“Ich verstehe nichts von Biochemie. Daher muss Gott das Leben geschaffen haben!” – Das Argumentum ad Ignorantiam

Wenn sie auf hartnäckigen Widerstand stoßen, ziehen Religionisten oft ehrlich verwirrt ein Argumentum ad Ignorantiam, also ein Argument mit dem Unwissen oder der Ignoranz.

Wie man beim Lesen des Namens schon ahnt, ist dieser logische Fehlschluss ausgesprochen verbreitet. Das geht dann etwa so: “Die Biochemiker haben bislang keine Erklärung dafür gefunden, wie aus unbelebter Materie belebte Materie wird. Ich kann mir auch keine vorstellen. Es geht also nicht. Daher muss dabei ein höheres Wesen am Werke gewesen sein. Voilà!”

„Ich kann mir keine Erklärung für X vorstellen. X muss also falsch sein!“

Hier wird also eine These (“Sich selbst reproduzierende Einweißmoleküle sind durch Verbindung einfacherer Eiweißmolekülen entstanden”) für falsch erklärt, weil sie bislang nicht experimentell bestätigt werden konnte. Es ist natürlich unmittelbar einsichtig: Dass man keine schlüssige Erklärung für ein Phänomen kennt, und dass einem auch gerade auch keine einfällt, bedeutet nicht, dass es keine gibt. Insbesondere bedeutet es auch nicht, dass man eine willkürliche, übernatürliche Ursache aus dem Hut zaubern darf (“Diese Moleküle entstanden aus dem Nieser des Heiligen Yetis!”), die daher dann zutreffen muss.

Ein anderes beliebtes Einsatzfeld des Argumentum ad Ignorantiam ist die Kosmologie: “Wir Menschen haben bislang keine gute Theorie, warum es den Urknall gab. Daher muss ein Gott das Universum geschaffen haben.”

Der schrumpfende Gott der Lücken

Diese (falsche) Argumentation läuft auf den “Gott der Lücken” hinaus. Alle Phänomene, für die Wissenschaftler noch keine Erklärung gefunden haben, weist man bei dieser Gottesvorstellung Jahwe zu. Bis zur Renaissance war Jahwe so ein vielbeschäftigter Mann, allerdings warnen taktisch kluge Theologen schon seit dem 19. Jahrhunderts vor dieser Gottesvorstellung: Die Lücken im Weltwissen, und damit die möglichen Verstecke für Jahwe, werden immer kleiner.

Dieser Beitrag wurde unter Atheismus, Dogmen, Jahwe, Religion, Scheinargumente abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu “Ich verstehe nichts von Biochemie. Daher muss Gott das Leben geschaffen haben!” – Das Argumentum ad Ignorantiam

  1. Silvio schreibt:

    Reblogged this on Ruiniert.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Das Baum-Argument für die Existenz Gottes | Man Glaubt Es Nicht!

  3. Pingback: Kosmologische Gottesbeweise: Von nix kommt nix! – Oder? | Man Glaubt Es Nicht!

  4. Pingback: Atheismus für Einsteiger: Wir zerlegen den Bananen-Mann | Man Glaubt Es Nicht!

  5. Pingback: Der 747-Beweis für die Existenz Gottes | Man Glaubt Es Nicht!

  6. Pingback: Wunder als Beweis für die Existenz Gottes | Man Glaubt Es Nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s