zum Teufel hat das mit der festen Schale als Käseglocke („Firmament“, bei dir die „Ausdehnung“) über der pizzaförmigen Erde zu tun? Außerdem hat dein „Gott“ nicht Wasserdampf von flüssigem Wasser geschieden (das tut die Hausfrau auch nicht, wenn die Wasser kocht, das geschieht ganz von allein), sondern Salz- vom Süßwasser. Immer schön die Bibel lesen, lieber Andreas und nicht so viel flunkern.

              „Die Erde war dementsprechend wohl relativ flach mit nur geringen Erhebungen.“

              Wem entsprechend?

              „Der Regen war noch unbekannt (1.Mose 2,6 Aber ein Dunst stieg beständig von der Erde auf und bewässerte die ganze Fläche des Erdbodens).“

              Regen war unbekannt, aber flüssiges Wasser gab es? Schon klar… Wie kam das Wasser denn in den Boden, um als Dunst aufzusteigen?

              „Man geht von einem gleichmäßigen Klima auf der ganzen Erde aus.“

              Ja, ca. 1.100 Mio. Jahre, nachdem die Erde entstand – und ca. 3,5 Mrd. Jahre, bevor der Homo Sapiens aus den Hominini evolvierte, in der Bibel schlappe 6 Tage.

              „Der überhitzte Wasserdampf diente als Schutzschild vor den gefährlichen Sonnenstrahlen so, dass die Menschen problemlos diese „biblischen Alter“ erreichen konnten.“

              Wie gesagt, Menschen gab es im Archaikum nicht. Es entstanden gerade die ersten Cyanobakterien, die mit der Photosynthese begannen.

              „Die Mammutfunde zeigen einen überaus mächtigen Temperatursturz der die Sintflut begleitet hat.“

              Okay, du springst mal wieder 3,5 Mrd. Jahre in die Zukunft. Woran kann man an den Mammutfunden die Sintflut erkennen? An ihrem entsetzten Gesichtsausdruck, weil Noach sie nicht auf die Arche ließ, hm?

              „Die mächtigen Vegetationsschichten, auf der relativ dünnen abgekühlte Kruste, wurden durch die hereinbrechenden Wassermassen durcheinander und übereinander geschoben (Kohleflöze, Versteinerungen…)“

              Jetzt geraten die Zeiten endgültig durcheinander. Die dünn abgekühlte Erdkruste lässt uns wieder vier Mrd. Jahre in die Vergangenheit springen, hereinbrechende Wassermassen lassen mal so eine Mrd. Jahre in die Zukunft springen, die Versteinerungen in die Zeit ca. 600 Mio. Jahre vor heute und die Kohleflöze sind spätestens bis 300 Mio. Jahre vor heute entstanden, weil sich danach Pilze entwickelt haben, die durch Lignin-Abbau für das Verfaulen der Baumstämme sorgten. Jeder heute noch gefundene und jemals zu findende Kohleflöz hat also ein Mindestalter von ca. 300 Mio. Jahren.

              Du schreibst also ziemlich chaotisch.

              „Die Erde teilte sich in Kontinente(1. Mose 10,25 Und Heber wurden zwei Söhne geboren; der Name des einen war Peleg, denn in seinen Tagen wurde die Erde geteilt;)Das erreichbare Lebensalter ging stark zurück. Nach dem Turmbau zu Babel zerstreuten sich die Menschen…..“

              Die Kontinente begannen sich aufgrund der Kontinentaldrift bereits in dem Moment zu zerteilen und wieder zusammenzustoßen, als die Kontinente entstanden. Das ist ein nie endender Prozess, der keinen Anfang und kein Ende hat, solange es die Erde und Plattentektonik gibt.

              Das Lebensalter des Menschen – wie fossile Funde beweisen – ist kontinuierlich in den letzten Jahrtausenden gestiegen. D.h. Menschen werden heute so alt, wie nie zuvor. Und eine Zerstreuung der Menschen (beginnend in Ostafrika) gibt es, seit es Menschen gibt, sonst hätten sie sich kaum über die Erde ausbreiten können. Mensch, Andreas, denk doch selber mal nach.

              „….und so kommt es dass auf vielen Bergen maritime Funde gemacht werden.“

              Das hängt mit den Zusammenstößen der Kontinentalplatten zusammen. Das nennt man Auffaltung von Kontinenten, z.B. der Himalaja, der durch den Druck des sich unter Asien schiebenden Indiens aufgefaltet wird. Hast du in der Schule nix gelernt?

              „Ich habe das sehr verkürzt dargestellt aber du kannst dir ja heutzutage viele Informationen selbst finden.“

              Im Gegensatz zu dir habe ich diese Informationen und VERSTEHE sie sogar.

              „Nur, selbst wenn du alle Beweise für die Richtigkeit der Bibel finden würdest heißt das noch nicht automatisch an Gott zu glauben. Das Leben mit Gott ist eine Sache zwischen Dir und ihm, ganz persönlich, in gegenseitiger Hochachtung,..eben eine „Liebesbeziehung“!“

              Was sagt eigentlich deine Frau dazu, dass du einen anderen liebst?

              So, jetzt muss ich noch mal garstig werden: Andreas, du hast es wieder getan! Du hast wieder auf keinen einzigen Punkt, den ich für dich zusammengetragen habe, geantwortet. Keinen einzigen! Das ist unhöflich!!! Massiv unhöflich! Ich bin angepisst. Du stellst einen Link mit Argumenten ein, ich widerlege sie sauber und du schweigst und kommst stattdessen mit anderen Punkten, die Vorschulniveau haben.

              Willst du uns eigentlich verarschen? Ist das Folge deiner Liebesbeziehung mit Gott oder woher kommt das?

              Gefällt 1 Person

            • Mein kleiner Enkel hat in der Vorschule an einem Projekt „Tiere der Urzeit“ mitgearbeitet. Der Junge ist sehr aufgeweckt und hat eine phänomenale Auffassungsgabe. Er wird natürlich auch nicht durch religiösen Glaubensunsinn verunsichert. Wenn ich ihm Andreas‘ Unfug erzählen würde, bekäme ich zur Antwort: Opa, du spinnst! Und das, sowahr ich hier schreibe. (Ich bin stolz auf meinen Enkel)

              Apropos Tiere der Urzeit. Andreas, gestatte mir eine Frage, deren Beantwortung hier sicher von allgemeinem Interesse ist: Warum durften die Dinosaurier nicht auf die Arche Noah?

              Gib uns bitte eine verständliche, ehrliche Antwort. Steht doch bestimmt irgendwo geschrieben.

              Liken

  10. Doch ein paar Worte.

    Andreas, ich hatte dich gebeten, nur auf das Phänomen „wie kommt Schiff auf hohen Berg?“ einzugehen, damit eben genau das nicht passiert, was Bernd zurecht anmäkelt: Nämlich dass du dich verlierst in ellenlangen (und haarsträubenden) Erklärungen. Aber du tust nichts dergleichen. Wenn dein Ansatz „..und so kommt es, dass auf vielen Bergen maritime Funde gemacht werden…“, alles ist, dann … ja, was dann? Egal, machen wir weiter.

    Was sagst du denn zu der einzig validierten Erkenntnis, dass durch das Zusammenschieben der Kontinentalplatten die Berge entstanden sind (ist übrigens mehr als 6000 Jahre her. 🙂 )? Ach ja, nochmal zur Erinnerung: Damit steht und fällt das Thema Arche Noah…

    Liken

    • Ich fürchte, wir überfordern den armen Andreas. Nicht jeder hat Interesse an Naturwissenschaften, Andreas offenbar auch nicht. Das ist ja okay, solange er nicht meint, ausgerechnet im naturwissenschaftlichen Bereich mitreden zu müssen.

      Andreas, du musst nicht auf den für dich viel zu glatten Boden wissenschaftlicher Argumentation und Methodik gehen. Bleibe doch einfach bei deinem Glauben, gebe zu, dass du es nicht weiß, wie das alles zusammenhängt, und dass du DESWEGEN glaubst.

      Da wird dir niemand einen Vorwurf machen. Du kannst auch Herr der Ringe-Fan sein und dir ein Hobbit-Kostüm schneidern. Das ist kreativ und ich fände das ehrlich toll. Aber halte dich doch einfach fern von Versuchen, die Bibel, deinen Glauben oder deinen „Gott“ beweisen zu wollen. Du kannst das methodisch nicht und du wirst es nie können, weil JEDE Methodik scheitern muss. Dir bleibt immer nur, wie jetzt gerade wieder, das Schweigen – und das ist unhöflich.

      Löse dich auch innerlich von der Vorstellung, dein Glaube sei auf Realitäten basiert. Das ist er nicht, wie ich dir durch meine jahrelangen Studien versichern kann. Du musst meiner Meinung nicht vertrauen (ich bin ja nicht dein „Gott“ :-)), aber wenn du öffentlich „Gott“ und Realität in einem Satz erwähnst, wirst du – zumindest hier oder bei der RDF, dem hpd und der gbs – um Nachweise deiner Behauptungen gebeten. Auch vor einem ordentlichen Gericht würdest du nach Belegen für Behauptungen gefragt. Überall, wo Menschen etwas behaupten, müssen sie dies beweisen. Warum sollte dies ausgerechnet bei so etwas (dir) Wichtigem, wie Religion anders sein? Aber du ignorierst sogar, dass es ohne Religion keinen Glaube gäbe, als ob Geisterglaube sich von selbst in einer Gesellschaft erhalten könne.

      Deshalb wirkt dein Auftritt hier auf viele so peinlich und du vermittelst das Bild eines Ignoranten, der flieht, wenn er sich gestellt fühlt. Das verärgert mich und andere zusehends. Aber letztlich ist es deine Entscheidung, wie du dich präsentierst, wie es unsere Entscheidung ist, wie wir darauf reagieren. Also: Raus aus deiner Ecke und stell dich unseren Antworten…

      Gefällt 1 Person

      • „“““….Löse dich auch innerlich von der Vorstellung, dein Glaube sei auf Realitäten basiert. Das ist er nicht, wie ich dir durch meine jahrelangen Studien versichern kann. „“““
        Hallo Bernd, das ist wirklich schade dass deine Suchen erfolglos geblieben sind. Dafür kann es viele Gründe geben, darüber sich aber in einem öffentlichen Blog schlecht reden lässt.
        Ich bete weiter für deine Zukunft die durch die Begegnung mit dem lebendigen Gott sicher unglaublich bereichert wird.
        Beweisen will ich dir überhaupt gar nichts, ich plädiere einfach dafür selber diese Erfahrungen zu machen.
        Jelidi Andreas

        Liken

        • „Hallo Bernd, das ist wirklich schade dass deine Suchen erfolglos geblieben sind.“

          Wie kommst du darauf, dass sie erfolglos blieben? Ich war außerordentlich erfolgreich. Ich habe mich von meinem Gottesglauben gelöst, nachdem ich festgestellt habe, dass im Universum alles mit rechten Dingen zugeht.

          Du begehst einen Fehler, den ich nur mit Mühe als „Denkfehler“ bezeichnen kann: Für dich endet jede „Suche“ mit dem Finden deines „Gottes“. Jede andere Möglichkeit scheidet für dich aus. Damit bist du ein Theologe, denn die Theologie geht in ihrer Pseudowissenschaft auch davon aus, dass am Ende jeder Überlegung „Gott“ stehen muss. Da „Gott“ gesetzt ist, ist die Theologie jedoch nicht wissenschaftlich, weil nicht ergebnisoffen.

          Ich jedoch habe mich schon immer für Naturwissenschaften interessiert und weiß deshalb, dass Wissenschaft nur funktioniert, wenn man alles innerhalb des Untersuchungsgebietes infrage stellt. Nur so findet man neue Erkenntnis.

          Aber die Theologie und du, ihr wollt gar keine neuen Erkenntnisse, ihr wälzt nur wieder und wieder die Ergüsse einer Zeit, die völlig ahnungslos über das wahre Wesen der Natur und des Universums war. Sicher hatten einige griechische Philosophen, z.B. die christlich bekämpften Epikureer, verblüffend tiefgehende Gedanken darüber, wie das Universum beschaffen sein könnte, auch Lukrez hat hervorragende Denkarbeit – echte Denkarbeit – geleistet, aber die Religionen ließen sich davon nicht wirklich beeinflussen, sondern tradierten die stümperhaften Märchen aus der Bronzezeit – an Lagerfeuern geraunt von Hirten, die als weidewechselnde Halbnomaden in der Levante lebten.

          Deshalb steckst du in deiner Echokammer fest und hältst diese Echokammer für größer, als das Universum, weil du ja noch eine transzendente Welt dazu wähnst.

          „Ich bete weiter für deine Zukunft die durch die Begegnung mit dem lebendigen Gott sicher unglaublich bereichert wird.“

          Wenn ich bete, dann, dass dieser Drecksack mir mal in einer einsamen Unterführung begegnet, damit ich ihm meine Meinung zu seinen biblisch überlieferten Gräueltaten geigen kann. Aber ich weiß ja, dass das nie geschehen wird.

          „Beweisen will ich dir überhaupt gar nichts, ich plädiere einfach dafür selber diese Erfahrungen zu machen.“

          Du KÖNNTEST es mir aber beweisen, wenn du es könntest. Wenn es „Gott“ gäbe, müsstest du ihn logischer Weise beweisen können – zumindest dann, wenn er sich auf irgendeine Weise sensorisch erfahren ließe – und das behauptest du ja. Reine Einbildung gilt allerdings nicht als Beweis…

          Gefällt 1 Person

    • Hallo Michael, für deine Berge war meine Erklärung wohl zu kurz, aber hier noch eine weitere interessante Seite:
      https://www.diebibel-diewahrheit.at/88.html

      Auch hatte ich mal einen Artikel, das war factum 3/2016, über den Vulkanausbruch St. Helen gelesen, …. also die Datierungsmethoden scheinen sehr schwammig zu sein, das „neue Gestein“ hatte sämtliche Ähnlichkeiten wie die Millionen und Milliarden „alten Schichten“ was die zwangsläufig langen Zeiten überflüssig macht.

      Alles zusammen genommen fehlt mir der Glaube an die Evolutionstheorie da sich der lebendige Gott selbst in meinem Leben seit über dreißig Jahren mit seiner Liebe und Fürsorge in meinem Leben erweist brauche ich keine wissenschaftliche Beweise für irgend etwas…

      Liken

      • „da sich der lebendige Gott selbst in meinem Leben seit über dreißig Jahren mit seiner Liebe und Fürsorge in meinem Leben erweist brauche ich keine wissenschaftliche Beweise für irgend etwas…“

        Du jetzt wohl – immerhin – begriffen, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für deinen religiösen Unsinn gibt. Und anstatt daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, gehst du in die Schmollecke und behauptest, es sei dir egal, was die Wissenschaft herausfindet, dein persönlicher Monstergott liebt dich seit 30 Jahren und das ist mehr wert als alle Wissenschaft aller Jahrhunderte und der ganzen Welt.

        Warum willst mit aller Macht nicht ernstgenommen werden? Wir argumentieren uns hier einen Wolf, um diese Verblödungsseiten, die du immer wieder zitierst, zu widerlegen und dich interessiert das gar nicht. Du gehörst eigentlich zu einer ausgestorbenen Spezies von Gläubigen, die jedoch gerade in Amerika wieder eine Renaissance erlebt. Dagegen kämpfe ich mit aller Macht. Diese Verblödungsideologie darf nie wieder die Oberhand bekommen. Unsere gesamte Zivilisation ist in Gefahr. Nicht, weil ein Jüngster Tag käme, sondern weil die mit der Wahnvorstellung eines Jüngsten Tages alles kaputtmachen wollen…

        Gefällt 1 Person

      • Ja Andreas, ich hatte es prognostiziert. Nichts, GAR NICHTS hast du als halbwegs rationale Antwort auf unsere Fragen – außer dem Schwachsinn auf Bibelseiten, die nur noch ein Gähnen hervorruft.

        Ich frage mich ernsthaft, ob ich an dieser Stelle Schluss machen soll wie Nemo es tut, oder weitermachen soll, wie Bernd es tut. Ich will ganz ehrlich sein: Du hast es nicht verdient, dass man sich die Mühe macht, sich mit dir auseinanderzusetzen. Du ignorierst alles was dir nicht in den Kram passt, und merkst nicht einmal, dass du dich dabei lächerlich machst.

        Auf der anderen Seite würde ich auch fast schon wieder weiterdiskutieren wollen, weil man der Welt so zeigen kann, was für selten dumme Ansichten es gibt – und man diese immer und immer wieder aufzeigen muss, damit wir nicht zurückfallen in eine dunkle Zeit.

        Gefällt 1 Person

  11. Nemo schreibt:
    08/06/2018 um 16:08
    „““““….Apropos Tiere der Urzeit. Andreas, gestatte mir eine Frage, deren Beantwortung hier sicher von allgemeinem Interesse ist: Warum durften die Dinosaurier nicht auf die Arche Noah?

    Gib uns bitte eine verständliche, ehrliche Antwort. Steht doch bestimmt irgendwo geschrieben.

    Hallo Nemo in schriftlicher Form gibt diese Seite einige Anregungen um über die Problematik nach zu denken….

    https://www.diebibel-diewahrheit.at/43.html

    ….am Ende der Seite geht er auf die Tiere ein.

    Weiteres gibt es hier zu lesen:

    https://www.diebibel-diewahrheit.at/48.html

    Echsen sollen ja das ganze Leben lang wachsen und so können sie sicher noch recht klein gewesen sein um die Zeit zu überstehen, oder?

    Und weil es so schön ist noch etwas nostalgisches für deinen Enkel:

    Jelidi Andreas

    Liken

    • Andreas, das ist nicht dein Ernst, oder? Wenn ja, fühle ich mich jetzt verarscht, und das ist nicht gut. Deine links führen auf Seiten, die kein intelligenter Mensch ernst nehmen kann, und die meine Frage nicht im Ansatz beantworten.
      Ist dir eigentlich die Fähigkeit zu rationalem (Nach)Denken in den 30 Jahren mit deinem Gott komplett abhanden gekommen? In deinem Gotteswahn nimmst du wohl nur noch das wahr, was in dein irrationales Weltbild passt.
      Damit ist alle Mühe, dir zu helfen, vergeblich. Eine Bitte: bleib meinetwegen bei deinem Gott, aber versuch nicht weiter, denkende Menschen vom Weg der Vernunft abzubringen.
      Im Übrigen weiß ich nicht (und möchte es auch gar nicht wissen), was dich bewegt, ausgerechnet in einem atheistischen Blog missionieren zu wollen.
      Für mich ist hier jetzt erstmal Schluss.
      Möge die Vernunft mit dir sein.

      Liken

      • Hallo „Nemo“, es tut mir leid wenn du dich ver…..t fühlst, das ist ganz sicher nicht meine Mission. Ich sehe dass die Fakten dieser Seiten nicht leicht nachzuvollziehen sind. Der Artikel über St Helen ist nicht zugänglich und hier reinkopieren kann ich ihn rechtlich auch nicht. Ich finde es einfach fantastisch wie in dieser kurzen Zeitspanne Erdschichten entstanden sind.
        Einige Sätze zitiere ich aus dem Artikel des „factum 3/16“:
        „Bei dem kleineren Ausbruch vom 19. März 1982, zwei Jahre nach der Katastrophe, erodierte die Gewalt eines Schlammstroms tiefe Rinnen und bildete den „Engineers Canyon“ und den „Little Grand Canyon“. Der Step Canyon ist eine Schlucht von 215 Metern Tiefe, die auf einem Schlag entstand. Nach seiner Entstehung hat hier ein Bach seinen Bett gefunden…….“

        Den link setze ich etwas blauäugig rein weil ich das Englisch nicht wirklich verstehe
        Meine Frage: Sagt er das aus was ich meine?

        Und wir bekommen von den Evolutionisten gesagt, sowas dauert Jahrtausende…..
        Nimm es mir nicht übel, es gibt einfach zweierlei Ansichten.

        Liken

        • „Und wir bekommen von den Evolutionisten gesagt, sowas dauert Jahrtausende…..

          Seriöse Wissenschaftler, die ihr Fach studiert haben – und die du ahnungsloser Christ gerne beleidigst – sagen, dass das sogar viele Millionen Jahre dauert. Und weißt du was: Die können das sogar beweisen. Aber du interessierst dich ja nicht für Beweise – außer sie stehen in einer alten Schwarte von ungebildeten Hirten, die nie den Grand Canyon besucht haben.

          „Nimm es mir nicht übel, es gibt einfach zweierlei Ansichten.“

          Nein, Andreas, es gibt ehrlicherweise nur eine – und das ist nicht deine…

          Gefällt 1 Person

            • Ich bin fassungslos!
              Und ich habe keine Lust mehr, gegen eine solche Wand absoluter Ignoranz anzuschreiben.

              Liken

            • Und wie kam es dann, dass du vom rechten Pfad abgewichen bist…?

              Liken

          • Hallo „Nemo“, ich habe den Artikel gelesen und wenn man von den unbelegten Zeitangaben absieht würde ich den Beitrag schon fast kreationistisch einschätzen, oder?
            Zitat aus deinem Link:
            „“»Als ich jung war, wurde mir beigebracht, es würde Milliarden von Jahren dauern, bis Leben entsteht. Doch ich konnte keinerlei Grundlagen für solche Behauptungen finden«
            (John Valley)““

            🙂

            Liken

            • „„“»Als ich jung war, wurde mir beigebracht, es würde Milliarden von Jahren dauern, bis Leben entsteht. Doch ich konnte keinerlei Grundlagen für solche Behauptungen finden«
              (John Valley)“““

              Du wirst lachen, der Satz entspricht völlig dem aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft. Es waren nämlich maximal 500 Mio. Jahre – lediglich 500 Mio. Jahre – bis das Leben beim Übergang der chemischen zur biologischen Evolution entstand. Es kann gut sein, dass dieser Zeitpunkt noch näher an der Entstehung der Erde liegt, aber 500 Mio. Jahre ist gesichert.

              Dass du diese Aussage als Beleg für „kreationistisches“ Denken ansiehst, zeugt von deiner – es tut mir leid, dies mal so deutlich aussprechen zu müssen – naturwissenschaftlichen Unkenntnis. Du hast kein logisches Koordinatensystem, um Informationen zu verarbeiten, wie ein Computer ohne Betriebssystem, wie ein Lexikon ohne alphabetische Sortierung, wie eine Bibel ohne Konkordanz.

              Du müsstest also erst einmal ganz unten anfangen, dich mit wissenschaftlicher Systematik und Methodik befassen. Dabei wird dich jedoch dein Aberglaube behindern, denn du vergleichst nach wie vor jede Information, die du bekommst, mit dem alten Märchenbuch. Du meinst, weil dort bestimmt Dinge und Ereignisse definiert seien, wären sie existent. Weißt du: Kryptonit ist auch definiert in Büchern, Filmen und Comics, aber deswegen ist es noch lange nicht existent.

              Ich könnte dir sehr viele Bücher vorschlagen, in denen du die Grundlagen menschlichen Denkens erlernen könntest. Doch das ist bei dir sinnlos. Du bewegst dich auf Verblödungsseiten und nimmst deren Aussagen für bare Münze. Mehr noch: Du vergleichst die echte Welt der Wissenschaft mit diesen Verblödungsargumenten und kommst dann zu intellektuellen Fehlleistungen, wie die oben von mir zitierte.

              Nach wie vor: Du willst es nicht, weil du es nicht willst. Du weigerst dich beharrlich, deinen Aberglauben auf den Prüfstand der Realität zu stellen, weil du Angst hast – schlotternde Knie – das Ergebnis könne dir den Boden unter den Füßen wegreißen. Aber es wird nur einen Scheinboden wegreißen. Dann fällst du ein Stückchen und das mag schmerzhaft sein, doch wo du ankämst, das ist solider Boden, von dem aus du deine Persönlichkeit entwickeln könntest. Wetten, dass du nicht so mutig bist,. diesen Schritt zu gehen? Dein „Jesus“ gibt dir nämlich keine Zuversicht im Leben, sondern lässt dir vor Angst das Blut in den Adern gefrieren, wenn du an die reale Welt denkst…

              Gefällt 1 Person

            • @dongamillo:
              Du unterscheidest doch immer Glaube und Religion. Letzteres lehnst du i.A. ab, falls ich da recht informiert bin.
              Wie kannst du feststellen, daß die Bibel nicht auch Religion ist?

              Gefällt 1 Person

            • Ich hätte es wissen müssen!
              >> Hallo „Nemo“, ich habe den Artikel gelesen <> und wenn man von den unbelegten Zeitangaben absieht würde ich den Beitrag schon fast kreationistisch einschätzen, oder? <>»Als ich jung war, wurde mir beigebracht, es würde Milliarden von Jahren dauern, bis Leben entsteht. Doch ich konnte keinerlei Grundlagen für solche Behauptungen finden«
              (John Valley)““<<
              Andreas, das ist typisch. Nichts verstanden, aber ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat so uminterpretieren, dass es in dein verwirrtes Weltbild passt.

              Bernd und Holger haben schon ausführlich auf deinen Beitrag geantwortet, so dass ich mir hier weitere inhaltliche Anmerkungen erspare.

              Es macht überhaupt keinen Sinn, zu versuchen, dich wieder näher an die Realität zu bringen. Du WILLST es ja nicht. Du bist kein wiedererweckter Christ (oder wie auch immer du dich bezeichnest), du bist nur einfach besessen von einer Wahnvorstellung. Dir ist nicht zu helfen.

              Deshalb ist hier für mich EOT und
              dongamillo – plonk!

              Gefällt 1 Person

            • „Leute, können wir uns auf einen höflichen Umgang miteinander einigen?“

              Also ich bemühe mich wirklich, höflich zu bleiben. Die anderen auch (überwiegend). Aber ich muss zugeben, dass es mir immer schwerer fällt angesichts von Andreas‘ nur oberflächlich vorgespielter Höflichkeit. Er denkt vielleicht sogar, er wäre höflich, aber er ist nur typisch christlich. Borniert bis zum Anschlag, unterschwellig oder offen rassistisch und dualistisch gegen jede andere Religion/Meinung. Eine andere Meinung als seine eigene zählt nicht, hat keinerlei Bestand für ihn. Wir schreiben was, er blättert in seiner heiß geliebten Bibel, findet nichts Entsprechendes und lehnt DESWEGEN unsere fundierten Meinungen oder Argumente ab. Es ist ihm vollkommen egal, dass er sich damit bis auf die Knochen blamiert. Er hat ja seine Leiche bei sich, die ihn liebt.

              Bei einer realen Begegnung Face-to-Face lege ich solche Leute in fünf Minuten lahm. Selbst der fernsehbekannte Bruder Paulus aus Frankfurt in seiner zeitgemäßen, modisch schicken Mönchskutte hat schon in einem Gespräch mit mir die Flucht ergriffen, weil ich jede dummes Argument von Gläubigen (also alle) kenne und entsprechend aus dem Stand kontern kann.

              Ich werde dabei nicht unhöflich, warum auch, aber deutlich. Wäre das Christentum nur ein persönlicher Spleen von etwas abgespaceten Leuten, dann könnte man das ja ignorieren. Aber zur Zeit erleben wir eine massive Unterwanderung unserer Bundesregierung durch Christen, wir stellen fest, dass keine der etablierten Parteien etwas gegen die Milliardenzuschüsse und Privilegien für die Kirchen unternehmen wollen, dass weiterhin in die Gesetzgebung hineinregiert wird etc.

              Deshalb trete ich gegen diesen Verein auf, arbeite mit an Aktionen, die ihnen kleine Nadelstiche verpassen. Wenn wir es weiter zulassen, dass sich eine christliche und eine islamische Parallelgesellschaft verfestigt und nicht eher abbaut, dann sehe ich schwarz für eine friedlich Entwicklung der Gesellschaft. Es ist ein Kulturkampf, den am Ende die Kultur verliert…

              Gefällt 1 Person

  12. @dongamillo,

    als ich deine Äußerungen über die „Arche Noah“ las, wäre ich fast vom Glauben abgefallen, vom Glauben nämlich, dass Vernunft eines der wesentlichen Merkmale des Menschseins ausmacht. Bei dir ist das wohl anders!

    Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wie ein Mensch von heute noch diesen Unsinn für bare Münze nehmen kann. Es gibt doch nicht ein einziges Faktum, das für die Glaubwürdigkeit dieses Märchens spricht, aber Tausende von Belegen und Überlegungen, die das Gegenteil erhärten.

    Die Amis haben inzwischen auch den unwiderlegbaren Beweis erbracht, dass es mit den Mitteln der damaligen Zeit (Bronzezeit!) niemals möglich gewesen wäre, nur aus Holz ein Gebilde von diesen Ausmaßen zu bauen: Seit 2016 gibt es in Kentucky nämlich einen „Nachbau“. Selbst mit modernstem Gerät, CAD für die Konstruktion, Lastwagen zum Materialtransport, Kränen, Elektrowerkzeug (Kreissägen, Bohrmaschinen, Naglern, usw.), usw benötigte man ca. 2500 Mannjahre, um eine halbe „Arche“ zu bauen, denn die (auf den meisten Fotos unsichtbare) Rückseite der Konstruktion besteht aus einem modernen Stahlbetonbau, in dem auch ein Großteil der Technik, z. B. Lüftungsanlagen!) untergebracht ist. Wie viele Tausend Jahre hätten also Noah und seine Söhne aufwenden müssen, um die „Arche“ zu bauen?

    Vernichtend für deine krause Vorstellung ist zudem die Tatsache, dass es selbst heute unmöglich wäre, eine so gewaltige Konstruktion aus Holz zu bauen, die tatsächlich schwimmfähig wäre und nicht schon nach Stunden, spätestens ein paar Tagen, so viel Wasser ziehen würde, dass ein Absaufen unvermeidlich wäre. Beim „Nachbau“ mussten übrigens ca. 95 Tonnen Stahl in Form von Trägern, Balkenschuhen, Bolzen und Schrauben eingesetzt werden, damit die Konstruktion nicht auseinanderfällt.

    Ich könnte noch Dutzende von Seiten mit Fakten füllen, die beweisen, dass die Geschichte von der „Arche Noah“ nur ein Märchen sein KANN und keine Entsprechung in der Realität hat. Aber die paar Beispiele, die ich gegeben habe, zeigen schon ausreichend, wie absurd die ganze Geschichte ist.

    Wenn du dir selber gegenüber ehrlich bist, musst du zugeben, dass deine Geschichte nicht ohne Zuflucht auf Hunderte von unbelegbaren Hilfsannahmen auskommt, um auch nur den Anschein von Faktizität zu wahren. Doch bereits mit der ersten und jeder weiteren Hilfsannahme wird die Geschichte unglaubwürdiger.

    Aber das schlimmste Fazit kommt erst noch: selbst innerhalb der Bibellegenden zeigt die Geschichte von Noah, dass dein Gott ein unglaublicher Stümper ist, der nicht einmal die einfachsten Sachen hinbekommt!

    Erst einmal hat er sich gründlich verspekuliert.
    Er, der angeblich allwissend ist und in die Zukunft blicken kann, soll nicht erkannt haben, dass die von ihm geschaffenen Menschen bereits nach ein paar Generationen aus dem Ruder laufen würden? Absurd!

    Und dann fällt ihm nicht Besseres ein, als FAST ALLE Menschen, darunter auch unschuldige Kinder und sogar Babys einfach zu ertränken und dazu noch FAST ALLE anderen Lebewesen auch – allerdings mit Ausnahme derjenigen, die im Wasser existieren können? Unglaublich!

    Der Typ muss völlig fantasielos sein, sonst wäre ihm bestimmt eine weitaus geeignetere Methode eingefallen, das von ihm verursachte Problem wieder aus der Welt zu schaffen. Beispielsweise hätte er eine Seuche schicken können, die nur Menschen befällt und er hätte die immunisieren können, die ihm genehm waren. Ihr Christen glaubt doch sonst auch, dass euer Gott als Strafe Krankheiten, Seuchen und Hurricanes, Erdebeben sowie Tsunamis gezielt zur Anwendung bringt, um „Sünder“ zu bestrafen. Warum denn damals nicht?

    Ganz abgesehen davon, dass dieser Noah, angeblich der „rechtschaffendste Mensch auf Erden“, auch ein zwielichtiger Charakter war, ein Säufer nämlich, dem zu „verdanken“ ist, dass in den nachfolgenden Jahrtausenden bis weit in die Neuzeit hinein Millionen von Menschen versklavt und in der Folge vergewaltigt, grausam misshandelt und getötet wurden. Kannst du alles in deinem Schundroman, genannt Bibel, nachlesen, nämlich in 1. Mose 9, 20ff.

    Derjenige, der den Unsinn von der „Arche Noah“ heute immer noch für bare Münze nimmt und den Urheber der Geschichte für verehrenswert, sogar anbetungswürdig hält, gehört dringend in psychiatrische Behandlung, da ihm jedes Maß für angemessene soziale Befindlichkeit abhanden gekommen ist.

    Gefällt 1 Person

    • Sehr guter und richtiger Beitrag, der leider auf taube Ohren bei Andreas stoßen wird – wie immer.

      „Ganz abgesehen davon, dass dieser Noah, angeblich der „rechtschaffendste Mensch auf Erden“, auch ein zwielichtiger Charakter war,…“

      Der Charakter eines Menschen ist diesem „Gott“ völlig egal. Lot, der seine Töchter zur Massenvergewaltigung anbot, oder Abraham, der seinen Sohn Isaak kaltblütig opfern wollte, oder Mose, der 3.000 seiner eigenen Leute totschlug und viele weitere Beispiele sind alles (erfundene) Charakterschweine, die in den Augen „Gottes“ nur einen einzigen Vorzug haben: Sie glauben bedingungslos an ihn. Darum geht es den Monster im Weltraum: Betet mich bedingungslos an, dann lass ich euch in Ruhe!

      Die Kirche mag ja oft genug gerne und richtig mit der Mafia verglichen werden – der „Gott“, den sie propagiert, ist Millionen Mal schlimmer. Blut und Angst ist es, was er auf der Erde verbreitet, Tod und Elend – und das nur, wenn er in seinem grenzenlosen Narzissmus mal wieder gekränkt wurde, weil ihn jemand nicht bedingungslos anbetete…

      Gefällt 1 Person

  13. @dongamillo schreibt am 14/06/2018 um 19:41

    Hallo „Nemo“, ich habe den Artikel gelesen und wenn man von den unbelegten Zeitangaben absieht würde ich den Beitrag schon fast kreationistisch einschätzen, oder?

    Gelesen vielleicht, verstanden auf keinen Fall, sonst würdest du nicht von „unbelegten Zeitangaben“ schwätzen. ALLE Zeitangaben sind gut belegt, Diskussionen gibt es schlimmstenfalls über das „exakte Alter“ von Gesteinen, wie im Text ausdrücklich erwähnt. Bei einem Alter von deutlich über 3 Milliarden lässt sich ja auch gut über ein paar Hundert Millionen Jahre streiten. Dass unsere Erde nur 6.000 Jahre alt ist und Sonne nebst Universum sogar 4 Tage jünger, auf solche Abstrusitäten kommen nur durchgeknallte Junge-Erde-Kreationisten, die wohl auch noch an die Existenz Weihnachtsmann und Osterhasen glauben.

    Bist du wirklich so blöd oder tust du nur so?

    Gefällt 1 Person

        • Für mich hat das Verhalten von Andreas weniger mit Blödheit zu tun (wenn man sich der bewusst, kann man das problemlos abstellen, indem man lernt), als vielmehr mit seiner Gläubigkeit, was insofern schlimmer ist, weil es die betroffene Person am Lernen hindert.

          Wenn jemand zu mir sagt, ich sei blöd, nehme ich den Hinweis dankbar auf und frage nach, in welchem Bereich, Dann gebe ich mir selbst Nachhilfe, bis ich eben nicht mehr blöd bin.

          An diesem Schritt hindert der Glaube regelmäßig den Gläubigen. Sonst wäre dieses Phänomen längst ausgestorben. Oder warum sollte Andreas nicht die Zusammenhänge verstehen, die wir ihm in sachlichem Ton vortragen? Er könnte das schon, aber sein Glaube hindert ihn. Daher ist das schlimmer…

          Liken

    • Hallo „Holger Gronwaldt“
      Vor mir liegt eine Woche Einsatz auf dem HURRICANE-Festival. Zu Spitzenzeiten hatten wir bis zu 80 Mitarbeiter unterschiedlichen Alters und Herkunft die ihre Freizeit geopfert haben um mit den Leuten dort ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse mit Gott zu bezeugen. Es kommt nicht auf die Kirchenzugehörigkeit an sondern auf das persönliche Zeugnis, JEDER hat seine ganz persönliche Geschichte wie er Gott erlebt hatte und wie sich ihr Leben veränderte seit sie Jesus in ihr Leben aufgenommen haben. Die Diskussion ob die Erde 6000 oder 6 Milliarden Jahre alt ist wird da ganz schnell zweitrangig weil das Hier und Heute zählt. WEIL aber jeder seine persönliche und tagtägliche Erlebnisse mit Gott hat gibt es nicht viele Gründe die ein Zweifeln an diesen ersten Seiten der Bibel rechtfertigen. Total verrückt? OK, wenn du meinst…. Ich lebe und jeder der IHN kennen gelernt hat weiß was er damit hat.
      Jelidi Andreas

      Liken

  14. @dongamillo,

    Die Diskussion ob die Erde 6000 oder 6 Milliarden Jahre alt ist …

    Da gibt es keine Diskussion, sondern nur das Faktum, dass die Erde ca. 4,5 Milliarden Jahre alt ist. Wer dagegen die 6000 Jahre behauptet, ist ein unverbesserlicher Ignorant. Das ist in etwa so, als würde jemand sagen, die Entfernung zwischen Hamburg und München betrüge 0,8 METER!
    Irrer geht es kaum noch!

    wird da ganz schnell zweitrangig weil das Hier und Heute zählt.

    Eben! Und weil das Hier und Heute zählt, macht es einen großen Unterschied, ob man die Realität dieser Welt akzeptiert oder sich lieber in ein religiöses Wolkenkuckucksheim flüchtet

    WEIL aber jeder seine persönliche und tagtägliche Erlebnisse mit Gott hat gibt es nicht viele Gründe die ein Zweifeln an diesen ersten Seiten der Bibel rechtfertigen. Total verrückt?

    In der Tat: total verrückt. Wer nicht erkennen kann, dass die ersten Seiten der Bibel nichts weiter sind als ein Fantasiegebilde uninformierter Schafhirten, ist an Realitätsverweigerung nicht mehr zu überbieten.

    Selbst wenn man zeigen könnte, dass ein Gott/Götter die Ursache dieses Universums wären, läge immer noch eine unüberbrückbare Kluft zwischen dem und der Vorstellung, die sich Christen über ihren Gott machen.

    Gefällt 1 Person

  15. @dongamillo,

    um mit den Leuten dort ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse mit Gott zu bezeugen.

    Dann geh doch mal durch die Palliativstation eines Kinderkrankenhauses und frage die Kinder oder deren Eltern dort, welche persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse die mit deinem Gott gemacht haben.

    Liken

  16. Bernd Kammermeier schreibt:
    15/06/2018 um 17:32
    https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2016/01/22/die-evolution-und-ihre-theorie/comment-page-1/#comment-6171
    “”””Bei einer realen Begegnung Face-to-Face lege ich solche Leute in fünf Minuten lahm. ….””””

    Hallo Bernd, Unsere Begegnung steht ja noch aus, ich arbeite daran, aber unser Gott ist heute schon zu erleben und kennen zu lernen. ….

    Ich erzähle mal etwas genauer aus dieser Geschichte wie ich „noch nicht gläubig“ war sondern nur „religiös“.
    Ich habe geschrieben:

    „“““Bei mir lief das beruflich eigentlich sehr gut, und so sagte ich: ““So schlecht kann ich ja vor Gott nicht sein wenn er mir das so gut gehen lässt, ich brauch mich doch nicht „bekehren“….““
    Mein Leben war aber doch nicht so anständig obwohl ich immer noch jeden Abend betete.““““
    Zitat aus: https://dongamillo.wordpress.com/eine-seite/

    Ich war ein junger Tischler, 23 Jahre alt, als Grenzgänger lebte ich in Deutschland und arbeitete in der Schweiz. Da ich nicht an einer Arbeitsstelle gebunden sein wollte und ich aber auch nicht auf „Wanderschaft“ gehen konnte da ich schon ein Haus mit meinem alten Vater an den Hacken hatte, arbeitete ich „temporär“ bei einer Leihfirma. So konnte ich ganz entspannt verschiedene Arbeitsstellen ausprobieren, wenn es nicht passte wechselte man einfach und unkompliziert, der Lohn in der Schweiz war zu der Zeit für mich so in Ordnung.
    Bei einer dieser Firmen habe ich das besonder Interesse des Chefs erweckt und er wollte mich als Vorarbeiter haben. Der Übergang von „temporär“ zu „festangestellt“ hat seine Regeln, und so arbeitete ich erstmal drei Monate woanders……
    In dieser Zeit fand der Kontakt mit dem Christen statt.
    Ich hatte beste Zukunftsaussichten im Beruf, mein Liebesleben war, dem Freiheitsdrang entsprechend, geregelt, ich hatte eine spannende unverbindliche Beziehung zu einer alleinstehenden Frau…..

    Ja und ich betete nach wie vor jeden Abend mein frommes Formelgebet, so gehört es sich für einen evangelischen Christen, und wie man sah „belohnte“ Gott ja meine Treue!
    „Ironie off“
    Nach dem Gespräch mit dem Christen dachte ich so für mich: „WENN es so falsch ist was ich da gerade mache, und das kann ja in dieser aufgeklärten Zeit nicht so schlimm sein mit dieser Frau und so weiter, dann soll das mit dem Job „in die Hose gehen“……
    Richtig, ich stellte meine Arbeitsstelle als Einsatz für die Wahrheit auf’s Spiel.
    Nun, dieser Satz war gegenüber Gott ausgesprochen, und ich ging fröhlich ans Werk. Die Arbeit machte Spaß, der Chef gab mir die Verantwortung für verschiedene Baustellen, ich hatte meinen „emotionalen Ausgleich“ am Wochenende…. ja, und dann war ich wieder „draußen“. Ein Altgeselle hatte mich in eine fiese Falle gelockt……
    Hoppla, na, ganz so schlimm war es nicht, es gab damals genug Stellen für mich, aber dieser Weg war erst einmal abgehakt.
    Ich hatte ja das Buch, „Jesus unser Schicksal“ von Wilhelm Busch gelesen.
    http://bitflow.dyndns.org/german/WilhelmBusch/Jesus_Unser_Schicksal_Gekuerzte_Ausgabe_2006.pdf
    Ich war da noch nicht fertig damit, da wollte ich erst einmal das Neue Testament lesen!
    Am Wochenende suchte ich weiter meine Tanzveranstaltungen auf, die Beziehung mit der Dame ließ ich ruhen, und so wachte ich eines Sonntag Mittags in meinem Bett auf……
    … Der Rest ist Geschichte!

    Wer wagt es seine Lebenssituation diesem Gott zur Disposition zu stellen ?
    WENN es ihn nicht gibt kann ja nichts schlimmes passieren, oder?
    😉

    Liken

    • „Hallo Bernd, Unsere Begegnung steht ja noch aus, ich arbeite daran, aber unser Gott ist heute schon zu erleben und kennen zu lernen. ….

      Ich dachte, du kennst ihn schon. Frag ihn bei der Gelegenheit doch mal, ob er mich nicht mit einem Zauberspruch umstimmen kann, ich habe nämlich nach wie vor keinen Bock, mit einem derart bornierten Rechthaber wie dir ein völlig sinnloses Gespräch zu führen.

      In dieser Zeit fand der Kontakt mit dem Christen statt.
      Ich hatte beste Zukunftsaussichten […] Ja und ich betete nach wie vor jeden Abend mein frommes Formelgebet, so gehört es sich für einen evangelischen Christen, und wie man sah „belohnte“ Gott ja meine Treue!“

      Ist das nun ironisch oder entspricht das der Realität? Ich glaube ehrlich letzteres, denn niemand wird ohne religiöse Vorgeschichte „aus heiterem Himmel“ gläubig.

      „Wer wagt es seine Lebenssituation diesem Gott zur Disposition zu stellen ?
      WENN es ihn nicht gibt kann ja nichts schlimmes passieren, oder?“

      Ist irgendetwas Ungewöhnliches passiert oder habe ich das überlesen? Was hat es mit diesem Christen auf sich? Warum solltest du deine Lebenssituation „diesem Gott“ zur Disposition stellen? Was hast du davon? Hast du es allein nicht mehr gebacken bekommen oder hat dieser ominöse Christ dir dies eingeredet? So wie Scientologen das machen.

      Wenn du dich jemandem überantwortest – deine Lebenssituation zur Disposition stellst – dann ist schon entscheidend, ob der um Hilfe Nachgefragte auch existiert. Stell dir vor, ich höre Einbrecher in meinem Haus und rufe fortlaufend die 007 an. Das wäre doch doof.

      Wenn du also der Meinung bist, dass du die transzendente 110 gewählt hast, dann würde ich gerne mal was darüber erfahren, wie dein „Gott“ konkret geholfen hat. Darüber schweigst du dich nämlich beharrlich aus oder meinst du, diese Allerweltgeschichten, die Millionen anderen auch passieren, wären irgendwie „unerklärlich“ ohne „Gott“?

      Bitte sieh mir meine Dummheit nach, aber ich kann aus deinen Aussagen nur herauslesen, dass du mit 23 Jahren einem Christen in die Hände gefallen bist, der dich dazu brachte, ab deinem 24. Lebensjahr keine geophysikalischen und biologischen Selbstverständlichkeiten mehr zu akzeptieren. Ist daran irgendetwas troll? Oder nachahmenswert?

      Ich versuche mir gerade vorzustellen, mir wäre so was auch passiert und ich verlöre mein gesamtes mühsam erlerntes naturwissenschaftliches Weltbild, um Platz im Hirn zu machen für einen lächerlichen Aberglauben. Grauenhaft…!

      Liken

      • Ist irgendetwas Ungewöhnliches passiert oder habe ich das überlesen? Was hat es mit diesem Christen auf sich? Warum solltest du deine Lebenssituation „diesem Gott“ zur Disposition stellen? Was hast du davon?….</blockquote
        Hallo Bernd, ich habe diese Stelle wieder gefunden und wollte dir das gerne noch einmal in Erinnerung rufen:

        |||….Nach dem Gespräch mit dem Christen dachte ich so für mich: „WENN es so falsch ist was ich da gerade mache, und das kann ja in dieser aufgeklärten Zeit nicht so schlimm sein mit dieser Frau und so weiter, dann soll das mit dem Job „in die Hose gehen“……
        Richtig, ich stellte meine Arbeitsstelle als Einsatz für die Wahrheit auf’s Spiel.
        Nun, dieser Satz war gegenüber Gott ausgesprochen, und ich ging fröhlich ans Werk. Die Arbeit machte Spaß, der Chef gab mir die Verantwortung für verschiedene Baustellen, ich hatte meinen „emotionalen Ausgleich“ am Wochenende…. ja, und dann war ich wieder „draußen“. Ein Altgeselle hatte mich in eine fiese Falle gelockt……
        Hoppla, na, ganz so schlimm war es nicht, es gab damals genug Stellen für mich, aber dieser Weg war erst einmal abgehakt…..|||

        Da bin ich ins Nachdenken gekommen….und es hat sich für mich zur lebensbestimmenden Wahrheit geformt.
        Die Arbeitstelle war nicht wirklich ein Problem, Arbeit gab es genug, aber ich suchte die Gemeinde auf, ich traf "zufällig" diesen schon bekannten Christen vor dem Eingang. Innerlich zur sofortigen Flucht bereit wenn sich irgend etwas sektenhaftiges, einengendes zeigt….besuchte ich einen ziemlich gewöhnlichen Gottesdienst. Die Einladung, in der Woche am Donnerstag zu einem privaten Treffen mit anderen Christen zu kommen, habe ich gern angenommen. Hier erlebte ich wie die Frommen so sind und staunte über die spürbar persönliche Beziehung mit Gott die jeder in der Gebetsrunde zum Ausdruck brachte. Meine ganzen Vorbehalte konnte ich zum Ausdruck bringen und so zogen sich der Abende bis in die späte Nacht. Diesen Hauskreis besuchte ich regelmäßig einige Monate neben meinen sonstigen Vergnügungen, es war die Zeit der Herbstfeste im Freien und dann in den Hallen mit Tanz und div. Liebeleien…..im Hinterkopf hatte ich aber mehr und mehr die Sehnsucht nach einer emotionalen und intellektuellen Klarheit. Mit einem Trachtenverein im Bezug zu Johann Peter Hebel, den "Vreneli und Hanseli" führten wir ein Theaterstück auf in dem der Satz gesprochen wurde:"Vielleicht sind wir Weihnachten näher als wir ahnen…." ….irgend wie berührte mich der Satz. Dann kam das Wochenende mit der Hochzeit meines Freundes …..siehe:
        https://dongamillo.wordpress.com/eine-seite/

        ..Das neue Leben mit Jesus, "neugeboren", alles sieht plötzlich anders aus. Das Leben als Christ ist ein Wachstum, keiner ist da wirklich fertig im Sinne von "perfekt" sondern man ist einfach auf dem Weg……es wäre schade wenn du es verpasst!

        Liken

        • @dongamillo,

          Ist irgendetwas Ungewöhnliches passiert oder habe ich das überlesen?

          Sicher hast du was überlesen, denn du hast immer noch nicht die Fragen beantwortet, die ich dir vor ein paar Tagen gestellt und schon x-mal wieder gepostet habe:

          1. Glaubst du, dass Erde und Universum jünger als 10.000 Jahre sind?

          2. Waren Adam und Eva die ersten Menschen?

          3. Gab es den „Sündenfall“?

          4. Gab es Noahs Sintflut?

          5, Gab es den Turmbau zu Babel und die Sprachverwirrung?

          6. Hat dein Gott die Sonne stillstehen lassen, um Josua zum Sieg zu verhelfen?

          7. Glaubst du, dass Armageddon sich in absehbarer Zeit ereignen wird?

          Wie lange willst du dich eigentlich noch zieren? Sogar dein Jesus würde allmählich die Geduld verlieren bei so viel Verstocktheit!

          Liken

        • „……es wäre schade wenn du es verpasst!“

          Aber was verpasse ich denn? Du hattest offenbar in deinem Leben eine emotionale Lücke, die du aus welchem Grund auch immer mit deinem „Jesus“ gefüllt hast. Ich habe diese Lücke nicht, denn ich kämpfe heute gegen die Selbstbereicherung der Kirchen, gegen religiöse Bevormundung und gesellschaftliche Einmischung. Ich kläre auf und informiere. Da habe ich keine Lücke, in die etwas hineinpassen würde – und wenn, dann gewiss kein erfundener Geist, der auf Wolke Sieben im Weltraum haust…

          Liken

          • @Bernd Kammermeier,

            erfundener Geist, der auf Wolke Sieben im Weltraum haust…

            Womit Du schon wieder die Nicht-Existenz von @dongamillos Gott bewiesen hast. Denn im Weltraum gibt es keine Wolken, also auch keinen Geist, der auf einer solchen sitzen könnte.

            Liken

            • @dongamillo,

              da du ständig zwischen den einzelnen Thread wechselst, willst du wohl vermeiden, auf meine Fragen antworten zu müssen. Die bleiben aber unübersehbar:

              https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2016/01/22/die-evolution-und-ihre-theorie/comment-page-1/#comment-8762

              Es ist mir auch ziemlich egal, in welchem Thread du sie beantwortest, da sie thematisch überall passen. Aber offensichtlich passe dir die Fragen nicht.
              Ist schon ziemlich peinlich für dich, wenn du hier ständig eine große Lippe riskierst, wie toll dein Gott und dein Jesus sind und dann permanent kneifst, wenn du ein paar einfache Fragen zu deinem Glauben beantworten sollst.
              Aber ich denke, das ist bei fast allen Gläubigen so: sie basteln sich etwas zurecht, was sie glauben möchten und wenn man sie dann auf die Widersprüche hinweist, schalten sie auf stur.

              Also bitte tue nicht so, als würde dich dein Glaube befreien, dir Mut und Selbstbewusstsein verleihen, denn dass er bei dir das genaue Gegenteil bewirkt, beweist dein Verhalten hier: du bist unehrlich und ziemlich feige, sonst würdest du ja antworten können.

              Wahrscheinlich hast du Angst, dass du dich durch deine Antworten noch mehr in Widersprüche verstricken würdest, als ohnehin schon, was ein weiterer Beweis für deine Unehrlichkeit wäre.

              Liken

        • @dongamillo,

          wo wir gerade bei Fragen sind, diese vom 17. 06. 18 hast du auch noch nicht beantwortet. Ich möchte nicht wissen, wie viele Kommentare du in der Zwischenzeit geschrieben hast und trotz vielfacher Nachfrage die Antwort immer noch nicht liefern willst:

          Du bildest dir ein, dass dein Gott dir ein gutes Leben verschafft, weil du an ihn glaubst, aber was ist mit den vielen, vielen Kindern, die regelmäßig in die Kirche gehen, Kontakt zu ihrem Priester haben und genau aus diesem Grunde von letzteren missbraucht werden? Wo ist dein Gott denn da, wenn er nicht einmal in der Lage ist, unschuldige Menschen vor seinem eigenen Personal zu schützen?

          Und nicht vergessen, es gibt noch ein paar mehr Fragen, zu denen deine Antwort noch aussteht:
          1. Glaubst du, dass Erde und Universum jünger als 10.000 Jahre sind?

          2. Waren Adam und Eva die ersten Menschen?

          3. Gab es den „Sündenfall“?

          4. Gab es Noahs Sintflut?

          5, Gab es den Turmbau zu Babel und die Sprachverwirrung?

          6. Hat dein Gott die Sonne stillstehen lassen, um Josua zum Sieg zu verhelfen?

          7. Glaubst du, dass Armageddon sich in absehbarer Zeit ereignen wird?

          Gebietet dir dein Glaube nicht, respektvoll mit Menschen umzugehen, auch wenn sie deine Ansichten nicht teilen?
          Und immerhin hast du doch die Absicht, uns hier zu bekehren. Wie kannst du erwarten, dass das auch nur ansatzweise funktionieren wird, wenn du nicht bereit bist, auf Fragen, die dein Glaube aufwirft, einzugehen?

          Im Augenblick arbeitest du extrem kontraproduktiv, denn durch dein Verhalten uns gegenüber wächst die Skepsis, die wir deinem Glauben entgegenbringen, jeden Tag ein Stück mehr.

          Solltest du tatsächlich der Meinung sein, dass nur derjenige „gerettet“ werden kann, der deinem Glauben folgt, dann lädst du eine schwere Schuld auf dich, denn dein Verhalten bringt uns mehr und mehr dazu, deinen Glauben abzulehnen. Wenn wir dann also eines Tages auf ewig in der „Hölle“ enden, trägst du ein gehöriges Stück Mitschuld. Willst du das wirklich verantworten? Und musst du nicht fürchten, dass dein Gott dich auch dafür zur Rechenschaft ziehen wird?
          Vielleicht sehen wir uns dann ja in der „Hölle“ wieder Noch kannst du das abwenden, denk‘ mal drüber nach!

          Liken

      • @dongamillo,

        Jesus unser Schicksal von Wilhelm Busch

        Wie oft willst du diesen Müll denn noch verlinken? Dein Wilhelm Busch (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Dichter und Karikaturisten!) leidet an Logorrhoe: er redet viel, aber nur dummes Zeug, das vielleicht einfältige Gläubige beeindrucken mag, aufgeklärte Menschen ganz bestimmt nicht.

        Dein Jesus würde heute vor sich selber maßlos erschrecken, wenn er sehen würde, was man aus seinen – wohl meist falsch überlieferten – Worten alles gemacht hat. Ganz unschuldig ist er aber auch nicht dran, denn mit ein klein wenig Menschenkenntnissen hätte er erkennen müssen, wie leicht seine Leere (sic) von den „himmlischen“ Dingen von skrupellosen Gangstern (manche bezeichnen sie auch als Priester, Pfarrer oder Pastoren) missbraucht werden könnte. Was dann ja auch eintrat und worunter die Menschheit bis heute leiden muss.

        Liken

        • Lieber „Holger Gronwaldt“ das war ihm durchaus schon vorher bewusst, aber aus Liebe zu uns ist er dieses Risiko trotzdem eingegangen, das gehört auch zum „freien Willen“….

          Liken

  17. @dongamillo,

    >>Wer wagt es seine Lebenssituation diesem Gott zur Disposition zu stellen ?<<

    Wo soll darin ein Wagnis liegen? Wenn dein Gott angeblich die Macht hat, in das Leben eines jeden einzelnen einzugreifen, dann täte er es ja sowieso. Es müsste allerdings ein ziemlich kleinkarierter Gott sein, wenn er einerseits das ganze Universum geschaffen hätte und andererseits das konkrete Leben von Menschen davon abhängig machen wollte, ob diese an ihn glauben oder nicht. Wer so viel Aufmerksamkeit erheischen will, ist wohl nicht besonders selbstbewusst.

    Und dann bleibt immer noch die Frage (die du offensichtlich nicht beantworten willst!), warum dein Gott sich sogar an kleinen Kindern vergreift, die er zu Millionen leiden und sterben lässt?

    Du bildest dir ein, dass dein Gott dir ein gutes Leben verschafft, weil du an ihn glaubst, aber was ist mit den vielen, vielen Kindern, die regelmäßig in die Kirche gehen, Kontakt zu ihrem Priester haben und genau aus diesem Grunde von letzteren missbraucht werden? Wo ist dein Gott denn da, wenn er nicht einmal in der Lage ist, unschuldige Menschen vor seinem eigenen Personal zu schützen?

    Gefällt 1 Person

  18. Passt wohl thematisch hierher:

    Ich war gerade mal wieder auf der Website vom Gitt. Dort verlinkt er zu zwei Arbeiten, von denen eine an einer Fachoberschule, die andere jedoch an einer Universität entstanden ist:
    https://wernergitt.de/beitraege/deutsch/studienarbeiten
    Selbstredend, dass Gitt die verlinkt hat,weil sie seine kreationistische Sicht der Dinge widerspiegeln.

    Ich habe beide Arbeiten gelesen und muss sagen, dass es einigermaßen erschreckend ist, wie völlig kritiklos die kruden Behauptungen von Gitt hier nachgeplappert werden. Legt man auch nur die einfachsten Kriterien an wissenschaftliches Arbeiten an diese Pamphlete an, dann müssten beide mit Pauken und Trompeten durchgefallen sein. Ob dem so ist, weiß ich nicht, aber ich habe Zweifel daran, denn sonst wären sie möglicherweise nicht veröffentlicht worden.

    Mit einer Seminararbeit an einer Schule kann man sicherlich erheblich milder verfahren als mit einer solchen von einer Universität, soll bei ersterer der Proband doch wohl erst lernen, sich in ein Thema einzuarbeiten. Trotzdem halte ich auch die Arbeit von Lydias Matthes für grottenschlecht, da sie – völlig abgesehen von dem ganzen Quatsch, den sie da referiert – an Literatur fast nur Werke aus dem letzten Jahrhundert verwendet und offenbar nicht weiß, was sich in der Zwischenzeit auf dem Gebiet der Abiogenese (ihr Thema ist „Evolution oder Schöpfung?“) alles getan hat.

    Wesentlich härter ins Gericht gehen würde ich mit der Arbeit von Melanie Weuste. Allein ihr „Literaturverzeichnis“ ist eine einzige Katastrophe! Acht Fundstellen, davon DREIMAL Bibel, DREIMAL Gitt, sowie ein Link zu einer kreationistischen Website, nur ein Buch, das als wissenschaftliche Veröffentlichung durchgehen würde.

    Frau Weuste hat inzwischen ihr Studium abgeschlossen, aber es graust mir vor der Vorstellung dass diese Dame nun in den nächsten Jahrzehnten mit all ihrem Nicht- und Falsch-„Wissen“ auf die Menschheit losgelassen wird.

    Gefällt 1 Person

  19. Betr. DNA-Codierung der Aminosäuren

    Mal eine Frage an die Fachleute:
    Bekanntermaßen gibt es rund 20 natürlich vorkommende Aminosäuren aus einer SEHR großen Zahl denkbarer Moleküle, die zu den Aminosäuren zählen, weil sie beide funktionelle Gruppen besitzen.

    In der DNA definiert immer ein Basentriplett (Codon) eine Aminosäure für die Eiweißsynthese, da aber für ein Triplett vier Basen (A, T, C, G,) zur Verfügung stehen, gibt es 64 mögliche Kombinationen. 61 davon „stehen“ für eine der 20 Aminosäuren, so dass eine Aminosäure auch durch mehrere Tripletts definiert sein kann.

    Welcher Zusammenhang besteht nun zwischen einem Triplet und einer bestimmten Aminosäure?

    So weit ich es verstanden habe, muss die Struktur der Aminosäure zu dem betreffenden Triplet „passen“, d. h. die sterischen Verhältnisse und funktionelle Gruppen an der Aminosäure entscheiden, an welches Triplet eine Aminosäure andocken kann.

    Das ist natürlich stark vereinfacht ausgedrückt, aber mir geht es hier darum, einen Gegenpol zu der Behauptung der Kreationisten zu haben, dass der genetische Code gemäß dem Informationsbegriff der Nachrichtentechnik (Shannon) eine Vereinbarung zwischen dem Sender (bei denen natürlich deren Gott) und dem Empfänger (wäre hier der DNA-Strang) erfordert.

    Nach meiner Vorstellung ergibt sich das aber aus den rein chemischen Affinitäten zwischen den DNA-Tripletts und der Struktur der Aminosäure.

    Hat hier jemand genügend Fachkenntnisse, um das Bestätigen, Verfeinern oder schlimmstenfalls widerlegen zu können?

    Liken

    • „Hat hier jemand genügend Fachkenntnisse, um das Bestätigen, Verfeinern oder schlimmstenfalls widerlegen zu können?“

      Dafür wäre sicher Dr. Karl-Heinz Büchner ansprechbar, der ist seines Zeichens Biochemiker und Mitglied unserer Arbeitsgruppe „Evolution“, die den Evolutionsweg (evolutionsweg.de) in Gauangelloch entworfen und gebaut hat. Vielleicht findest du ja auf der Homepage schon erste Antworten…

      Liken

  20. Betr.:DNA-Codierung,

    man möge mir nachsehen, dass ich wirklich sehr stark verkürzt habe und die Transkription sowie Translation – also auch die Funkiton der mRNA und tRNA – völlig unter den Tisch habe fallen lassen.

    Wie gesagt, der Punkt ist der, ob die chemische Affinität ausschlaggebend dafür ist, dass hier die „Passung“ vorliegt. Es geht also gar nicht um die Details, nur ums Grundsätzliche.

    Die Kreationisten „argumentieren“ ja ganz anders und „weisen nach“, dass so etwas unmöglich als evolutionärer Prozess entstanden sein könnte. Sie müssen ja auf Teufel komm raus ihren Gott ins Spiel bringen.

    Liken

  21. Auch interessant: Ken Ham erfindet die Hyper-Evolution!

    Ham ist ein ziemlich durchgeknallter, aber gefährlicher Kreationist, der die Website „Answers in Genesis“ sowie das berüchtigte „Creation Museum“ und einen absurden „Nachbau“ der Arche Noah betreibt. Seine fragwürdige Popularität missbraucht er dazu, Tausende von Kindern in Richtung Kreationismus zu indoktrinieren, wie sich unschwer aus diversen YouTube-Videos mit direkten Mitschnitten seiner Predigten rekonstruieren lässt. (Wer’s nicht glaubt, möge da recherchieren.)

    Allerdings hat Ham vor einiger Zeit ein gewaltiges Eigentor geschossen, indem er die für Kreationisten ziemlich peinliche Frage, wie denn die vielen, vielen, heute existierenden Tierarten auf die Arche gepasst haben könnten, dahingehend „beantwortet“, dass er sich mit relativ wenigen „Grundtypen“ herausredet, aus denen ALLE heutigen Arten evolviert sein sollen. So behauptet er z. B., dass die Überfamilie der Feloidea auf ein einziges Paar katzenartiger Vorfahren hervorgegangen sei, von dem von der Hauskatze bis zu Löwe und Tiger, usw. die heutigen Vertreter hervorgegangen seien.

    Da die „Sintflut“ einerseits aber vor ca. 4300 Jahren stattgefunden haben soll, andererseits wir bereits Abbildungen von Löwen UND Hauskatzen aus dem Alten Ägypten kennen, müsste die Evolution dieser Spezies in absurd kurzer Zeit von wohl weniger als 2000 Jahren sich ereignet haben!

    Schenkelklopfend witzig an der ganzen Geschichte ist natürlich, dass Ham zum einerseits Evolution leugnet, andererseits aber ein Evolutionsmodell präsentiert, dessen atemberaubende Mutationsrate JEDES bisher von Evolutionsbiologen in Erwägung gezogene weit in den Schatten stellt!

    Mehr dazu hier: https://thenaturalhistorian.com/yec-hyper-evolution-archive/

    Liken

    • Also Holger, ein bisschen religiöse Fantasie bitte…

      Die (sogar als Mumien erhaltenen) Katzen des ägyptischen Reiches sind natürlich ausgestorben. Sie wurden nach der Sintflut wieder rekonstruierend evolviert und das natürlich in gottesfürchtig aberwitziger Geschwindigkeit. Gott kann nach Belieben die Evolution beschleunigen. Vermutlich haben Löwinnen direkt Hauskatzen zur Welt gebracht. Wenn Gott das will, kann er das.

      Jetzt widerlege das mal!

      Liken

      • @Anonymous,

        Wenn Gott das will, kann er das.

        Jetzt mal wieder ernsthaft: GENAU DAS ist ja der Grund, weshalb das Modell „Gott“ zur Erklärung der Welt nichts taugt. Es gibt nämlich überhaupt keinen Sachverhalt, den man mit der Floskel „Gott wollte das so.“ nicht „erklären“ könnte. Aber eine Größe, die ALLES erklärt, erklärt überhaupt nichts.
        Trotzdem darf man eines nicht übersehen: Erklärungen müssen, wenn sie etwas taugen sollen, untereinander widerspruchsfrei sein. Um beim Beispiel zu bleiben, können Ham und seine Vasallen nicht zum einen strunzdumm behaupten, es gäbe keine Evolution und dann die Evolution als Erklärung dafür heranziehen, wie das nachweisliche Platzproblem auf der Arche dadurch „gelöst“ werden kann, dass die heutigen Arten aus wenigen auf der Arche vorhandenen Urformen evolviert sind.

        Aber ich denke, mit diesem riesengroßen Faux pas hat sich answers in genesis selbst in die Grube manövriert und wir brauch sie nun nur noch zuzuschippen.

        Liken

  22. Es bereitet mit viel Vergnügen zu sehen, wie sich evangelikale Spinner gegenseitig in die Pfanne hauen. Wie bei wissenschaftsfeindlichen, religiösen Verschwörungs-„Theorien“ üblich, spalten sich solche Richtungen in mehrere Lager, die dann gegenseitig aufeinander eindreschen (müssen), weil ja jede für sich beansprucht, im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein.

    Die Kreationisten gibt es in drei Ausführungen mit abnehmendem Grad des Wahnsinns:
    1. Junge-Erde-Kreationisten (Erde und Weltall weniger als 10.000 Jahre alt, JEDES Wort der Bibel ist wahr, lehnen Evolution strikt ab, usw.)
    2. Alte-Erde-Kreationisten (anerkennen wissenschaftlich belegtes Alter, aber beharren auf Adam als ersten Menschen)
    3. „Intelligent“-Design- Anhänger (anerkennen Evolution, aber behaupten Eingreifen des Bibel-Gottes, der „nichtreduzierbare Kompledxität schafft).

    Eigentlich braucht man nicht zu erwähnen, dass – da losgelöst von Realität und wissenschaftlicher Erkenntnis- auch Mischformen und zahlreiche Untergruppierungen der beschriebenen Hauptrichtungen auftreten.

    Vor ein paar Tagen war ich erstmals auf der Website creation.com, die von Carl Wieland, einem ehemaligen, aber inzwischen wohl zerstrittenen, Mitstreiter des berüchtigten Ken Ham, betrieben wird.

    Qualitativ hochwertig gemacht, aber inhaltlich kommt einem das Gruseln ob des unglaublichen Schrotts, den die da ausbreiten. Auch wem das Lesen von englischen Texten zu mühsam ist, kommt auf seine Kosten, denn zahlreiche Artikel sind auch in deutscher Übersetzung vorhanden. Man braucht also nicht einmal auf ein Übersetzungsprogramm zurück zu greifen.
    Die Lektüre ist für jeden, der ab und zu oder regelmäßig mit kreationistisch angehauchten Zeitgenossen, inkl. Zeugen Jehovas, diskutiert vielleicht interessant, da man dort mit deren „Argumenten“ konfrontiert wird und sich so rechtzeitig mit Gegenargumenten versorgen kann.

    Vieles von dem, was einem dort zugemutet wird, sind natürlich platte Lügen. >So wird z. B. behauptet, der Mond könne rein rechnerisch allerhöchstens 1,37 Milliarden Jahre alt sein, da sich sonst viel weiter weg von der Erde befinden würde, weil er sich ja mit 4cm pro entferne. Abgesehen davon, dass eine solche Extrapolation natürlich nicht ohne weiteres vorgenommen werden kann, ergibt sich bei mir immer eine „Fluchtgeschwindigkeit“ des Mondes von 40.000 km/10^9 Jahre, so dass selbst ein 4,5 Milliarden Jahre alter Mond heute erst 180.000 km entfernt wäre.
    Entweder können diese Typen nicht rechnen (was ich bei einer einfachen Dreisatz-Rechnung beinahe ausschließen möchte, oder sie lügen so dreist, weil sie auf ein extrem leichtgläubiges Publikum setzen (wohl zu recht!)

    Lange Rede, kurzer Sinn: wer mal wieder über die Dämlichkeit/Dreistigkeit der Religioten ablachen will, findet bei creation.org ein geeignetes Ziel.

    Gefällt 1 Person

    • „Lange Rede, kurzer Sinn: wer mal wieder über die Dämlichkeit/Dreistigkeit der Religioten ablachen will, findet bei creation.org ein geeignetes Ziel.“

      Die Zeit meines Ablachens ist vorbei. Heute kommt mir nur noch das Gruseln. Gleichzeitig erklärt es schön, wie Religionen entstehen konnten. In Zeiten, wo die Menschen noch viel viel weniger wussten als heute, wo niemand googlen konnte, da wurde ALLES geglaubt. Dass der Mensch an sich sehr leichtgläubig ist, wird eben eindrucksvoll dadurch bewiesen, dass es immer noch Gläubige dieses Mistes gibt, der auf diesen kreationistischen Seiten verbreitet wird.

      Die Aufklärung hat gerade erst begonnen…

      Liken

      • @Anonymous,

        Die Zeit meines Ablachens ist vorbei.
        Prinzipiell gebe ich Dir recht. Ich habe ja auch schon mehrfach auf die Gefahren hingewiesen, die von diesen religiösen Spinnern mit ihrer krankhaften >Sucht nach Armageddon ausgeht.

        Aber auch Lachen kann eine Waffe sein,außerdem gibt es IMHO Kraft für neue Attacken.
        Also tun wir beides: Mit knallharten Fakten gegenhalten und auf der anderen Seite die abstrusen Thesen der Kreationisten und sonstiger Religioten ins Lächerliche ziehen.
        Schwer zu sagen, was effektiver ist, aber @dongamillo scheint Letzteres mehr zu fürchten, sonst könnte er ja meine Fragen beantworten.
        Er weiß aber ganz genau, wenn er wahrheitsgemäß zugibt, dass er an die Sintflut glaubt, wird er hier wieherndes Gelächter ernten.

        Liken

    • Ja, und welches sind die Folgen der Mondanziehung und Gezeitenkräfte? Was meinst du wie das Wasser schaukeln würde wenn der Mond nur etwas älter wäre und entsprechend zurück „geschraubt“ wird….??
      …..nur einfach handwerklich logisch überlegt!

      Liken

      • @dongamillo,

        Bevor du hier selber Fragen stellst um abzulenken, beantworte doch erst einmal die an dich gestellten:

        1. Glaubst du, dass Erde und Universum jünger als 10.000 Jahre sind?

        2. Waren Adam und Eva die ersten Menschen?

        3. Gab es den „Sündenfall“?

        4. Gab es Noahs Sintflut?

        5, Gab es den Turmbau zu Babel und die Sprachverwirrung?

        6. Hat dein Gott die Sonne stillstehen lassen, um Josua zum Sieg zu verhelfen?

        7. Glaubst du, dass Armageddon sich in absehbarer Zeit ereignen wird?

        Trotzdem will ich deine Frage benatworten:
        Das wäre dann halt so, na und? Wobei natürlich völlig offen bleibt, was bei dir denn „etwas älter“ bedeuten soll? Etwa 6100 statt 6000 Jahre, oder vielleicht sogar 6150? 🙂

        Liken

      • @dongamillo
        Die Mondanziehungskräfte sind nicht so groß, das Schwankungen auf der Erde spürbar wären. Die Gezeiten würden sich vermutlich etwas ändern. Der Mond wirkt bei einer Masse von 1kg eine Kraft von der Größenordnung 0,3×10^-4N bei halber Strecke wären es immerhin 1,2×10^-4N. Zum Vergleich die Gravitationskraft auf der Erde bei der selben Masse 9,81N.

        Liken

  23. Passt ganz gut hierher:

    Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema „Quote mining“, weil ich beim Besuch diverser kreationistischer Websites festgestellt habe, dass diese gerne Wissenschaftler zitieren, aber in einer Weise, dass die eigentliche Mitteilungsabsicht des betreffenden Wissenschaftlers eher ins Gegenteil verkehrt wird.

    Klassisches Beispiel hierfür ist ein Zitat aus Darwins „Origin of Species“, wo er im 6. Kapitel mit folgenden Worten beginnt:
    Long before having arrived at this part of my work, a crowd of difficulties will have occurred to the reader. Some of them are so grave that to this day I can never reflect on them without being staggered; but, to the best of my judgment, the greater number are only apparent, and those that are real are not, I think, fatal to my theory.“

    Auf den betreffenden Websites (z. B. hier: https://www.icr.org/article/8200/) wird dann nur der von mir hervorgehobene Teil zitiert und das Zitat schon einmal durch einen Punkt verfälscht, als ob der Zitierende nicht genau wüsste, dass der Satz mit „; but …“ fortgesetzt wurde! Ist zwar ziemlich primitiv und vertraut darauf, dass die Leser das Zitat niemals nachprüfen, aber es scheint trotzdem zu wirken.

    Auch auf deutschen, kreationistischen Websites wird gerne so verfahren, jedoch ist es nicht immer ganz so einfach, den Betrug aufzudecken, weil man nicht so ohne weiteres die Originalzitate auffinden kann.

    Berühmt bzw. berüchtigt ist auch das Heisenberg zugesprochene Zitat:
    „Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“
    dem man immer wieder begegnet, das aber höchstwahrscheinlich nie von Heisenberg gesagt wurde.

    Deshalb wäre mein Vorschlag, hier einen neuen Thread aufzumachen, auf dem solche Beispiele gesammelt werden, damit jeder, der sich mit Kreationisten auseinandersetzen will oder muss, schon mal etwas Munition gegen deren betrügerisches Vorgehen sammeln kann, indem man ihnen beweist, wie sie fälschen.

    Gefällt 1 Person

    • Das ist keine schlechte Idee. Man sollte dabei aber auch bedenken, WANN und WO ein Zitat veröffentlicht wurde. Ich bringe als Beispiel einige Sätze aus meinem „Der allmächtige Vulkan“: „Zwar gelang dem italienischen Gelehrten Antonio-Lazzaro Moro um 1720 die Publikation eines Traktats, in dem er behauptete, sämtliche Landmassen über dem Meeresboden seien durch viele Vulkane im Meer hervorgeschleudert worden. Diese These wurde sogar von kritischen Kirchengelehrten toleriert, allerdings hatte Moro einen hohen Preis für diese warmherzige Toleranz zu zahlen: Seine Begründung musste nun lauten: »Es war der Wille des Schöpfers.« Grüßt uns hier nicht Galileo Galilei aus seiner Gruft?“

      Bis in die 50er-Jahres des 20. Jh., und teilweise noch bis heute, war es durchaus angesagt, seine wissenschaftlichen Ergebnisse ein wenig verklausuliert mit Gottesbezügen zu formulieren. Alles andere war unter Umständen gefährlich. Die wissenschaftliche Welt wusste dies auch, sodass Gottesbezüge stets „richtig“ verstanden wurden.

      Heute nutzen diese „Gottesbezug-Zitate“ den Kreationsten, ihr furchtbares Handwerk zu verrichten, nämlich Menschen von einem naturalistischen Weltbild wegzubringen. Man sollte also die Zitate stets dem Rahmen zuordnen, in dem sie publiziert wurden…

      Gefällt 1 Person

      • Hallo, muss ich mir Sorgen um „MGEN“ machen? Woher kommt die Sendepause?
        Zu deiner Behauptung, lieber Bernd, „Kreationisten nutzen diese Aussagen“ ich meine, Kreationist ist man nicht ohne Basis in einem Glauben an Gott, aber das allein macht noch keinen Christen, auch viele Moslems verteidigen diese Lehre und sind definitiv keine Christen….

        Liken

        • @dongamillo,

          Kreationist ist man nicht ohne Basis in einem Glauben an Gott

          Kreationisten glauben allen möglichen Unsinn und das Schöne ist, dass sie sich dabei sogar gegenseitig angreifen und anfeinden. Es gibt eine ganze Reihe von unterschiedlichen kreationistischen Positionen, sogar innerhalb des Christentums.

          Da man aus der Bibel einerseits alles Mögliche herauslesen kann – wobei der Beliebigkeit keine Grenzen gesetzt sind – und andererseits große Unterschiede zwischen dem bestehen, was wirklich ist (gemeinhin Realität genannt), gibt es auch im Christentum mehrere kreationistische Strömungen, die einander inhaltlich ausschließen und deren Vertreter folglich einander spinnefeind sind.
          (siehe meinen Kommentar vom 20/02/2019 um 15:31 hier im Thread)

          Vor Kurzem entdeckte ich ein neues Ziel, nämlich die absolut irren Vorträge eines gewissen Dr. rer. net. Markus Blietz,seines Zeichens promovierter Physiker, der hauptsächlich in Süddeutschland aktiv ist. Ich habe mir einen seiner Vorträge auf Empfehlung eines Freundes angetan und muss sagen, ich bin entsetzt, wie ein ehemaliger Naturwissenschaftler einen solchen Stuss von sich geben kann: Wie alt ist die Welt?

          Hab ihn aber erwischt! Bei 30′ 51“ seinees Vortrags sagt er:

          Der Mond entfernt sich infolge von Gezeitenkräften jedes Jahr 4cm von der Erde. Rechnet man zurück (Annahme: Gleichförmigkeit), hätte der Mond die Erde vor 1,4 Milliarden Jahren berührt.

          Ich hab’s nachgerechnet und hatte erst einmal einen Lachanfall vor so viel Dämlichkeit!

          Zu anderen Kapriolen dieses nobelpreisverdächtigen Physikers gelegentlich mehr.

          Gefällt 2 Personen

        • „Zu deiner Behauptung, lieber Bernd, „Kreationisten nutzen diese Aussagen“ ich meine, Kreationist ist man nicht ohne Basis in einem Glauben an Gott, …“

          Natürlich muss man erst einer Wahnvorstellung erliegen, um für diese dann „Belege“ zu sammeln. Und da werden die Gottesbezug-Zitate von Wissenschaftlern gerne als Beleg genutzt, dieser oder jene Wissenschaftler sei gläubig gewesen.

          Natürlich gab es früher auch echt gläubige Wissenschaftler. Diese versuchten anhand von Fossilien und anderen Funden die Sintflut etc. „nachzuweisen“. Das ist jedoch nie gelungen, im Gegenteil, die wirklichen Verhältnisse kamen nach und nach ans Licht – sind HEUTE also bekannt. Theoretisch also auch dir, doch du fällst auf die kreationistischen Taschenspielertricks im Internet rein und fügst den Quatsch in dein schräges Weltbild ein. Daher sollten wir wirklich mal den negativen Einfluss der Religiotie benennen, um z. B. mit dem Märchen, Einstein sei gläubig gewesen (gläubig im Sinne des biblischen „Gottes“, der Pantheismus war sein Deckmäntelchen), aufzuräumen.

          „… aber das allein macht noch keinen Christen, auch viele Moslems verteidigen diese Lehre und sind definitiv keine Christen….

          Alle vernagelten Monotheisten verteidigen den Schöpfungsquatsch. In der Türkei darf Evolution nicht mal in der Schule gelehrt werden. Wundert einen da die magere Ausbeute an hochkarätigen Wissenschaftlern aus islamischen Ländern? Nein, auch das ist kein Wunder, sondern eine ganz profane Wirkung verdummender Schulung.

          Ich gebe ja zu, dass viele der religiotischen Mythen ohne „Schöpfergott“ nicht funktionieren (also: GAR NICHT FUNKTIONIEREN!, denn funktioniert haben sie ja nie), aber das ist das Problem derer, die mit aller Gewalt diese Mythen für bare Münze nehmen…

          Gefällt 1 Person

  24. @all,

    Neues von „Dr. rer. nat.“ Markus Blietz, der einen Vortag gegen die Evolutionstheorie (v)erbrochen hat:
    Ab 46’02“ zitiert er Bild der Wissenschaft, allerdings wieder einmal sinnentsellend, wie die von ihm ausgelassenen Passagen (von mir fett hervorgehoben) beweisen:

    Moderne Vögel können prinzipiell Zähne bilden, obwohl bezahnte Vogelarten bereits seit Millionen von Jahren ausgestorben sind. Das haben britische und amerikanische Wissenschaftler gezeigt. So entwickeln sich bei Hühnerembryonen mit einer bestimmten genetischen Veränderung automatisch Zähne, die den Beißern des Alligators ähneln. Auch normale Hühner tragen noch das gleiche genetische Programm für die Entwicklung von Zähnen in sich, das jedoch nicht ausgeführt werden kann, berichten die Forscher. Die Vorfahren moderner Vögel hatten noch Zähne, die sich allerdings vor etwa 70 bis 80 Millionen Jahren zurückbildeten.

    https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/huehner-mit-biss/

    Also wieder einmal einen dieser miesen kreationisitschen Fälscher beim Quote Mining erwischt. Blietz offenbart auch an anderer Stelle, dass er keine Ahnung von dem Thema hat, von dem er spricht, denn er verwendet den nicht existierenden Begriff „chunk DNA“. Dümmer geht selten.

    Tipp. Zitate NIEMALS für bare Münze nehmen, insbesondere wenn sie von Klimaleugnern, Kreationisten und ähnlich durchgeknallten Typen stammen. Durch Nachprüfen kann man sie immer wieder der Lüge oder Fälschung überführen.

    Gefällt 1 Person

  25. Der Unsinn und die Verleumdung geht weiter.
    Ab 47’52“ wird der berühmte Paläontloge Niles Eldredge (den Blietz allerdings zu Neiles Eldridge verballhornt) zitiert. Zwar ist das Zitat als solches korrekt wiedergegeben, doch es ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Im Original heißt es „We paleontologists have said that the history of life supports that interpretation [of gradual adaptive change], all the while really knowing that it does not.“ und findet sich im Buch „Time Frames: The Rethinking of Darwinian Evolution and the Theory of Punctuated Equilibria“ Seite 144.
    Aber – wie schon der Titel verrät – geht es gar nicht darum, dass Evolution als solche infrage gestellt wird.
    Wieder einmal fälscht und betrügt ein Kreationist.

    Als nächstes zitiert er Michael Denton, der für das kreationistische Discovery Institute arbeitet, obwohl Blietz eingangs behauptet, er würde nur Vertreter der Evolutionstheorie zu Wort kommen lassen. Abermals der Lüge überführt.

    Noch ein Beispiel, das mich besonders erbost, da hier der Chefredakteur einer der renommiertesten Wissenschaftszeitungen, nämlich Nature, Henry Gee, auf üble Weise verleumdet wird, indem man ihn bruchstückhaft so zitiert, dass unbedarfte Leser ihn als Leugner der Evolutionstheorie ansehen müssen:
    “No fossil is buried with its birth certificate. That, and the scarcity of fossils, means that it is effectively impossible to link fossils into chains of cause and effect in any valid way… To take a line of fossils and claim that they represent a lineage is not a scientific hypothesis that can be tested, but an assertion that carries the same validity as a bedtime story—amusing, perhaps even instructive, but not scientific.”
    Der weitere Zusammenhang findet sich in Gees Buch „The Accidental Species: Misunderstandings of Human Evolution“. und entlarvt das Zitat als böswillige Tatsachenverdrehung.
    Blietz schlachtet dieses Zitat bei 48’54“ aus, wobei er (absichtlich?) aus dem „birth certificate“ eine „Sterbeurkunde“ macht. Aber das nur nebenbei
    Aus diesem und den anderen Zitaten zieht Blietz dann den Schluss, dass bei den „Evolutionsvertretern Ratlosigkeit vorherrscht“.

    Ich sehe die Ratlosigkeit dagegen bei den Kreationisten, weil sie es nötig haben, mit Fälschungen und Lügen die Gegenseite zu verleumden, wie obige Beispiele unwiderlegbar beweisen.

    Ich schaue mir jetzt den Rest seines Vortrages an und bin gespannt, welche Ungeheuerlichkeiten er noch zutage fördert.

    Gefällt 1 Person

    • @dongamillo

      ist das ein Thema zur Evolution?

      Du postes hier doch rein, obwohl du nicht von der Evolution überzeugt. Was versprichst du dir hier von?

      Wer ist für eine gesunde Entwicklung der Menschheit und entsprechend das „Nichtlebenlassen“ „ungesunder Menschen“ verantwortlich, die Mütter?

      Was hat die Mutter mit der Entwicklung der Menscheit zu tun? Da du nicht von der Evolution überzeugt bist, müsste ja hier für dein Gott verantwortlich sein. Der Gott der die Eigenschaften allgütig, allmächtig und allwissend hat.

      Liken

  26. @dongamillo,

    Das ist solange kein Thema, das man mit dir diskutieren könnte, solange du dich nicht eindeutig dazu geäußert hast, ob du die Tatsache Evolution akzeptierst oder lieber weiter in deinem Wolkenkuckucksheim leben willst.

    Aus deiner Sicht ist die Sache doch ganz einfach: Kinder sind ein „Geschenk“ deines Gottes und die darf man als solches nicht ausschlagen, auch wenn sie noch so behindert sind und man von vornherein weiß, dass sie niemals ein glückliches Leben werden führen können. Dann nimmt man sie halt als „besondere“ Aufmerksamkeit deines Gottes, der mit der Behinderung bestimmt einen ganz raffinierten „Plan“ verfolgt, den man ja nicht kritisieren darf. Simple (und falsche) Logik, simple und oft falsche Entscheidung.

    Aber wie gesagt, nur innerhalb eines realistischen Weltbildes kann man zu so einer Frage auch eine Entscheidung treffen, die realistisch begründet werden kann. Mit religiösem Gewäsch kommt man da nicht weiter.

    Also, erkläre dich erst einmal: Akzeptierst du die Tatsache Evolution oder hältst du es lieber mit den nachweislich verlogenen Kreationisten (siehe oben Blietz und Konsorten), die den Menschen den größtmöglichen Unsinn als Tatsache verkaufen wollen?

    Gefällt 1 Person

    • Na, da sieht man mal richtig schön woher eure schablonenhaften Antworten kommen…. und ihr werft mir Beeinflussung von irgend welchen Obrigkeiten vor?
      Gratulation ein schönes Eigentor!!!
      😀

      Liken

      • „Gratulation ein schönes Eigentor!!!“

        Jetzt wirst du frech, Andreas. Das ist ein ganz hässliches Eigentor von dir. Warum?

        Zum einen stellt sich die Frage: „Sind die Antworten denn falsch?“ Antwort: „Nein!“ Sie mögen provokant sein und nicht im Interesse der Geistergläubigen, aber sie basieren auf den modernsten Erkenntnissen. Wenn du anderer Meinung bist, kannst du dich gerne daran machen, sie fachlich zu widerlegen – so, wie du das bei Deschner nicht getan hast.

        Zum anderen sind deine Antworten, die du hier gibst, mehr als nur schablonenhaft. Es sind Schablonen aus einem schablonenhaften Buch, das keinerlei neue Erkenntnis beinhaltet, die als Titan-Schablonen unveränderbar gemacht wurden. Du antwortest also mit total veralteten Schablonen und sieht es als Eigentor an, wenn deine falschen Schablonen mit modernsten Erkenntnissen widerlegt werden?

        Andreas, du belegst mit jedem deiner sinnlosen und frechen Kommentare meine Unlust, mit dir auch nur eine Minute live zu sprechen. Du kannst nicht selbstständig denken, weil du es nicht willst. Werde erwachsen…

        Gefällt 1 Person

        • „“““Du kannst nicht selbstständig denken, weil du es nicht willst. Werde erwachsen…““““
          Ich lebe auf Grund meiner eigenen Erfahrungen mit Gott als Christ, da ist nichts was ich einfach jemanden nachmache!
          Das hat wohl nicht viel mit Wissenschaft zu tun aber das Leben besteht aus einem nicht kalkulierbaren Risiko! Es liegt an uns selbst welcher Geistesströmung wir Vertrauen schenken……und am Ende macht der Wirt die Rechnung!

          Liken

          • @dongamillo,

            Ich lebe auf Grund meiner eigenen Erfahrungen mit Gott als Christ, da ist nichts was ich einfach jemanden nachmache!

            Da du deinen Besitz noch nicht verkauft und das Geld den Armen gegeben hast, solltest du dich nicht als Christen bezeichnen. Außerdem, wie wolltest du Jesus folgen, wenn du niemandem etwas nachmachst?

            und am Ende macht der Wirt die Rechnung!

            Ja, wir kommen alle in die „Hölle“, nur du landest im Paradies. Wenn du dich da mal nicht täuschst! 😀

            Liken

          • „Ich lebe auf Grund meiner eigenen Erfahrungen mit Gott als Christ, da ist nichts was ich einfach jemanden nachmache!“

            Doch, lieber Andreas, du machst es jemandem nach. Nämlich dem oder den unbekannten Autoren der Bibel. Du glaubst denen jedes Wort, du verinnerlichst diese Worte in blindem Vertrauen, dass sie von deinem „Gott“ stammten, was heute kein halbwegs moderner Theologe noch glaubt.

            Dort geht man inzwischen von Niederschriften von Gotteserfahrungen aus, die genauso belegt oder unbelegt sind wie deine eigenen. Diese Autoren sind z. T. dadurch entschuldigt, dass sie in einer Welt aufwuchsen, die generell magiegläubig war. Für sie war das alles denkbar. Außerdem war Glaube in den Gemeinden Vorschrift. Religionen hatten schon immer eine Heidenangst vor dem Verlust von dummen Schäfchen, weil das die Kampfkraft schwächte.

            Doch heute könnte man sich schlau machen und Bücher – wie die von Deschner und vielen hundert anderen – lesen, um zu erkennen, dass kein „heiliger“ Geist aus der Bibel spricht.

            Du nutzt die Bibel trotz all dieser (auch dir möglichen) Erkenntnisse als Schablonenbuch und denkst (!) allen Ernstes, dies seien deine eigenständigen Gedanken? Wie naiv kann man noch sein? Du beleidigst die menschlichen Fähigkeiten – und damit letzten Endes dich selbst.

            „Das hat wohl nicht viel mit Wissenschaft zu tun aber das Leben besteht aus einem nicht kalkulierbaren Risiko!“

            Die Wissenschaft würde dir helfen können, wenn du sie so respektieren würdest, wie Gläubige von anderen erwarten, dass sie selbst respektiert werden. Das ist eigentlich mein Hauptproblem mit Gläubigen: Sie erwarten Respekt für Wahnvorstellungen, beleidigen aber ohne Unterlass seriöse Wissenschaftler, die sich unglaubliche Mühe geben, die Welt zu erforschen und sie uns zu erklären.

            Dass das Leben ein Risiko ist, ist klar, weil es keinen Gottvater gibt, der seine schützende Hand über uns (oder über missbrauchte Ministranten) hält.

            „Es liegt an uns selbst welcher Geistesströmung wir Vertrauen schenken……“

            So ist es! Du hast dich leider für die dumme Seite entschieden. Die Seite, bei der man nicht selbstständig denken muss, weil man ja sein Schablonenbuch hat.

            „und am Ende macht der Wirt die Rechnung!“

            Und zum Schluss – ganz in dongamillo’scher Tradition – noch deine unvermeidliche Bedrohung. Doch wir aufgeklärten Menschen lachen darüber, weil es weder den Wirt, noch die Rechnung, noch die Strafe gibt…

            Gefällt 1 Person

      • @dongamillo
        Seit wann kannst du Englisch?

        Na, da sieht man mal richtig schön woher eure schablonenhaften Antworten komme

        Wenn du kein Englisch, wie kannst du die Antworten zu den Fragen verstehen? Die 22 Fragen von Kreatinisten werden von Bill Nye beantworten, der meines wissen keine Obrigkeit in der Wissenschaft ist, zu mal es keine Obrigkeit sondern Experten in der Wissenschaft gibt. Bill Nye ist jemand der in der Öffentlichkeit sehr bekannt ist.

        und ihr werft mir Beeinflussung von irgend welchen Obrigkeiten vor?

        Habe ich nie getan und habe ich nie von anderen Kommentatoren hier nie gesehen. Was ich dir vorwerfe ist, dass du hier ein komisches Kommentar- und Anwortverhalten an den Tag legst. Du tust so als willst du hier diskutieren und Argumente vorbringen, ich bezweifle das du überhaupt verstehst wie ein Argument aufgebaut ist, was du aber nicht tust. Deine Reaktion auf meinen Kommentar wird von dir bestimmt ins Schema F fallen. Holger, Bernd und andere Kommentatoren haben hier deine Kommentare auseinander genommen, wenn eine Antwort von dir kam, hatte diese inhaltlich nichts mit Kritik von obrigen genannte zu tun. Holger ist dir 3 Wochen hinter her gerannt um von dir Antworten auf seine Fragen zu bekommen und du hast in der Zwischenzeit weiter Kommentare geschrieben.

        Gratulation ein schönes Eigentor!!!

        Eigentlich ist das ein wirkliches Eigentor für dich, da du dich hier zu einem Artikel äußerst, deren Sprache du nicht verstehst. Deine Anschuldigung ist Luftnummern, da ich diese nicht vorgebracht habe.

        Gefällt 1 Person

      • @dongamillo,

        du drischst wieder nur leeres Stroh, denn im Gegensatz zu dir kann unsereins noch logisch denken. Mich interessiert aber durchaus, was andere zum selben Thema zu sagen haben und oft entdecke ich dabei auch deren logische Fehler, wie bei dir , z. B.
        Unreflektiertes Nachplappern ist und bleibt dagegen dein Metier.

        Deine „schablonenhaften Antworten“ sind wie üblich eine reine Zweckbehauptung, die du – wie ebenfalls üblich bei dir – mit keiner einzigen Silbe begründest. Und von jemandem, der Äußerungen mit Bibelzitaten „belegt“, klingt so etwas einfach nur lächerlich.

        Wo du irgendwelche Obrigkeiten beeinflusst haben willst, kann ich nicht nachvollziehen, als wenn irgendjemand auf dich hören würde. 🙂

        Liken

        • Ich schlüpfe jetzt mal in Andreas‘ „Argumentationskultur“:

          Ist euch was aufgefallen? Der Satan steuert uns Ketzer fremd! Ihr wollt Beweise? Gerne! Hier sind sie: Ich habe meinen Kommentar um 12:06 Uhr abgeschickt, bun0815 um 12:16 und Holger um 12:26. In exakt gleichen Abständen, als sei es seit Ewigkeiten geplant. Mehr noch: Der wahre Absender zeigt sich, wenn man die drei identischen Endziffern hintereinanderschreibt:
          6 6 6!
          Ba-ba-bamm-baaahhhh… (bitte dramatisch intonieren)

          Der Teufel (666) benutzt unsere Hände, um Lügen gegen Andreas zu verbreiten. Ich frage mich nur: Wo blieb sein „Gott“ diesmal, um die Kontrolle über WordPress auszuüben, wie er es so oft tat, um meinen Namen mirakulöser Weise – als Zeichen göttlicher Zuwendung – von meinem Schirm zu zaubern…?

          Gefällt 1 Person

          • @Bernd
            Ich habe herzlichst gelacht, das mit der Uhrzeit ist mir auch schon aufgefallen. Leider habe ich die 666 übersehen und so im Andreas Argumentationsmodus, die gegensätzliche Deutung gemacht. Anscheinend ist Satan mal wieder stärker als Gott.

            Liken

          • Dir gefällt mein Kommentar, Andreas? Hast du die Ironie nicht erkennt? Oder glaubst du im Gegenteil sogar wirklich, dass das so wäre, das mit dem Satan, dem bösen Beelzebub, dem Verführer, dem Teufel…?

            Liken

            • Mir stellt sich gerade die Frage weiß dongamillo was Ironie ist und erkennt diese bloß nicht oder übermittelt sein Weltraumgeist nicht die richtigen Informationen? (für dongamillo das ist Ironie)

              Liken

            • Lieber Bernd, dieser „Like“ war wirklich ironisch gemeint weil er genau die Zeichendeuterei in der von uns allen abgelehnten „Religiosität“ deutlich macht! Es freut mich dass du das schon gemerkt hast!
              Die wahrgenommene „Stärke“ von Satan in der Religion und den Geschicken der Welt liegt aber nicht an den tatsächlichen Stärke Satans, er hat ja bereits seit „Ostern“ verloren, aber der Satan hat noch den Freiraum bekommen hier gegen Jesus um die Menschen zu kämpfen. So werden die Gedanken der Menschen offenbar.
              Lk. 2, 34, 35 …. damit aus vielen Herzen die Gedanken geoffenbart werden.

              Liken

            • @dongamillo

              „Lieber Bernd, dieser „Like“ war wirklich ironisch gemeint weil er genau die Zeichendeuterei in der von uns allen abgelehnten „Religiosität“ deutlich macht!“

              Wenn du diese „Zeichendeuterei“ also ablehnst, warum wendest du sie permanent an? Du siehst überall Anzeichen für einen nahen Weltuntergang, für das Kommen des Messias etc. Du bist also – folge ich deiner eigenen Logik – ultrareligiös.

              Aber schön, dass du sowas wie Ironie versitzt. Ein Zeichen der Besserung?

              „Es freut mich dass du das schon gemerkt hast!“

              Ich merke ständig, dass du mit Zeichendeuterei (Abschaffung des Bargeldes etc.) „argumentierst“.

              „Die wahrgenommene „Stärke“ von Satan in der Religion und den Geschicken der Welt liegt aber nicht an den tatsächlichen Stärke Satans, er hat ja bereits seit „Ostern“ verloren, aber der Satan hat noch den Freiraum bekommen hier gegen Jesus um die Menschen zu kämpfen. So werden die Gedanken der Menschen offenbar.“

              Von wem hat er den Freiraum bekommen? Von deinem „Gott“? Dann ist der aber ein ganz fieses Stück Heiligenstuhl. Der Teufel richtet doch so viel Unheil an. Wäre der Teufel nach Ostern besiegt gewesen, spätestens jedoch, nachdem das letzte Schokoladenei verzehrt wurde, dann hätte dein „Gott“ es doch gut sein lassen können. Warum quält also dein „Gott“ die Menschen, die er doch angeblich so sehr liebt, mit diesem ganzen Müll aus Gehenna? Was haben wir Menschen ihm denn getan?

              „Lk. 2, 34, 35 …. damit aus vielen Herzen die Gedanken geoffenbart werden.“

              Ach so! Dein „Gott“ kann in Wahrheit die Gedanken seiner Sklaven gar nicht verstehen. Er tut immer nur so. Tatsächlich braucht er den Teufel dazu, der als eine Art Jodaphone mit der Macht der Telepathie die Menschen ausforscht und zu Handlungen bringt, die deinem „Gott“ zeigen, welche Menschen er ohne schlechtes Gewissen ins ewige Höllenfeuer schmeißen kann.

              Ob da der Teufel nicht hin und wieder schummelt und so tut, als seien viel mehr Menschen für ihn bestimmt – weil er so geil auf Menschenfleisch ist? Ach so, dass sind Christen ja auch, nur dass sie „Gottes Sohn“ häppchenweise verschlingen…

              Gefällt 1 Person

  27. @dongamillo,

    aber der Satan hat noch den Freiraum bekommen hier gegen Jesus um die Menschen zu kämpfen

    Hörst du denn nie auf, Unsinn zu schwätzen? Nehmen‘ einmal an, deinen „Satan“ gäbe es tatsächlich. Was würde das über deinen Gott aussagen? Das hieße im Klartext, dass dein Gott sich von „Satan“ am Gängelband herumführen ließe (vgl. Hiob 2,3 du aber hast mich bewogen, dass ich ihn ohne Ursache verderbt habe.)
    Wieder einmal erweist sich dein Gott als wankelmütiges, infantiles, inkompetentes Monster, den man mit ein bisschen Psychologie im eigenem Sinne manipulieren kann.
    Und an so einem Trottel soll man sein Leben ausrichten? Hast du se‘ noch alle?

    Gefällt 1 Person

  28. @dongamillo

    […] er genau die Zeichendeuterei in der von uns allen abgelehnten „Religiosität“ deutlich macht!

    Bei diesem Teilsatz musste ich lachen. Bei einem deiner Kommentare hast du diesen Satz geschrieben:

    Da ich aber mit Gottes Wirken im Hintergrund rechne(z.B.: Anmeldefehler ….)!

    Ich hoffe du merkst diesen Widerspruch, wenn du einmal sagst das du dies Zeichendeutere ablehnst, aber andererseits es selber tust. Wie erklärst du dir deinem selbst gestellten Widerpruch?

    Gefällt 1 Person

    • @bun0815,

      Wie erklärst du dir deinem selbst gestellten Widerspruch?

      Ganz einfach, @dongamillo ist doch schon immer noch dem Motto verfahren, was kümmert mich mein dummes Gerede von gestern? Ich kann immer noch dümmer.

      Gefällt 1 Person

    • Das ist doch ganz einfach: Die Zahlenkombination ist ein Konstrukt die zufällig entstehen kann oder durch einen Algorithmus entsteht, siehe „“DAN BROWN
      SAKRILEG – THE DA VINCI CODE““
      Die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen ist absolut biblisch, diese aber zu ignorieren und leichtsinnig in sein Verderben zu laufen ….
      Der „Anmeldefehler“ ist ja noch harmlos, wie sieht das wohl aus wenn andere Ereignisse kommen?
      😉
      Man lese dazu Lukas 13, Vers 1-9.
      und Matthäus 24

      Liken

      • „Der „Anmeldefehler“ ist ja noch harmlos, wie sieht das wohl aus wenn andere Ereignisse kommen?“

        Darüber sprechen wir dann, wenn diese „anderen Ereignisse“ eingetreten sind. Vorher macht das wenig Sinn. Aber was ich dir jetzt schon sagen kann: Diese orakelhaften Andeutungen über künftige Ereignisse sind ein uralter Schmu, den Wahrsager und andere Scharlatane schon immer angewendet haben, um ihr Publikum in Angst und Schrecken zu versetzen. Wenn dann doch nichts Schlimmes passiert, dann rufen alle noch begeistert „Gott sei Dank!“

        Kannst du vielleicht nachvollziehen, dass ich mich nicht länger von diesem Schwachsinn verarschen lassen wollte? Ich weiß nicht, ob du ein Opfer des Schwachsinns bist oder einer der Täter, die wissentlich Unsinn verbreiten. Mein Mitleid hast du in jedem Fall*…

        *) Um Nachfragen gleich vorzubeugen: Auch wenn Andreas ein Täter wäre (was ich nicht glaube; er ist ein klassisches Opfer), würde er mir leidtun, denn er muss Furchtbares erlebt haben (einiges hat er hier schon preisgegeben), um so zu agieren wie er es tut.

        Liken

      • @dongamillo

        Die Zahlenkombination ist ein Konstrukt die zufällig entstehen kann oder durch einen Algorithmus entsteht […]

        Wer hat den diesen Algorithmus geschrieben? Gott, Satan oder war es doch ein Mensch und wieso bist du dir hier sicher das es sich um Zufall ist oder das es sich um Algorithmus handelt?
        Den Zusammenhang zwischen Zahlenkombination oder Algorithmus und Sakrileg hätte ich bitte von dir näher erläutert, da ich diesen nicht nachvoll ziehen kann. Bevor du fragst ich habe sowohl das Buch gelesen als auch den Film gesehen.
        Die „Zeichen der Zeit absolut biblisch“ sind und der „Anmeldefehler noch harmlos ist“… hmm, warte mal, wo steht denn was von Anmeldefehler in der Bibel. 😉 (Ironie)
        Der Anmeldefehler kann nicht durch ein Algorithmus oder Zufall entstanden sein, der die Cookies gelöscht hat, sondern das erfordert das eingreifen deines Gottes. Warum bist du dir hier so sicher das es um den Eingriff deines Gottes handelt und nicht um ein Algorithmus?
        Deine Erklärung scheint sehr willkürlich, nachdem Motto Pippi Langstrumpf „Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt“

        Liken

      • @dongamillo,

        du machst immer wieder den selben Fehler, wenn du davon ausgehst, dass dein Gott ins tägliche Leben eines jeden eingreift und sogar Menschen dazu bringt, ihre Computertastatur fehlerhaft zu bedienen. Offensichtlich hast du trotz mehrfacher Aufforderung immer noch nicht einmal ansatzweise durchdacht, was das für unausweichliche Konsequenzen hätte, nämlich dass dein Gott mit dem gesamten Universum Marionette spielte und die gesamte schon passierte Vergangenheit und Zukunft von Anfang an bis ins Details – auch bis in Bernds „Anmeldefehler“ – festgelegt worden wäre. Bernd hätte gar nicht anders agieren KÖNNEN , ALLES MUSSTE genau so kommen!
        Was für einen Sinn würde so ein Universum noch machen? Wir wären lediglich noch passive Betrachter eines Films, der in unserem Bewusstsein abliefe. Ob da draußen dann noch eine reale Welt existieren würde, wäre dann schnurzpiepegal, denn verändern könnte man sie ohnehin nicht. Darauf kommt es aber an, wie schon Karl Marx richtig erkannt hat.

        Und was tust du nun, außer durch dein krankes Weltbild zum Untergang der Menschheit bei zu tragen?

        Gefällt 1 Person

        • In diesem Bezug finde ich die Geschichte von Saul sehr interessant. Einerseits wurde er von Gott ausgewählt, andererseits versagte er kläglich… und es war sogar schon ein Nachfolger für ihn ausgewählt! Trotzdem hatte Saul die Chance gehabt auch gehorsam zu sein, oder? Ich hoffe das ist nicht zu viel für dich nach zu lesen?

          Liken

          • @dongamillo,

            was du „interessant“ findest, geht mir ziemlich achtern vorbei, zuallererst, weil es wieder ein Ablenkungsmanöver ist. Nachzulesen brauche ich da außerdem nichts, vor allem deshalb nicht, weil es sich auch hier um eine biblisches Märchen handelt, denn dafür, dass Saul je existiert hat und irgendetwas, das die Bibel über ihn berichtet, wahr sein könnte, gibt es keinerlei Hinweise. Und da dein Gott auch niemals konkret in das Leben eines Menschen einwirkt, bestenfalls indirekt, wenn ein Mensch der Wahnvorstellung unterliegt, irgendein Gott würde zu ihm sprechen.

            Aber „schön“, dass du mal wieder jegliche Antwort schuldig bleibst. Kennt man ja nicht anders von dir.

            Liken

            • Mir scheint ihr wollt einfach nur eure Meinung postulieren, aber keine wirkliche Antwort hören, es könnte ja etwas dran sein…..
              Darum Augen zu, Ohren zu, „“Das war keine Antwort …““ nur weil sie dir einfach nicht passt!?
              Ihr stellt Fragen zu dem Gott der Himmel und Erde gemacht hat, der sich in der Bibel darstellt, der die Probleme der Menschen beantwortet und sogar selbst löst (Ostern), aber was ich auf dieser Grundlage erkläre wird einfach ignoriert, weggewischt mit überheblicher Ignoranz abgelehnt!

              Nun, die „Evolution“ zeigt wie kurzfristig dieses Denken ist!
              😉

              Liken

            • „Mir scheint ihr wollt einfach nur eure Meinung postulieren, aber keine wirkliche Antwort hören, es könnte ja etwas dran sein…..“

              Andreas, ich will dir gewiss nichts Böses, das solltest du wissen. Aber wenn hier jemand einfach nur seine Meinung äußert, dann bist du das. Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen „Meinung haben“ und „Meinung bilden“. Du hast eine Meinung, was dein gutes Recht ist. Aber hast du die auch gebildet? D. h. durch Bildung erworben? Erarbeitet über viele Jahre durch intensive Studien? Das wage ich zu bezweifeln, weil du fast nur ein zweifelhaftes Buch zitierst und ab und zu zweifelhafte Videos anführst.

              Doch viele andere hier und ich haben uns unsere Meinung hart erarbeitet. Durch disziplinübergreifendes Lernen. Nur die Bibel – jahrhundertelang die einzige zugelassene Quelle der Erkenntnis (Augustinus: „Glaube, damit zu erkennst“) – ist zu wenig, um sich umfassend zu bilden.

              „Darum Augen zu, Ohren zu, „“Das war keine Antwort …““ nur weil sie dir einfach nicht passt!?“

              Warum sollten wir Antworten leichtfertig verwerfen? Weil du das tust? Ich erspare mir hier, die vielen Stellen herauszusuchen, in denen dir konkrete Fragen gestellt wurden und die du geflissentlich ignorierst. Jede ANTWORT (!) auf einen Sachverhalt wäre hier herzlich willkommen. Natürlich würden wir deine Antwort auf den Prüfstand der Vernunft stellen. So geht das nun mal in der Welt der Wissenschaft. Wissenschaft ist schließlich die systematische Suche nach der Wahrheit.

              „Ihr stellt Fragen zu dem Gott der Himmel und Erde gemacht hat, der sich in der Bibel darstellt, der die Probleme der Menschen beantwortet und sogar selbst löst (Ostern), aber was ich auf dieser Grundlage erkläre wird einfach ignoriert, weggewischt mit überheblicher Ignoranz abgelehnt!“

              Dass du auf dieser Grundlage, es gäbe einen „Gott“, argumentierst, habe ich dir mehrfach vorgehalten. Es ist ein grundlegender Fehler, mit einer unverrückbaren Prämisse in eine Diskussion um Wahrhaftiges zu gehen. Daran scheitert auch die Theologie, da sie ihren „Forschungsgegenstand“ niemals infrage stellt. Ich habe dir auch schon mehrfach geraten, einen Perspektivwechsel vorzunehmen. Betrachte die Welt aus den Augen eines neugierigen Kindes, das noch nichts von „Gott“ oder Wissenschaft weiß. Ein Kind – das du sein könntest – wird die Welt wissenschaftlicher erforschen, als du es aktuell tust. Erst, wenn seine Eltern es religiös indoktrinieren, wird es abgestumpft für die Suche nach den echten Geheimnissen.

              Wer derart abgestumpft und lernunwillig anderen, die objektiver an ein Thema herangehen, Vorhaltungen macht, der ist wirklich geplagt von überheblicher Ignoranz.

              „Nun, die „Evolution“ zeigt wie kurzfristig dieses Denken ist!“

              Dein Denken ist kurzfristig, Andreas. Siehst du nicht das Schwinden des Christentums? Nach 1.600 Jahren hat es ausgedient. Es passt nicht mehr, die Zeit und die gesellschaftliche Evolution sind über das alte Konzept hinweggegangen. Niemand braucht es heute noch. Ob die christlichen Missionare in Afrika irgendwelche Erfolge feiern ist unerheblich. Gebildete Menschen sind darüber hinweg – denn sie haben sich eine Meinung GEBILDET. Fang damit an, du kannst das schaffen…

              Gefällt 1 Person

          • „In diesem Bezug finde ich die Geschichte von Saul sehr interessant. Einerseits wurde er von Gott ausgewählt, andererseits versagte er kläglich… und es war sogar schon ein Nachfolger für ihn ausgewählt! Trotzdem hatte Saul die Chance gehabt auch gehorsam zu sein, oder?“

            Die Geschichte von Saul ist völlig uninteressant. Wann begreifst du das endlich? Das ist Käse hoch zehn aus einer Zeit, in der du keine fünf Minuten leben wolltest. Das sind Kindergartengeschichten, die man naiven Zeitgenossen erzählte, um ihnen zu „beweisen“ (mit erfundenen Geschichten bewiesen, harhar), dass sich Gottesfurcht lohnt.

            Das ist doch so was von durchschaubar konstruiert. Da finde ich in jedem Batman-Comic mehr philosophischen Tiefgang. Meine Güte…

            Gefällt 1 Person

  29. @dongamillo,

    Mir scheint ihr wollt einfach nur eure Meinung postulieren, aber keine wirkliche Antwort hören, es könnte ja etwas dran sein…..

    Als wenn du jemals eine echte Antwort gegeben hättest. Du antwortest ja grundsätzlich nicht auf Fragen, sondern stellst am liebsten von der eigentlichen Sache ablenkende Gegenfragen. Das ist eine erbärmliche Show!

    Darum Augen zu, Ohren zu, „“Das war keine Antwort …““ nur weil sie dir einfach nicht passt!?

    „Augen zu“, „Ohren zu“ und laut „lala-lalala“ rufen, ist immer noch dein Metier geblieben. Immer, wenn dir etwas nicht passt, dann reagierst du entweder gar nicht, oder extrem ausweichend.

    Ihr stellt Fragen zu dem Gott der Himmel und Erde gemacht hat,

    wobei äußerst unwahrscheinlich ist, dass der es war, denn weil dein Gott so gar nicht existieren kann, kann er auch nichts schaffen.
    der sich in der Bibel darstellt,
    ja, als völkermordendes, frauenverachtendes, jähzoringes, usw. Monster

    der die Probleme der Menschen beantwortet

    viele davon überhaupt erst schafft, dadurch dass Menschen ihn für real halten und sie dann völlig allein gelassen sind.

    und sogar selbst löst (Ostern),

    Ostern „löst“ ein Problem „Erbsünde“, dass es ohne den naiven Kinderglauben überhaupt nicht gibt und zwar auf extrem grausame Weise, die in der Folgezeit noch viele, viele Menschen das Leben gekostet hat!.

    aber was ich auf dieser Grundlage erkläre

    „Erklärt“ hast du bisher null. Du stellst immer nur längst widerlegte Behauptungen auf, die in jedem billigen christlichen Pamphlet ebenfalls drinstehen, die aber auch durch milliardenfache Wiederholung nicht wahrer werden.

    .. wird einfach ignoriert, weggewischt mit überheblicher Ignoranz abgelehnt!

    Einzig und allein deine „Methode“.

    Nun, die „Evolution“ zeigt wie kurzfristig dieses Denken ist!

    Ich denke, du weißt selber nicht, was du mit diesem Satz ausdrücken willst.Einfach nur sinnentleertes Wortgeklingel, wie es bei Religioten oft vorkommt.

    Gefällt 1 Person

  30. “““““… Es passt nicht mehr, die Zeit und die gesellschaftliche Evolution sind über das alte Konzept hinweggegangen. Niemand braucht es heute noch. Ob die christlichen Missionare in Afrika irgendwelche Erfolge feiern ist unerheblich. Gebildete Menschen sind darüber hinweg – denn sie haben sich eine Meinung GEBILDET. Fang damit an, du kannst das schaffen…““““

    Hallo Bernd, merkst du denn gar nichts? Ich trete dir wohl etwas auf die Füße, aber lässt diese Aussage eine andere Interpretation zu als dass du meinst mit deiner Bildung evolutionär fortschrittlicher zu sein als Menschen die sich mit geistlichen Dingen beschäftigen und als Christen die Erfüllung finden? ……
    😕

    Liken

    • @dongamillo

      […]als dass du meinst mit deiner Bildung evolutionär fortschrittlicher zu sein als Menschen[…]

      Ach Don, die Aussage von Bernd gibt diese Interpretation nicht her. Was Bernd geschrieben hat ist doch folgendes:

      Es passt nicht mehr, die Zeit und die gesellschaftliche Evolution sind über das alte Konzept hinweggegangen.

      Es gab doch eine Entwicklung vom Mittelater bis jetzt, diese gesellschaftliche Entwicklung hält sogar an. Zum Beispiel die Ehe für Alle, vor ca 60 Jahren wurde noch Homosexuelle strafrechtlich und seit 2017 können Homosexuelle heiraten. Das ist doch eine Entwicklung oder anders aus gedrückt eine Evolution.

      Gebildete Menschen sind darüber hinweg

      Es gibt eine starke Korrelation zwischen Bildungsstandart und Anzahl an gläubigen Menschen in einem Land. Hier kann man das Beispiel Dänemark nehmen. 67% der Dänen gehören der protestantische Kirche Dänemarks an, bei Umfragen in Dänemark gaben 28% an, dass sie an einen Gott glauben an. Beim Pisa-Ränking erreichte Dänemark Platz 12 zum Vergleich Deutschland erreichte Platz 16 beim Pisa-Test 2015.
      Deine Interpretation ist absurd. Das hat Bernd nicht geschrieben und das kann man auch nicht so interpretieren. Mir kommt es so vor als willst du die Aussage von Kreationisten „Evolution führt zur Rassismus“ auf Bernds Kommentar mit biegen und brechen anwenden. Du machst dich damit lächerlich.

      Liken

    • „Hallo Bernd, merkst du denn gar nichts? Ich trete dir wohl etwas auf die Füße, aber lässt diese Aussage eine andere Interpretation zu als dass du meinst mit deiner Bildung evolutionär fortschrittlicher zu sein als Menschen die sich mit geistlichen Dingen beschäftigen und als Christen die Erfüllung finden? ……“

      Du siehst es – wie leider so oft – mal wieder falsch. Zum einen bist du der Weltmeister im „Nchtsmerken“. Zum anderen trittst du mir nicht auf die Füße. Außerdem hat Bildung eines Individuums nichts mit Evolution zu tun. Es gibt aber eine gesellschaftliche Evolution. Und die schreitet voran. Nicht immer positiv – oft sogar negativ, aber ich glaube unverbrüchlich an den Weg zum Besseren.

      Ein Konzept, bei dem sich die Menschen einem Despoten unterwerfen müssen, hat sich überlebt. Heute haben viele Menschen an der Freiheit gekostet. Sie wissen, wie sie schmeckt, sie wollen sie genießen. Christentum schmeckt miefig, abgestanden, nach uralten Klosterruinen und muffigen Talaren. Für viele Opfer riecht es nach Feuer und für andere nach Snickers. Auf keinen Fall schmeckt es nach Freiheit im Denken, nach Freiheit im Morgen.

      Dass du oder irgendjemand sonst im Christentum echte Erfüllung findet, wage ich zu bezweifeln. Ich habe vor kurzem einen Artikel gelesen, in dem hinter die Kulissen des zölibatären Katholizismus geschaut wurde. Pornographie, Masturbation, Prostitution, Kindesmissbrauch und Verzweiflung beherrschen dort das Bild. Kein schönes Leben. Andere heucheln Jesus-Gläubigkeit, um einen Job zu kriegen und ein paar wenige (um die 12% in Deutschland) haben so etwas wie einen „echten“ Gottesglauben. Armselig!

      Bildung ist etwas, was jeder prinzipiell könnte. Wäre biologische Evolution im Spiel, gäbe es welche, die es gar nicht können. Ich klammere einmal Gehirnkrankheiten oder Unfälle aus. Das kann es immer geben. Also gibt es – ich vereinfache – Menschen mit und welche ohne Bildung bei gleichen Chancen. Warum? Wenn der Zugang zu Bildung gleichermaßen vorhaben ist, dann muss es für diese Unterscheidung einen Grund geben. Ich spreche nicht von geringen Unterschieden beim IQ. Für mich ist erkennbar, dass Menschen, die früh religiös indoktriniert wurden, größere Schwierigkeiten haben, neue Fakten und Sachverhalte zu akzeptieren. Du zum Beispiel.

      Daher tust du dich auch so schwer damit, unsere Aussagen zu verstehen und korrekt darauf zu antworten. Dein Gottesbild, das früh in dein Gehirn gefräst wurde, überlagert alles – gepaart mit der Angst in die Hölle zu kommen, wenn du es infrage stellst. Dort bist du gefangen. Poetisch ausgedrückt sitzt du bereits in der Hölle, ohne dass es sie gibt. Das ist tragisch und tut mir für dich unendlich leid. Ich würde dich so gerne aus deinem Käfig befreien und dir die echte Welt zeigen. Sie ist wunderbar, voller atemberaubender Geheimnisse und Phänomene. Nicht alles verstehen wir, aber wir gehen Schritt für Schritt voran.

      Du verharrst leider auf einer Stelle, die bereits vor 1.600 Jahren veraltet war und nur dank einer historisch einmaligen Situation zur Etablierung des Christentums als Staatsreligion führte. Ohne diesen Wimpernschlag in der Geschichte der Menschheit wüsstest du gar nichts von Jesus. Und nein, diesen Wimpernschlag hat nicht dein „Gott“ verursacht. Es war ein ganz andere Grund: Shit happens…

      Gefällt 1 Person

  31. Irgendwie ist es frustrierend, wenn hier so gar nichts mehr passiert. Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht und eine interessante Diskussionsseite gefunden, wo man in alle Richtungen diskutieren kann – leider nur auf Englisch. Aber Ihr könnt ja mal draufschauen:
    http://www.religionforums.org

    Hier diskutieren Leute aus allen Glaubensrichtungen und Atheisten.
    Aufpassen muss man nur bei einigen Threads, die eindeutig für Gläubige reserviert sind und bei denen keine Zweifel an der Existenz des jeweiligen Gottes geduldet werden. Schlimmstenfalls wird man gesperrt. Ist mir passiert, aber ich habe mich dann zwei Tage später mit einem anderen Nick neu angemeldet und das ist bisher gut gegangen.

    Ein Pendant zu @dongamillo gibt es da auch (naiv und verstockt), einfach mal auf Kommentare von ShariKind achten oder gezielt danach suchen.

    Sorry, ist hier nicht als Abwerbung gedacht, aber vielleicht bringt das zusätzlichen Spaß.

    Gefällt 1 Person

      • „„“Leben ist mehr!“““

        Du hast es geschafft, Andreas. Ich bin überzeugt. Der Herrgott existiert und er liebt mich. Halleluja! Der Himmel ist auf einmal viel blauer, die Vögel singen schöner und das Gras ist grüner. In meinem Herzen breitet sich eine wohlige, nie gekannte Wärme aus, vertreibt das Eis des Atheismus, lässt mich teilhaben am Manna des Paradieses…

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.